Außergewöhnliche bzw. kuriose Hardware-Erlebnisse

Außergewöhnliche bzw. kuriose Hardware-Erlebnisse

Beitragvon Wackelpudding » Sa 7. Aug 2010, 02:32

Hallo,

mich würde mal interessieren, was ihr mit eurer Hardware Bemerkenswertes oder Kurioses erlebt hat. Als Beispiel folgende eigene Anekdote:

In den 90er Jahren habe ich als Nebenverdienst gebrauchte Rechner zusammengebaut und verkauft, überwiegend waren das 486er. Nun habe ich seinerzeit die Kapazität der Festplatten via DriveSpace/DoubleSpace immer "verdoppelt", so wurden aus 40 MB stolze 80 MB! Ich weiß, ganz korrekt war das sicher nicht, aber ich war nicht der einzige, der das gemacht hat!

Einmal hatte ich eine ESDI-Festplatte mit 350 MB (volle Bauhöhe!) verbaut, und so bot ich den Rechner natürlich mit einer 700 MB-Platte an! Ein Interessent rief auch bald an ... es entwickelte sich in etwa folgender Dialog:

Kunde: Hat die Festplatte wirklich 700 MB?

Ich: Ja, warum?

Kunde: Weil bei vielen Gebrauchtrechnern die Kapazität der Festplatte einfach mit DoubleSpace verdoppelt wird.

Ich: Nee, die Platte hat wirklich 700 MB, keine Sorge.

Kunde: Das werde ich überprüfen.

Ich: Kein Problem. Wie machen Sie das denn?

Kunde: Ich rufe das BIOS auf und sehe mir den Eintrag für die Festplatte an! Und da steht die echte Kapazität.

Ich: Ist okay. Wollen wir einen Termin vereinbaren?

Vorweg: Der Interessent hat den Rechner damals gekauft. Ich weiß nicht mehr, wieviele Stunden ich damit verbracht hatte, dem BIOS beizubringen, die Platte mit den gewünschten 700 MB anzuzeigen statt mit den echten 350, aber es ist mir gelungen!
Mein System: Pentium II 233 MHz / 64 MB RAM / Soundblaster 16 Vibra / S3 Trio
Wackelpudding
Solitärspieler
 
Beiträge: 17
Registriert: Mi 4. Aug 2010, 23:44
Wohnort: Berlin

Re: Außergewöhnliche bzw. kuriose Hardware-Erlebnisse

Beitragvon commanderkeen » Sa 7. Aug 2010, 05:07

Manche würden Betrug dazu sagen. Ich hätte da ein schlechtes Gewissen. Auch wenns "jeder" macht.
MS DOS Spiele Sammlerin
Benutzeravatar
commanderkeen
617K-Frei-Haber
 
Beiträge: 349
Registriert: Di 14. Nov 2006, 19:51
Wohnort: Unterfranken

Re: Außergewöhnliche bzw. kuriose Hardware-Erlebnisse

Beitragvon Wackelpudding » Sa 7. Aug 2010, 14:08

Mag schon sein. Aber die Geschichte liegt mittlerweile rund 15 Jahre zurück. Natürlich weiß ich, daß das nicht richtig war, mir geht's heute auch nicht um eine moralische oder rechtliche Würdigung. Daß es seinerzeit die Möglichkeit der virtuellen Kapazitätsverdopplung gab, war aber schon sehr verführerisch. Ich wollte mit meiner Geschichte auch nur aufzeigen, was seinerzeit machbar war. By the way ... es hatte sich übrigens nie einer beschwert!
Mein System: Pentium II 233 MHz / 64 MB RAM / Soundblaster 16 Vibra / S3 Trio
Wackelpudding
Solitärspieler
 
Beiträge: 17
Registriert: Mi 4. Aug 2010, 23:44
Wohnort: Berlin

Re: Außergewöhnliche bzw. kuriose Hardware-Erlebnisse

Beitragvon freecrac » Sa 7. Aug 2010, 14:53

Wackelpudding hat geschrieben:Hallo,

mich würde mal interessieren, was ihr mit eurer Hardware Bemerkenswertes oder Kurioses erlebt hat.

