Neue Spiele, alter Spirit

Das Leben, das Universum und der ganze Rest.
Antworten
Benutzeravatar
Dark_Lord
Kommandozeilenfetischist
Beiträge: 184
Registriert: So 25. Mai 2008, 19:44
Wohnort: Nähe Köln
Kontaktdaten:

Neue Spiele, alter Spirit

Beitrag von Dark_Lord »

​Hallo zusammen,

was mich mal interessiert ist, was ihr noch so an Spielen kennt, die zwar relativ neu sind, aber noch den Spirit alter Spiele haben. Irgendwie habe ich das Gefühl, heutzutage gibt es nur noch Shooter, alternativ Shooter oder wenn man mal was total abgefahrenes machen will, vielleicht doch einen Shooter.

Ich selbst spiele selten, aber ab und zu überkommt es mich, und nach dem x-ten Monkey Island Speedrun (zuletzt in Scumm-VM auf meinem Xeon, nachdem ich eine MT32-Soundfont auf meiner X-Fi installiert hatte) muss ab und zu mal was neues her. Also etwas mit Witz und Rätseln wie die alten Sierra und Lucasfilm/Lucasarts Adventures, oder etwas mit dem alten Commander Keen Sidescroller-Charme.

Die letzten zwei Jahre standen bei mir im Zeichen der neuen Leisure Suit Larry Spiele, also Wet Dreams Don't Dry und Wet Dreams Dry Twice. Stellenweise hat das neue Team etwas übertrieben, und international würde ich bemängeln, dass das deutsche Entwicklerteam einige nicht ins Englische übertragbare Wortwitze verwendet hat, aber die Rätsel sind knackig und ein Lacher jagt den nächsten, und jeder landet treffsicher unter der Gürtellinie, aber gerne auch mal mit gesellschaftskritischen Seitenhieben. Unzählige Seitenhiebe auf andere Spiele sowohl von Sierra wie auch von Lucasfilm, inkl. Benzinkanister "für die Kettensäge im anderen Spiel", auch vorhanden.

Vor ein paar Tagen bin ich durch Zufall auf die auch schon was älteren (immerhin mal ab 2012, sofern ich das sehen kann) Spiele der Deponia-Reihe gestoßen. Übrigens noch für eine knappe Woche im Sonderangebot bei Steam, 2-3 Euro pro Spiel, also einen knappen 10er für die ganze Reihe von 4 Spielen. Auch hier muss ich sagen, klare Empfehlung für alle Adventure-Fans.

Was kennt ihr noch an solchen Perlen, die im ewigen Shooter-Hype noch so untergegangen sind?
Arbeitspferde: Xeon E5-2683v3 und Q6600

Retro:
P2-450
Commodore PC20-II/Tandy Sound
286/ET3000/Aztech NX-II
Amiga 500/Gotek/Vortex AT-once Plus 286
Pentium 166/FAST Video Machine

Projekt-PCs: C64, Dual Pentium MMX 233, 486 VLB, 486 PCI, K6, Athlon 64
Projekte: USB RetroArduInput
Benutzeravatar
His_Cifnes
MemMaker-Benutzer
Beiträge: 88
Registriert: Mi 31. Jul 2019, 22:06

Re: Neue Spiele, alter Spirit

Beitrag von His_Cifnes »

Hmm.. da fällt mir z.B. die X-Reihe von EGOSOFT ein.
X3, X4 (Aber nicht X Rebirth) sind empfehlenswert, wer WingCommander und Elite mochte.
Die X-Reihe ist ein Hybrid.. man kann sie wie ein planloses Ballerspiel spielen, man kann aber auch alles bis ins Detail überdenken, planen, Strategien entwickeln.
Man ist frei in dem was man tut... kann sich an die Story halten, muß man aber nicht. (Quasi wie bei Elderscrolls)

Klein anfangen, Waren handeln, Missionen erledigen, bei den ganzen Fraktionen seine Sporen verdienen, Schiffe kaufen (um noch effizienter zu sein), Staffeln anlegen (wer mag.. ich komm immer auch ohne klar), Stationen und Stationskoplexe bauen, später den Handel im Universum TOTAL dominieren, in dem man einfach alles herstellt und anbietet, und sich somit auch selbst die Preise machen... Militärschiffe mit eigenen Ressourcen selber bauen, riesige Zerstörer selber steuern, aber das mit den dicken Pötten und eigenen Stationen geht erst viel viel VIEL später.
Da muß man länger für spielen. Das ist nix für casual-Gamer. Geht auch... wie gesagt.. damit es gekauft wird.. aber im Grunde ists schon ein verdammtes Suchtspiel, von dem man nicht mehr wegkommt, ehe nicht alles bis ins Detail optimalstens optimiert ist.

Das Handbuch von X3 beginnt mit einem besonders wahren Satz: "Verabschieden Sie sich von Freizeit und Freunden.."
X3 hab ich jahrelang immer den selben Spielstand gespielt, und hatte dann schließlich eines Tages die totale Dominierung des Alls erreicht. Aber selbst dann wollte ich immer weiter und weiter machen, weils irgendwie total Gaudi macht, die Wirtschaft im Universum zu kontrollieren. (Andere haben vieleicht eher Bock die militärische Vormacht zu erlangen.. geht auch, muß aber nicht... ebenso wie man nicht zwangsläufig den Handel optimieren muß.... sollte man aber, damit man mit nahezu unendlichen Ressourcen aus den Vollen schöpfen kann, und theoretisch jederzeit alles selber abbauen und herstellen kann, was es so im Universum gibt.)

Beim Erscheinen von X Rebirth hab ichs mal ausprobiert, bin dann aber aufgrund seiner Verbugtheit in allen Belangen schnell wieder bei X3 gelandet und X Rebirth war durch die Fliehkraft von der Festplatte gefegt worden.

Erst beim Erscheinen von X4, dem aktuellen Teil opfere ich nun einiges meiner Freizeit in das neue Spiel. Für X3 habe ich da leider so GAR keine Zeit mehr... schade eigentlich, war immer top. Aber nun ist X4 der Top-Dog, und ich würde sagen, hat an Komplexität und bei Teufel-liegt-im-Detail-Dingen sogar zu X3 noch zugelegt.
Ich mag es. Und es gibt sogar noch mehr Völker und Fraktionen, die man idealerweise alle irgendwie freundlich halten muß, damit man optimal Handel treiben und deren Schiffe kaufen kann (oder Blaupausen, um sie selber zu bauen).
Sammler wie ich wollen JEDES erdenkbare Schiff von jeder Fraktion haben, oder zumindest jederzeit bauen können, wenn es das Herz danach verlangt.

Jedenfalls.. sagenhaft facettenreiche Spielereihe mit ner Menge Entscheidungsfreiheiten. Man kann wie Kirk spielen und auf alles schießen, man kanns aber auch cleverer anstellen... was immer das bedeuten mag.. denn das macht jeder anders. : )
Antworten