Habe heute folgende Retro Hard/Software bekommen ...

Benutzeravatar
b20a9
CONFIG.SYS-Autor
Beiträge: 282
Registriert: Mi 16. Apr 2014, 23:54

Re: Habe heute folgende Retro Hard/Software bekommen ...

Beitrag von b20a9 »

Der Fortschritt ist lediglich, dass das all notes off commando ankommt, auch ohne softMPU im RA Modus. Ich persönlich bevorzuge auch Kippschalter anstelle Menü, aber das ist sicherlich Ansichtssache.
SNI PCD-4VL 486 DX2/66 , 32MB RAM, Miro PCM12, 3com Etherlink III , FDD + HDD. DOS 6 + WIN 95
Pfalck
Kommandozeilenfetischist
Beiträge: 195
Registriert: Mo 15. Okt 2018, 23:15

Re: Habe heute folgende Retro Hard/Software bekommen ...

Beitrag von Pfalck »

Ok. Was gelernt. Da überlege ich mal.
Kann ja auch außerhalb SOFTMPU helfen, wo ich das nicht einstellen kann.
Benutzeravatar
redled
Norton Commander
Beiträge: 136
Registriert: Mi 24. Mai 2006, 17:26
Wohnort: Oberfranken

Re: Habe heute folgende Retro Hard/Software bekommen ...

Beitrag von redled »

Ganz tief unten in einer Kiste gefunden und nur leicht reparaturbedürftig (siehe den invers gejumperten Elko). Upgradefähig ist sie auch noch. Es gab da ja mal einen Thread dazu, den ich leider nicht mehr finden kann.

Soundmachine_4.jpg
Soundmachine_4.jpg (168.19 KiB) 547 mal betrachtet
Bild GROSS: https://postimg.cc/3kBn5fKk
Zuletzt geändert von redled am Di 10. Aug 2021, 10:46, insgesamt 1-mal geändert.
to many items...
Benutzeravatar
ChrisR3tro
Site Admin
Beiträge: 1794
Registriert: Mo 7. Mär 2005, 23:33
Wohnort: NRW
Kontaktdaten:

Re: Habe heute folgende Retro Hard/Software bekommen ...

Beitrag von ChrisR3tro »

Nicht schlecht. Interessant, dass die Quickshot-Version die Sockel für CMS nicht hatte...
Pfalck
Kommandozeilenfetischist
Beiträge: 195
Registriert: Mo 15. Okt 2018, 23:15

Re: Habe heute folgende Retro Hard/Software bekommen ...

Beitrag von Pfalck »

Wird sie als SB 2.0 oder CT1350B angezeigt?

Ich habe die auch. Scheint ein 1:1 Klone zu sein - bis auf den "Sound Machine" statt "Sound Blaster" Schriftzug.

Wahrscheinlich auf dem selben Fließband hergestellt.
Benutzeravatar
redled
Norton Commander
Beiträge: 136
Registriert: Mi 24. Mai 2006, 17:26
Wohnort: Oberfranken

Re: Habe heute folgende Retro Hard/Software bekommen ...

Beitrag von redled »

@Pfalck
Ähm, ich kann mich momentan nicht mehr erinnern. Das letzte mal habe ich sie vor etwa 10Jahren in dem Board hier GA586ID ausprobiert. Ich wollte sie erst reparieren, also den Elko tauschen. Momentan liegt der Inhalt der Kiste auf dem Tisch.
GA586ID_2.jpg
GA586ID_2.jpg (152.61 KiB) 542 mal betrachtet
Bild GROSS: https://postimg.cc/rdk8PJ8Z

Dazu passend auch dieser Bursche hier, ein DC-600 Cachecontroller:
DC-600_CacheController_1.jpg
DC-600_CacheController_1.jpg (129.13 KiB) 542 mal betrachtet
Bild GROSS: https://postimg.cc/5X7t6v1s
to many items...
Pfalck
Kommandozeilenfetischist
Beiträge: 195
Registriert: Mo 15. Okt 2018, 23:15

Re: Habe heute folgende Retro Hard/Software bekommen ...

Beitrag von Pfalck »

redled hat geschrieben: Di 10. Aug 2021, 11:37 Dazu passend auch dieser Bursche hier, ein DC-600 Cachecontroller:
DC-600_CacheController_1.jpg
So ein Tekram Ding suche ich schon ewig.

Aber Mondpreise ist es nicht wert.

Alternativ nutze ich ZIP und JAZ mit SCSI.
Benutzeravatar
redled
Norton Commander
Beiträge: 136
Registriert: Mi 24. Mai 2006, 17:26
Wohnort: Oberfranken

Re: Habe heute folgende Retro Hard/Software bekommen ...

Beitrag von redled »

Den Controller habe ich vor langer Zeit hin und wieder zum Auslesen von Plattendaten und zum formatieren benutzt. Da ist der nämlich super. Parallel mit onBoard Controllern gibt es aber Probleme. Auf dem GA-586ID zusammen mit Novell DOS lief das Teil aber ganz wunderbar. Ist schon lange her, wo ich das Setup getestet habe. Mir fehlt aktuell ein AT-Netzteil zum schnellen Aufbau. Über die Preise rege ich mich nicht mehr auf. Es ist nur noch grotesk.
to many items...
Pfalck
Kommandozeilenfetischist
Beiträge: 195
Registriert: Mo 15. Okt 2018, 23:15

Re: Habe heute folgende Retro Hard/Software bekommen ...

Beitrag von Pfalck »

Nimm ATX mit AT-Adapter und Taster.
Reicht auch als Netzteil.
mkarcher
MemMaker-Benutzer
Beiträge: 75
Registriert: Fr 5. Jun 2020, 19:38

Re: Habe heute folgende Retro Hard/Software bekommen ...

Beitrag von mkarcher »

Jo, so ein DC-600 ist schon ein technisch cooles Teil. Aber zu einem Pentium-Board passt er meines Erachtens nicht gut, zumindest um dort die primären Festplatten zu betreiben. Alle Controller von DC-600 bis DC-680 verwenden auf dem IDE-Kabel zur Platte generell PIO 0, und sind damit auf knapp 2MB/s beschränkt. Diese Controller nutzen auch keinen "neumodischen Kram" wie IDE Block Mode zwischen Controller und Festplatte, so dass die Performance bei Platten, die nur im Block Mode vernünftig performen sehr eingeschränk ist.

Die Übertragung zwischen DC-6x0-Controller und PC findet auch generell als PIO-Transfer statt. Beim DC-600 halt mit normaler ISA-I/O-Geschwindigkeit, ebenfalls knapp 2MB/s. Dort haben die EISA (DC-620), Opti Local Bus (DC-660) oder VL (DC-680)-Controller allerdings einen klaren Vorteil - Cache Hits bedienen die deutlich schneller als PIO 0. Allerdings ist es immernoch langsamer, als Daten von SMARTDRV aus XMS oder EMS holen zu lassen.

Solange auf den Controllern die 1.x-Firmware drauf ist, ist die Kommunikation zwischen Computer und Controller auf dem Niveau von 1988: Noch nicht einmal das "Identify Device"-Kommando wird unterstützt, mit dem neuere Betriebssysteme am BIOS vorbei die Größe und Geometrie von IDE-Festplatten bei der Platte erfragen. Damit funktioniert mit so einem Controller die Verwendung von Linux oder Windows NT nicht richtig.

So richtig nützlich sind die Controller meiner Ansicht nach nur in drei Fällen: Man hat nicht die Möglichkeit, auf dem PC normales RAM für einen sinnvoll großen Plattencache zu installieren, man bootet unter DOS regelmäßig neu (so dass ein reiner Software-Cache jedesmal geleert würde), oder man muss sich mit IDE-Platten von Ende der 80er rumschlagen, die auf der IDE-Schnittstelle so gemächlich angesprochen werden müssen, wie es die Tekram-Controller tun.

Im letzteren Fall, mit einer Platte von Ende der 80ern, ohne eingebauten Cache, ohne Read-Ahead, ohne Block-Mode kann ein Tekram-Controller das Fehlen dieser Features größtenteils kompensieren, ohne dass sich das Host-System darum kümmen muss. Meiner Ansicht nach waren die DC-6x0-Controller mit der Einführung von Platten mit Blockpuffern (da reichen schon 32K) und Mainboards, auf die megabyteweise RAM gesteckt werden kann, obsolet. Und ja, dieser Zeitpunkt liegt vor der Markteinführung des DC-680.
Benutzeravatar
redled
Norton Commander
Beiträge: 136
Registriert: Mi 24. Mai 2006, 17:26
Wohnort: Oberfranken

Re: Habe heute folgende Retro Hard/Software bekommen ...

Beitrag von redled »

Das sind sehr hilfreiche und tief gehende Informationen. Vielen Dank dafür. Dennoch wird er wieder mit dem Board zum Einsatz kommen, weil A: kein anderer Controller vorhanden ist, B: Floppy schon dabei ist, C: er nichts kostet, D: es funktioniert. E: das Ding dermaßen Retro ist. Für mich ist dieses Gespann eine nette Spielerei zum Zeitvertreib, welches jede Dekade einmal das Licht und tempoär Strom erblickt, wenn es mir in die Hände fällt. Dann kommt es wieder in die Kiste zurück. Mir fehlt momentan ein schickes Gehäuse für das Board. Die RTC auf dem GA-586ID muss auch noch aufgefräst und per CR2032 modifiziert werden;) Immerhin ist die Soundmachine wieder fit. War ja nur ein Elko. Testen werde ich diese aber erst, wenn die erwartete Sendung mit alten HDD hier eintrudelt. Ich habe alleine 3 defekte Platten letzte Woche aussortiert. 2Stück sind nur vom liegen defekt...laufen nur kurz an...ohne Biosinfo.
to many items...
go32
Kommandozeilenfetischist
Beiträge: 150
Registriert: Sa 24. Okt 2015, 22:51

Re: Habe heute folgende Retro Hard/Software bekommen ...

Beitrag von go32 »

Einen Notebook PC Asus X50 VL gefunden.

Wo befindet sich dessen CMOS Batterie?

-Unter dem Lüfter oder

-Unter dem RAM oder

...

Will möglichst nicht alles demontieren, nur um die CMOS Batterie zu finden, die muss erneurt werden, alles Andere funktioniert. Freu!
Benutzeravatar
ChrisR3tro
Site Admin
Beiträge: 1794
Registriert: Mo 7. Mär 2005, 23:33
Wohnort: NRW
Kontaktdaten:

Re: Habe heute folgende Retro Hard/Software bekommen ...

Beitrag von ChrisR3tro »

Das große 3dfx-Mysterium

Folgendes kam zu mir.
3dfx Voodoo4 4500 AGP oder VoodooMAC 4500 AGP ?
3dfx Voodoo4 4500 AGP oder VoodooMAC 4500 AGP ?
PXL_20210814_101917131.jpg (235.8 KiB) 397 mal betrachtet
Verkauft als 3dfx-Grafikkarte mit VGA-Ausgang - soweit so gut. Bei mir kommt das Ding an - schwarzes Bild, Lüfter dreht, VSA-Chip wird warm. Nach einigem Herumdoktorn konnte ich das BIOS dumpen und nach dem Betrachten im Hex-Editor fiel mir sofort auf, dass es sich um ein Video BIOS für Macintosh handelt. Dies erklärt, warum die Karte in meinem PC nichts anzeigt.

Mit dem Verkäufer geredet: "Diese Karte habe ich nie in einem Macintosh betrieben". Allerdings hatte er zuvor erwähnt, dass er an irgendeinem Punkt in der Vergangenheit komplett die Seite von PC zu Apple gewechselt hat. Er hat noch etwas gegraben und eine offizielle Treiber-CD mit der Aufschrift "3dfx MacOS 9 drivers" (oder ähnlich) hervorgezaubert... Die Beweise verdichten sich also und er war selbst überrascht. 😁

Von den Mac-Varianten der Voodoo4/5 war ich immer der Auffassung, dass sie PCI sind und DVI haben. Aber ich habe noch etwas recherchiert und dabei einige Hinweise darauf gefunden, dass es eine Voodoo5 für Macs mit AGP gab (VoodooMAC 5500 AGP). Quelle: https://www.golem.de/0012/11357.html. Und was ist mit der Voodoo4?

Oder hat der Vorbsitzer doch herumgeflasht? Das würde aber die Treiber-CD nicht erklären... 🤔
Benutzeravatar
ChrisR3tro
Site Admin
Beiträge: 1794
Registriert: Mo 7. Mär 2005, 23:33
Wohnort: NRW
Kontaktdaten:

Re: Habe heute folgende Retro Hard/Software bekommen ...

Beitrag von ChrisR3tro »

Ok. Treiber-CD bekommen, es handelt sich um einen selbstgebrannten Rohling mit Mac-Treibern. Ich bin nun doch der Auffassung, dass die Voodoo4 als Karte für PC gekauft wurde und irgendwer hat sie dann mal für den Betrieb in einem Macintosh umgeflasht. Jedenfalls habe ich nun ein PC-BIOS aufgespielt und die Karte ist zum Leben erwacht. Mystery solved. :-)
Benutzeravatar
redled
Norton Commander
Beiträge: 136
Registriert: Mi 24. Mai 2006, 17:26
Wohnort: Oberfranken

Speicherkarte (unbekannt)

Beitrag von redled »

Diese DRAM Karte drückt sich schon seit etwa 1997 bei mir herum. Ich erinnere mich, sie damals aus einen Haufen Sperrmüll-Computer-Schrott gerettet zu haben. Am Slotblech innen steht noch per Hand geschrieben: IBM 329-6450338. Wer kann diese zuordnen?

Bild GROSS: https://postimg.cc/VJCR4GJD
Dateianhänge
speicherkarte_isa_kl.jpg
speicherkarte_isa_kl.jpg (108.29 KiB) 352 mal betrachtet
Zuletzt geändert von redled am Di 17. Aug 2021, 21:42, insgesamt 1-mal geändert.
to many items...
Antworten