Was bedeutet z. B. 486?

retro_computer
MemMaker-Benutzer
Beiträge: 51
Registriert: Mo 3. Dez 2018, 13:32
Wohnort: Saldenburg (Bayerischer Wald)

Was bedeutet z. B. 486?

Beitragvon retro_computer » So 10. Mär 2019, 12:36

Hallo,

Zuerst mal, ihr denkt wahrscheinlich “was ist das bitte für eine dumme Frage!?“... aber, ich habe alle Möglichkeiten durchüberlegt und bin nicht draufgekommen.

Also, was ist z. B. ein 486er- oder 386er- System? (Ich hoffe dass die Zahlen stimmen...)
MfG, Florian
Benutzeravatar
rique
DOS-Übermensch
Beiträge: 1079
Registriert: Sa 9. Apr 2011, 12:29
Wohnort: Stadtrand Berlin

Re: Was bedeutet z. B. 486?

Beitragvon rique » So 10. Mär 2019, 12:47

Mhh, das ist aber nicht sonderlich schwer zu finden und nachzulesen.
Wiki - x86-Prozessor
Benutzeravatar
Thomas
CONFIG.SYS-Autor
Beiträge: 297
Registriert: Mi 22. Jun 2016, 12:29
Wohnort: Nähe von Limburg / Lahn
Kontaktdaten:

Re: Was bedeutet z. B. 486?

Beitragvon Thomas » So 10. Mär 2019, 12:51

Kurz gesagt: die Zahl vorn bedeutet die Intel CPU Generation wobei die ungeschriebene 0 bei 8086 und 8088 ja die Generation 1 markiert. Mit dieser 8Bit CPUs gelang Intel seinerzeit ein Durchbruch. Seitdem baut mehr oder weniger alles was als X86 bezeichnet wird darauf auf. Selbst modernen CPUs sind noch immer Abwärtskompatibel zum 8086.
Der 186 hat sich nicht wirklich durchgesetzt so kam dann gleich der 286 mit 16BIT breitem BUS und erweitertem Modus.
Der 386 war dann ein 32BIT CPU wie auch der 486. Was sich jetzt genau von 386 auf 486 geändert hat ausser dem Sockel weiß ich nicht.
Der Zusatz DX bedeutet das der mathematische Coprozessor bereits integriert ist und beim SX dazu gekauft werden musste. Boards hatten seinerzeit einen leeren Sockel dafür.
Bei DX/2 bedeutet die 2 das der Bus Takt CPU intern verdoppelt wird. Bsp. Der Rechner läuft eigentlich auf 33Mhz aber die CPU rechnet mit 66 beim 486DX/2 66 oder Bus 25 und CPU 100. Also vervierfacht beim DX/4 100.
Kurzum vereinfacht: 1. Zahl ist die CPU Generation und die 86 dir Architektur.
Aber dazu einfach Mal Wikipedia bemühen.
Genau @rique
Ein bisschen DOS kann oft mehr als ein Haufen Fenster.

Gigabyte GA-586HX, P54C 100@75MHz, 24MB RAM, AVGA3-22-1M ISA, RTL8029AS PCI, Goldstar Prime 2 ISA, MA5ASOUND, Dreambl. X2 DB, HD 4x2GB, 48x CD, 3,5" Floppy, 2xRS232, 1xPar., PS/2 Maus
128er-Man
CONFIG.SYS-Autor
Beiträge: 297
Registriert: So 9. Jan 2011, 12:10

Re: Was bedeutet z. B. 486?

Beitragvon 128er-Man » So 10. Mär 2019, 13:05

Hallo Thomas,

ein kleiner Fehler, beim DX2 ist der Bustakt 1/2, aber beim DX4 1/3 nicht 1/4.

Der schnellste Serien-486 dürfte der DX4/120 sein.
retro_computer
MemMaker-Benutzer
Beiträge: 51
Registriert: Mo 3. Dez 2018, 13:32
Wohnort: Saldenburg (Bayerischer Wald)

Re: Was bedeutet z. B. 486?

