Wikigroaning: Geeks und Wikipedia

Das Leben, das Universum und der ganze Rest.
Antworten
Benutzeravatar
CptKlotz
Admin a.D.
Beiträge: 2960
Registriert: Mo 7. Mär 2005, 23:36
Wohnort: Dorsten
Kontaktdaten:

Wikigroaning: Geeks und Wikipedia

Beitrag von CptKlotz »

Wo wir gerade beim Thema "Leute ohne Leben" sind:

Ist Euch schonmal die extreme Geek-Lastigkeit von Wikipedia aufgefallen?

Ich bin ja der letzte, der ins momentan angesagte Wikipedia-Bashing einstimmen würde (ich finde, daß die Vorteile von Wikipedia immer noch die Kritikpunkte überwiegen), aber teilweise kann man sich wirklich nur wundern:

Wieso gibt es da eigentlich ausführliche Artikel zu:

-jedem einzelnen von knapp 500 Pokémon,
-jeder einzelnen von mehr als 400 Simpsons-Folgen
-diversen Nebenfiguren aus Star Trek
-verschiedenen Typen von Blastern in Star Wars

Wieso gibt es ganze Wiki-Projekte, die eine ausführliche Datenbank zu irgendwelchen fiktionalen Welten in Wikipedia erstellen wollen? Ist den Leuten bewußt, daß Wikipedia ein Lexikon und kein Fan-Magazin ist und daß Webspace Geld kostet?

Ich finde ja ok, daß Leute, die Spaß an so etwas haben, entsprechende Artikel erstellen. Ich bin ja selbst ein Fan. Aber warum tun sie das nicht auf Seiten wie Memory Alpha oder Wokieepedia oder auf ihren privaten Fanseiten?

Kein Wunder, daß sich unter den Wikipedianern schon der Begriff Fancruft eingebürgert hat, der solche Artikel beschreibt, die aus einer fanatischen Fan-Perspektive entstehen.

Witziger finde ich allerdings einen Sport namens Wikigroaning, bei dem es darum geht, zwei ähnliche Themen gegenüberzustellen: Eines, bei dem es um das echte Leben geht und ein anderes, welches sich um Geek-Interessen dreht. Es wird nicht lange dauern, bis man ein Paar findet, bei welchem der Geek-Artikel wesentlich länger und detaillierter ist als der Artikel mit Realitätsbezug :-)

Zwei meiner Favoriten von der Webseite sind:

Modern Warfare vs. Lightsaber Combat
(Faszinierend... Ich dachte, Star Wars wäre Unterhaltung; den Artikel durchzulesen grenzt dagegen schon an Arbeit)


Prime Number vs. Optimus Prime



Hier sind noch einige Beispiele, die ich selbst gefunden habe:

Die Schweizer Familie Piccard vs. Captain Picard
(Zusammengenommen dürften die Familienmitglieder den fiktionalen Captain immerhin schlagen... Allerdings: 10 Gummipunkte für die Tatsache, daß in der deutschen Wikipedia wenigstens kein Artikel für jedes Crewmitglied von Star Trek TNG existiert)

Vietnamkrieg vs. Star Wars
(Wenn ich von der Größe des Scrollbalkens im Browser ausgehe, ist "Star Wars" tatsächlich minimal länger. Zur Ehrenrettung von Wikipedia kann aber immerhin gesagt werden, daß "Erster Weltkrieg" und "Zweiter Weltkrieg" länger sind als "Star Wars" :-) )

Angela Merkel vs. Emperor Palpatine
(Gilt allerdings nur für die englische Wikipedia, zumal der Imperator in der deutschen Wikipedia löblicherweise in "Figuren aus Star Wars" einsortiert wurde)

Babylon vs. Babylon 5
(funktioniert auch in der deutschen Wikipedia, auch wenn der Unterschied dort weit weniger drastisch ist...)

Rechtswissenschaft vs. Boston Legal
(bei den englischen Versionen gewinnt "Jurisprudence" zumindest knapp :-) )


Ich fordere Euch heraus, ein lustigeres oder erstaunlicheres Paar zu finden als ich :-)


Gruß,
Stephan (der morgen erstmal einen ausführlichen Artikel über Billy Blaze erstellt...)
“It is impossible to defeat an ignorant man in argument.” (William G. McAdoo)
Benutzeravatar
CptKlotz
Admin a.D.
Beiträge: 2960
Registriert: Mo 7. Mär 2005, 23:36
Wohnort: Dorsten
Kontaktdaten:

Beitrag von CptKlotz »

Update: Bei aller Geeklastigkeit scheinen die "ernsthafteren" Themen wohl trotzdem nicht zu kurz zu kommen:

Im Stern schnitt Wikipedia im Test besser ab als der Brockhaus: --> http://www.onlinekosten.de/news/artikel/27841

Mich hat das Ergebnis erstaunt. Es ist ja schon bemerkenswert genug, daß dieses Prinzip "viele Leute arbeiten an einem Artikel" überhaupt funktioniert". Daß aber wirklich die Qualität der Artikel im Schnitt besser ist als in einem kommerziellen Lexikon, hätte ich nicht gedacht.

Falls jemand den ganzen Artikel lesen möchte: Der aktuelle Stern dürfte noch bis Donnerstag am Kiosk liegen.

P.S.: Fancruft wie "Lightsaber Combat", der nur für 0.5 % der Weltbevölkerung interessant ist, würde ich natürlich trotzdem löschen, weil sowas nicht in eine allgemeine Enzyklopädie gehört :-)
“It is impossible to defeat an ignorant man in argument.” (William G. McAdoo)
Benutzeravatar
Shockwav3
DOS-Übermensch
Beiträge: 1379
Registriert: Mi 9. Mai 2007, 16:42
Wohnort: Berlin XBerg

Beitrag von Shockwav3 »

Zwar nicht ganz so extrem, wie die oben genannten Artikel, aber beim lesen von verschiedenen Nintendo-verwandten Themen kotzt mich dieses Rosa-Rote-Brillen Geschleime (ohne jegliche Quellen) sowas von an. Sicherlich auch nicht so Geek, aber extrem fanboi lastig.

Mal ein paar Zitate:
"Bis heute gilt Marios 3D-Debüt als einer der einflussreichsten Spieletitel aller Zeiten." - Neben Spielen wie Pong und Doom? Naja, wüsste nicht dass es 3D Jump'n'Runs jemals über den Konsolenrand geschafft haben.
"So vergab die Total! die Ausnahmewertung Note 1+." - sicherlich extrem signifikant ... Heute morgen ist in Nintendo's Fertigungshalle übrigens ein Reissack umgefallen.
"Wie seine Vorgänger wurde auch Super Mario World 2 zum Erfolg und gilt anerkanntermaßen als eines der besten Jump'n'Run-Spiele aller Zeiten." - Lese ich zum ersten Mal, generell wird das Spiel eher gerne verschwiegen.
"In Deutschland liefen die Zeichentrick-Folgen [...], später waren sie vereinzelt auf tv.nrw, TV.Berlin und Fox Kids (Premiere) zu sehen. Darüber hinaus hatte Mario diverse Gastauftritte in bekannten TV-Serien wie den Simpsons." - Ohne Kommentar, heute kommt im übrigen auf dem russischen PayTV Sender "Sputnik 3000" die 1337ste Wiederholung der ersten Lassie Folge auf thailändisch.
http://de.wikipedia.org/wiki/Super_Nint ... .C3.A4nger
- Das die Konsole, obwohl seit knapp 10 Jahren keine Spiele mehr hergestellt werden, in Brazilien immer noch in Lizenz hergestellt wird, ist sicherlich ganz und garnicht wissens- oder erwähnenswert.
http://de.wikipedia.org/wiki/Nintendo_E ... ent_System - Irgendwie vermiss ich jegliche Erwähnung des "NES on a chip"

Ich könnt eigentlich stundenlang so weiter machen, aber das spar ich mir. Und da frag mich nochmal einer weshalb ich Nintendo (trotz der recht guten Konsolen und Spielen) nicht leiden kann - richtig, die unterirdische Gefolgschaft. Sicher könnte ich mich jetzt selbst an die Artikel setzen, aber da bestimmt 20 Leute den Artikel "monitoren" spar ich mich das ebenfalls.
Als persönliche Anmerkung: Ähnliches lässt sich wohl auch für den Amiga im Homecomputer Bereich feststellen.


EDIT: Noch ein Paradebeispiel ... http://de.wikipedia.org/wiki/Super_FX - "Der RISC-ähnliche mathematische Prozessor (Taktfrequenz 10,5 MHz) war darauf spezialisiert, die Konsole bei der Berechnung und Darstellung von schattierten und texturierten 3D-Polygonen zu unterstützen." - Tatsächlich aber Spielen nur zu Vektor ähnlicher Grafik verhalf. Wunderschöner Absatz, der TI-99/4A ist übrigens der erste 16 Bit Homecomputer der Welt und der MC68000 ein 32Bit Prozessor [demnach der Mega-Drive auch eine 32 Bit Konsole] (diese Kommentare sind zwar nicht erfunden und haben realen Bezug, würde aber kein Mensch mit Sachverstand sagen/schreiben, entspricht aber der Logik des Absatzes).
Benutzeravatar
CptKlotz
Admin a.D.
Beiträge: 2960
Registriert: Mo 7. Mär 2005, 23:36
Wohnort: Dorsten
Kontaktdaten:

Beitrag von CptKlotz »

Ja, das stimmt... Teilweise findet sich bei Wikipedia subjektives Fanboy-Gejubel oder Formulierungen, die einfach nicht in eine Enzyklopädie gehören.

Ich erkläre mir das auch nur so, daß die Fan(boy)s von Spielkonsolen/klassischen Autos/Rockbands/wasauchimmer meistens relativ unter sich sind, wenn sie einen Artikel editieren. Deswegen bleibt da viel Unsinn unentdeckt und uneditiert.

Bei den etwas jüngeren Konsolen kommt auch noch dazu, daß die meisten Leute, die dazu Artikel schreiben, schon mehr oder weniger starke Opfer der deutschen PISA-Katastrophe sind und einfach nicht mehr richtig lesen und schreiben können.

Aber bei aller Lästerei: Ich finde, daß die Vorzüge von Wikipedia die Nachteile immer noch überwiegen. Klar, ist, Wikipedia nicht zitierfähig oder für wissenschaftliches Arbeiten geeignet, aber erwartet das irgendwer?
Wenn ich nur mal eben wissen will, was Photosynthese oder was ein BIOS ist, dann ist Wikipedia enorm nützlich.

Aber auch zum Zeitvertreib kann man prima in Wikipedia lesen.

Und dafür, daß die Schulkinder mittlerweile ihre Referate aus Wikipedia abschreiben, kann das Lexikon ja nun wirklich nichts :-)
“It is impossible to defeat an ignorant man in argument.” (William G. McAdoo)
Benutzeravatar
Shockwav3
DOS-Übermensch
Beiträge: 1379
Registriert: Mi 9. Mai 2007, 16:42
Wohnort: Berlin XBerg

Beitrag von Shockwav3 »

Naja, inzwischen benutz ich Wikipedia nur noch als erste Anlaufstelle bzw. um mir einen Themenüberblick zu schaffen. Wenn ich wirkliche Infos suche, dann darf immer noch Papa Google ran.

Ich meine, generell ist ja nichts dagegen etwas (in einer Enzyklopädie) positiv darzustellen, aber irgendwo hörts auf. Wenn ein Videospiel als die größste Leistung der Menschheit seit geschnittenem Brot dargestellt wird, verliert ein Artikel (so gut der Rest auch sein mag) für mich jegliche Gewichtung.

Das mit den Referaten ist allerdings in meinen Augen nichts neues, damals wars das Lexikon aus der Bibliothek (wobei da noch ein bisschen Aufwand mit im Spiel ist), dann der Kumpel aus einer höheren Stufe, dann Hausaufgaben.de und nu Wikipedia. Nicht unbedingt die beste Entwicklung, aber in erster Linie schaden sich damit die "Schüler" ja selbst.

Noch ein Paradebeispiel: http://de.wikipedia.org/wiki/Amiga#Weiterentwicklung - Total vermurkster Absatz ... tatsächliche Erweiterungen und komplett andere Systeme welche unter dem Titel "Amiga-kompatibel" durch die Welt murksen wunderbar miteinander vermischt.
Benutzeravatar
CptKlotz
Admin a.D.
Beiträge: 2960
Registriert: Mo 7. Mär 2005, 23:36
Wohnort: Dorsten
Kontaktdaten:

Beitrag von CptKlotz »

Ich meine, generell ist ja nichts dagegen etwas (in einer Enzyklopädie) positiv darzustellen
Das sehe ich bereits nicht mehr so locker. In einem Lexikon geht es um Fakten und nicht um Meinungen und Interpretationen. Folglich sollte da gar nichts irgendwie "dargestellt" werden, sondern neutral über eine Sache berichtet werden.

In dem Amiga-Artikel stört mich bereits, daß da mehrfach das Wort "legendär" vorkommt. "Legendär" ist kein objektivierbares Merkmal sondern subjektive Werbe- und Jubelsprache.

Viele Dinge sind natürlich schwierig zu definieren (ab wann ist ein Produkt z.B. "kommerziell erfolgreich" oder "populär"), aber "legendär" läßt wohl recht eindeutig auf eine wenig kritische Fan-Perspektive schließen.

Etwas konfus geschrieben ist der Artikel natürlich noch dazu, aber ich will mich nicht zu sehr beklagen: Im Großen und Ganzen wird der Artikel schon seine Funktion erfüllen, den Unwissenden aufzuklären, was ein Amiga ist - und ehrlich gesagt, bei den Stichworten "Amiga" und "Super Mario" kann ich gewisse Mängel verschmerzen :-))
“It is impossible to defeat an ignorant man in argument.” (William G. McAdoo)
Benutzeravatar
Shockwav3
DOS-Übermensch
Beiträge: 1379
Registriert: Mi 9. Mai 2007, 16:42
Wohnort: Berlin XBerg

Beitrag von Shockwav3 »

Ochja ... ärgerlich isses trotzdem. Bei Super Mario isses mir noch ziemlich Latte, aber beim Amiga ... naja.
Aber gut, der Atari ST Artikel (mein Lieblings 16 Bitter) ist prägnant und ziemlich sachlich :)
Antworten