Neuer User: Azrael

Stellt Euch der DOS-Forum Community vor!
Benutzeravatar
Shockwav3
DOS-Übermensch
Beiträge: 1379
Registriert: Mi 9. Mai 2007, 16:42
Wohnort: Berlin XBerg

Beitrag von Shockwav3 »

Ich hass es zwar, deinen Thread zu kapern, aber kannst du von Lotus 3 mal Aufnahmen machen wie das Spiel mit LAPC klingt? Ich kenn leider nur die AdLib Variante und die find ich absolut fürchterlich, obwohl ich das Spiel auf dem Atari ST ja liebe :)

Aber netter Avatar, immer schön hier noch mehr Doomer zu sehen :)

Ansonsten noch viel Spaß im Forum :)
Hauptsystem: Asus VL/I-486SV2GX4, DX2 @ 66MHz, 1MB L2 Cache, 64MB RAM, 1GB CF HDD, Cirrus Logic 5428 VLB, ARGUS Prototype Rev. 02 #0, umschaltbarer Covox/DSS-DAC, 2x LPT, DOS 6.22 + Win 3.11
Benutzeravatar
Azrael
MemMaker-Benutzer
Beiträge: 63
Registriert: Mo 25. Feb 2008, 22:05

Beitrag von Azrael »

Ich hab schon lange vor, einige meiner Spiele zu samplen, bin aber noch nicht dazugekommen bzw. habs immer vor mir hergeschoben. Mal sehen, vielleicht komme ich morgen dazu.

Was Doom angeht, bin ich immer noch ein totaler Fan (außer Doom 3). Ich hatte damals einen 386er und einige meiner Freunde bereits 486er, auf denen Doom lief. Ich hab sie total darum beneidet, bis ich mir schließlich meinen ersten 486er zulegte. Das war einfach super, ich hab das Spiel geliebt. Ich hab nächtelang gezockt und (entgegen einiger Experten-Meinungen zu gewalttätigen Computerspielen) hatte ich trotzdem nie Probleme in der Schule :-D

Außerdem war Doom das erste Spiel, das ich im Netz (wenn auch nur Nullmodem) spielte. Das war sooo cool. Mein Bruder und ich haben uns viele viele Schlachten geliefert. Außerdem gabs viele Mods und Add-Ons. Ich war damals sehr kreativ und hab eigene Monster entworfen, meine damalige Schule als Level abgebildet, neue Sounds und Musiken integriert, usw.

Diese Begeisterung hielt Jahre lang an und auch heute spiel ichs noch gern, obwohl ich die Standardlevel mit geschlossenen Augen könnte :-D

Viele Grüße,
Alex
Benutzeravatar
Shockwav3
DOS-Übermensch
Beiträge: 1379
Registriert: Mi 9. Mai 2007, 16:42
Wohnort: Berlin XBerg

Beitrag von Shockwav3 »

Hihi, Doom hab ich bis vor 2 Jahren auch noch extrem regelmäßig Online gespielt (Zdaemon & Skulltag kennst du, oder?), so komplett mit Clan und so Späßken. Eigene Maps hab ich auch mal 4 Stück angefangen, wovon allerdings nur eine fertig geworden ist.
Aber grade die Modifizierbarkeit von Doom macht ja heute immer noch einen großen Reiz aus ... wenn du dir doomworld.com anguckst, wirst du feststellen, dass die Community heute noch ziemlich groß ist und jede Woche so 5-20 neue Maps rauskommen. Für ein fast 15 Jahre altes Spiel, ist das echt nicht schlecht :)
Hauptsystem: Asus VL/I-486SV2GX4, DX2 @ 66MHz, 1MB L2 Cache, 64MB RAM, 1GB CF HDD, Cirrus Logic 5428 VLB, ARGUS Prototype Rev. 02 #0, umschaltbarer Covox/DSS-DAC, 2x LPT, DOS 6.22 + Win 3.11
Benutzeravatar
Azrael
MemMaker-Benutzer
Beiträge: 63
Registriert: Mo 25. Feb 2008, 22:05

Beitrag von Azrael »

Ich glaube ohne weiteres, dass es heute noch genug Leute gibt, die Doom spielen. Obwohl ich das Wort "Kult" nicht mag (heute ist schon jeder Mist Kult), verdient Doom diese Bezeichnung definitiv. Und wenn man sich die Entwicklung der Computerspiele ansieht, war Doom damals ein Quantensprung im 1st-Person-Bereich und sicherlich für viele ein Grund, sich entweder einen PC zuzulegen oder eine entsprechende Konsole (z.B. Sega 32X oder Jaguar).

Und nicht zu vergessen: seit einigen Jahren gibts ja die Doomsday-Engine. Ich bin mir sicher, das hat Doom für viele User wieder interessant gemacht, die keine 486er oder Pentium 1-Systeme mehr haben:

http://www.doomsdayhq.com/

Aber trotz der tollen Effekte gefällt mir die originale Version besser. Mich stört dabei auch gar nicht, dass ich NUR mit Tastatur spiele (die Doomsday-Version unterstützt ja auch Jumps und Mouse-Look).

