Thin Client für Dos Spiele?

Auswahl, Einrichtung und Betrieb von Rechnern und Komponenten
Benutzeravatar
Hawk78
MemMaker-Benutzer
Beiträge: 61
Registriert: So 11. Nov 2012, 15:05
Wohnort: Moin Moin!

Thin Client für Dos Spiele?

Beitragvon Hawk78 » Mo 12. Nov 2012, 11:37

Hallo,

ich möchte gerne alte Sierra & Apogee Games spielen und wollte (sofern möglich) gerne einen kompakten Rechner bzw. Thin Client dafür verwenden. Ich habe folgende Fragen hierzu:

- Betriebssystem MS Dos 6.22 oder lieber Win 98 SE (Dos 7)?
- ISA oder PCI Slot?
- Was für eine Soundkarte? (Achtung: muss ins Gehäuse passen)
- Grafikkarte?
- IDE-CF Adapter nutzen? 2 GB für Dos bzw. 8 GB für Win98 ?

In der Bucht gibt's z.B. den FSC Futro S400 Thin Client (1 GhZ, 256MB DDR-400 Ram, 1x PCI). Macht so ein Client Sinn?

Für Eure Vorschläge würde ich mich freuen! ;-)

Grüße,
Dennis
Benutzeravatar
rique
DOS-Übermensch
Beiträge: 1067
Registriert: Sa 9. Apr 2011, 12:29
Wohnort: Stadtrand Berlin

Re: Thin Client für Dos Spiele?

Beitragvon rique » Mo 12. Nov 2012, 13:34

Ich kann deinen Wunsch nach einem kleinen Gerät nachvollziehen, jedoch frage dich, welchen Vorteil solch ein Gerät gegenüber der Dos-Box hat.

Möchtest sehr gute Kompatibilität, guten Sound und kannst dir vorstellen, dass du dich in die Materie nach deinem Start weiter einarbeiten wirst, dann solltest du über kleinen PC aus der DOS- bzw. Nach-DOS-Ära nachdenken.
Viele steigen mit Super-Sockel-7 Geräten ein, da sie flexibel in der Geschwindigkeit, leicht zu beschaffen und meistens zwei, drei, oder mehr ISA-Steckplätze mitbringen, die vorrangig für die Soundkarten nötig werden (PCI ist ungeeignet). Auf solchen Geräten lassen sich dann auch noch viele Win9x-Klassiker spielen.

Als Einstieg in die DOS-Soundkarten-Welt bietet sich eine leicht zu beschaffende und günstige Creative AWE64-Gold an. Für etwas mehr Geld ist eine Terratec EWS64, oder auch Maestro32/96 sehr empfehlenswert.

Die Wahl der Grafikkarte hängt dann von deiner "Rechner-Basis" ab. Auf jedenfall sollte sie VBE-Unterstützung anbieten.

Viele nutzen CF-Adapter vorrangig wegen des einfachen Daten-Austauschs zu den DOS-PCs. Hast du Win9x installiert, ist das vielleicht nicht unbedingt nötig.
Benutzeravatar
Hawk78
MemMaker-Benutzer
Beiträge: 61
Registriert: So 11. Nov 2012, 15:05
Wohnort: Moin Moin!

Re: Thin Client für Dos Spiele?

Beitragvon Hawk78 » Mo 12. Nov 2012, 13:54

Hallo!

Danke für deine Antwort. Was meinst du mit "Dos-Box" den Emulator? Ich finde es hat einfach mehr Charme eine echte "Dos-Box" für MS Dos zum spielen zu nutzen. Die Idee ist nun, einen kleinen kompakten DOS-Spiele-PC/ Thin Client für diesen Zweck zu finden.

Als Soundkarte könnte ich eine CT2940 bekommen. Die ist recht kompakt und hat noch den OPL3 Chip. Bleibt nur die Frage in welchen ISA-Thin-Client sie gut rein passt. Wenn die "onboard-Grafik" nicht paßt, dann wird wohl auch noch eine neue Grafikkarten nötig. Dann wären ja schon 2 ISA Slots nötig. Ob ich da dann noch mit einem Thin Client weit komme, weiß ich nicht...

Vielleicht ist ja auch ein IBM Think Ctentre S50 die bessere Wahl...
Benutzeravatar
Kurt Steiner
DOS-Guru
Beiträge: 900
Registriert: Mo 14. Dez 2009, 08:05
Wohnort: Leipzig

Re: Thin Client für Dos Spiele?

Beitragvon Kurt Steiner » Mo 12. Nov 2012, 14:24

Also der IBM Think Ctentre S50 ist doch bissel über Dimensioniert ? Gerade mal geschaut, dass sind doch alles Kisten jenseits der GHz-Grenze. Du muss schauen wie viel Leistung er haben soll, ich habe 400 MHz weil ich DOS/W98 mache, es gibt Spiele, wie Lotus oder Oldtimer die nicht damit funktionieren weil er zu schnell ist (VB-Fehler).

Wegen der Grafikkarte, du musst keine ISA nehmen sondern auch PCI, ich benutze zurzeit eine Tseng ET6000 und bis jetzt geht jedes Spiel, ggf. geht auch eine ET4000 oder eine S3-Grafikkarte. Alle PCI und auch mit VESA, was man auch dann für Spiele wie Duke Nukem 3d nutzen kann.
CF-Karten kann ich nur empfehlen, da bei meinem Board nur alte HDDs in Frage kommen und diese sehr gerne laut summen, habe ich ne 8GB und ne 32 GB CF drinne und bin sehr zufrieden !
Benutzeravatar
Hawk78
MemMaker-Benutzer
Beiträge: 61
Registriert: So 11. Nov 2012, 15:05
Wohnort: Moin Moin!

Re: Thin Client für Dos Spiele?

Beitragvon Hawk78 » Mo 12. Nov 2012, 14:41

Ja, du hast Recht, der ist bestimmt (leider) zu schnell. So wie ich das hier im Forum gelesen habe, scheint ein P1 mit 166Mhz wohl eine ganz gute Wahl zu sein. Auf Ebay gibt's aber anscheind nicht wirklich gute Angebote oder ich bin zu blind.

Der Rechner sollte schnell genug sein für Raptor, Doom, Duke Nukem (u.A. Apogee & Sierra Games)

An ISA dachte ich nur wegen der Soundkarte (CT2940 SB16). Die TSeng ET6000 hat ja einen netten Preis! :shock:
Aber die ET4000 scheint ja noch erschwinglich zu sein.
Benutzeravatar
Kurt Steiner
DOS-Guru
Beiträge: 900
Registriert: Mo 14. Dez 2009, 08:05
Wohnort: Leipzig

Re: Thin Client für Dos Spiele?

Beitragvon Kurt Steiner » Mo 12. Nov 2012, 14:48

http://www.dosforum.de/viewtopic.php?f=16&t=6425&start=60 bietet captaincomic noch eine ET4000 für 3 Euro an !

Also du musst schauen wegen der Leistung, der erste ThinkClient was du in deinem Vostellungspost hattest ist nicht sooo schlecht weil 233 MHz MMX musst halt schauen wegen ISA/PCI.

Oder du baust die einen auf ? Kannst ja mal ne Anfragen unter Suchen/Bieten schreiben ob jemand noch einen P1 Komplett-System hat. Ich muss sagen, ich habe 1 Jahr mit der DosBox rumgeobert, es läuft aber ein richtiges System ist nun mal ein richtiges System und bin mit meinem Super zufrieden !!!
Benutzeravatar
Hawk78
MemMaker-Benutzer
Beiträge: 61
Registriert: So 11. Nov 2012, 15:05
Wohnort: Moin Moin!

Re: Thin Client für Dos Spiele?

Beitragvon Hawk78 » Mo 12. Nov 2012, 14:58

Was hälst du hiervon:

Neoware CA2 (http://www.parkytowers.me.uk/thin/neowa ... ndex.shtml)

Ein fertiges P1 Komplett System zum fairen Preis wäre natürlich was feines! :-)
Benutzeravatar
Kurt Steiner
DOS-Guru
Beiträge: 900
Registriert: Mo 14. Dez 2009, 08:05
Wohnort: Leipzig

Re: Thin Client für Dos Spiele?