Mein Freund und ich haben sehr viele Rechner zusammengebastelt. Und einmal passierte uns dabei wirklich etwas Kurioses. Bei einem dieser Rechner war der Cmos-Clear-Jumper falsch aufgesteckt so das er eigentlich nicht hätte laufen dürfen. Das tat er aber trotzdem und zwar ca. eine Woche lang, bis zu dem Tag an dem ich meinen Freund besuchte. Am Tag davor haben wir mit diesem Rechner noch über das Internet Daten ausgetauscht und danach wurde an dem Rechner nichts verändert. Ich besuchte also meinen Freund und er wollte dann diesen Rechner starten, das klappte aber nicht. Ich schaute mir den Rechner an und nach einer Weile fand ich auch den Grund dafür. Der Cmos-Clear-Jumper war falsch aufgesteckt. Nachdem ich den Jumper umsteckte lief der Rechner wieder. Mir ist der gesammte Vorfall bis heute völlig unverständlich und noch nie war es uns vorher jemals gelungen mit einem falsch aufgesteckten CMOS-Clear-Jumper einen Rechner zu starten. Möglicherweise kennt hier jemand den Grund wie so etwas überhaupt möglich ist.

Als Beispiel folgende eigene Anekdote: In den 90er....

So besonders kurios finde ich deine Geschichte aber wirklich nicht und ich hoffe du bereust nun diesen Betrug und erkennst es nun das so etwas eigentlich nicht akzeptabel ist und du damit nur deinen Charakter verdirbst und der marginale Vorteil den du daraus gewinnen konntest es auf keinem Fall Wert ist solche krummen Touren zu machen. Wenn du wenigstens eine große Summe bei sagen wir mal einer Versicherung ergaunert hättest der es nicht wirklich weh tut, dann könnte man das noch eher verstehen. Aber einfache Leute zu betrügen die vergleichsweise im selber sozialen Boot sitzen ist doch völlig daneben. Aber deine Strafe über dich selber hierbei richten zu müssen, bzw. das du es mit deinem eigenen Gewissen rechtfertigen musst bleibt dir natürlich nicht erspart, so das solche dummen Fehler dir zukünft den richtigen Weg zeigen mögen. Ich hoffe das war dir eine Lehre.

Dirk
freecrac
DOS-Guru
 
Beiträge: 861
Registriert: Mi 21. Apr 2010, 10:44
Wohnort: Hamburg Horn

Re: Außergewöhnliche bzw. kuriose Hardware-Erlebnisse

Beitragvon freecrac » Sa 7. Aug 2010, 15:01

Wackelpudding hat geschrieben:Mag schon sein. Aber die Geschichte liegt mittlerweile rund 15 Jahre zurück. Natürlich weiß ich, daß das nicht richtig war, mir geht's heute auch nicht um eine moralische oder rechtliche Würdigung. Daß es seinerzeit die Möglichkeit der virtuellen Kapazitätsverdopplung gab, war aber schon sehr verführerisch. Ich wollte mit meiner Geschichte auch nur aufzeigen, was seinerzeit machbar war. By the way ... es hatte sich übrigens nie einer beschwert!

Ich möchte mich hier jetzt auch nicht als Moral-Apostel aufspielen und auch nicht dein Richter sein. Es ist aber schön das du es nun einsiehst das man so etwas wirklich nicht nötig hat.

Dirk
freecrac
DOS-Guru
 
Beiträge: 861
Registriert: Mi 21. Apr 2010, 10:44
Wohnort: Hamburg Horn

Re: Außergewöhnliche bzw. kuriose Hardware-Erlebnisse

Beitragvon Wackelpudding » Sa 7. Aug 2010, 15:07

Wie schon gesagt: ich wollte hier nur aufzeigen, daß es möglich war, im Bios die Plattendaten so einzustellen, daß eine "gewünschte" Kapazität vorgegaukelt wurde. Das habe ich so in der Form auch nur das eine Mal bei der ESDI-Platte gemacht. Einfach war das ganze, wie gesagt, auch nicht, hatte daran schließlich auch etliche Stunden gesessen.

Und was soll ich sagen ... ich war jung und brauchte das Geld! ;-)

Und nochmals: die ganze Geschichte liegt 15 Jahre zurück! Mir muß heute niemand mehr sagen, daß das falsch war, das weiß ich schon selbst!

Ich werde dennoch Buße tun und zur Strafe heute ohne Abendessen ins Bett gehen! :-(
Mein System: Pentium II 233 MHz / 64 MB RAM / Soundblaster 16 Vibra / S3 Trio
Wackelpudding
Solitärspieler
 
Beiträge: 17
Registriert: Mi 4. Aug 2010, 23:44
Wohnort: Berlin

Re: Außergewöhnliche bzw. kuriose Hardware-Erlebnisse

Beitragvon freecrac » Sa 7. Aug 2010, 15:12

Wackelpudding hat geschrieben:Wie schon gesagt: ich wollte hier nur aufzeigen, daß es möglich war, im Bios die Plattendaten so einzustellen, daß eine "gewünschte" Kapazität vorgegaukelt wurde. Das habe ich so in der Form auch nur das eine Mal bei der ESDI-Platte gemacht. Einfach war das ganze, wie gesagt, auch nicht, hatte daran schließlich auch etliche Stunden gesessen.

Weist du denn noch so ungefähr wie du es gemacht hast, hast du dafür ein Programm geschrieben und wenn ja in welcher Sprache?

Dirk
freecrac
DOS-Guru
 
Beiträge: 861
Registriert: Mi 21. Apr 2010, 10:44
Wohnort: Hamburg Horn

Re: Außergewöhnliche bzw. kuriose Hardware-Erlebnisse

Beitragvon Wackelpudding » Sa 7. Aug 2010, 15:25

Nein, kein Programm. ESDI-Platten werden ja mit einem proprietären Controller angesteuert, der ein eigenes Bios hat. Nun ist es ja einfach, dort die entsprechenden Daten manuell einzutragen, um auf eine gewünschte Kapazität zu kommen. Die Schwierigkeit bestand aber darin, die richtige Kombination von Kopfanzahl, Zylinder und Sektoren zu ermitteln - die Platte mußte ja trotz allem die echten 350 MB bereitstellen. Und bei vielen Einstellungen tat sie das nicht, bis ich eine Einstellung fand, mit der es endlich funktionierte! Es waren auch nicht genau 700 MB, sondern irgendwas um die 680 MB.
Mein System: Pentium II 233 MHz / 64 MB RAM / Soundblaster 16 Vibra / S3 Trio
Wackelpudding
Solitärspieler
 
Beiträge: 17
Registriert: Mi 4. Aug 2010, 23:44
Wohnort: Berlin

Re: Außergewöhnliche bzw. kuriose Hardware-Erlebnisse

Beitragvon SharpClaw » Sa 7. Aug 2010, 19:59

Ich hatte bisher nur ein wirklich kurioses Erlebnis mit Rechnern, habe das hier im Forum vielleicht an anderer Stelle schonmal beschrieben...

Bei uns an der Schule war ein Rechner, der - immer wenn ich den Raum betrat - nicht mehr hochfuhr; er bleib einfach während des Bootvorgangs stehen. Unserem Lehrer war das aufgefallen und er wollte herausbekommen, was mit der Kiste nicht stimmte (da war er sich noch ziemlich sicher daß das nur zufällig geschah, wenn ich den Raum betrat). Letztendlich hatte er ein paar Monate herumprobiert und den Rechner beobachtet. Der Rechner hatte in den anderen Klassen neben normalen Abstürzen (war ein Win 3.11 System) keine Ausfälle und fuhr immer ordnungsgemäß hoch und so wurde der Rechner in meiner Klasse immer ausgelassen.

Ich habe später gesagt, daß er mir bescheid sagen soll, wenn der Rechner aussortiert wird, sodaß er schließlich in meinen Besitz überging (und sich, allerdings mit geänderter Konfiguration) noch heute befindet. Ich habe noch viele Jahre immer wieder versucht gehabt ihn zum Laufen zu bewegen, aber erfolglos...

Ach ja, eine weitere kuriose Sache war die mir dem tastaturbedingt wählerischen Mainboard. Es war ein MMX 233 Mainboard, welches von allen meinen Tastaturen (damals insgesamt etwa 20 an der Zahl) nur eine erkennen wollte und sonst immer mir einem 'no keyboard' abbrach...

Bei beiden Fällen habe ich bis heute nicht herausgefunden, warum dem so war...
Doch bräucht' es ganze Scharen Von Zauberern, und Zeit
Das Schöne zu bewahren Und die Gerechtigkeit.

Nun will ich nicht mehr weinen. Komm, führ mich in dein Land!
Will mich mit ihr vereinen In deiner sanften Hand...

ASP - Zaubererbruder (Am Ende)
Benutzeravatar
SharpClaw
DOS-Kenner
 
Beiträge: 409
Registriert: So 23. Jul 2006, 18:09

Re: Außergewöhnliche bzw. kuriose Hardware-Erlebnisse

Beitragvon elianda » Sa 7. Aug 2010, 20:15

Ich verstehe da jetzt echt nicht, wo die Schwierigkeit liegt.
Man setzt die Platte auf die normalen CHS-Werte, partitioniert und formatiert mit FAT.
Da sich Format und die normale Clusternummer zu CHS-Umrechnung an der Cylinder Zahl orientiert, kann man danach die Cylinder hochsetzen, ohne dass man bei der Nutzung der 350 MB Partiton, die im gültigen Bereich liegt etwas merkt.
Man merkt es erst, wenn man fdisk nutzt und versucht auf den weiter hinten liegenden Teil mit den ungültigen Cylindern zuzugreifen.
Dazu braucht man keine 'Kombinationen' durchzutesten, das kannst Du auch heutzutage noch mit jeder IDE-Festlatte, die kleiner als ~504 MB mit CHS-Adressierung ausprobieren.

ESDI ist btw. nicht proprietär, sondern ein Standard. Es ist sozusagen der Vorgänger von SCSI.
Proprietär ist sowas wie Sony-CD-ROM Laufwerke mit Sony-Schnittstelle.

Ansonsten bleibt ein solches Geschäftsgebahren von Läden, auch wenn es keine rechtlichen Konsequenzen nach sich zieht, nicht lange geheim. Wenn ich als Chef mitbekommen würde, das einer meiner techniker so einen Mist verzapft... ...aber hier gehts ja um außergewöhnliche Hardware-Erlebnisse.


Um vielleicht mal auf ein aktuelles Hardware Erlebnis zu kommen. Ich habe in einem Rechner gerade eine DVD Beschleunigerkarte von Creative ausprobiert, die Encore PC-DVD Dxr2.
Laut Creative soll sie Mpeg2 Videos von NTSC und PAL DVD abspielen können. NTSC DVD ist 720x480 bei 30fps und PAL DVD 720x576 bei 25 fps. Nach etwas herumprobiere kam raus, dass die maximale vertikale Auflösung, die die Karte wiedergibt irgendwo bei 520 liegt. Und somit schneidet die DVD-Beschleunigerkarte bei PAL-DVDs immer unten ca. 50 Zeilen ab, was besonders gut bei Untertiteln kommt.
Das heisst aber auch, dass die Karte die beworbenen Eigenschaften gar nicht erfüllt.
Diverse Retro-Computer vorhanden.
elianda
DOS-Übermensch
 
Beiträge: 1140
Registriert: Mi 31. Jan 2007, 19:04
Wohnort: Halle

Re: Außergewöhnliche bzw. kuriose Hardware-Erlebnisse

Beitragvon CptKlotz » So 8. Aug 2010, 11:41

Neulich habe ich mal wieder mit meiner Gravis Ultrasound Extreme gespielt. Das ist eine Ultrasound mit einem ESS-Audiodrive-Chip auf der Karte, der eine Soundblaster Pro emuliert.

Daß die SBPro-Kompatibilität recht gut ist, wußte ich schon, allerdings hatte der Problemkandidat Tyrian im SBPro-Modus nicht richtig funktioniert.

Als ich jetzt die Karte eingebaut hatte, funktionierte Tyrian ab und zu und dann wieder nicht, ohne daß mir eine Logik dahinter aufgefallen wäre. Komischerweise schien Tyrian umso besser zu laufen, je länger ich die Karte im Betrieb hatte.

Waren da wieder die leidigen Kontaktprobleme am Werk, die bei älterer Elektronik gerne auftreten, wenn Steckkontakte im Spiel sind? Irgendwann habe ich die Karte nochmal ausgebaut und die zwei gesockelten Chips etwas angehoben und wieder fest in ihren Sockel gedrückt. Seitdem scheint die Karte rundum zufriedenstellend zu funktieren - sowohl im GUS-Modus als auch im SBPro-Modus.

Spekulieren wir mal, daß es wirklich Kontaktprobleme waren - wieso lief dann jedes Spiel aber nicht Tyrian? Daß Tyrian etwas eigenwillig ist, was Soundkarten angeht, wissen wir ja. Ist das Spiel so empfindlich, daß es auf kleinste Kontaktaussetzer heftig reagiert, während andere Spieler den Fehler überhaupt nicht "bemerken"?

Ich fürchte, wir werden es nie erfahren :-)

Jedenfalls scheint die GUS Extreme eine noch bessere Karte zu sein als ich ihr ursprünglich zugetraut habe. Eine GUS und eine gut funktionierende Soundblaster auf einer Karte sind schon eine nette Kombination.
“It is impossible to defeat an ignorant man in argument.” (William G. McAdoo)
Benutzeravatar
CptKlotz
Site Admin
 
Beiträge: 3002
Registriert: Mo 7. Mär 2005, 23:36
Wohnort: Dorsten

Re: Außergewöhnliche bzw. kuriose Hardware-Erlebnisse

Beitragvon SharpClaw » Do 7. Okt 2010, 15:12

Mir ist noch etwas kurioses eingefallen (ich hoffe mal, daß ich das hier noch nicht erwähnt habe). Ich habe ein Mainboard (Super-Sockel-7-AT-Mainboard, 500MHz, 3x SD-Ram) hier, welches sich seltsam verhält. Es speichert das Datum nicht richtig. Nun könnte man sagen, ganz klar, die Batterie ist hin und flux ne neue rein; aber eben dieses habe ich schon mehrmals praktiziert. Das interessante ist auch, daß er das Datum und die Uhrzeit wenn er ausgeschaltet ist beibehält, aber dann nicht weiterzählt. Wird der Rechner um 18:36:12 heruntergefahren und ich starte ihn einen Tag später mittags, dann zählt er ab 18:36:12 munter weiter...
Doch bräucht' es ganze Scharen Von Zauberern, und Zeit
Das Schöne zu bewahren Und die Gerechtigkeit.

Nun will ich nicht mehr weinen. Komm, führ mich in dein Land!
Will mich mit ihr vereinen In deiner sanften Hand...

ASP - Zaubererbruder (Am Ende)
Benutzeravatar
SharpClaw
DOS-Kenner
 
Beiträge: 409
Registriert: So 23. Jul 2006, 18:09

Re: Außergewöhnliche bzw. kuriose Hardware-Erlebnisse

Beitragvon wobo » Sa 18. Dez 2010, 21:50

Ich hatte da den Soundblaster Pro - Klone, dessen ISA-Leiste ich erst abfeilen musste, damit er in den ISA-Slot passt. Dann war da noch der Samsung 15"-Multisync, der alle 2 Jahre eine neue Sicherung brauchte und dann nach 5-6 Jahren Betrieb auf einmal Blitze geschlagen hat (vom Anschaltknopf ausgehend nach hinten wandernd). So schnell war ich zuvor noch nie unter meinem Schreibtisch und habe den Netzstecker gezogen - der Spuk war dann vorüber, aber mein ganzer Billig-Schreibtisch war an den Blitzeinchlagstellen verbrannt. Dann war da noch die S3-SAVAGE AGP4x Grafikkarte, die nach zwei tadellosen Jahr anfing, ca. alle drei Monate die angeschlossenen Monitore zu verheizen. Die Monitore fingen immer das Knacken an (eingedenkt des vorgenannten Samsung Monitors hat mich das immer ganz nervös gemacht). Nach ein paar Mal Knacken waren die Monitore dann alle schwarz und gingen auch an anderen PCs nicht mehr. Nach 3-4 Monitoren habe ich die Grafikkarte gewechselt. Letztlich war dann noch die olle Pentium4-CPU, die mit noch ollerem Wärmeleitkleber an den Kühler geklebt war und die trotz aller Internet-Tricks (1h Gefriertruhe, Zahnseide! etc) nicht mehr abging. Habe ich aber schon mal geschrieben.

Richtig kuriose Dinger hatte ich des öfteren beim Programmieren. Da dachte ich phasenweise echt, da is' jetzt Magie im Spiel. Hat sich aber alles immer als Programmierfehler herausgestellt...
wobo
DOS-Guru
 
Beiträge: 555
Registriert: So 17. Okt 2010, 13:40

Re: Außergewöhnliche bzw. kuriose Hardware-Erlebnisse

Beitragvon IBM 5155 » Mo 31. Jan 2011, 14:12

Hmmm, das wohl überraschendste, was ich je erlebt habe, war eine ISA-Karte, die im XT-Slot lief, also eine 16-Bit Karte im 8-Bit Slot. Es handelt sich dabei um eine Oak OTI077. Habe diese Karte auch noch und nutze sie für VGA am XT. Anders als meine ET3000 war diese nicht auf 800x600 begrenzt, sondern lieferte satte 1024x768. Unter Windows 3.0 mit passender CPU, also einer NEC V20, gab es zu der Auflösung noch satte 256 Farben. Des Rätsels Lösung war jedoch ganz einfach. Die Karte hatte zwar einen 16-Bit ISA Anschluss, hat jedoch von den hinteren Kontakten nur die Erdungen genutzt. Sie konnte dadurch auch nur maximal 256 Farben darstellen. Ich will nicht lügen, aber ich meine mich erinnern zu können, dass bei 16 Farben sogar 1280x1024 drin waren. Da ich gerade wieder mit meinen XT-Sachen herumspiele, will ich es nochmal ausprobieren. Werde meinen Erfolg dann hier posten, wenn es euch interessiert.

Grüße

Marco
IBM 5155
Windows 3.11-Benutzer
 
Beiträge: 8
Registriert: Do 13. Jan 2011, 15:57

Re: Außergewöhnliche bzw. kuriose Hardware-Erlebnisse

Beitragvon Shockwav3 » Mo 31. Jan 2011, 16:46

IBM 5155 hat geschrieben:Hmmm, das wohl überraschendste, was ich je erlebt habe, war eine ISA-Karte, die im XT-Slot lief, also eine 16-Bit Karte im 8-Bit Slot.
Das war in der Übergangszeit von AT nach XT wohl garnicht mal so selten, dass einige Hersteller ihre Karten einen Fallback Modus für XT Rechner verpasst haben. Die Pro AudioSpectrum Soundkarten von MediaVision haben z.B. ebenfalls dieses Feature.
Selbiges gibt's auch bei VLB Karten die sich im ISA Slot einsetzen lassen (mit entsprechend weniger Datendurchsatz/Features).
SYS1: Asus VL/I-486SV2GX4, DX2 @ 66MHz, 32MB RAM, 1GB CF HDD, Cirrus Logic 542X, GUS CD3, SB16, Stereo Covox, DOS 6.22 + Win 3.11
SYS2: Gigabyte GA5HX512, P1MMX @ 233MHz, 128MB RAM, <div. sich ständig wechselnde Hardware>, Win98SE
Benutzeravatar
Shockwav3
DOS-Übermensch
 
Beiträge: 1359
Registriert: Mi 9. Mai 2007, 15:42
Wohnort: Berlin XBerg

Nächste

Zurück zu Allgemeines

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast