Nachbau Disney Sound Source & diverser Covox Krams

Auswahl, Einrichtung und Betrieb von Rechnern und Komponenten

Nachbau Disney Sound Source & diverser Covox Krams

Beitragvon Shockwav3 » Mi 2. Jun 2010, 05:28

Nachdem ich mir jetzt einen weiteren Covox gebastelt habe und weiterhin keine Spiele mit Support für's DSS zum laufen kriege wollte ich mal fragen wo die Unterschiede zwischen den beiden Geräten liegen.
Demoscene Krams (Crystal Dream 2 Demo und Scream-Tracker) funktionieren wunderbar, Wolf3d und Niteraid erkennen den Covox erst nachdem ich den Parameter /SS1 (DSS an LPT1) übergebe, allerdings ohne Soundausgabe. Covox Lemmings bleibt ebenfalls still.
Nachdem ich mir grade den (unvollständigen Schaltplan) zum DSS unter http://www.leeland.net/disoso.html angeguckt hab, ist mir aufgefallen, dass ich Pin17 (Printer Select) evtl. auf HIGH setzen sollte, anstatt den Pin unbelegt zu lassen? Wobei _eigentlich_ sollte das ja egal sein, da dieses Signal an Endgeräte gegeben wird, statt auf die LPT Schnittstelle am PC.
Irgendwie bin ich grade mit meinem Latein am Ende ... vor allem nachdem crossfire designs schreibt, dass ein Covox eigentlich ohne weiteres zum DSS kompatibel ist, es andersrum allerdings Probleme geben kann, weil entsprechende Steuersignale fehlen.
Zuletzt geändert von Shockwav3 am Do 8. Jul 2010, 23:08, insgesamt 1-mal geändert.
SYS1: Asus VL/I-486SV2GX4, DX2 @ 66MHz, 32MB RAM, 1GB CF HDD, Cirrus Logic 542X, GUS CD3, SB16, Stereo Covox, DOS 6.22 + Win 3.11
SYS2: Gigabyte GA5HX512, P1MMX @ 233MHz, 128MB RAM, <div. sich ständig wechselnde Hardware>, Win98SE
Benutzeravatar
Shockwav3
DOS-Übermensch
 
Beiträge: 1359
Registriert: Mi 9. Mai 2007, 15:42
Wohnort: Berlin XBerg

Re: Unterschiede Disney Sound Source <-> Covox

Beitragvon elianda » Do 3. Jun 2010, 04:56

Nun es gibt ja viele Covox, also Speech Thing, Sound Master und Sound Master Plus sind so am bekanntesten.

In die Speech Thing Falle bin ich auch getappt. Das Problem ist, dass viele Seiten nur 'Covox' listen aber nicht genau welches.
Lemmings geht z.B.mit dem Covox Sound Master, ich vermute Wolfenstein auch.
Diverse Retro-Computer vorhanden.
elianda
DOS-Übermensch
 
Beiträge: 1140
Registriert: Mi 31. Jan 2007, 19:04
Wohnort: Halle

Re: Unterschiede Disney Sound Source <-> Covox

Beitragvon Shockwav3 » Do 3. Jun 2010, 16:20

Dann hab ich schon ne Vermutung weshalb die Spiele mit dem Speech Master II funktionieren und nicht mit einfachen Covox-Varianten.
Werd hier nochmal posten wenn ich genauere Erkenntnisse hab (kann ne Woche auf 2 dauern).
SYS1: Asus VL/I-486SV2GX4, DX2 @ 66MHz, 32MB RAM, 1GB CF HDD, Cirrus Logic 542X, GUS CD3, SB16, Stereo Covox, DOS 6.22 + Win 3.11
SYS2: Gigabyte GA5HX512, P1MMX @ 233MHz, 128MB RAM, <div. sich ständig wechselnde Hardware>, Win98SE
Benutzeravatar
Shockwav3
DOS-Übermensch
 
Beiträge: 1359
Registriert: Mi 9. Mai 2007, 15:42
Wohnort: Berlin XBerg

Re: Unterschiede Disney Sound Source <-> Covox

Beitragvon Shockwav3 » Sa 5. Jun 2010, 12:38

Magst du das mit Wolfenstein3d/Niteraid und/oder diversen anderen Spielen nochmal verifizieren elianda?