Beitragvon retro_computer » So 10. Mär 2019, 13:38

Hallo,

Danke für die Erklärung :-) . Ich wusste nicht nach was ich suchen sollte...
MfG, Florian
Benutzeravatar
Thomas
CONFIG.SYS-Autor
Beiträge: 297
Registriert: Mi 22. Jun 2016, 12:29
Wohnort: Nähe von Limburg / Lahn
Kontaktdaten:

Re: Was bedeutet z. B. 486?

Beitragvon Thomas » So 10. Mär 2019, 14:12

128er-Man hat geschrieben:Hallo Thomas,

ein kleiner Fehler, beim DX2 ist der Bustakt 1/2, aber beim DX4 1/3 nicht 1/4.

Der schnellste Serien-486 dürfte der DX4/120 sein.

Danke, das wusste ich gar nicht. Hab ich auch ehrlichgesagt nie recherchiert. :oops:
Ging einfach davon aus das der auf 25Mhz Bus lief. Böse Zungen behaupteten seinerzeit auch der DX/4 100 sei langsamer als der DX/2 66 in manchen Disziplinen was den langsameren Bustakt geschuldet sei. Mundpropaganda eben...
OK, habe mich gerade in Echtzeit korrigiert. Auszug aus dem Wiki:
Der i486DX50 war einer der wenigen Prozessoren für einen 50 MHz Bus. Für bestimmte Anforderungen, z. B. bei hohen Datentransferraten, war diese Variante einem i486DX4 überlegen obwohl die CPU selbst ebenfalls nur mit 50 MHz lief.
Zu einem DX/4 120 von Intel finde ich aber nichts im Netz. Laut Wiki war der 100er der letzte.
Von AMD gab's einen mit 3x40MHz. Klingt erstmal schnell aber AMD musste doch seinerzeit im Takt immer gut über den zu konkurrierenden Intels gehen und waren selbst da meine ich nicht ganz ebenbürtig. Ich denke das der 120er AMD eher so dem dx/4 100 entsprach. Ich mutmasse hier aber nur da AMD den 486 ja auch kontinuierlich weiterentwickelt hat. Also korrigier mich auch bitte hier wenn du da genaueres weißt. Der 5x86 war ja im Kern immer noch ein 486. Da war Intel aber schon längst mit dem Pentium vorbei geflogen.
Danke für die Korrektur.
Ein bisschen DOS kann oft mehr als ein Haufen Fenster.

Gigabyte GA-586HX, P54C 100@75MHz, 24MB RAM, AVGA3-22-1M ISA, RTL8029AS PCI, Goldstar Prime 2 ISA, MA5ASOUND, Dreambl. X2 DB, HD 4x2GB, 48x CD, 3,5" Floppy, 2xRS232, 1xPar., PS/2 Maus
Benutzeravatar
lausebengel55
HELP.COM-Benutzer
Beiträge: 30
Registriert: Di 18. Sep 2018, 13:01
Wohnort: Mittelfranken

Re: Was bedeutet z. B. 486?

Beitragvon lausebengel55 » Mo 11. Mär 2019, 00:15

Du hast nicht ganz unrecht. Der AMD DX4/120 war nur 8% schneller als der Intel DX4/100.

Quelle: https://www.vogons.org/viewtopic.php?t=28470
BluesmanBGM
MemMaker-Benutzer
Beiträge: 97
Registriert: Fr 10. Aug 2018, 10:46

Re: Was bedeutet z. B. 486?

Beitragvon BluesmanBGM » Mo 11. Mär 2019, 15:16

Ist schon interessant, daß die klassischen 86er-Rechnerbezeichnungen auf die jüngere Generation heute eher kryptisch wirken. Ich erinnere mich noch an eine Zeit in der Schule, als Sprüche wie "Ich hab einen 386er" oder gar "Ich hab einen 486er" die Statussymbole schlechthin waren.

