SIMM und EDO Simultan nutzen auf Mainbord

Auswahl, Einrichtung und Betrieb von Rechnern und Komponenten
Antworten
Benutzeravatar
Win311Freak
Norton Commander
Beiträge: 116
Registriert: Sa 29. Jan 2022, 01:53

SIMM und EDO Simultan nutzen auf Mainbord

Beitrag von Win311Freak »

Moin ^^

Habe das schon des Öfteren gesehen, das es gehen soll, andere meinen das es nicht geht.
Mich verwirrt das Zusehens was nun Fakt ist.
Im WHF sehe ich gerade wieder wohl einen beweiß das es gehen soll.
https://www.winhistory-forum.net/showth ... #pid600054

Kann mir das mal einer genauer erklären?
Würde das gerne auf den Borads wo ich beides habe, auch nutzen können.
Wäre ja schade um den vergeudeten RAM Platz den man nutzen könnte.
Benutzeravatar
matze79
DOS-Gott
Beiträge: 7910
Registriert: So 9. Sep 2012, 20:48

Re: SIMM und EDO Simultan nutzen auf Mainbord

Beitrag von matze79 »

Wird eher SIMM und FPM sein.

Das quasi das selbe ein SIMM hat 8bit ein PS/2 Riegel ist 4 SIMM auf einen Riegel. (32bit)
https://www.shadowcircuit.de - Die kleine Community rund um Retro Computing
https://www.retroianer.de
creopard
Solitärspieler
Beiträge: 17
Registriert: Mo 20. Feb 2023, 14:16
Kontaktdaten:

Re: SIMM und EDO Simultan nutzen auf Mainbord

Beitrag von creopard »

Doch, das geht.
Ich hatte das tatsächlich auf meinem 486er in der Kombination mit folgendem Mainboard FIC 486-GIO-VP:

4x 1MB SIMM
1x 4MB PS2 FPM (EDO RAM mag der 486er nicht)

Macht aber heutzutage wenig Sinn (da der RAM keine mehrere hundert DM(!) mehr kostet), da der langsamere SIMM-RAM den schnelleren PS2-RAM ausbremst.
Deshalb habe ich die langsameren SIMM Module entfernt und den schnelleren PS2-Modulen (60ns) komplett den Vorzug gegeben.
Benutzeravatar
Win311Freak
Norton Commander
Beiträge: 116
Registriert: Sa 29. Jan 2022, 01:53

Re: SIMM und EDO Simultan nutzen auf Mainbord

Beitrag von Win311Freak »

Interessant.
Wenn ich mich nicht irre gibt es auch EDOs mit 60ns.
Würde das dann immer noch ausbremsen?
creopard
Solitärspieler
Beiträge: 17
Registriert: Mo 20. Feb 2023, 14:16
Kontaktdaten:

Re: SIMM und EDO Simultan nutzen auf Mainbord

Beitrag von creopard »

Meine 30-pin SIMMS liefen mit 70ns, die PS2/FPM mit 60ns und es gibt EDO-RAM mit 50ns.
S+M
DOS-Übermensch
Beiträge: 1059
Registriert: Mo 10. Jun 2013, 17:04
Wohnort: BW

Re: SIMM und EDO Simultan nutzen auf Mainbord

Beitrag von S+M »

30 und 72-Pin Simms sind technisch gesehen quasi identisch. Wie schon richtig erwähnt, besteht ein 72-Pin Modul technisch aus vier 30-Pin Modulen, daher gibt es auch die Adapter von 4x30-Pin auf 72-Pin. Mischkombination ist dementsprechend auch überhaupt kein Problem, sofern nicht CAS-Leitungen zwischen den Speichersockeln doppelt belegt sind (wäre mir nicht bekannt).
Ausgebremst wird immer dann, wenn unterschiedlich schneller Speicher kombiniert wird. Mit der Baumform hat das prinzipiell nichts zu tun. Allerdings wirst du wesentlich leichter schnellen 72-Pin Speicher finden, da er i.d.R. später produziert wurde.
Benutzeravatar
Win311Freak
Norton Commander
Beiträge: 116
Registriert: Sa 29. Jan 2022, 01:53

Re: SIMM und EDO Simultan nutzen auf Mainbord

Beitrag von Win311Freak »

S+M hat geschrieben: Fr 17. Mär 2023, 23:12 30 und 72-Pin Simms sind technisch gesehen quasi identisch. Wie schon richtig erwähnt, besteht ein 72-Pin Modul technisch aus vier 30-Pin Modulen, daher gibt es auch die Adapter von 4x30-Pin auf 72-Pin. Mischkombination ist dementsprechend auch überhaupt kein Problem, sofern nicht CAS-Leitungen zwischen den Speichersockeln doppelt belegt sind (wäre mir nicht bekannt).
Ausgebremst wird immer dann, wenn unterschiedlich schneller Speicher kombiniert wird. Mit der Baumform hat das prinzipiell nichts zu tun. Allerdings wirst du wesentlich leichter schnellen 72-Pin Speicher finden, da er i.d.R. später produziert wurde.
Diese info gefällt mir. ^^
Da ich also auch 60ns SIMM so wie 60ns "EDO" Module da habe, kann ich damit jetzt was anfangen.
Danke an alle. :peanutbutterjellytime:
DerPeter
MemMaker-Benutzer
Beiträge: 87
Registriert: Mi 8. Jan 2014, 22:20
Kontaktdaten:

Re: SIMM und EDO Simultan nutzen auf Mainbord

Beitrag von DerPeter »

Jetzt bin ich aber verwirrt. Das letzte Mal, wo ich FPM und EDO Sockel auf einem Pentium-Mainboard hatte, und eine Mischbestückungs ausprobiert hatte, ging das schief. Mag sein dass das auch an den Modulen selbst lag, aber ich hatte es nicht hinbekommen. So was (wie man das Board bestücken kann oder eben nicht) steht aber auch meist in dem Mainboard Manual...

P.S.: Da gibt es noch andere die der gleichen Meinung wie ich sind: https://www.eastcomp.de/memfaq/detaild575_full.html
Disruptor
Norton Commander
Beiträge: 124
Registriert: Do 2. Nov 2017, 12:59

Re: SIMM und EDO Simultan nutzen auf Mainbord

Beitrag von Disruptor »

Es soll zwar Chipsätze geben, wo man das bankweise einstellen kann (vermutlich Intel HX), aber ich weiß jetzt nicht, ob und welches BIOS das auch richtig konfiguriert...
Da hilft eigentlich nur durchprobieren...
Bitte zu beachten: Bei einem Pentium-Chipsatz wie dem HX sind PS/2-Module paarweise zu installieren. (Ausnahme stellt etwa das Board AOpen AP57 dar, welches auch halbe Bänke unterstützt.)
S+M
DOS-Übermensch
Beiträge: 1059
Registriert: Mo 10. Jun 2013, 17:04
Wohnort: BW

Re: SIMM und EDO Simultan nutzen auf Mainbord

Beitrag von S+M »

Win311Freak hat geschrieben: Sa 18. Mär 2023, 01:39
S+M hat geschrieben: Fr 17. Mär 2023, 23:12 30 und 72-Pin Simms sind technisch gesehen quasi identisch. Wie schon richtig erwähnt, besteht ein 72-Pin Modul technisch aus vier 30-Pin Modulen, daher gibt es auch die Adapter von 4x30-Pin auf 72-Pin. Mischkombination ist dementsprechend auch überhaupt kein Problem, sofern nicht CAS-Leitungen zwischen den Speichersockeln doppelt belegt sind (wäre mir nicht bekannt).
Ausgebremst wird immer dann, wenn unterschiedlich schneller Speicher kombiniert wird. Mit der Baumform hat das prinzipiell nichts zu tun. Allerdings wirst du wesentlich leichter schnellen 72-Pin Speicher finden, da er i.d.R. später produziert wurde.
Diese info gefällt mir. ^^
Da ich also auch 60ns SIMM so wie 60ns "EDO" Module da habe, kann ich damit jetzt was anfangen.
Danke an alle. :peanutbutterjellytime:
Halt... da habe ich wohl eine Kleinigkeit vergessen :oops: EDO und FPM läuft vermutlich nicht im Mischbetrieb. Da es die 30-Pin Simms vermutlich nur als FPM gibt, dürftest du dementsprechend wohl nur 72-Pin FPM Module mit den 30-Pin mischen können :idea:
mkarcher
LAN Manager
Beiträge: 204
Registriert: Fr 5. Jun 2020, 19:38

Re: SIMM und EDO Simultan nutzen auf Mainbord

Beitrag von mkarcher »

DerPeter hat geschrieben: Mo 20. Mär 2023, 10:00 Jetzt bin ich aber verwirrt. Das letzte Mal, wo ich FPM und EDO Sockel auf einem Pentium-Mainboard hatte, und eine Mischbestückungs ausprobiert hatte, ging das schief. Mag sein dass das auch an den Modulen selbst lag, aber ich hatte es nicht hinbekommen. So was (wie man das Board bestücken kann oder eben nicht) steht aber auch meist in dem Mainboard Manual...

P.S.: Da gibt es noch andere die der gleichen Meinung wie ich sind: https://www.eastcomp.de/memfaq/detaild575_full.html
Ich habe gerade im Datenblatt des Intel 82439HX (Die Northbridge des bekannten 430HX-Chipsatz, aka "Triton II") nachgeschlagen. Der Chip hat an Adresse 68 hex im PCI-Konfigurationsbereich ein 8-Bit-Register, bei dem für jede Speicherbank einzeln FPM oder EDO gewählt werden kann. Das muss vom BIOS natürlich passend programmiert werden, was offenbar aber implementiert war, siehe das fünfte Bild in https://www.ebay.de/itm/223893576257 , wo man klar lesen kann "Bank0 EDO DRAM: No" und "Bank1 EDO DRAM: No".

Auf einem Pentium-Board hat eine Bank zwei Sockel (wie Disruptor auch schon erwähnt hat), und innerhalb von einem Sockel-Paar darf man keinesfalls mischen.
Benutzeravatar
Dark_Lord
CONFIG.SYS-Autor
Beiträge: 260
Registriert: So 25. Mai 2008, 19:44
Wohnort: Nähe Köln
Kontaktdaten:

Re: SIMM und EDO Simultan nutzen auf Mainbord

Beitrag von Dark_Lord »

EDO und 486 hängt vom Chipsatz ab, späte Chipsätze wie UMC 8886 und ALi M1489 konnten es. Ich meine, auf dem 8886 (Gigabyte GA-486AM/S) damals auch Mischkonfigurationen am Laufen gehabt zu haben. Das waren allerdings hochentwickelte PCI/ISA Boards aus der Endzeit des 486, die in der Regel schon mit 4x PS/2 SIMMs (also 72-Pin 32 Bit SIMMs) bestückbar waren. Die 30-Pin SIMM-Sockel gab es da schon nicht mehr.

Derartige Mischkonfigurationen (4x 30-Pin SIMM als eine Bank die voll bestückt werden muss, wenn man diese Slots nutzen will, und 2x 72-Pin SIMM, die einzeln bestückt werden können - typischerweise nur mit FPM und nicht mit EDO) waren eher typisch für VLB-Boards aus der Übergangszeit, als die 72-Pin SIMMs langsam Einzug auf dem 486 Einzug gehalten haben (mitnehmen von alten Speichermodulen). Typischerweise konnte man diese auch parallel nutzen (im Prinzip hatte man dann drei Bänke), aber mit Limitierungen wie z.B. dass Bank Interleaving (zwei gleich bestückte Bänke werden wechselnd angesteuert um die Geschwindigkeit zu erhöhen, eine Art RAM-RAID-0) in einer Mischbestückung nicht funktionieren könnte.

Allerdings: Nur weil es meistens ging, musste es nicht immer gehen. Das war ja schon zu 286-Zeiten so, Chips auf dem Board oder SIP/SIMM ging bei manchen Boards parallel, bei manchen entweder-oder, und SIMM und PS/2 ging bei den 486 meist parallel, aber manchmal auch eben entweder-oder, je nachdem, wie es verschaltet wird.
Arbeitspferde: Xeon E5-2683v3 und Q6600

Retro:
P2-450
Commodore PC20-II/Tandy Sound
286/ET3000/Aztech NX-II
Amiga 500/Gotek/Vortex AT-once Plus 286
Pentium 166/FAST Video Machine

Projekt-PCs: C64, Dual Pentium MMX 233, 486 VLB, 486 PCI, K6, Athlon 64
Projekte: USB RetroArduInput
mkarcher
LAN Manager
Beiträge: 204
Registriert: Fr 5. Jun 2020, 19:38

Re: SIMM und EDO Simultan nutzen auf Mainbord

Beitrag von mkarcher »

Dark_Lord hat geschrieben: Mo 27. Mär 2023, 22:23 Ich meine, auf dem 8886 (Gigabyte GA-486AM/S) damals auch Mischkonfigurationen am Laufen gehabt zu haben.
Das ist prinzipiell denkbar, wäre dann aber wohl ein worst-of-both-worlds-Szenario: Ich habe mich mit Analyse von 8881/8886-BIOSen, insbesondere für das Shuttle HOT-433 and das Biostar MB-8433-UUD recht intensiv beschäftigt. Die RAM-Typ-Konfiguration in der 8881-Northbridge ist global über alle Slots, und zumindest mit dem inoffiziellen BIOS, was ich auf meinem Biostar-Board habe, geht immer nur einer der beiden RAM-Typen, und man muss im Setup einstellen, welcher es ist. Es ist aber bekannt, dass (insbesondere bei AMI-BIOSen für den 8881/8886) selbst auf alten Chipsatz-Revisionen, die eigentlich gar nicht für EDO spezifiziert sind, auch EDOs laufen können - diese Fähigkeit mit Award-BIOSen dann aber häufig verschwindet. Zum Beispiel für das HOT-433 gibt es sowohl AMI wie Award-BIOSe.

Der Vorteil von EDO ist, dass es schnellere Transfers innerhalb einer "Row" ermöglicht, was insbesondere beim Burst zum Füllen des L2-Cache oder im L2-losen Betrieb beim Füllen des L1-Cache zu tragen kommen kann.

Der Nachteil von EDO ist, dass man es im Vergleich zu FPM noch mal explizit auffordern muss, den Datenbus freizugeben, wenn man mit einem Burst fertig ist, aber die "Row" für einen späteren Zugriff noch aktiv halten will.

In einer RAM-Konfiguration, die langsam genug ist, dass FPM beim Burst mitkommt, und dann am Ende des Burst immer die "Row" (Ram-Hersteller nennen sie häufig auch "Page") schließt, laufen EDO und FPM simultan. Das Schließen der Row nach jedem Burst bedeutet, dass für den nächsten Zugriff die Row wieder geöffnet werden muss (was Zeit dauert) und dadurch die Performance leidet. Eine solche Konfiguration sollte auf vielen FPM-only-Chipsätzen möglich sein, wenn das Offenhalten von Rows generell deaktivierbar ist.

In einer RAM-Konfiguration, die langsam genug ist, dass FPM beim Burst mitkommt, und dann am Ende des Burst einen Dummy-Puls auf /WE abgibt, laufen EDO und FPM ebenfalls simultan. Der Dummy-Puls auf /WE braucht dann aber zusätzliche Zeit, die bei FPM-RAM nicht notwendig wäre. Inwieweit der Dummy-Puls mit sonstigen Operationen parallelisiert werden kann, hängt wohl vom Chipsatz ab. Eine solche Konfiguration sollte auf den meisten EDO-fähigen Chipsätzen technisch möglich sein.

Beiden Konfigurationen ist gemein, dass sie die Performance-Vorteile von EDO nicht nutzen können, aber die Nachteile berücksichtigen müssen, und damit tendenziell den FPM-Betrieb ausbremsen.
WinOutR
Solitärspieler
Beiträge: 21
Registriert: Di 10. Sep 2019, 17:13

Re: SIMM und EDO Simultan nutzen auf Mainbord

Beitrag von WinOutR »

funktioniert - müssen nur gleiche latenzen haben sonst immer die zeiten vom langsamsten einstellen im bios.

dafür gab es ja auch die möglichkeit. Man kann da selbst auf einem SIMM/PS2-Adapter sogar SIPPs drauf machen, insofern man dort die Nadelsätze entfernt - waren ja nur gelötet die Dinger.

Hatte nen Bekannter damals auch machen müssen. Lief auch im Alltag in der Industrie so.
Der Nachteil von EDO ist, dass man es im Vergleich zu FPM noch mal explizit auffordern muss, den Datenbus freizugeben
Das war kein Nachteil, sondern so gewollt, was man auch "Dynamic Refresh" als zyklus nennt. Wurde mit SDram dann hinfällig, weil bei Kompatiblem dann zum Standard wurde. Ist aber eher "unterster Bodensatz" weil kein ECC und der kleine Chip nicht vorhanden war, wo das automatisch machte. Deswegen ist es auch nicht gerade einfach Fehlerhafte Speicher zu identifizieren AB SDram - da darfst mit dem Oszilloskop dann ran > zeitaufwand zu hoch = schmeiß raus, nimm neues und ggf. rechner einmal neu installieren!

Ein NAS ohne ECC gleicht auch einem Datengrab, was sich bei vielen auch damit äußerte, daß die SMR-Platten so verschrien wurden und werden. Auch dort braucht man ECC - vor allem mit einem Linux-NAS. Da sind so aussagen " seitdem ich das netzwerkkabel getauscht habe ist alles wieder in Ordnung " keine seltenheit, was aber datenmüll dann wieder zur folge hat, weil es dort andere, zuvor erwähnte, gründe hat, warum von 1000FX auf 100FX zurrück geschaltet wird mit aktiver Datenprüfung.

Bei der Y2K-Geschichte haben wir mehr Speicher damals in den elektroschrott geschmissen als wir wieder zur aufrüstung eingebaut hatten - mehr arbeitsspeicher hatten die ganzen rechner dann trotzdem - nur MIT ECC, weil der Müll in den Datenbanken ständig reingeschrieben wurde bezüglich Dateninkonsistenzen. Da kommt richtig freude auf bei der Fehlersuche...

...das hatte seinerzeit bei 1000 rechnern mit neuinstalltionen und datenbankanbindung dann so seine 2 monate mit 2 Technikern gebraucht - die wo dann die endabnahme machten zähle ich mal nicht auf. Das ging immer Schubwagenweise durch den Wolkenkratzer mit den rechnern. Die beiden Datenbankleute saßen auch oft gelangweilt deswegen herum - läuft ja alles auf fernabfrage schon seit ewigkeiten. In der Arbeitsfreien Zeit machen die auch die Vorträge für die Officeanwendungen nur für die Musikerbranche in der Buchhaltung. Seither verstehe ich unter "Öko" vor allem Wiegesysteme auf der Müllkippe.

In diesem Sinne werde ich das mal mit dem passenden beflügelten Wort schließen als Einsicht:
Boach schon wieder kein IBM ? CompaQ weg dat ding bevor ich noch einen anfall bekomme - da hat der eine clown schon wieder keine ahnung gehabt was der da bestellt hat - Guides wäre schon schön, wenn der nicht für Onkel Falk zu blöd wäre
P.S.: Ein schönes Reverseengeneering wäre auch mal gewesen, wenn Arbeitsspeicher rue-ckwa'ertskompatibel gemacht worden wären wie ein SDram Adapter auf PS/2 - selbstredend MIT ECC, aber dann wird halt nach 30 Jahren einfach die Steuereinheit der Betriebsanlage erneuert gemäß Laufzeiten.

P.P.S.: sorry hatte die tage was über "Burnin'Test" gelesen - da ist mir alles aus dem gesicht gefallen: das war auch so nen Foolkong auf Flaschenbackenschlau wo noch nie eine RFC in die Hand genommen hat, und dann noch Industrievorgaben meinte zu rezitieren bei einem Plastikspielzeug "ga'ming". Honks halt wo keine ahnung von allem haben, außer wie dir ihr Rummelplatzzeugs zu bedienen haben im besten fall. Ich vermute mal, daß es ein Schweizer war :peanutbutterjellytime:
Die Antwort auf alles ist und bleibt 42
Antworten