Hab da grade die Vermutung, dass Wolfenstein mit dem Speechmaster (ist doch die Karte die du auf deiner Seite hast, oder?) NICHT funktionieren sollte/dürfte.
Jedenfalls was den DAC Teil betrifft, der YM3812 ist ja iirc AdLib-kompatibel.
SYS1: Asus VL/I-486SV2GX4, DX2 @ 66MHz, 32MB RAM, 1GB CF HDD, Cirrus Logic 542X, GUS CD3, SB16, Stereo Covox, DOS 6.22 + Win 3.11
SYS2: Gigabyte GA5HX512, P1MMX @ 233MHz, 128MB RAM, <div. sich ständig wechselnde Hardware>, Win98SE
Benutzeravatar
Shockwav3
DOS-Übermensch
 
Beiträge: 1359
Registriert: Mi 9. Mai 2007, 15:42
Wohnort: Berlin XBerg

Re: Unterschiede Disney Sound Source <-> Covox

Beitragvon Shockwav3 » So 13. Jun 2010, 07:55

Kurzer Zwischenstand:
- Meine Schaltung scheint noch nicht zu funktionieren (kann mir aber schon denken wieso), wenn alles gut läuft hab ich heute Abend positive Neuigkeiten. Ist doof, wenn Hardware nur dürftig dokumentiert ist ... und man vereinzelt mit elektrischen Schaltungen arbeitet die man nicht kennt bzw. nicht ganz dahinter steigt.
- Ich habe eine Software gefunden welche es schafft DSS-Sounds auf einem Covox (oder gar dem PC Speaker) auszugeben. Diese nennt sich TEMU und ist ein TSR Programm (Binary & Source http://cs.ozerki.net/zap/pub/vsb/src.zip). Damit wird auch eine vermeindliche DSS bei Wolf3d und Niteraid gefunden und Sounds über diese ausgegeben. Einziges ABER, die Software scheint mit einer falschen Ausgabefrequenz zu arbeiten (dynamischen 12-44KHz anstatt fixen 7KHz [jedenfalls nach meinem Wissensstand]) weshalb sich die Sounds insbesondere bei Wolf3d ziemlich quietschig anhören. Aktuell als Notlösung finde ich es aber akzeptabel bis mein "Covox -> DSS Expander" auf Hardware Level funktioniert.
SYS1: Asus VL/I-486SV2GX4, DX2 @ 66MHz, 32MB RAM, 1GB CF HDD, Cirrus Logic 542X, GUS CD3, SB16, Stereo Covox, DOS 6.22 + Win 3.11
SYS2: Gigabyte GA5HX512, P1MMX @ 233MHz, 128MB RAM, <div. sich ständig wechselnde Hardware>, Win98SE
Benutzeravatar
Shockwav3
DOS-Übermensch
 
Beiträge: 1359
Registriert: Mi 9. Mai 2007, 15:42
Wohnort: Berlin XBerg

Re: Unterschiede Disney Sound Source <-> Covox

Beitragvon Shockwav3 » Mo 14. Jun 2010, 07:55

Neuer Zwischenstand:
Der Expander funktioniert ... allerdings so ziemlich gegenteilig als eigentlich gewollt!

Von DSS Kompatibler Software wird er weiterhin nicht erkannt. ABER! Covox Sounds werden darüber ausgegeben ... wenn auch ziemlich verzerrt, wenn ich das CLK_Out Dignal vom FIFO abziehe ... also entweder hat das eingespeiste Clock Signal einen zu hohen Pegel ... oder ich hab den Schaltplan verbockt. Einziger "Vorteil" den ich bislang feststellen konnte, Wolf3d scheint den Expander "auszuschalten".
Insgesamt alles ziemlich verwirrend.

Anbei noch ein Bildchen von dem Massaker.

P.S.: Wie wärs mit einer Blog Sektion hier im Forum? *lach*
Dateianhänge
DSS-Expander.jpg
DSS-Expander.jpg (77.38 KiB) 2312-mal betrachtet
SYS1: Asus VL/I-486SV2GX4, DX2 @ 66MHz, 32MB RAM, 1GB CF HDD, Cirrus Logic 542X, GUS CD3, SB16, Stereo Covox, DOS 6.22 + Win 3.11
SYS2: Gigabyte GA5HX512, P1MMX @ 233MHz, 128MB RAM, <div. sich ständig wechselnde Hardware>, Win98SE
Benutzeravatar
Shockwav3
DOS-Übermensch
 
Beiträge: 1359
Registriert: Mi 9. Mai 2007, 15:42
Wohnort: Berlin XBerg

Re: Unterschiede Disney Sound Source <-> Covox

Beitragvon Locutus » Mo 14. Jun 2010, 12:35

@Shockwav3: Lustiges Projekt. Ich hätte nicht gedacht, daß Covox so zickig sein können, geschweige denn, daß da eine automatische Erkennung läuft. Ich hätte eher vermutet, daß die Signale von irgendwelcher Software einfach ausgegeben werden mittels unidirektionaler Kommunikation, etwa wie beim MT-32. Da stört sich auch kein Spiel dran, wenn gerade keins dranhängt. Die Covox-Schaltung ist ja folglich richtig "intelligent" im Sinne von aktiv.

Ansonsten haben wir nichts dagegen wenn jemand mal ein Projekt vorstellt und in Blog-ähnlicher Form hier reinstellt. Im Gegenteil, oft werden hier nur Problemchen und Fragen diskutiert, aber selten wird einfach mal irgendwas Interessantes vorgestellt. Von daher ist so ein Beitrag immer gerne gesehen und ein Blog ist doch im Grunde auch nichts anderes als ein Selbstzweck-Forum mit extrem beschränkten Zugriffsrechten für Besucher. :-)

Gruß,
Christoph
Benutzeravatar
Locutus
Site Admin
 
Beiträge: 1347
Registriert: Mo 7. Mär 2005, 23:33
Wohnort: NRW

Re: Unterschiede Disney Sound Source <-> Covox

Beitragvon Shockwav3 » Mo 14. Jun 2010, 13:49

So ... ich glaub ich gebs vorläufig auf. Hab jetzt diverse Ansätze versucht die alle mehr oder minder nichts gebracht haben ... oder mich nur noch mehr verwirrt haben (z.B. wieso gibt ein Puffer Daten aus, wenn diese zwar mit einer festen Frequenz eingeladen werden, allerdings die Ausgabefrequenz 0Hz beträgt sprich garkeine Daten ausgegeben werden sollen und der Puffer kein "send through" hat).

Ich werd heute Abend nochmal ein bisschen mehr zu dem Thema posten, allerdings hab ich wie oben schon angedeutet auf gut Deutsch die "Schnauze voll". Vielleicht findet sich ja früher oder später doch noch jemand der auf Grundlage von meinen Erkenntnissen daran weiterarbeiten möchte. Wäre schade, wenn die ganze Arbeit im Nirvana verschwindet.

@locutus habe die Unterschiede hier ein bisschen beschrieben -> http://www.crossfire-designs.de/forum/read.php?4,992,1085
Prinzipiell lässt sich sagen "Ein Covox ist keine DSS und eine DSS ist kein Covox" auch wenn beide bezüglich der Soundgenerierung auf einfachen 8Bit Digital zu Analog Wandlern basieren.
Ein Covox ist eben ein ganz simpler Wandler welcher zu 100% auf die Ausgabe von Sounds beschränkt ist und nach dem Prinzip "Fire & Forget" arbeitet. Sprich jene Hardware ist 100%ig transparent.
Die DSS hat noch einen Puffer für 16 Samples vorgeschaltet welche es Software erlaubt über Abfrage von jenem Puffer festzustellen ob die DSS angeschlossen und funktional ist. Dazu werden "einfach" so schnell 16 Samples an den Puffer geschickt, dass er mit dem bearbeiten nicht hinterher kommt. Dies wird über einen zusätzlichen Pin zwischen DSS und LPT-Port angezeigt, welcher signalisiert dass der Puffer voll ist und kann via Software abgefragt werden. Wolf3d und Niteraid scheinen diese Art der Erkennung zu benutzen weshalb einfache Covoxe damit nicht funktionieren.
Das kann man zwar wohl auch via Software umgehen, allerdings scheinen die Programme die ich dazu gefunden habe, dies entweder nicht zu können obwohl sie damit werben oder haben eine recht dürftige Qualität womit sich diese zu Notlösungen disqualifizieren.
SYS1: Asus VL/I-486SV2GX4, DX2 @ 66MHz, 32MB RAM, 1GB CF HDD, Cirrus Logic 542X, GUS CD3, SB16, Stereo Covox, DOS 6.22 + Win 3.11
SYS2: Gigabyte GA5HX512, P1MMX @ 233MHz, 128MB RAM, <div. sich ständig wechselnde Hardware>, Win98SE
Benutzeravatar
Shockwav3
DOS-Übermensch
 
Beiträge: 1359
Registriert: Mi 9. Mai 2007, 15:42
Wohnort: Berlin XBerg

Re: Unterschiede Disney Sound Source <-> Covox

Beitragvon Locutus » Mo 14. Jun 2010, 14:07

Shockwav3 hat geschrieben:Die DSS hat noch einen Puffer für 16 Samples vorgeschaltet welche es Software erlaubt über Abfrage von jenem Puffer festzustellen ob die DSS angeschlossen und funktional ist. Dazu werden "einfach" so schnell 16 Samples an den Puffer geschickt, dass er mit dem bearbeiten nicht hinterher kommt. Dies wird über einen zusätzlichen Pin zwischen DSS und LPT-Port angezeigt, welcher signalisiert dass der Puffer voll ist und kann via Software abgefragt werden.


Ganz blöde Idee: Kann es sein, daß hier die Rechnergeschwindigkeit maßgeblich dafür ist wie schnell die Daten an den Puffer geschickt werden, oder daß eine zu hohe CPU-Geschwindigkeit einen anderen negativen Einfluß auf das ganze Geraffel mit Covox und DSS hat (speziell im Bezug auf verzerrte Wiedergabe oder die Erkennung)? Könnte ich mir jedenfalls vorstellen. Was hast du denn für einen Testrechner verwendet?

Gruß,
locutus
Benutzeravatar
Locutus
Site Admin
 
Beiträge: 1347
Registriert: Mo 7. Mär 2005, 23:33
Wohnort: NRW

Re: Unterschiede Disney Sound Source <-> Covox

Beitragvon Shockwav3 » Mo 14. Jun 2010, 16:25

hm ... möglich wärs, da ich noch nicht so ganz durchblickt habe mit was für einer Frequenz Daten vom Rechner ins DSS gegeben werden. Angeblich läuft das über den Pin "Printer Initialize" am LPT Port was ich allerdings nicht verifizieren konnte, hab das deshalb über einen 4MHz Quarz realisiert (das wird mir im DSS Modus zwar das Timing zerstören, damit sollte ich aber wenigstens bei Covox Software Sounds ausgegeben kriegen).
Als Testrechner habe ich das "SYS1" aus meiner Signatur im Einsatz, also einen DX2-66MHz ... das sollte passen, da laut Development Docs die DSS auch am Tandy 1000 funktioniert (Teilkompatibler Clone vom IBM-AT mit ~8MHz)
SYS1: Asus VL/I-486SV2GX4, DX2 @ 66MHz, 32MB RAM, 1GB CF HDD, Cirrus Logic 542X, GUS CD3, SB16, Stereo Covox, DOS 6.22 + Win 3.11
SYS2: Gigabyte GA5HX512, P1MMX @ 233MHz, 128MB RAM, <div. sich ständig wechselnde Hardware>, Win98SE
Benutzeravatar
Shockwav3
DOS-Übermensch
 
Beiträge: 1359
Registriert: Mi 9. Mai 2007, 15:42
Wohnort: Berlin XBerg

Re: Unterschiede Disney Sound Source <-> Covox

Beitragvon Shockwav3 » Mo 14. Jun 2010, 21:13

So ... neuer Zwischenstand ... diesmal mit richtig guten Nachrichten, wenn auch nicht bezüglich der Hardware.

Als erstes: Ich hab momentan die Chance eine originale Disney Sound Source aus den USA zu beziehen. Dadurch sollte es wesentlich einfacher sein am Ende einen Covox -> DSS Expander auf Hardware Level nachzubauen, nachdem ich aktuell mit meinen dürftigen Elektronikkenntnissen und den lückenhaften Dokumentationen nicht wirklich weitergekommen bin (siehe oben) ...

Und das Beste natürlich zum Schluss. Nach ziemlich verzweifeltem Googlen hab ich es geschafft einen DSS Emulator auf Software Basis zu finden welcher mit Covoxen zusammenarbeitet. Jene Software scheint auch ziemlich gut zu funktionieren. Niteraid und Wolf3d haben damit jedenfalls ordentlichen Sound und die vermeindliche Hardware wird damit auch "auto-detected". Ebenso kann man damit die Größe des internen Puffers einstellen, was wohl bei einiger Software hilfreich ist (Prince of Persia 2 ist wohl so ein Fall). Einziger "Nachteil" wenn man so will, ist die Tatsache, dass jene Software nur russische Dokumentationen hat welche ich aktuell nicht ordentlich auf dem PC dargestellt kriege um sie übersetzen zu lassen und die Software QEMM386 erzwingt (HIMEM.SYS + EMM386 funktioniert nicht). Wer die Software ausprobieren möchte, kann sie unter -> http://www.bbs.motion-bg.com/index.php?file=277 runterladen.
SYS1: Asus VL/I-486SV2GX4, DX2 @ 66MHz, 32MB RAM, 1GB CF HDD, Cirrus Logic 542X, GUS CD3, SB16, Stereo Covox, DOS 6.22 + Win 3.11
SYS2: Gigabyte GA5HX512, P1MMX @ 233MHz, 128MB RAM, <div. sich ständig wechselnde Hardware>, Win98SE
Benutzeravatar
Shockwav3
DOS-Übermensch
 
Beiträge: 1359
Registriert: Mi 9. Mai 2007, 15:42
Wohnort: Berlin XBerg

Re: Unterschiede Disney Sound Source <-> Covox

Beitragvon elianda » Mo 14. Jun 2010, 21:28

Aha, sehr interessant. Der Source ist aber dabei und in englisch dokumentiert. Die QEMM API bietet offensichtlich direkt Funktionen an Ports abzufangen.
Ob EMM386 sowas bietet, weiss ich nicht (vielleicht unsere Star-Coder? ;) ).
Diverse Retro-Computer vorhanden.
elianda
DOS-Übermensch
 
Beiträge: 1140
Registriert: Mi 31. Jan 2007, 19:04
Wohnort: Halle

Re: Unterschiede Disney Sound Source <-> Covox

Beitragvon Shockwav3 » Di 15. Jun 2010, 01:09

Kurzer Nachtrag zu Covox Lemmings:
das Spiel funktioniert scheinbar auch mit einer PAS16, dem Thunderboard von MediaVision und einer alten 8Bit Soundkarte von AZTech (muss ich nachher mal auf Stason.org gucken) die ich hier habe. Das Thunderboard hat erstaunlicher weise neben dem YM zur AdLib Kompatibilität auch noch einen DAC auf dem Board, für die PAS16 und die AZTech Karte vermute ich schon fast das selbe. Witzigerweise aber NICHT mit der AWE32 PnP die ich ebenfalls in dem Rechner habe. Ironischerweise stürzt das Spiel mit dem DSS Emulator ab und mit TEMU isses langsam wie sonst was. Allerdings sind jene Karten dann doch nicht voll zum Voice Master II bzw. Soundmaster/Soundmaster +/Soundmaster II kompatibel, da die Karten anscheinend (?) keinen DMA Transfer unterstützen.