Das war zu einer Zeit, als ich nur ausschließlich Commodore 64 und Plus/4 hatte, und mir mehr als einmal anhören musste, daß ein "echter Computer" unbedingt die magische Zahl 86 im Namen braucht. Alles andere wäre Spielzeug.

Wobei es mir schon damals auffiel, daß die Leute ihre x86er zwar eine Weile in höchsten Tönen lobten (supercool, voll die über 25 Megahertz, geile Super-VGA-Grafik etc.) aber schon nach wenigen Monaten hörte man plötzlich, wie lahm die alte Sperrmüllkiste doch wäre, und daß man unbedingt aufrüsten müsse. Diese mangelnde Bindung an Gerät und Technik hat mich eine ganze Weile vom DOSen-Besitz abgeschreckt, weil ich so nicht werden wollte. Naja, irgendwann bin ich dann doch mit dem EuroPC als 8088er in die DOSen-Welt eingestiegen, aber Aufrüster bin ich nie geworden.

In gewisser Weise war eine Titulierung eines Systems als 386er oder 486er aber schon immer schwierig, denn die Leistung hing ja von vielen Faktoren ab. Wenn also jemand mit einem 486SX25 meinte, er könnte rein wegen der Zahl 4 über alle 386er die Nase rümpfen, dann war das natürlich Unfug.

Chris
Benutzeravatar
Thomas
CONFIG.SYS-Autor
Beiträge: 297
Registriert: Mi 22. Jun 2016, 12:29
Wohnort: Nähe von Limburg / Lahn
Kontaktdaten:

Re: Was bedeutet z. B. 486?

Beitragvon Thomas » Mo 11. Mär 2019, 15:59

Yo Chris.
Ich erkenne mich in deinem Text zu 100% wieder. Was wurde ich damals angeraunzt mit "Verwöhnter Bengel" und sowas als ich stolz erzählte nach den Weihnachtsferien dass ich einen 486DX/2 66 mit übertriebenen 8MB RAM und 170MB WD Festplatte bekommen hatte. Und der war für einige Spiele schon viel zu schnell. "Leider" hatte er nur eine lahme Tseng ET4000 ISA Grafikkarte was dazu führte dass bei einigen spielen (alle alone in the Dark, Dune1, Epic...) Schwarz, meist der Hintergrund, rot flackernd war. Drang zum aufrüsten, von CD Rom und Soundkarte Mal abgesehen, hatte ich erst mit dem Erscheinen von high Octane und quake 1 verspürt.
Nachdem ich dann das erste P1 Board geerbt habe hing der DX/2 bis zu meinem Auszug zu Hause über meinen Schreibtisch mit allen Steckkarten an der Wand. Also, nur das Board. Wenn ich heute so daran denke dass ich ihn da habe hängen lassen und mein Vater ihn einfach weggeschmissen hat, verdrücke ich doch Mal so ein Tränchen.
DAS ist für mich Nostalgie und das Bemühen diese Hardware mehr oder weniger so wieder herzustellen was aber sicher nicht möglich ist. Auch die Gefühle von damals wieder zu durchleben als ich in X-Wing meinen ersten Sternzerstörer gekillt hatte.
Ein bisschen DOS kann oft mehr als ein Haufen Fenster.

Gigabyte GA-586HX, P54C 100@75MHz, 24MB RAM, AVGA3-22-1M ISA, RTL8029AS PCI, Goldstar Prime 2 ISA, MA5ASOUND, Dreambl. X2 DB, HD 4x2GB, 48x CD, 3,5" Floppy, 2xRS232, 1xPar., PS/2 Maus
Langer Don
Solitärspieler
Beiträge: 11
Registriert: Di 11. Jun 2019, 15:39

Re: Was bedeutet z. B. 486?

Beitragvon Langer Don » Mi 12. Jun 2019, 13:42

BluesmanBGM hat geschrieben:Ist schon interessant, daß die klassischen 86er-Rechnerbezeichnungen auf die jüngere Generation heute eher kryptisch wirken. Ich erinnere mich noch an eine Zeit in der Schule, als Sprüche wie "Ich hab einen 386er" oder gar "Ich hab einen 486er" die Statussymbole schlechthin waren.


Das ist es wirklich. Zu meiner Zeit waren die Statussymbole dann Pentium II/III/IV und dieses 2/3/486 wurde quasi als Synonym für alle älteren PCs gebraucht, von wegen: "Das ist bestimmt noch ein 386er". Zumindest ich hab die damals mit einem liegenden Gehäuse auf dem ein Monitor steht gleichgesetzt. Damals wusste ich noch garnicht, dass die rießigen Tower auch aus der Zeit stammen.
Benutzeravatar
b20a9
Kommandozeilenfetischist
Beiträge: 156
Registriert: Mi 16. Apr 2014, 23:54

Re: Was bedeutet z. B. 486?

Beitragvon b20a9 » Do 13. Jun 2019, 02:10

Die 5x86er CPU (AMD, Cyrix) ist von der Architektur her eigentlich ein 4x86 mit vierfachen Taktmultiplikator (4x33mhz) und lediglich kleinen Optimierungen wie einem größeren L1-cache. Im Gegensatz dazu war der Pentium eine neue, deutlich verbesserte Architektur und deshalb bei gleicher MHZ-Zahl wesentlich leistungsfähiger. Dann gab es von Cyrix ja später noch die 6x86 CPU, deren Integer-rechenleistung jener der Pentium-Architektur deutlich überlegen, jedoch in Punkto Fließkomma-Berechnung deutlich unterlegen war. Man kann sagen bis zum 4x86er war alles Intel-Architektur, nur von verschiedenen Herstellern, und daher auch in der Leistungsfähigkeit einfach vergleichbar. Danach wollte Intel sich nicht mehr einfach kopieren lassen und dann wurde es komplizierter mit den verschiedenen Architekturen. Aber wir können Intel dafür dankbar sein, denn ansonsten wäre die CPU-Evolution ganz sicher nicht so schnell verlaufen. Konkurrenz belebt das Geschäft wie man sagt.
SNI PCD-4VL 486 DX2/66 , 32MB RAM, Miro PCM12, 3com Etherlink III , FDD + HDD. DOS 6 + WIN 95
Disruptor
HELP.COM-Benutzer
Beiträge: 45
Registriert: Do 2. Nov 2017, 12:59

Re: Was bedeutet z. B. 486?

Beitragvon Disruptor » Mo 17. Jun 2019, 20:44

b20a9 hat geschrieben:Die 5x86er CPU (AMD, Cyrix) ist von der Architektur her eigentlich ein 4x86 mit vierfachen Taktmultiplikator (4x33mhz) und lediglich kleinen Optimierungen wie einem größeren L1-cache...

Nein. Man kann die 5x86 von AMD nicht vergleichen mit dem 5x86 alias M1sc von Cyrix (bzw dessen Lizenzfertigungen von IBM, ST/SGS-Thomson).

Der 5x86 von AMD ist die letzte Evolution eines 486-Kerns von AMD.
Der 5x86 von Cyrix ist eine abgespeckte Version eines 6x86-Kerns von Cyrix.

Alle für den Sockel 3 Prozessoren inklusive dem 5x86 von AMD sind baulich eine klassische Von-Neumann-Architektur, lediglich den Pentium-Overdrive und den 5x86 von Cyrix ordne ich der nun verbreiteten Harvard-Architektur zu.
Benutzeravatar
Roman78
BIOS-Flasher
Beiträge: 384
Registriert: Di 6. Jan 2015, 11:38

Re: Was bedeutet z. B. 486?

Beitragvon Roman78 » Di 23. Jul 2019, 11:41

Genau, Ich habe zuhause den Cyrix 5x86-100GP mit 100 Mhz und der lässt den AMD Am5X86 mit 133Mhz einfach stehen.
Schaut doch mal in meinem Blog vorbei.

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste