BIOS Datei zu TEKRAM DC-600B

Auswahl, Einrichtung und Betrieb von Rechnern und Komponenten bzgl. DOS
Antworten
Benutzeravatar
Isa-8bit
Windows 3.11-Benutzer
Beiträge: 5
Registriert: So 13. Sep 2020, 15:19

BIOS Datei zu TEKRAM DC-600B

Beitrag von Isa-8bit »

Hallo,

ich suche eine BIOS Datei zu folgendem Kontroller:

TEKRAM DC-600B
baugleich zu Longshine LCS-6641

es handelt sich um 2x DIP-28 ROM Steckplätze á jeweils 32 kByte
es sind die Chips U9 und U19
hat jemand diese Karte ? oder die betreffende BIOS Datei ?
Brenner und leere EPROM habe ich genug, ich habe bereits Monate im Internet gesucht und finde nur eine 64 kByte Datei, die einzeln nicht funktioniert und auch nicht gesplittet auf 2x 32 kByte nicht funktioniert leider.

Bild

Gruss aus Düsseldorf
Dateianhänge
LCS-6641ROM025.jpg
LCS-6641ROM025.jpg (136.84 KiB) 443 mal betrachtet
Benutzeravatar
Dosenware
DOS-Gott
Beiträge: 3703
Registriert: Mi 24. Mai 2006, 20:29

Re: BIOS Datei zu TEKRAM DC-600B

Beitrag von Dosenware »

Öhm, der 6641 sieht etwas anders aus: https://stason.org/TULARC/pc/hard-disk- ... ce-dr.html

bzw.
Board.JPG
Board.JPG (143.13 KiB) 434 mal betrachtet
was Biosse Hochladen angeht... ist hier leider nicht freigeschaltet, selbst als PNG verkleidet gehts nicht :-/

PS. und das sind bei mir U28 und U45
Benutzeravatar
schubl
MemMaker-Benutzer
Beiträge: 85
Registriert: So 17. Mär 2019, 19:14

Re: BIOS Datei zu TEKRAM DC-600B

Beitrag von schubl »

Wie hast Du sie gesplittet?
Einfach erste Hälfte in ein ROM, zweite Hälte ins andere?
Auch schon Even/Odd Byte probiert?

schubl
Soviel Retro und nur sowenig Zeit... laufender WIP...
8086, 286, 386, 486, P1, P2, P3, P4 und dann noch Amiga, Atari, C64/128,...
Benutzeravatar
Dosenware
DOS-Gott
Beiträge: 3703
Registriert: Mi 24. Mai 2006, 20:29

Re: BIOS Datei zu TEKRAM DC-600B

Beitrag von Dosenware »

sind 2 Grundverschiedene Roms, der eine für den Controller selbst (da drauf sitzt ein 80188 Prozessor), eines für das System
Benutzeravatar
Isa-8bit
Windows 3.11-Benutzer
Beiträge: 5
Registriert: So 13. Sep 2020, 15:19

Re: BIOS Datei zu TEKRAM DC-600B

Beitrag von Isa-8bit »

Hallo,

erst einmal danke für die Antworten bis jetzt.
zur ersten Antwort, ja diesbezüglich habe ich den Aufkleber abgemacht und genau darunter stand das was ich auch vermutet hatte vorher, nämlich DC-600B, der ist von TEKRAM, also ich hatte BIOSe vom LCS-6641 gebrannt und probiert und nix tat sich, ja nach dem ich jetzt weiss dass das kein 6641 ist logisch, aber ich hatte sowieso schon vermutet dass dies ein DC-600B sei, da hatte ich die Treiber schon für gefunden, das PDF für die Jumper und das PDF war ja schon 100% passgenau sowie einige Sample pics im Internet, nun aber dass Problem....
Ich habe bei verschiedenen Quellen im Internet unter dem DC-600B nur eine 64 kByte grosse BIOS Datei gefunden, so jetzt hat mein Controller aber ja 2 Sockel, dies müssten wenn man alle anderen Controller der 600er Baureihe von TEKRAM betrachtet eigentlich 2x 32 kByte sein, daher kam ich auf den Gedanken die 64k Datei zu splitten und auf 2x 32 kByte zu brennen.
Also folgendes passiert wenn ich die 64k Datei auf ein 64k ROM brenne, oder aber auch die Datei splitte und auf 2x 32k brenne, das Resultat ist das gleiche...
- keine Bildschirmausgabe via "F2" BIOS post Meldungen etc.
- keine Funktion IDE Port oder durchreichung über das Mainboard BIOS
- Floppy Port jedoch volle Funktion
Wenn ich nun die 2x 32k ROMs tausche oder das 64er in den anderen Port einsetze geht nix mehr selbst kein Floppy mehr, also ganz verkehrt ist es ja nicht, und in den ersten 32k scheint das richtige drin zu sein in der BIOS Datei sonst würde das ja mit den Floppy nicht gehen, ich brauche nur die beiden BIOS Dateien für ROM1 = 32k und ROM2 = 32k, aber ich habe nur eine Datei gefunden unter einem alten FTP Backup server von TEKRAM mit einem 64k ROM, passt ja schon nicht weil der 2 Steckplätze hat.
...übrigens hatte ich die Datei gesplittet, per HEX auf die ersten 32k und die letzten 32k
Dateianhänge
20200913_224027.jpg
20200913_224027.jpg (133.59 KiB) 419 mal betrachtet
mkarcher
Solitärspieler
Beiträge: 21
Registriert: Fr 5. Jun 2020, 19:38

Re: BIOS Datei zu TEKRAM DC-600B

Beitrag von mkarcher »

Ich weiß nicht sicher, wie es beim DC-600B (mit dem ST100AII) ist, aber beim DC-680/DC-680T (mit dem ST300ALI) ist es so, dass die 1.x-er-Firmware 3 ROMs braucht (2 Odd/Even-ROMs für den 80186 und ein weiteres ROM mit dem BIOS), wogegen die 2.x-er-Firmware nur noch die Odd/Even-ROMs für den 80186 benötigt. Es gibt ein Stub-Host-ROM, das im ST300ALI eingebaut ist (und sich DC600/620 Stub Firmware nennt), so dass es durchaus denkbar ist, dass diese Stub-Firmware auch schon im ST100AII eingebaut ist.

Ich finde im Internet eine 2.0-Firmware für den DC-600B, die so wirkt, als ob sie ebenso wie die DC-680(T)-Firmware auf ein Stub-ROM im Controller aufsetzt, und dazu passt auch die README-Datei. Wenn es wirklich so ist, sollte ein 64K-ROM mit der Firmware in Position U19 (Controller-ROM) reichen, um den ST100AII vom Extra-Host-ROM-Modus in den Stub-Host-ROM-Modus umzuschalten, und dem Stub-ROM die notwendige Host-Firmware auszuliefern. Mit dem neuen 64K-ROM auf U19 ist egal, was in U9 steckt, der Sockel kann sogar leer bleiben.

Falls Du die 2er-Firmware (ich empfehle dringend, die 2er zu nutzen, die 1er erscheint mir mehr als "Proof-of-Concept"-Firmware für das Teil...) nicht zum laufen bekommst, kann ich meinen DC600B auslesen.

Und zu den 6641-Versionen: Offenbar wird sowohl der originale DC600 (auf dem noch kein integrierter ST100AII drauf war) als auch der DC600B (mit dem integrierten Controller-Chip) unter dem Namen LCD-6641 gehandelt (bei Longshine wundert mich gar nichts...). Die 1.x-Firmware für den DC600B nutzt den ST100AII sozusagen im "DC600-Kompatibilitätsmodus", wogegen die 2.x-Firmware die integrierten Controller-Chips voll aufdreht (so nutzt die 1.x-Firmware auf den DC660/DC680 nur 32 Kilobyte der aufgelöteten 64 Kilobyte RAM für den Controller...). Der Vorschlag, das Host-ROM leer zu lassen, und einen 64-Kilobyte-Chip als Controller-ROM einzusetzen gilt also nicht für den "großen" LCS-6641, sondern nur für den "kompakten" LCS-6641.

Hilfreich ist bei der 2.x-Firmware von Tekram, dass sie im Fall, dass der 80186/80188 den POST des Controllers nicht besteht, einen Blink-Code auf der angeschlossenen Platten-LED ausgibt. Das kann beim Troubleshooting helfen. Wichtig: Ohne Cache-RAM posten die Teile nicht!
Benutzeravatar
Isa-8bit
Windows 3.11-Benutzer
Beiträge: 5
Registriert: So 13. Sep 2020, 15:19

Re: BIOS Datei zu TEKRAM DC-600B

Beitrag von Isa-8bit »

Vielen Dank für die qualifizierte Antwort, ja hab selbst nebenbei noch einen DC-680T am laufen ohne Probleme.
Aber nun zur Sache...
Ja das ist so wie beschrieben, ein ROM im Sockel U19 (entweder die ersten 32k der Datei auf ein 32k Rom oder die volle Datei auf ein 64K ROM) gibt zumindestens die beiden Floppys frei über die Einstellungen des Mainboard BIOS.
Ich werde mal als nächsten Schritt folgendes tun...
- Die 64k Datei noch mal auf ein 64k ROM brennen
- das 64k Rom dann wie gehabt auf U19
- die SIMMs tauschen aus welche von einem 386er die auf jedenfall funktionieren (4x 1 MByte mit Parity)
- eine LED an den Port auf dem Controller anschließen
....und dann mal sehen was passiert
Danke für den tollen Support bisher
mkarcher
Solitärspieler
Beiträge: 21
Registriert: Fr 5. Jun 2020, 19:38

Re: BIOS Datei zu TEKRAM DC-600B

Beitrag von mkarcher »

Isa-8bit hat geschrieben: Mo 14. Sep 2020, 06:30 Ja das ist so wie beschrieben, ein ROM im Sockel U19 (entweder die ersten 32k der Datei auf ein 32k Rom oder die volle Datei auf ein 64K ROM) gibt zumindestens die beiden Floppys frei über die Einstellungen des Mainboard BIOS.
Das ist irritierend. Ich hätte hier "entweder die zweitern 32k oder die volle Datei" erwartet. In den ersten 32KB befindet sich nur ein Teil des Host-BIOS (was deshalb so groß ist, weil da das gesamte Setup-Programm mit drin ist). Die Firmware für den 80188 beginnt ab Offset A000 in der 64K-Datei (und der Einsprungspunkt ist wie bei x86 üblich 16 Byte vor Ende des ROMs). Der Zugriff auf die Floppies (und die Adresse des Host-BIOS) sind im ST100AII soft-konfigurierbar und müssen von der Controller-Firmware initialisiert werden - dazu liest sie die gewünschten Einstellungen aus dem 93c46-EEPROM (U8) auf der Karte. Wenn die Daten im EEPROM nicht gültig erscheinen, springt die Firmware auf Default-Einstellungen. Den DC600B kenne ich nicht gut genug, beim DC680 weiß ich, dass Default für des BIOS DC00-DFFF ist.

Wenn das EEPROM mit einer 1.x-Firmware beschrieben wurde, dann kann die 2.x-Firmware damit nichts anfangen und springt auf Defaults. Du solltest also prüfen, ob DC00-DFFF frei ist.
Benutzeravatar
Isa-8bit
Windows 3.11-Benutzer
Beiträge: 5
Registriert: So 13. Sep 2020, 15:19

Re: BIOS Datei zu TEKRAM DC-600B

Beitrag von Isa-8bit »

Also immer noch das gleiche...
- 64k ROM auf U19
-LED auf der Controller Platine angeschlossen
-Buzzer auf der Controller Platine angeschlossen
- 4 frische 1mb SIMMs aus 386er rein (9chip mit parity)
- Floppy geht bootet dos und checkit
- Controller auf D800h und auf DC00h per Jumper einzeln getestet (einmal mit und ohne blauen jumper)

Nix geht was am ide port hängt, weder Led, buzzer oder Bildschirmausgabe.
Ich weiss nicht an was es liegt, am PC nicht, da ich das auch schon auf verschiedenen Mainboards getestet habe und im checkit der Speicherbereich auch als frei angezeigt wird.
Ich würde mir wünschen das mir einer der einen DC-600B besitzt evtl. mal seine BIOS dateien zum brennen schicken könnte.

Nochmals kurz wie schon beschrieben entfernt man das ROM oder tauscht es auf U9 geht nicht mal mehr das Floppy.
Dateianhänge
20200914_162032.jpg
20200914_162032.jpg (172.05 KiB) 380 mal betrachtet
mkarcher
Solitärspieler
Beiträge: 21
Registriert: Fr 5. Jun 2020, 19:38

Re: BIOS Datei zu TEKRAM DC-600B

Beitrag von mkarcher »

Wie gesagt, sobald ich dazu komme, lese ich die 1.x-Firmware meines DC-600B aus. Damit kannst Du die Karte zumindest in Betrieb nehmen. Ich schau mir dann selbst mal an, ob die Hardware in der Lage wäre, ein 64K-ROM zu addressieren, oder ob es sich bei der Behauptung, dass die 2.x-Firmware zum DC-600B passt, um Fake News handelt.

Wenn Du aber Pech hast, ist die Karte defekt, und die EPROMs sind als "geht noch für was anderes" geplündert worden, bevor die Karte entsorgt wurde. Ich habe vor einiger Zeit ein Biostar 8433UUD ohne RTC, BIOS und Taktgenerator und L2 aufgetrieben (also alles gesockelte hat gefehlt...). Bei dem Board hat sich nach Bestückung der fehlenden Komponenten herausgestellt, dass eine Leiterbahn am L2-Cache kaputt war, und daher der L2 nicht mehr funktioniert hat. Mit reparierter Leiterbahn tut es jetzt wieder.

EDIT: Ich habe meine Karte gerade angeguckt, es ist kein DC-600B, sondern ein DC-600T. Die Firmware ist mit großer Wahrscheinlichkeit zwischen den Karten austauschbar. ROM-Dump erstelle ich morgen. Der DC-600T ist so verdrahtet, dass er ein 64K-ROM auf Position U19 ansprechen kann. Es besteht auf dieser Karte Durchgang zwischen Pin 1 des 80188 (A15) und Pin 1 von U19 (ebenso A15).
Benutzeravatar
Isa-8bit
Windows 3.11-Benutzer
Beiträge: 5
Registriert: So 13. Sep 2020, 15:19

Re: BIOS Datei zu TEKRAM DC-600B

Beitrag von Isa-8bit »

mkarcher hat geschrieben: Mo 14. Sep 2020, 23:24 Wie gesagt, sobald ich dazu komme, lese ich die 1.x-Firmware meines DC-600B aus.
Vielen Dank schon mal im voraus, ich werde mir diesbezüglich auch meine Karte heute Abend mal mit einer Lupe näher genau untersuchen, ob ich dort fehlende defekte SMD Bauteile finde oder Beschädigungen einer Leiterbahn.
mkarcher
Solitärspieler
Beiträge: 21
Registriert: Fr 5. Jun 2020, 19:38

Re: BIOS Datei zu TEKRAM DC-600B

Beitrag von mkarcher »

Probiere mal folgende ROMS, das ist Version 1.2E. Die Bezeichnung -1 und -2 ist passend zu den original Tekram/Datacare-Labels zu sehen: -1 ist das Host-ROM auf Position U9, -2 ist die Controller-Firmware auf Position U19.

http://userpage.physik.fu-berlin.de/~mk ... 0-12-1.bin (nur 16K, einfach 2* brennen)
http://userpage.physik.fu-berlin.de/~mk ... 0-12-2.bin (32K)

Auf meinem DC-600T scheinen sie zu funktionieren. Keine Gewährleistung bei Datenverlust...

Das Controller-ROM habe ich vollständig ausgelesen, vom Host-ROM nur die ersten 14K, weil ich das Host-ROM live aus dem Controller geholt habe, und der aus dem 32K-Chip nur 14K einblendet. Die restlichen 2K des 16K-Adressraums sind (mehrfach wiederholt) 64 RAM-Bytes für die Platten-Parameter. Auf meinem DC-600T ist die Adressleitung A14 des Host-ROMs, das die ersten oder zweiten 16KB selektiert, direkt auf +5V gelegt, also wahrscheinlich reicht es, die zweite Hälfte des Chips zu brennen. Garantie dafür, dass der DC-600B es genauso macht, gibts natürlich nicht.
Antworten