Eure Hilfe wird gebraucht: Probleme beim Bau meines 486er VOBIS

Auswahl, Einrichtung und Betrieb von Rechnern und Komponenten bzgl. DOS
Antworten
Benutzeravatar
SigurdWarp
Solitärspieler
Beiträge: 10
Registriert: Di 7. Mai 2019, 16:25

Eure Hilfe wird gebraucht: Probleme beim Bau meines 486er VOBIS

Beitrag von SigurdWarp »

So, nach rund einem Jahr geht es nun mit meinem zweiten Projekt (siehe Signatur) weiter. Dem Originalnachbau meines ersten PC von VOBIS aus 1995, dem AMD DX2/80 mit VLB.

Hier sieht man mal meine beiden Projekte zusammen: LINKS der DX2-80, RECHTS der PIII-600 (der auch mal ein DX2-80 war, siehe erstes Projekt)!
Gehäuse2.jpg
Gehäuse2.jpg (183.51 KiB) 1023 mal betrachtet
Viele Teile habe ich schon zusammen:

- Ein Originalgehäuse, die Front leider äußerst vergilbt
- eine AMD DX-2/80 CPU, ich konnte aber auch dem AMD DX-4/120 nicht wiederstehen 8-)
- eine Trident DGui9440 VLB Grafikkarte (im Original war eine Dgui 9420, aber die ist nicht zu finden)
- auch hier eine stärkere Alternative dazu besorgt: Spea V7 Mirage VLB
- das Originalboard FIC GIO VT2 mit letztem BIOS und zusätzlichem Spannungswandler
- usw
- was überhaupt nicht geklappt hat bisher: ein FUNKTIONIERENDE Seagate St3941 420 MB HDD zu bekommen. Ich hatte schon 3 Stück, keine hat wirklich funktioniert...

So, ich habe mal alles zusammengesetzt und schreibe hier mal über die Probleme, vielleicht hat ja von Euch jemand Gedanken dazu.

- Start des PC: oft startet er, noch öfter kommt kein Bild, da ich keinen PC Lautsprecher angeschlossen habe aber auch keine Fehlertöne
- Wenn der DX4-120 eingesetzt ist, startet das System noch seltener als mit dem DX-2/80
-> meine Vermutung: Netzteil ist zu schwach?

- Die Trident Grafikkarte startet mal, wenn Sie startet, in 4 verschiedenen Versionen:
- mit grauem Bild und erkannten 1024 kb
- mit farbigem Bild und erkannten 1024 kb
- mit grauem Bild und erkannten 2048 kb
- mit farbigem Bild und erkannten 2048 kb
-> meine Vermutung: VLB Kontakte?

- Die Spea V7 Mirage startet öfters als die Trident
- mit schöner regelmäßigkeit aber dann leider immer wieder auch nicht
- aber ebenfalls öfters mit dem DX-2/80 als mit dem DX-4/120

Eine wichtige Sache konnte ich zum Glück klären: nach so langer zeit war offenbar auf dem Board die Batterie alle. Ich habe diese getauscht und dann kam beim Spung ins BIOS die Abfrage eines Kennworts. Ich hatte nur keins eingegeben und wusste keines. Suchen im Netz führte zum Erfolg:
Hier:
http://www.schure-shb.de/was-man-wei/ha ... erter.HTML
fand ich eine Auswahl von Standardbios Paswörtern von Award, und das System wurde bei "alfarome" tatsächlich freigeschaltet! Ein Glück und Dank an den Verfasser der Webseite!

Ich hänge mal ein paar Bilder an, habe ihn erstmal zerlegt. Hinweise und Spekulationen zum Grund des ständigen regelmäßigen Scheiterns beim Start und der Trident sind sehr willkommen!
BIOS1.jpg
BIOS1.jpg (102.32 KiB) 1025 mal betrachtet
BIOS2.jpg
BIOS2.jpg (153.49 KiB) 1025 mal betrachtet
BIOS3.jpg
BIOS3.jpg (164.35 KiB) 1025 mal betrachtet
CPU.jpg
CPU.jpg (141.86 KiB) 1025 mal betrachtet
Grafik.jpg
Grafik.jpg (287.16 KiB) 1025 mal betrachtet
Gehäuse1.jpg
Gehäuse1.jpg (237.46 KiB) 1025 mal betrachtet
Trident1.jpg
Trident1.jpg (60.21 KiB) 1025 mal betrachtet
Trident2.jpg
Trident2.jpg (64.85 KiB) 1025 mal betrachtet
Netzteil.jpg
Netzteil.jpg (109.39 KiB) 1025 mal betrachtet
Retro Projekte:VOBIS 486DX2/80VLB PC-Originalzustand-Originalsoftware(in Arbeit),Ehemaliger VOBIS PC (wie oben) aufgerüstet Pentium III 600 Slot1 Katmai,Gigabyte GA-6BA, 512MB Ram,Diskette,IDE ZIP100-OS/2Warp4-Windows98 Dualboot(Fertig seit 7.5.2019)
Benutzeravatar
SigurdWarp
Solitärspieler
Beiträge: 10
Registriert: Di 7. Mai 2019, 16:25

Re: Eure Hilfe wird gebraucht: Probleme beim Bau meines 486er VOBIS

Beitrag von SigurdWarp »

Ich habe heute Nachmittag mal ein paar Tests gemacht, und das Resultat ist eindeutig (denke ich):

- AMD DX-2/80 und Spea V7 VL Grafikkarte, Diskettenlaufwerk, sonst nix angeschlossen = bootet IMMER
- AMD DX-2/80 und Trident 9440 VL Garfikkarte, Diskettenlaufwerk, sonst nix angeschlossen = bootet zu 90%, oft in grau mit 1024kb, manchmal auch mit 2048kb in Farbe

- AMD DX-4/120 - bootet ab und zu mal, meistens nicht

- wenn ich an den AMD DX-2/80 eine Festplatte an den Poweranschluss anhänge, bootet das System nicht
- sobald ich die Festplatte wieder abmache, bootet das System immer

-> Meine Schlussfolgerung als Laie:
-> das Netzteil liefert nicht genug Saft, sobald der Energiehungriegere Prozessor oder gar noch die Festplatte angeschlossen wird, ist nicht mehr genug Energie da.

=> ich habe jetzt erstmal ein anderes Netzteil geordert und hoffe, dass das wirklich der Grund ist.
Retro Projekte:VOBIS 486DX2/80VLB PC-Originalzustand-Originalsoftware(in Arbeit),Ehemaliger VOBIS PC (wie oben) aufgerüstet Pentium III 600 Slot1 Katmai,Gigabyte GA-6BA, 512MB Ram,Diskette,IDE ZIP100-OS/2Warp4-Windows98 Dualboot(Fertig seit 7.5.2019)
Gamepower
MemMaker-Benutzer
Beiträge: 58
Registriert: Fr 18. Jan 2013, 19:49

Re: Eure Hilfe wird gebraucht: Probleme beim Bau meines 486er VOBIS

Beitrag von Gamepower »

Vermutlich sind die Kondensatoren nach all den Jahren schon schwanger.... Mach das mal auf und gucke Dir die mal an... Ich bin mit zu 90% sicher, das Du fündig wirst ;)
Benutzeravatar
Thomas
DOS-Kenner
Beiträge: 406
Registriert: Mi 22. Jun 2016, 12:29
Wohnort: Nähe von Limburg / Lahn
Kontaktdaten:

Re: Eure Hilfe wird gebraucht: Probleme beim Bau meines 486er VOBIS

Beitrag von Thomas »

Zu der Trident fällt mir folgendes ein:
Hat die Karte Jumper? Wenn ja, fehlen da evtl. Die Steckbrücken? Ich Frage deshalb weil meine Avance Logic ISA 3 Jumper hat um den Anzeigemodus und die RAM Bestückung zu setzen. Möglicherweise gerät Deine Karte "durcheinander" wenn die Jumper nicht gesetzt sind.
Weiters wäre es möglich, wenn auch unwahrscheinlich, dass die Trident den Bustakt von 40MHz nicht verkraftet. Bei VLB gab's da ja schon des öfteren "faule Eier" und Trident ist ja eher unterste Budget Schublade gewesen. Was nicht heißen soll dass die schlecht sind. Probier doch spaßeshalber Mal den Bus Speed > 33MHz und/oder den WS=1 Jumper (falls auf Karte und/oder Board vorhanden) zu setzen oder den Bus auf 33MHz zu fahren. Sicher ist das keine Lösung für den Dauerbetrieb aber wir wären etwas schlauer. Da aber der original Rechner von damals die "kleinere" Trident hatte und offensichtlich lief, ist ein Defekt wohl wahrscheinlicher. Das Netzteil scheint mir nach dem Plattenshutdown ein guter Ansatz zu sein.

Wenn wir aber gerade bei diesem Thema sind, ich habe ein ähnliches Problem mit meinem 486er:
Meistens, auch so gefühlte 98%, springt er erst beim zweiten mal an wenn er länger aus war. Dabei ist es egal ob ich nochmal schnell aus und wieder anschalten oder einfach den Resetknopf betätige. An der momentan noch fehlenden Pufferbatterie wird's wohl eher nicht liegen oder? Netzteil kann ich auch ausschließen weil es an allen drei meiner AT Netzteile so ist von denen zwei sogar neueren Datums aus AT/ATX Hybrid Rechnern stammen. Zwar auch keine neuen Maschinen aber zumindest ein PIII und ein K6-2. Dieses Phänomen ist auch zu 100% reproduzierbar. Er läuft IMMER beim zweiten Versuch oder eben manchmal auch sofort an, nie beim dritten, vierten, ... oder gar nicht.
Jemand eine Idee wo ich da ansetzen kann?

Grüße,
Thomas.
Ein bisschen DOS kann oft mehr als ein Haufen Fenster.

Gigabyte GA-586HX, P54C 100@75MHz, 24MB RAM, AVGA3-22-1M ISA, RTL8029AS PCI, Goldstar Prime 2 ISA, MA5ASOUND, Dreambl. X2 DB, HD 4x2GB, 48x CD, 3,5" Floppy, 2xRS232, 1xPar., PS/2 Maus
Antworten