Colani Highscreen 386 DX-40

Bilder von Geräten, Projekten und Sammlerstücken der Forenmitglieder
Antworten
Keen91
CONFIG.SYS-Autor
Beiträge: 280
Registriert: Di 11. Mär 2014, 12:39

Colani Highscreen 386 DX-40

Beitrag von Keen91 »

Hallo zusammen ^^

Habe vor einiger Zeit einen Colani Highscreen bei eBay ersteigert. War als "defekt" eingestellt, der Verkäufer hatte ihn vor einem Jahr das letzte Mal angeschmissen, da ging er noch. Bei den Bildern von innen sah soweit alles ok aus, jedoch war der Akku nicht zu sehen. Also einfach mal auf gut Glück mitgeboten und das Teil für 50€ bekommen :) Hier erst einmal ein paar Fotos von außen vom Verkäufer:
Colani 1.JPG
Colani 1.JPG (61.17 KiB) 4928 mal betrachtet
Colani 2.JPG
Colani 2.JPG (73.75 KiB) 4928 mal betrachtet
Colani 3.JPG
Colani 3.JPG (73.57 KiB) 4928 mal betrachtet
Relativ verdreckt vorne - Reset und Turbo wurden wohl immer mit Bleistift gedrückt - dann noch der Aufkleber, der davor warnt, die Wechselfestplatte im Betrieb rauszunehmen und der Klebestreifen oben drauf. Aber ich dachte: So macht es doch erst richtig Spaß :)

Als er zuhause angekommen war, hab ich ihn erst einmal aufgemacht und komplett zerlegt - von innen sah es auch ziemlich staubig aus. Als ich die Festplatte abgeschraubt hatte und unter dem Netzteil herschauen konnte, sah ich den ausgelaufenen Akku. Der war wirklich gut versteckt - konnte man auf Anhieb nicht sehen - also kein absichtliches Verschweigen vom Verkäufer. Dieser war ohnehin sehr hilfsbereit bei Fragen usw. :)
C-Akku.jpg
C-Akku.jpg (100.94 KiB) 4928 mal betrachtet
Den Akku habe ich erst einmal ab gelötet, anschließend die Stellen gereinigt. Danke an alle hier im Forum, die mir Tipps dazu gegeben haben (insbesondere ranger85). Das Board schien optisch ok, lediglich der letzte Riegel des Arbeitsspeichers hatte etwas abbekommen:
C-RAM.jpg
C-RAM.jpg (123.73 KiB) 4928 mal betrachtet
Zum Glück hatte ich noch 4x 1MB SIMM RAM hier rumliegen - die letzten vier Riegel habe ich somit ausgetauscht. Damit sprang das Board auch an - die 8MB werden beim Start problemlos durchgezählt. Die restlichen Komponenten habe ich erst einmal auf anderen Boards getestet. Insgesamt ist verbaut:

- Netzteil: Bestec BPS-2004-4T, AT, 200W
- Mainboard: Octek Jaguar V 386 mit 8MB SIMM RAM sowie einem Am386 DX-40 plus Co-Prozessor 3C87-40
- Grafikkarte: Tseng Labs ET4000 AX (1 MB)
- Soundkarte: Highscreen Sound Boostar 16/32 3D V1.5
- Controller & Multi In/Out
- Mitsumi CD-Rom Drive 16bit I/F Card
- Hand Held Scanner Interface
- 3,5" Floppy 1,44 MB
- Mitsumi CD-Rom 2x (passend zur Karte)
- Conner CFS210A 210 MB Festplatte
- Seagate ST3120A 120 MB Festplatte im Wechselrahmen
C-Teile.jpg
C-Teile.jpg (118.44 KiB) 4928 mal betrachtet
Der Netzteil-Lüfter war ziemlich verdreckt - hier half auch ein Pinsel nicht, um ihn richtig zu säubern. Man will ja auch nicht zu grob vorgehen. Der Lüfter ist fest verlötet - daher wollte ich diesen auch ungern tauschen. Außerdem war ich mir bei einem der dicken Elkos nicht sicher, ob er nicht minimal nach oben gewölbt ist. Auch mit dem Darauflegen eines flachen Gegenstandes war ich mir unsicher. Das Netzteil lief zwar ohne Probleme - auch die Spannungen waren tiptop - trotzdem habe ich mit letzten Endes dagegen entschieden - aufgrund des Elkos sowie der Lautstärke des Lüfters.

