Commodore 286 verweigert das Starten

Auswahl, Einrichtung und Betrieb von Rechnern und Komponenten
Benutzeravatar
Lineablu
Kommandozeilenfetischist
Beiträge: 160
Registriert: Di 24. Mai 2016, 20:21
Wohnort: Tirschenreuth

Re: Commodore 286 verweigert das Starten

Beitragvon Lineablu » So 30. Okt 2016, 14:30

Da ich mir jetzt mal eine PC Analyser Card gekauft habe, habe ich diese jetzt mal in den Commodore eingesteckt. Leider kenne ich mich mit dieser Karte noch überhaupt nicht aus. Da das Display vierstellig ist und in der Anleitung nur zweistellige Codes stehen, teile ich euch mal das Ergebnis mit.
IMG_0813.JPG
IMG_0813.JPG (133.62 KiB) 3129 mal betrachtet


Bedeutet die Anzeige 10 und 0C ?

10 bedeutet laut Handbuch: Test DMA the keyboard controller byte is writen. Next, issuing the pin 23 and 24 blockig and unblocking command

0C bedeutet laut Handbuch: the keyboard controller input butter is free next, issuing the BAT command to the keyboard controller

Sind wohl keine Fehler sondern nur ein Status.

Die Kontakte der Speicherbänke habe ich auch alle nachgelötet.

Was meint ihr dazu?

Er beebt übrigens immer nich 3 mal kurz.
Benutzeravatar
matze79
DOS-Gott
Beiträge: 7858
Registriert: So 9. Sep 2012, 20:48

Re: Commodore 286 verweigert das Starten

Beitragvon matze79 » Mo 31. Okt 2016, 19:13

Hast du schon mal den BIOS ROM erneuert ? also neugebrannt ?
https://dosreloaded.de - Die Deutsche Community rund um DOS/9x und Co
Benutzeravatar
Lineablu
Kommandozeilenfetischist
Beiträge: 160
Registriert: Di 24. Mai 2016, 20:21
Wohnort: Tirschenreuth

Re: Commodore 286 verweigert das Starten

Beitragvon Lineablu » Di 1. Nov 2016, 10:57

Den BIOS ROM habe ich noch nicht erneuert.
Meinst du, dass ich den originalen ROM auslesen und einfach mal auf ein neuen ROM brennen soll oder dass ich mir ein anderes BIOS File besorgen soll?
Letzteses wird wohl sehr schwer werden.

Hat hier im Forum vielleicht jemand so nen Commodore?
Benutzeravatar
matze79
DOS-Gott
Beiträge: 7858
Registriert: So 9. Sep 2012, 20:48

Re: Commodore 286 verweigert das Starten

Beitragvon matze79 » Di 1. Nov 2016, 15:04

Ja z.B.

Kannst du da nicht ein normales AT Mainboard einbauen ?
https://dosreloaded.de - Die Deutsche Community rund um DOS/9x und Co
Benutzeravatar
Lineablu
Kommandozeilenfetischist
Beiträge: 160
Registriert: Di 24. Mai 2016, 20:21
Wohnort: Tirschenreuth

Re: Commodore 286 verweigert das Starten

Beitragvon Lineablu » Di 1. Nov 2016, 20:16

Leider nicht, ist ein spezielles Format, nicht mal der Stromanschluss würde an ein AT Netzteil passen, es hat einen 10 poligen Stecker sowie die ganzen Anschlussbuchsen onboard.
Benutzeravatar
Lineablu
Kommandozeilenfetischist
Beiträge: 160
Registriert: Di 24. Mai 2016, 20:21
Wohnort: Tirschenreuth

Re: Commodore 286 verweigert das Starten

Beitragvon Lineablu » Mi 9. Nov 2016, 14:41

Nachdem ich den von mir eingelöteten Sockel für den Dallas Chip wieder ausgelötet habe und nochmals alle Leitungen geprüft habe, dabei ist mir nichts negatives aufgefallen, habe ich einen neuen Präzisionssockel eingelötet und siehe da:

IMG_0828.JPG
IMG_0828.JPG (108.8 KiB) 2969 mal betrachtet


Der Commodore startet wieder aber leider bleibt er nach ein paar Sekunden einfach hängen, d.h. Der Cursor blinkt ganz normal aber es ist keine Eingabe mehr möglich.
Was aber noch komisch ist, nach dem Ausschalten muss ich bestimmt 5-10 Minuten warten bis er wieder normal startet, vorher bleibt der Bildschirm schwarz.

Was könnte das wieder bedeuten?
Multisync
MemMaker-Benutzer
Beiträge: 65
Registriert: Mo 22. Jun 2015, 09:42
Wohnort: Grasbrunn ( bei München)

Re: Commodore 286 verweigert das Starten

Beitragvon Multisync » Mi 9. Nov 2016, 16:21

Von was startest du ihn? Von Festplatte oder von Diskette?
Benutzeravatar
Lineablu
Kommandozeilenfetischist
Beiträge: 160
Registriert: Di 24. Mai 2016, 20:21
Wohnort: Tirschenreuth

Re: Commodore 286 verweigert das Starten

Beitragvon Lineablu » Mi 9. Nov 2016, 17:17

Ich starte von Festplatte.

Auch wenn ich Festplatte und Diskettenlaufwerk abstecke, startet er nicht.

Jetzt ist es wieder soweit, dass er wieder nicht mehr startet, es kommt auch nicht mal mehr ein beep code.
Benutzeravatar
Dosenware
DOS-Gott
Beiträge: 3663
Registriert: Mi 24. Mai 2006, 20:29

Re: Commodore 286 verweigert das Starten

Beitragvon Dosenware » Mi 9. Nov 2016, 17:27

Du kannst ja mal auf verschiedene Stellen des Mainboards drücken und dann einschalten - wenn Druck etwas ausmacht hast du ein Kontaktproblem.
Benutzeravatar
Lineablu
Kommandozeilenfetischist
Beiträge: 160
Registriert: Di 24. Mai 2016, 20:21
Wohnort: Tirschenreuth

Re: Commodore 286 verweigert das Starten

Beitragvon Lineablu » Mi 9. Nov 2016, 20:13

Das hatte ich schon probiert, so bin ich auf den Fehler mit dem Dallas Sockel gestoßen, jetzt verändert sich gar nichts wenn ich aufm Mainboard rum drücke.
Multisync
MemMaker-Benutzer
Beiträge: 65
Registriert: Mo 22. Jun 2015, 09:42
Wohnort: Grasbrunn ( bei München)

Re: Commodore 286 verweigert das Starten

Beitragvon Multisync » Do 10. Nov 2016, 00:20

Er versucht ja zu starten, vermutlich fehlerhafte Festplatteninstallation. Versuch mal ein DOS von Diskette zu booten.
Benutzeravatar
Lineablu
Kommandozeilenfetischist
Beiträge: 160
Registriert: Di 24. Mai 2016, 20:21
Wohnort: Tirschenreuth

Re: Commodore 286 verweigert das Starten

Beitragvon Lineablu » Do 10. Nov 2016, 18:47

Wenn er läuft, dann startet er ganz normal und bootet auch von Diskette aber jetzt kommt kein Bild mehr und kein beepen. Die Mainboard Testkarte zeigt folgendes:

IMG_0832.JPG
IMG_0832.JPG (105.13 KiB) 2839 mal betrachtet


Was mir aber aufgefallen ist, es leuchtet die RESET LED auf der Testkarte. Die sollte doch aus sein, oder?

Festplatte ist übrigens richtig installiert, es steht HDD Typ 17 drauf und das hab ich im BIOS eingestellt.
Benutzeravatar
Dosenware
DOS-Gott
Beiträge: 3663
Registriert: Mi 24. Mai 2006, 20:29

Re: Commodore 286 verweigert das Starten

Beitragvon Dosenware » Do 10. Nov 2016, 19:02

Lineablu hat geschrieben:Die sollte doch aus sein, oder?

müsstest du im Manual der Diagnosekarte nachschauen: Reset ist Lowactive - d.h. wenn alles io ist, ist die Resetleitung auf 5V - nur bei einem Reset ist die Leitung auf GND.

Kommt jetzt also darauf an ob die Karte den Pegel, oder die Aktivität zeigt - meist zeigt sie die Aktivität.

Wenn du ein Multimeter hast kannst du ja mal schauen was die Powergoodleitung vom Netzteil macht - bzw. ein anderes Netzteil testen.
Benutzeravatar
Lineablu
Kommandozeilenfetischist
Beiträge: 160
Registriert: Di 24. Mai 2016, 20:21
Wohnort: Tirschenreuth

Re: Commodore 286 verweigert das Starten

Beitragvon Lineablu » So 13. Nov 2016, 18:14

Also laut Anleitung sollte die Lampe nur leuchten, wenn der Resettaster gedrückt wird. So ist es auch bei einem funktionierendem Board was ich heute probiert habe.

Habe heute auch die beiden BIOS ROMs auf neue ROMs gebrannt um dies auszuschließen, auch ohne Erfolg.

Könnte es evtl. am Keyboardcontroller liegen? Es ist ein P8042AHP von Intel verbaut. Leider hab ich von diesem keinen zum probieren da.
Paladin
DOS-Guru
Beiträge: 820
Registriert: Di 20. Aug 2013, 13:17

Re: Commodore 286 verweigert das Starten

Beitragvon Paladin » Mo 21. Nov 2016, 20:07

Das Symptom hört sich auf jedenfall Thermisch an.

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 6 Gäste