Beitragvon Kurt Steiner » Mo 12. Nov 2012, 15:10

800 MHz und dann noch eine sehr exotischer Prozessortyp, das wird nicht funktionieren, da ich nicht weiß ob es ein x86 Prozessor ist. Warum muss es so eine kleine Kiste sein ? Ggf. kannst du mal schauen einen Mini-PC Gehäuse und dann dort alles rein, weil dann kannst auch mehr Hardware bzw. besser Hardware einbauen.
Wie gesagt frage mal in Suche/Biete nach, hat bestimmt noch jemand einen über !
Benutzeravatar
rique
DOS-Übermensch
Beiträge: 1067
Registriert: Sa 9. Apr 2011, 12:29
Wohnort: Stadtrand Berlin

Re: Thin Client für Dos Spiele?

Beitragvon rique » Mo 12. Nov 2012, 15:22

Das ist eine x86-CPU von VIA auf Sockel-370-Basis.

Ich schrieb ja auch schon weiter oben, dass du dir genau überlegen und benennen solltest, was du für echte Vorteile von solch einem Thin-Client hast gegenüber der Nutzung der DOS-Box (DOS-Emulator), denn das Gerät ist zwar klein, aber du schränkst dich sehr ein, wenn du diese Spiele mit richtigem Sound "genießen" willst.

Mein Tipp: Setze dich mal mit Systemen auf Super-Sockel-7- oder Slot-1-Basis im 200-500MHz Bereich auseinander. Es gibt auch µ-ATX-Boards für kleinere Gehäuse, die dann aber immer noch Platz für die "richtigen" Soundkarten bereithalten.

Auf Dauer wirst du bestimmt nicht glücklich mit deinen gebrachten Vorschlägen, vermute ich.
Benutzeravatar
Hawk78
MemMaker-Benutzer
Beiträge: 61
Registriert: So 11. Nov 2012, 15:05
Wohnort: Moin Moin!

Re: Thin Client für Dos Spiele?

Beitragvon Hawk78 » Mo 12. Nov 2012, 15:54

Ich schrieb ja auch schon weiter oben, dass du dir genau überlegen und benennen solltest, was du für echte Vorteile von solch einem Thin-Client hast gegenüber der Nutzung der DOS-Box (DOS-Emulator), denn das Gerät ist zwar klein, aber du schränkst dich sehr ein, wenn du diese Spiele mit richtigem Sound "genießen" willst.


Für mich liegt der Reiz im Thin-Client in einem kompakten und schicken DOS-PC. Zum einen laufen nicht alle Spiele und Demos im Emulator und zum anderen ist das Retro-Gefühl einfach nicht das selbe.
Wenn es (sinnvollerweise) nicht möglich ist, dies in einem Thin-Client umzusetzen, dann weiche ich auch gerne auf (etwas) größere Bauformen aus.

Mein Tipp: Setze dich mal mit Systemen auf Super-Sockel-7- oder Slot-1-Basis im 200-500MHz Bereich auseinander. Es gibt auch µ-ATX-Boards für kleinere Gehäuse, die dann aber immer noch Platz für die "richtigen" Soundkarten bereithalten.


Meinst du damit Pentium 1 oder 2 Systeme?
Was für eine Anforderung sollte ich denn deiner Meinung nach an solch ein System stellen?

- Super-Sockel-7- oder Slot-1-Basis im 200-500MHz Bereich
- kompakte Bauform
- 2-3 ISA Slots
- ...???

Bei Ebay fällt es mir schwer, passende Systeme zu finden...
Benutzeravatar
Dosenware
DOS-Gott
Beiträge: 3662
Registriert: Mi 24. Mai 2006, 20:29

Re: Thin Client für Dos Spiele?

Beitragvon Dosenware » Mo 12. Nov 2012, 18:21

Eher (Super) Sockel 7, dazu noch ein K6 II/III+ und alles ist in Butter.

Ein solches System hat den Vorteil, dass es per Software (die + Prozessoren können im Betrieb ihren Takt ändern)* sehr flexibel in seiner Geschwindigkeit einstellbar ist - und zusammen mit der Kombination aus ISA/PCI/AGP ein Spektrum von den Anfängen der Dosspiele bis hin zu den Anfängen von T&L (Directx 7/8 - Geforce 256 und später) abbilden kann.

*wenn man es drauf Anlegt kann man von 100-600Mhz gehen - wobei bei 100Mhz zusätzlich der Bustakt des Mainboards auf 50MHz gesetzt werden muss (im Betrieb kann man dann von 100-300Mhz gehen) und 600MHz werden wohl die wenigsten Prozessoren erreichen.
Dazu kann man noch First- und 2ndlevelcache (de-)aktivieren, womit man die Geschwindigkeit recht gut feinjustieren kann.
GMBigB
Norton Commander
Beiträge: 132
Registriert: Fr 5. Mär 2010, 13:30

Re: Thin Client für Dos Spiele?

Beitragvon GMBigB » Mo 12. Nov 2012, 18:43

Hawk78 hat geschrieben:Was hälst du hiervon:

Neoware CA2 (http://www.parkytowers.me.uk/thin/neowa ... ndex.shtml)

Ein fertiges P1 Komplett System zum fairen Preis wäre natürlich was feines! :-)


VIA-Prozessoren sind unvorstellbar langsam. Ich hatte einmal so ein Gerät hier und war geschockt über die Leistung. Ich habe damals ein paar Benchmarks gefahren und den VIA-Prozessor mit 667Mhz mit einem Geode GX1 300 MHz (der steckt in vielen Thin-Clients von Neoware) verglichen. Ich war selbst erstaunt, dass der GX1 schneller war. Und wohlgemerkt verbraucht der VIA mehr als 5x soviel Strom und benötigt deshalb manchmal einen Lüfter. Der Vorteil bei VIA ist, dass die Treiber recht gut sind. Windows 2000 läuft auf den Dingern - wenn auch sehr sehr langsam. Bei einem GX1 bin ich mir nicht sicher.

Wenn es kein Thin Client sein muss, würde ich ein Sockel7-System empfehlen. In der Bucht gibt es immer noch den K6-III+ ATZ 400Mhz mit Garantie. Den kann man sogar passiv kühlen. Eines meiner DOS-Systeme hat so ein Ding verbaut und läuft seit Jahren wie geschnitten Brot.

Benjamin
Benutzeravatar
Hawk78
MemMaker-Benutzer
Beiträge: 61
Registriert: So 11. Nov 2012, 15:05
Wohnort: Moin Moin!

Re: Thin Client für Dos Spiele?

Beitragvon Hawk78 » Mo 12. Nov 2012, 18:50

tom4DOS
BIOS-Flasher
Beiträge: 387
Registriert: Do 24. Feb 2011, 17:20
Wohnort: München

Re: Thin Client für Dos Spiele?

Beitragvon tom4DOS » Mo 12. Nov 2012, 20:39

#1 sieht recht brauchbar aus und der Preis ist o.k. Das DFI-Mainboard gefällt mir, es hat viele Steckplätze zum Nachrüsten. Als Einstiegssystem ist es sicherlich einen Versuch wert. #4 ist interessant, weil es ein SCSI-System ist, das macht es aber auch etwas komplizierter, es unter DOS zu betreiben. Bei den anderen Systeme weiß man nicht so ganz genau, was eigentlich drinsteckt, Du würdest da die Katze im Sack kaufen.
Davon abgesehen wirst Du sicherlich irgendwann am System basteln und bestimmte Komponenten austauschen wollen, z.B. die Soundkarte gegen ein besseres Modell. Deswegen würde ich in so ein Startsystem nicht allzuviel Geld stecken, Du weißt eh nicht, was Du kriegst.
Benutzeravatar
Shockwav3
DOS-Übermensch
Beiträge: 1378
Registriert: Mi 9. Mai 2007, 16:42
Wohnort: Berlin XBerg

Re: Thin Client für Dos Spiele?

Beitragvon Shockwav3 » Mo 12. Nov 2012, 21:54

Eine brauchbare Alternative wäre vielleicht noch ein "single board computer" mit einer kleinen ISA Backplane. Bleibt nur das Problem, dass es meist dafür keine brauchbaren Fertiggehäuse gibt.

So sähe das dann aus: http://www.getmis.com/tbimages/979.lg.jpg
Im Grund genommen musst du dann nur noch Spannung an die entsprechenden Pins vom ISA Connector packen und hast einen vollwertigen Mini-DOSPC welcher 0-8 ISA Karten aufnehmen kann und in der Größe dynamisch ist.
Hauptsystem: Asus VL/I-486SV2GX4, DX2 @ 66MHz, 1MB L2 Cache, 64MB RAM, 1GB CF HDD, Cirrus Logic 5428 VLB, ARGUS Prototype Rev. 02 #0, umschaltbarer Covox/DSS-DAC, 2x LPT, DOS 6.22 + Win 3.11

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 7 Gäste