Das einzige, was ich schade finde:
Auf kleinen privaten LAN-Partys werden immer nur "aktuelle" Spiele gespielt. An Doom ist außer mir keiner von meinen Freunden mehr interessiert :cry:
Benutzeravatar
Shockwav3
DOS-Übermensch
Beiträge: 1379
Registriert: Mi 9. Mai 2007, 16:42
Wohnort: Berlin XBerg

Beitrag von Shockwav3 »

Doomsday/JDoom mag ich persönlich überhaupt nicht ... das versucht das Spiel in eine Richtung zu drängen in die's nicht gehört.
Mein persönlicher Favorit bleibt nach wie vor ZDoom :) Das kann ordentlich viel, wenn man will, bleibt aber sonst 99.8% kompatibel zum Original.

Wäre ja eigentlich mal ne Maßnahme, dass wir hier im Forum so ne wöchentliche Doom Session veranstalten :) Also ich wäre definitiv dafür und könnt mit etwas know-how dienen wie man sowas (von der Software Seite) aufziehen könnte.
Hauptsystem: Asus VL/I-486SV2GX4, DX2 @ 66MHz, 1MB L2 Cache, 64MB RAM, 1GB CF HDD, Cirrus Logic 5428 VLB, ARGUS Prototype Rev. 02 #0, umschaltbarer Covox/DSS-DAC, 2x LPT, DOS 6.22 + Win 3.11
Benutzeravatar
CptKlotz
Admin a.D.
Beiträge: 2960
Registriert: Mo 7. Mär 2005, 23:36
Wohnort: Dorsten
Kontaktdaten:

Beitrag von CptKlotz »

Obwohl ich das Wort "Kult" nicht mag (heute ist schon jeder Mist Kult), verdient Doom diese Bezeichnung definitiv.
Ich hasse dieses Unwort auch schon lange... Jeder kommerzielle Mist ist heute nach kürzester Zeit "Kult". Ich bevorzuge das Wort "Klassiker".

In der Sache sind wir uns eh einig: Doom ist einer der ganz großen Meilensteine unter den PC-Spielen. Ich hab's gerade auch mal wieder ein wenig gespielt und kam wieder kaum davon los. Über die Gewalt und die Geschmacklosigkeiten mag man ja geteilter Meinung sein und vom Spielprinzip ist Doom recht simpel. Aber es ist ein simples Spiel, das einfach gut gemacht ist und Nervenkitzel und Atmosphäre rüberbringt.

Ich kann Doom immer wieder spielen und werde sofort davon gefesselt, genau wie bei Dune 2, Super Mario World oder Tie Fighter.

Doom lehrt uns aber auch, daß "mehr" nicht immer "besser" ist. Heute haben die Spiele Videosequenzen (gähn), aufwendigste fotorealistische Grafik, intelligente Gegner und ausgeklügelte Missionen.
In Sachen Spielbarkeit, Spaß und Unterhaltungswert können sich trotzdem sehr viele moderne Spiele eine ganz dicke Scheibe von Doom abschneiden.

Mit der Doom-Szene und fan-designten WADs habe ich mich aber noch nicht auseinandergesetzt. Ich spiele normalerweise einfach nur die Original-WADs auf Ultra Violence und mit Mouse Aiming (auch unter DOS).

So, genug geschwärmt... Ist ja nicht der Doom-Thread hier :-)
“It is impossible to defeat an ignorant man in argument.” (William G. McAdoo)
Benutzeravatar
5u3
Kommandozeilenfetischist
Beiträge: 184
Registriert: Do 21. Sep 2006, 17:05
Wohnort: Wien

Beitrag von 5u3 »

Azrael hat geschrieben:Die Steuerung erfolgt per Multiplikator.
Ah, danke für die Info. Ich dachte bisher immer, alle Pentium-MMX hätten einen festen Multiplikator. Da lag ich natürlich völlig falsch, wie diese Seite ausführlich demonstriert.

Die Idee mit dem Umschalter für die Taktfrequenzen habe ich ebenfalls umgesetzt. Auf meinen Retro-Systemen habe ich je zwei Drehschalter installiert, die in mehreren Stellungen den Bustakt sowie den Multiplikator einstellen können:

486: Bustakt 25/33/40 MHz, Multiplikator 2x/3x, das ergibt sechs Kombinationen: 50/66/75/80/100/120 MHz. Außerdem noch ein Turboschalter.
K6: Bustakt 60/66/100 MHz, Multiplikator 2x/4x/5x, das ergibt neun Kombinationen: 120/133/200/240/266/300/333/400/500 MHz.
Benutzeravatar
Azrael
MemMaker-Benutzer
Beiträge: 63
Registriert: Mo 25. Feb 2008, 22:05

Beitrag von Azrael »

WOW, die Sache mit dem Drehschalter gefällt mir - warum bin ich nicht selbst darauf gekommen? Danke für den Tipp :-D
Antworten