Hallo erstmal.

Eine Vorstellung in diesem Bereich ist die Voraussetzung für die Freischaltung neuer User-Accounts.
Antworten
romtosistmeinname

Hallo erstmal.

Beitrag von romtosistmeinname »

Hi,

mein erster benutzter PC war ein Apple ][ an der Schule - TurboPascal 3.0. Der erste eigene war ein 386er, dem ich dem Mailboxbetreiber meines Studienortes abkaufte, mit 25 MHz, im klassischen ESCOM-Gehäuse. Mit Windows 3.1 war der Haupteinsatzzweck die von der ISDN-Förderung erhaltene ISA-Fritzkarte zum Download von *großen* Archiven zu verwenden.

Jahrelang diese Mailbox dann selbst betrieben, ab 486DX-33 mit 400 MB Platte divers aufgerüstet zum AMD K5-PR133 auf Asus XP55-T2P4, mit Adaptec 2940 und zweimal Quantum LPS540. Unter OS/2 Warp 4 lief dann die DOS-basierte Mailboxsoftware ganz stabil.

Jetziger Anlaß hier hallo zu sagen ist ein Carry 8088 "Booksize-PC". Drauf soll EtherDFS am Parallelport-Ethernet-Dongle, da nur 2 Floppylaufwerke.

(Quizfrage: mein Screenname leitet sich von welcher 16-Bitter-Plattform ab?)
Benutzeravatar
Locutus
Site Admin
Beiträge: 1655
Registriert: Mo 7. Mär 2005, 23:33
Wohnort: NRW

Re: Hallo erstmal.

Beitrag von Locutus »

Hi und willkommen im Forum!

Dein Konto ist freigeschaltet - viel Spaß.

Mit Turbo Pascal 3.0 habe ich sogar auch noch gearbeitet an der Schule, aber davon gab's eine Apple-Version?

Gruß
Christoph
wobo
DOS-Guru
Beiträge: 602
Registriert: So 17. Okt 2010, 14:40

Re: Hallo erstmal.

Beitrag von wobo »

romtosistmeinname hat geschrieben: Fr 18. Sep 2020, 20:34 ...
(Quizfrage: mein Screenname leitet sich von welcher 16-Bitter-Plattform ab?)
Bei TOS denke ich immer an den ATARI ST, den ich nie hatte, von dem aber immer ein Klassenkamerad geschwärmt hatte.

Googlen bringt einen Wikipedia-Eintrag zum Vorschein:
Auch „ROM-TOS“ genannt. Das TOS 1.00 wurde unter großem Zeitdruck entwickelt und gilt als stark fehlerbehaftet und extrem langsam. Fehler in der Speicherverwaltung des GEMDOS führte nach ausdauerndem Betrieb gerne zum Absturz und die Festplattenunterstützung war nur sehr rudimentär. TOS 1.00 war die erste TOS-Version, die im ROM ausgeliefert wurde, vornehmlich in Rechnern mit der Bezeichnung 260ST und 520ST, bzw. 520STm in Form von 6 × 32KB EPROMs.
Ist das richtig, dass ROM-TOS nur eine spezielle Version meint?

Ansonsten bitte ich (irgendwann) um Lösung des Rätsels.
Delphis1982
HELP.COM-Benutzer
Beiträge: 36
Registriert: Mo 8. Jul 2019, 11:11

Re: Hallo erstmal.

Beitrag von Delphis1982 »

Locutus hat geschrieben: Fr 18. Sep 2020, 23:08 Hi und willkommen im Forum!

Dein Konto ist freigeschaltet - viel Spaß.

Mit Turbo Pascal 3.0 habe ich sogar auch noch gearbeitet an der Schule, aber davon gab's eine Apple-Version?

Gruß
Christoph
Ja, die gab es.
Als ich noch als 12 Jähriger im Internat in Stommeln war, hatte ich einen Apple II/e vom Erzbistum geschenkt bekommen,
der ausgemistet war und damals auf die AWB gewartet hat (Kölner Müllabfuhr).
Nein, es gab KEINE "Gegenleistungen" für das alte Teil, auch, wenn es ein katholisches Internat war. War eine schöne Zeit dort. :-)))
Mit dem Teil gab es auch einen Haufen Disketten.
Unter Anderem war auch Turbo Pascal 3 dabei, an welchem ich mich mit Inbrunst ausgetobt hatte.
Ich erinnere mich aber auch daran, dass in dem Apple eine Z80 Karte drin steckte, darauf lief CP/M und DARAUF dann Turbo Pascal.
Bin irgendwann an die Version 4 gekommen für MS-DOS, das lief ebenfalls auf dem Apple, hatte aber mehr Bugs als Feature,
zumindest in DIESER Konstellation. War halt kein x86er Computer. Bin also bei 3.01 geblieben.
Compaq Armada 7800 mit 160MB RAM, 8GB IDE SSD und Docking Station
MS-DOS v6.22 (inkl. Sound, TCP/IP, Arachne Browser und Email) + Windows 3.11
Windows 95C
Benutzeravatar
His_Cifnes
MemMaker-Benutzer
Beiträge: 53
Registriert: Mi 31. Jul 2019, 22:06

Re: Hallo erstmal.

Beitrag von His_Cifnes »

Ohhh OS/2 Warp 4!
Da kommen Erinnerungen hoch. *__*

Aber sag bitte, war denn der AMD K5 noch in dem ESCOM-Gehäuse verbaut? - Und wenn ja, gab es da nicht Temperaturstau?
Antworten