Die Festplatten sind bei noch super in Schuss - keine defekten Sektoren - perfekte für einen 386er.

Als Batterie-Ersatz kommt nun ein Akku-Pack mit 3x 1,2V zum Einsatz. Hatte es zuerst mit einer Knopfzelle probiert - die 3V waren aber scheinbar zu wenig. Die Uhrzeit stimmte schon nach wenigen Stunden ohne Strom nicht mehr. Mit dem Akku-Pack läuft es perfekt. Auch hier danke an alle, die mir dabei geholfen haben :)

Ein weiteres Problem war, dass das Mainboard nicht immer gestartet ist. Das lag letzten Endes am Netzteil: Mit dem Originalen geht es immer - mit dem Fortron SPI-300G, mit dem ich immer Rechner auf dem Tisch aufbaue (sehr lange Kabel), startete es manchmal erst nach Betätigen des Reset-Schalters. Jedoch bin ich froh, dass mit dem Board alles ok ist.

Danach habe ich den Rechner wieder zusammen gesetzt. Mit neuem Netzteil (einem Fortron SPI-250G, 250W) sowie einer neuen RS-232 Buchse (an der alten war ein Pin abgebrochen). Bei der neuen Buchse war am Stecker leider der 10. Pin zugegossen - diesen habe ich dann am Controller abgeknipst, damit das Kabel passt. Trotz dem Wissen, dass der überflüssig ist, war ich dann doch froh, als die Maus funktionierte :-D

Hier der zusammengesetzte Rechner:
C-Innen.jpg
C-Innen.jpg (96.5 KiB) 4928 mal betrachtet
Wirklich nervig, die ganzen Kabel auf dem engen Raum zu verlegen. Das war bis jetzt mein aufwändigster Zusammenbau. Zumal man das Netzteil erst zum Schluss einsetzen sollte und dann vorher das Mainboard anschließen muss, da die Anschlüsse unter dem Netzteil liegen. Aber nun gut - läuft!

Die Soundkarte funktionierte trotz richtigem Treiber komischerweise nicht (auf einem Sockel 7 Board ging sie einwandfrei) - also habe ich diese einfach getauscht. Nun ist eine Mozart 16 OTI601 verbaut (die habe ich hier mal von nicetux bekommen glaube ich). Die funktioniert perfekt, auch CD-Audio wird problemlos wiedergegeben.

Beim Endspurt hat leider das Diskettenlaufwerk aufgegeben ... eigentlich keine große Sache - aber ich hab unter meinen anderen Laufwerken keines gefunden, an dem ich den Colani-Auswurf-Knopf befestigen konnte. So kommt jetzt ein normaler Knopf zum Einsatz - sieht nicht perfekt aus, aber meiner Meinung nach ok. Mit dem kleinen Finger komme ich auch wunderbar dran ^^

Das Gehäuse habe ich komplett nass gereinigt - die Aufkleber und den groben Schmutz mit Alkohol entfernt. Das einzige unschöne ist nun, dass das Gehäuse vorne aufgrund der Aufkleber ungleichmäßig vergilbt ist. Man kann sogar noch die Schrift von dem Warn-Aufkleber lesen aufgrund der Vergilbung :-D Aber bevor ich daran rumbastel und es evtl. schlimmer mache, lasse ich es lieber so. Der Dreck ist auf jeden Fall komplett weg!

Im nächsten Beitrag geht es weiter!
Keen91
CONFIG.SYS-Autor
Beiträge: 280
Registriert: Di 11. Mär 2014, 12:39

Re: Colani Highscreen 386 DX-40

Beitrag von Keen91 »

So sieht das Gehäuse nun von vorne aus!
C-vorne.jpg
C-vorne.jpg (86.5 KiB) 4925 mal betrachtet
Und so die Rückseite - das Akku-Pack habe ich dort befestigt und die Kabel durch die Blende unten verlegt - passt perfekt und sieht sehr ordentlich aus.
C-hinten.jpg
C-hinten.jpg (118.93 KiB) 4925 mal betrachtet
Das letzte Problem war, dass der Schalter des Original Netzteils ca. 1cm länger war. Meine spontane Idee war, den Schalter des Gehäuses nach hinten zu verlängern. Dazu habe ich den Schutz eines Kabels von meinem Multimeter genommen, diesen etwas verkürzt und mit einem Tesa Power Strip angebracht ... sieht nicht sehr professionell aus - funktioniert bis jetzt aber wirklich tadellos! ... ich hoffe mal, dass der nicht irgendwann abfällt :) wäre ärgerlich!
C-Schalter.jpg
C-Schalter.jpg (105.63 KiB) 4925 mal betrachtet
So, das war's mit der Vorstellung meines Colani 386ers :-D Tatsächlich war der 386er der einzige, der noch fehlte. 286er, 486er und Pentium I (Sockel 5 und 7) sowie Pentium III und IV besitze ich bereits ^^ (und einen Pentium II finde ich wirklich uninteressant ^^)