Wir halten fest: Die ganze(n) Covox/LPT-DAC Geschichte(n) sind mehr als verwirrend/undurchsichtig :P
SYS1: Asus VL/I-486SV2GX4, DX2 @ 66MHz, 32MB RAM, 1GB CF HDD, Cirrus Logic 542X, GUS CD3, SB16, Stereo Covox, DOS 6.22 + Win 3.11
SYS2: Gigabyte GA5HX512, P1MMX @ 233MHz, 128MB RAM, <div. sich ständig wechselnde Hardware>, Win98SE
Benutzeravatar
Shockwav3
DOS-Übermensch
 
Beiträge: 1359
Registriert: Mi 9. Mai 2007, 15:42
Wohnort: Berlin XBerg

Re: Unterschiede Disney Sound Source <-> Covox

Beitragvon Shockwav3 » Mi 30. Jun 2010, 20:03

So ... mal 2 Bilder von meinem aktuellen Projekt ... ein Stereo Covox (welcher die Stereo-On-1 und Stereo-On-2 Standards unterstützt) mit Fallback für Mono.
Wenn man die Karte(n) so sieht soll man kaum glauben, dass sie funktionieren, aber das tun sie :D

Bild
Bild

Aufgebaut nach PCSTGIF7.ZIP mit kleinen Modifikationen am Verstärker
Wenn das alles passt (das kleine Daughterboard für'n Stereo-On-2 Modus ist noch nicht fertig) setz ich mich wieder an einen Adapter für die DSS und werd dann später ne stand-alone Version basteln.
SYS1: Asus VL/I-486SV2GX4, DX2 @ 66MHz, 32MB RAM, 1GB CF HDD, Cirrus Logic 542X, GUS CD3, SB16, Stereo Covox, DOS 6.22 + Win 3.11
SYS2: Gigabyte GA5HX512, P1MMX @ 233MHz, 128MB RAM, <div. sich ständig wechselnde Hardware>, Win98SE
Benutzeravatar
Shockwav3
DOS-Übermensch
 
Beiträge: 1359
Registriert: Mi 9. Mai 2007, 15:42
Wohnort: Berlin XBerg

Re: Unterschiede Disney Sound Source <-> Covox

Beitragvon Shockwav3 » Mi 7. Jul 2010, 01:08

Meine DSS ist heute angekommen, welche natürlich erstmal inspiziert werden musste bzw. noch inspiziert wird.

Hier ist schon mal der Bestückungsplan:
http://img708.imageshack.us/img708/5646/dsslayout.jpg

Als nächstes wird das Layout aufgebröselt, so dass ich möglicherweise verstehe wie die Initialisierung/Strobe/FIFO-Full Signale realisiert werden.
Ist leider ne ziemliche Fummelarbeit da ich aktuell keine zuverlässige Möglichkeit habe die Kleinteile zu entlöten, so dass ich deckungsgleiche Fotos/Scans von den beiden Seiten der Platine machen kann.

Und achja ... klingt zwar komisch, ist aber so ... ein DAC/Covox + DSS-Emulator klingt am Ende besser als eine tatsächliche DSS, da a) die Speakerbox ein ziemlicher Brüllwürfel ist und b) die Ausgabefrequenz bei jeder DSS _manuell_ über das Poti eingestellt wurde und dadurch Abweichungen entstehen ... meine klingt bzw. klang (da der Poti beim rejustieren erstmal zerbröselt ist) ein bisschen nach Helium (habs erstmal nur mit Wolf3d getestet). Aber was will man bei nem Stück Hardware welches für 10€ von 'nem Produzenten von Kinderfilmen verkauft wurde erwarten?
SYS1: Asus VL/I-486SV2GX4, DX2 @ 66MHz, 32MB RAM, 1GB CF HDD, Cirrus Logic 542X, GUS CD3, SB16, Stereo Covox, DOS 6.22 + Win 3.11
SYS2: Gigabyte GA5HX512, P1MMX @ 233MHz, 128MB RAM, <div. sich ständig wechselnde Hardware>, Win98SE
Benutzeravatar
Shockwav3
DOS-Übermensch
 
Beiträge: 1359
Registriert: Mi 9. Mai 2007, 15:42
Wohnort: Berlin XBerg

Nächste

Zurück zu Hardware

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste