Der "underrated" Games Thread

Antworten
Benutzeravatar
Shockwav3
DOS-Übermensch
Beiträge: 1379
Registriert: Mi 9. Mai 2007, 16:42
Wohnort: Berlin XBerg

Der "underrated" Games Thread

Beitrag von Shockwav3 »

Welche Spiele haben seiner Zeit von euch bzw. der Presse nicht genug Aufmerksamkeit bekommen obwohl sie es wirklich verdient hätten?

Ich persönlich fang mal mit Descent an.
Irgendwie konnte ich das Spiel früher nie leiden, weil mir die Steuerung zu hakelig und das Leveldesign zu verwirrend war. Habs jetzt gestern das erste Mal ernsthaft (mit Maus und modernem Sourceport) gespielt und bin begeistert. Die Steuerung ist zwar teilweise immer noch ein bisschen sagen wir mal unglücklich, aber dafür finde ich das Spiel zum einen für seine Zeit technisch ziemlich beeindruckend und das Leveldesign finde ich auch ganz ansprechend. Was mich wirklich gewundert hat, ist die Tatsache, dass sich die Gegner garnicht mal so blöd anstellen und nicht immer auf einen zustürmen als würde man ihnen einen 100€-Schein anreichen wollen, als ehemaliger "Die-Hard Doomer" teilweise garnicht mal so einfach :P

Zwar nicht unbedingt bzw. nativ ein PC-Spiel, aber wie man meinem Avatar ansieht bin ich Tempest total verfallen. Früher war's mir einfach zu hektisch und das Spielprinzip zu simpel. Heute machen grade diese 2 Punkte den Reiz des Spieles für mich aus. Es geht doch nichts über das "easy to learn, hard to master" Spielprinzip. Obendrein hat das Spiel mit Typhoon 2001 einen zeitgemäßen Bruder im wunderschönen Kleid bekommen.
Benutzeravatar
CptKlotz
Admin a.D.
Beiträge: 2960
Registriert: Mo 7. Mär 2005, 23:36
Wohnort: Dorsten
Kontaktdaten:

Beitrag von CptKlotz »

Hallo,

Ich stimme Dir zu, was Descent angeht. Da hatte ich ganz am Anfang auch große Schwierigkeiten. Wenn man aber Tastatur und einen Joystick benutzt, läßt sich das recht ordentlich spielen.
Die Steuerung ist zwar teilweise immer noch ein bisschen sagen wir mal unglücklich
Naja, mir fällt nicht wirklich ein, wie sie besser sein könnte, angesichts der Tatsache, daß sich das Schiff um 3 Achsen frei bewegen kann. Das einzige was mich richtig frustriert ist der Endgegner von Descent 2. Der ist für meinen Geschmack wirklich etwas zu schwer geraten und ich habe ihn bisher noch nicht besiegt.

Ansonsten werfe ich mal "Worms" in die Runde. In der (recht strengen) PC-Player hat das Spiel relativ magere 69% bekommen, obwohl es heute als Klassiker gilt.

Oder wie wär's mit Stunts/4D Sports Driving: Es gibt heute immer noch Wettbewerbe und internationale Stunts-Treffen. In der PowerPlay wurde das Spiel zwar ganz gut bewertet, aber der Test füllt nicht einmal eine halbe DIN-A4-Seite aus.

Gruß,
Stephan
Zuletzt geändert von CptKlotz am Sa 17. Nov 2007, 13:50, insgesamt 1-mal geändert.
“It is impossible to defeat an ignorant man in argument.” (William G. McAdoo)
Benutzeravatar
Locutus
Site Admin
Beiträge: 1682
Registriert: Mo 7. Mär 2005, 23:33
Wohnort: NRW

Beitrag von Locutus »

Ich finde, Tyrian hat damals entschieden zuwenig Aufmerksamkeit bekommen. Ich hab' es damals eher durch Zufall erfahren, daß es existiert, dabei ist es einer der besten Shoot'em Ups die ich je gezockt habe.

Gameplay, Grafikdesign, Musik und Sound haben einfach gestimmt, ich habe aber noch keinen Testbericht über das Spiel gefunden.

Oder war die Grafik zum Erscheinungsdatum 1995 schonwieder angestaubt? Ich frage mich echt, wieso das Spiel sowenig Resonanz bekommen hat. Vielleicht waren auch solche Shooter nicht sehr beliebt zu dem Zeitpunkt.

Das Spiel entstand eigentlich aus einem Zwei-Mann-Projekt, bis diese dann an Spiele-Publisher (u.a. Epic) herantraten, um es zu vermarkten. Später waren's dann wohl 11 Leute, die daran arbeiteten, zusammen mit Musik-Composern und Grafikdesignern, um es fertigzustellen.

Heute ist es mit Sicherheit viel schwieriger, etwas auf die Beine zu stellen, daß mit dem ganzen 3D-Kram optisch und Gameplay-technisch konkurrieren kann. Das sehe ich z.B. auch bei der GP2X-Community. Programmierer gibt es dort etliche, aber Grafikdesigner und Musiker sind immer Mangelware. Deshalb gibt's auch nur öde Puzzle-Spiele, auch wenn sie Open-Source und free sind. :-)

Gruß,
Christoph
Benutzeravatar
CptKlotz
Admin a.D.
Beiträge: 2960
Registriert: Mo 7. Mär 2005, 23:36
Wohnort: Dorsten
Kontaktdaten:

Beitrag von CptKlotz »

Ich finde, Tyrian hat damals entschieden zuwenig Aufmerksamkeit bekommen.
ich habe aber noch keinen Testbericht über das Spiel gefunden.
Ich glaube, die Spielemagazine waren teilweise ein wenig Shareware-blind.

Ich habe z.B. auch noch nie einen Testbericht über Commander Keen gefunden, obwohl Teil 4, 5 und 6 wohl zu den ganz großen DOS-Klassikern gehören. Damit dürfen wohl auch diese drei Spiele als ziemlich unterschätzt gelten.

Woran das lag, weiß ich nicht. Vielleicht wurde Shareware erst einmal instinktiv belächelt weil es in dem Bereich so viele Simpelspielchen gibt.
Vielleicht dachten die Spielemagazine auch, daß der interessierte Spieler ja die Shareware-Version ausgiebig spielen könne und deshalb keinen Testbericht brauche - andererseits gab's auch von kommerziellen Spielen Demos und die Grenze zwischen Shareware und Demo ist teilweise ziemlich fließend.

Warum DOOM, Descent und Duke3D dann in der Presse recht ausführlich behandelt wurden ist wieder eine andere Frage. Vielleicht lag's dran, daß die Shareware-Version bereits genug öffentliches Interesse geweckt hatte.
“It is impossible to defeat an ignorant man in argument.” (William G. McAdoo)
Benutzeravatar
Lode
MemMaker-Benutzer
Beiträge: 91
Registriert: Mi 5. Sep 2007, 19:24

Beitrag von Lode »

Zeitungen habe ich mir früher nie gekauft, außer die Bestseller Games die mein Vater immer mal mitbrachte habe ich keine Berichte gelesen. Aber auf eines wurde ich aufmerksam.
"Hammer of the Gods"
Eigentlich war es nur eine Übericht von Spielen die man bei Pearl bestellen konnte. Das Bild ist so groß, das kann ich mit meinem Daumen verdecken, doch fand ich das Bild so toll und wollte das Spiel haben. Irgendwann habe ich es dann irgendwo gefunden und schlecht fande ich es nicht.

http://www.abandonia.com/games/437/down ... ofGods.htm

Ob es nun Berichte dazu gab kann ich nicht sagen, aber da selbst Spieler die mit C64, Amiga etc. aufgewachsen sind, das Spiel nicht kennen, bezweifle ich, dass es jemals einen Bericht dazu gab.
socialismo o muerte
bttr

Beitrag von bttr »

Holistic Design exitiert sogar noch. Und sie haben im Jahr 2000 ihr erstes Spiel "Battles of Destiny" als Freeware zum Download freigegeben. Wer's mag.
Benutzeravatar
CptKlotz
Admin a.D.
Beiträge: 2960
Registriert: Mo 7. Mär 2005, 23:36
Wohnort: Dorsten
Kontaktdaten:

Beitrag von CptKlotz »

Ich glaube, Heretic ist besser als ich damals dachte.

Irgendwann Mitte der 90er bekam ich das Spiel mal in die Finger und dachte "Hmm... DOOM im Mittelalter" und hab's dann nie wirklich gespielt.

Jetzt habe ich dem Spiel mal wieder eine Chance gegeben und finde es gar nicht so übel, auch wenn ich noch immer kein besonderer Mittelalter-Freak bin...

Leveldesign, Optik und Gameplay sind auf dem Niveau von DOOM (das Spiel nutzt ja auch eine leicht modifizierte DOOM-Engine), das Design und die Atmosphäre sind aber auf Fantasy getrimmt.

Ich habe jetzt die erste Episode durchgespielt und finde, daß das Spiel sich recht flüssig spielt und ordentliche Action bietet. Soundeffekte und General-Midi-Sountrack gefallen mir auch durchaus.
Die Möglichkeit, nach oben und unten zu gucken (kein Mouselook) und das Inventar sind ganz nette Erweiterungen des DOOM-Spielprinzips, wenn auch nicht bahnbrechend.

Für Fans der klassischen DOOM-Clones ist das Spiel also wohl durchaus einen Blick wert. Keine Ahnung, warum's mich damals nicht angesprochen hat.
“It is impossible to defeat an ignorant man in argument.” (William G. McAdoo)
Benutzeravatar
Shockwav3
DOS-Übermensch
Beiträge: 1379
Registriert: Mi 9. Mai 2007, 16:42
Wohnort: Berlin XBerg

Beitrag von Shockwav3 »

Naja, Heretic find ich eigentlich ziemlich öde. Die ersten 2 Episoden hab ich durchgespielt, dann war Schluss. Irgendwie wollte keine richtige Atmosphäre aufkommen und das Leveldesign war auch nicht unbedingt interessant. Die Engine (Mouselook und Inventarsystem) sowie der Soundtrack sind aber ohne Zweifel nicht zu verachten.
elianda
DOS-Übermensch
Beiträge: 1147
Registriert: Mi 31. Jan 2007, 19:04
Wohnort: Halle
Kontaktdaten:

Beitrag von elianda »

Meine Erinnerung an Heretic war, dass die Demo auf 386+387 lief, die Release dann nur noch auf 486er. Damit hatte sich das dann erst einmal erledigt (obwohl es keinen echten Grund fuer ab 486er gab).
Benutzeravatar
CptKlotz
Admin a.D.
Beiträge: 2960
Registriert: Mo 7. Mär 2005, 23:36
Wohnort: Dorsten
Kontaktdaten:

Beitrag von CptKlotz »

Shockwav3 schrieb:
Mouselook
Den hat Heretic meines Wissens nach gar nicht, obwohl ich ihn bevorzugen würde. Man kann nur mit Tasten nach oben und unten gucken (und hat dann natürlich die Perspektiv-Verzerrung wie sie für Pseudo-3D-Shooter üblich ist... Sieht man bei Duke3D ja z.B. auch)

Noch ein Grund mehr für Dich, das Spiel nicht zu mögen :-)


Elianda schrieb:
Meine Erinnerung an Heretic war, dass die Demo auf 386+387 lief, die Release dann nur noch auf 486er. Damit hatte sich das dann erst einmal erledigt (obwohl es keinen echten Grund fuer ab 486er gab).
Naja, Schon DOOM lief doch eigentlich auf 386ern eher schlecht als recht... Klar, konnte man Detail auf LOW stellen und den Bildausschnitt verkleinern, aber dann wurden Gegner und Texturen noch pixeliger als sie es ohnehin schon waren.
Selbst auf meinem DX2/50 mit ISA-Grafik lief DOOM zwar gut, aber nicht perfekt. Richtig flüssig war's erst auf einem DX2/66 mit Vesa Local Bus.

Von daher ist die Frage, ob Heretic auf 386ern allzu sinnvoll gewesen wäre.

Gruß,
Stephan
“It is impossible to defeat an ignorant man in argument.” (William G. McAdoo)
Benutzeravatar
CptKlotz
Admin a.D.
Beiträge: 2960
Registriert: Mo 7. Mär 2005, 23:36
Wohnort: Dorsten
Kontaktdaten:

Beitrag von CptKlotz »

Falls es irgendwen interessiert: Ich habe jetzt alle fünf Episoden von Heretic durchgespielt.

Meine Eindrücke sind:

Positiv:

+Gutes Leveldesign auf DOOM-Niveau

+Auf dem zweithöchsten Schwierigkeitsgrad gibt es Action satt

+Inventarsystem: Sorgt dafür, daß man strategischer vorgehen kann als in DOOM: Man kann "Health-Packs" mitführen, mit einem Ring unverwundbar werden und mit dem "Tome Of Power" die Durchschlagskraft der Waffen für eine Weile mächtig erhöhen.

Negativ:

-Manche Standard-Gegner sind im Vergleich zu DOOM etwas zu widerstandsfähig. Wenn die Gegner etwas gefährlicher wären und dafür weniger Treffer aushielten, wäre der Spielablauf noch actionreicher.

-Heretic ist trotz Inventar und der Möglichkeit, nach oben und unten zu gucken, nicht das innovativste Spiel unter der Sonne. Fast alle Waffen und einige der Gegner entsprechen in ihrem Verhalten sehr stark den Vorbildern aus DOOM und auch die Story ist genauso nebensächlich.

Fazit: Heretic ist eine gut gemachte Variation des DOOM-Themas.

Mir hat's jedenfalls Spaß gemacht, auch wenn es an den Humor und Ideenreichtum von Duke3D nicht herankommt.

Wenn ich noch mehr Geballer nach Art der 90er Jahre brauche, nehme ich mir Hexen vor und gucke mal, was an Eurer Kritik so dran ist :-)
“It is impossible to defeat an ignorant man in argument.” (William G. McAdoo)
Antworten