Das Mitsumi CD-Rom liest problemlos gebrannte CDs - perfekt zur Datenübertragung.

Bis jetzt habe ich folgende Spiele getestet:

- Lemmings 3, meiner Meinung nach der perfekte Rechner dafür (mit CD Laufwerk und CD Audio)
- Lemmings 2 gefällt mir hier auch sehr gut, dafür ist mein 286er ein wenig zu lahm - das Ein- und Ausblenden dauert da ewig.
- Jazz Jackrabbit ist wirklich gut spielbar. Ruckelt manchmal ein wenig, aber das stört nicht wie ich finde.
- Wolfenstein 3D - mit größtem Bildausschnitt ohne Ruckeln spielbar. Das finde ich am 286er auch sehr grenzwertig, trotz 16 MHz
- Commander Keen läuft mit der Grafikkarte nicht (Grafikfehler) - aber die laufen ja auch einwandfrei am 286er :)

Viele Grüße
Benutzeravatar
wolfig_sys
DOS-Übermensch
Beiträge: 1635
Registriert: Mo 21. Jul 2014, 18:32

Re: Colani Highscreen 386 DX-40

Beitrag von wolfig_sys »

Hübscher Colani. Hübsch, Hübsch. Schöner Fang.

Wegen dem Diskettenlaufwerk solltest du mal Yogi anspechen.
Betreff: [486] Highscreen Colani 486SX-25

Er hat es mir mal angeboten aber du bräuchtest es jetzt etwas dringender.
Eigentlich wüde ich es ziemlich gerne nehmen wegen der LED. Mein 5,¼"er hat eine und das 3,½"er nicht.

Deiner würde warscheinlich zu dem hier zählen.
Bild

Vor allem das der 386DX-40 genau so teuer ist wie der 486SX-25, obwohl der 486er schlechter ist.
Falls du die Scannerkarte nicht brauchst, ich könnte sie gebrauchen.
Ich hab ja einen Scanner dazu.

Gegen Laute Lüfter im Netzteil hilft ein 56Ω Widerstand. Ist in meinen Rechnern so.
0xDEADBEEF
Benutzeravatar
struuunz
DOS-Übermensch
Beiträge: 1209
Registriert: Fr 7. Mär 2014, 15:15
Wohnort: Pfalz
Kontaktdaten:

Re: Colani Highscreen 386 DX-40

Beitrag von struuunz »

Was war es den für ein Diskettenlaufwerk? Typ? Hersteller?
Ritter der DOSianer
-- https://dosreloaded.de --
Keen91
CONFIG.SYS-Autor
Beiträge: 280
Registriert: Di 11. Mär 2014, 12:39

Re: Colani Highscreen 386 DX-40

Beitrag von Keen91 »

Das Laufwerk ist ein Mitsumi D359T3 - genau das, was Yogi dir angeboten hat.

Was mich bei dem Bild von Yogi irritiert ist, dass die Blende anders aussieht und am Laufwerk selbst steckt. Bei meinem Colani steckt die Blende in der Gehäusefront und nur der Auswurf-Knopf am Laufwerk. Außerdem ist die Blende von Yogi nicht symmetrisch - meine glaube ich schon (und deine ja auch). Ich bin mir gar nicht sicher, ob die Blende optisch bei unseren passt.

Ich komme in den nächsten Wochen eh nicht dazu, weiter daran rumzubasteln - hab ihn jetzt fest aufgestellt und bin froh, dass er läuft. Nimm du das Laufwerk, wenn du es haben möchtest (und es passt ^^). Ohne LED sieht das echt merkwürdig aus (erinnert mich an die GameBoys ohne Power LED :-D).
Und wenn ich wieder Zeit dazu habe: Du müsstest ja das baugleiche Laufwerk haben. Das würde ich dann nehmen und dir das bezahlen, was du an Yogi bezahlt hast ^^

Brauchst du die Scanner Karte dringend oder hast du selbst schon eine? Wenn du sie nur als Ersatzteil brauchst, würde ich sie dir einfach schicken, wenn ich den Rechner das nächste Mal öffne (das kann dauern ^^). Wenn du sie dringend brauchst schau ich mal, ob ich das schneller hinkriege (habe 2 Rechner darauf stehen, ist etwas aufwändig mit den Kabeln ^^).

Das mit dem Widerstand merke ich mir, wenn ich mal daran rumbastel ^^
Benutzeravatar
Daryl_Dixon
DOS-Übermensch
Beiträge: 1334
Registriert: Di 30. Jun 2015, 19:35

Re: Colani Highscreen 386 DX-40

Beitrag von Daryl_Dixon »

Keen91 hat geschrieben:Habe vor einiger Zeit einen Colani Highscreen bei eBay ersteigert...
eine absolut geile Kiste! :like: :cheesygrin:
Firebird87
LAN Manager
Beiträge: 215
Registriert: So 14. Jun 2015, 15:02
Wohnort: Leipzig

Re: Colani Highscreen 386 DX-40

Beitrag von Firebird87 »

Haste super hin bekommen, echt klasse, wäre schade wenn er auf dem Müll gelandet wäre ;-)

Die Blenden selbst kannst du ja mal mühelos Bleichen, dann ist er wieder so gut wie neu! :idea:
Benutzeravatar
struuunz
DOS-Übermensch
Beiträge: 1209
Registriert: Fr 7. Mär 2014, 15:15
Wohnort: Pfalz
Kontaktdaten:

Re: Colani Highscreen 386 DX-40

Beitrag von struuunz »

Keen91 hat geschrieben:Das Laufwerk ist ein Mitsumi D359T3 - genau das, was Yogi dir angeboten hat.
Also wenn bedarf besteht: ich habe auch noch genau so ein Laufwerk hier. Ohne die Colaniblende. So habt ihr beide ein passendes Laufwerk :-)
Ritter der DOSianer
-- https://dosreloaded.de --
Benutzeravatar
wolfig_sys
DOS-Übermensch
Beiträge: 1635
Registriert: Mo 21. Jul 2014, 18:32

Re: Colani Highscreen 386 DX-40

Beitrag von wolfig_sys »

Die Scannerkarte würde ich "als Ersatz" nehmen.
In meinem Colani ist eine Scannerkarte (siehe mein Thread Zubehör).
Und du weißt ja jetzt von selbst, wie bescheuert er sich öffnen lässt.
Bei mir muss ich erst noch den 5,¼" FDD Hebel abziehen und dann kommt die Platte.

Ich würde die 2. Zum Testen für hier und da verwenden.
Warscheinlich in meinem DX2-80 oder im Highscreen 08/15er würde ich sie mal Stecken.
Der SX braucht ziemlich lang bei einem 4"x6" Foto mit 200dpi und 4096 Farben.
Und dann wird es ja auch noch in 256 Farben umgewandelt.

Und du hast recht...
Hmm... Die Blende von Yogi gehört warscheinlich eher zum Colani Tower.

Mal sehen ob ich zu meinem Desktop eine mit LED Loch finde.
0xDEADBEEF
Keen91
CONFIG.SYS-Autor
Beiträge: 280
Registriert: Di 11. Mär 2014, 12:39

Re: Colani Highscreen 386 DX-40

Beitrag von Keen91 »

Danke für eure Kommentare! :)

@Firebird87: Wenn ich mal Zeit habe zum Bleichen, werde ich mich evtl. damit beschäftigen. Hatte das schon bei dem Colani von wolfig_sys verfolgt ^^

@struuunz: Wenn du es so anbietest, sag ich natürlich nicht nein ^^ was würdest du dafür haben wollen?

@wolfig_sys: Sobald ich die Zeit habe und das Ding geöffnet ist, schicke ich dir die Karte gegen Versand zu. Ich weiß jedoch nicht, ob sie funktioniert - kann sie nicht testen.
Was mich stört ist, dass die Front nicht einfach ans Gehäuse geschraubt ist. Und man kann es nicht weit genug nach vorne ziehen, um es dann abzuheben, wegen der Schienen unten - ich biege die Wände immer etwas nach außen, um es weiter nach vorn ziehen zu können (wird bei dir ja das gleiche sein). Und durch die Schrauben hinten rutscht die Front ja auch noch mal ein bisschen. Man kann finde ich unheimlich schlecht abschätzen, wo genau der Rahmen für die Wechselfestplatte geschraubt werden muss. Musste ich zwei Mal ändern: Einmal konnte ich das Laufwerk nicht weit genug rein schieben, und einmal stand es vorne minimal über - total nervig.
Benutzeravatar
wolfig_sys
DOS-Übermensch
Beiträge: 1635
Registriert: Mo 21. Jul 2014, 18:32

Re: Colani Highscreen 386 DX-40

Beitrag von wolfig_sys »

Ich stell den Rechner zum aufschrauben immer an die Tischkante und öffne es wie eine Motorhaube.
Nur halt nach vorne. Dann kippe ich es schief nach vorne links (zum PWR Schalter zu)

Bei mir war ja noch das Problem, dass mein 5,¼" FDD Laufwerk A war.
Zum Glück hatte ich doch noch ein Kabel, was lang genug war, um das weiter entfernte Laufwerk als Laufwerk A anzusprechen. Denn ich hab kein Betriebsystem auf 5,¼" Disketten.

Obendrein hab ich 2 Western Digital 80MB Platten drin, weil ich dachte, das die erste defekt war.
Jetzt weiß ich, dass es der Controller war.

Ich tät dir empfehlen zur übersicht alle Kabel nach unten zu verlegen.
Ist ne ziemliche friemelarbeit aber hier ist halt viel Gefühl für Flachbandorigami gefragt.
Falten, Falten, Falten. Bis die Ideale Länge für das Kabel bis zum Anschluss da ist.

Mir ist erst garnicht aufgefallen, das da ein CD-ROM Laufwerk drinn ist. War ja die Blende drauf.
Diese alten Conner Festplatten laufen nicht mit ATAPI CD-ROM Laufwerken an einem Strang.
Aber es hängt ja sowiso schon was anderes an den 2 IDE Ports
0xDEADBEEF
Keen91
CONFIG.SYS-Autor
Beiträge: 280
Registriert: Di 11. Mär 2014, 12:39

Re: Colani Highscreen 386 DX-40

Beitrag von Keen91 »

Hehe, so hab ich es die ersten Male gemacht, wenn ich deine Beschreibung richtig verstehe ^^

Das mit den Kabeln war echt schwierig ^^ HDD und FDD Kabel liegen unter dem Netzteil - nur das CD-Rom Kabel liegt oben drin - da das als letztes reinkommt stört mich das aber auch nicht :) mein 286er (Tower) sieht zwischen Netzteil und Laufwerken ähnlich eng und chaotisch aus ^^

Ist doch gut mit den zwei Platten. 160 MB ist ja schon deutlich besser als 80 ;)

Das mit dem CD-Rom ist mir beim Bieten auch nicht aufgefallen - als ich die Auktion schon gewonnen hatte sah ich an einem der Bilder "Hey, da ist ja ein CD-Laufwerk" :-D das läuft ja über die Mitsumi-Karte, ist ja gar kein IDE. Bin ich aber auch sehr froh drum, dass da eins drin ist. Spiele gerade Lemmings 3 auf dem Rechner mit CD-Musik :)
DOSferatu
DOS-Übermensch
Beiträge: 1208
Registriert: Di 25. Sep 2007, 12:05
Kontaktdaten:

Re: Colani Highscreen 386 DX-40

Beitrag von DOSferatu »

"386 DX-40 mit schneller VGA" ist das, was ich bei meinen (selbstgemachten) Spielen immer als Mindestvoraussetzung angebe. Leider habe ich selbst keinen 386er (und nie besessen), und mein Programmier-Rechner ist ein 486er 133 MHz (und dann auch noch dieser 486-X5 Typ) mit einer PCI-ET4000
Somit überschreite ich die Mindestanforderungen bei weitem. Und ich weiß zwar, daß es rein technisch laufen würde (weil ich absichtlich nur Befehle bis maximal 386er nutze), aber weiß nicht, wie mein Zeug WIRKLICH auf einem 386er performt.
Wenn ich mal wieder ein fertiges Spiel rausbringe, muß das unbedingt mal auf so einem Rechner wie dem hier vorgestellten getestet werden.

@Keen91: Achja, und nicht zu vergessen: Schöner Fund! Und danke, daß Du ihn gerettet hast!
So ein Schmuckstück hat es nicht verdient, auf dem Müll zu landen.
Antworten