Programmiert hier wer in Assembler?

Antworten
markusk
MemMaker-Benutzer
Beiträge: 68
Registriert: Fr 19. Apr 2013, 11:12

Programmiert hier wer in Assembler?

Beitrag von markusk »

Hallo,

Hab vor kurzem wieder begonnen mich mit Assembler zu beschäftigen und seitdem ich vor ein paar Tagen einen Fonteditor komplett in Assembler geschrieben hab macht’s mir richtig Spaß und ich werd da auf alle Fälle dranbleiben und versuchen Programme die ich sonst vielleicht in Turbo Pascal geschrieben hätte in Assembler umzusetzen.

Programmiert hier sonst noch wer in Assembler? Wie war euer Zugang zu dem Thema und wie ging es euch am Anfang?

Also ich hab mit dem Buch „Turbo Assembler - Das Buch für den Einstieg“ von Peter Monadjemi angefangen und ich finde das Buch vermittelt echt einen verständlichen Einstieg. Der Erstkontakt mit Assembler ist zwar schon viele Jahre her, das Interesse kam zwischendurch immer mal wieder, aber leider ist das immer wieder im Sand verlaufen weil mir irgendwie die Zeit gefehlt hat bzw. ich mich mit anderen Programmiersprachen befasst hab.

Ein weiteres Buch das ich seit kurzem besitze ist „Peter Norton‘s Assemblerbuch“, das Buch erklärt die Grundlagen soweit auch ganz gut.

Was mich an Assembler so fasziniert ist daß man dadurch einen tieferen Einblick in die Abläufe bekommt die sich hinter den Kulissen abspielen und man sieht auch was einem alles durch die ganzen höheren Programmiersprachen abgenommen wird.

Lg, Markus
Benutzeravatar
zatzen
DOS-Kenner
Beiträge: 485
Registriert: Di 17. Apr 2012, 05:10
Wohnort: bei Köln
Kontaktdaten:

Re: Programmiert hier wer in Assembler?

Beitrag von zatzen »

Hallo!

Ich programmiere gerne in Assembler (x86), eigentlich aber immer in Form von Routinen innerhalb Pascal.

Mein Einstieg war motiviert durch die Notwendigkeit schneller Sprite-Routinen, das müsste so um 1998 gewesen sein.
Da wollte ich auch mal eine .COM machen mit bewegter Grafik und Adlib Musik, und habe puren ASM Code geschrieben.

Es hat schon am Anfang zumindest für kleine Routinen ganz gut geklappt, was mit daran liegt, dass Assembler im Grundprinzip ja sehr simpel ist. Aber meine frühen Programme haben das Potential von Assembler nicht ausgereizt.

Faszinierend an Assembler ist auch, dass man den Code flexibel und indiviuell auf Effizienz optimieren kann, und das zumindest im DOS-Bereich potentiell besser als ein Hochsprachencompiler. Gerade wenn Turbo Pascal von Haus aus nur 286er Code erzeugt, kann man die Performance deutlich steigern, indem man 32 Bit Befehle/Register hineinpfuscht.

Assembler ist syntaktisch eher schnell zu verstehen, aber es kommt darauf an, was man damit anstellt und wie geschickt und strategisch man dabei ist. Immer mitdenken, was passiert gerade in der CPU bzw. den Registern und Flags. Und wie kommt man mit möglichst wenig Instruktionen/Takten zum Ziel.

Ich habe das Buch "Das Assembler-Buch" von Trutz Eyke Podschun, habe im Wesentlichen aber anderweitig dazugelernt, vor allem in den letzten acht Jahren durch den Austausch hier im Forum, und ich bin in dieser Zeit Projekte mit umfangreicherem Assembler-Anteil angegangen.
mov ax, 13h
int 10h
Antworten