Vorstellung

Stellt Euch der DOS-Forum Community vor!
Antworten
audiocrush1

Vorstellung

Beitrag von audiocrush1 »

Hallöchen audiocrush hier,

Ich komme aus Hessen und möchte gerne hier im Forum teilnehmen.
Mein Interesse an alter Hardware ist sehr groß, jedoch fand das meiste zu einer Zeit statt wo ich entweder noch nicht geboren war oder grundsätzlich noch nicht kognitiv im Stande war zu lesen :D
Ende der 90er hatte mir mein Vater einen 486er zusammen gediemelt auf dem ich Addi-Junior, Löwenzahn und Geschichten vom Süderhof gespielt habe, das waren so meine ersten Kontaktpunkte mit PCs.
Richtig los ging es dann in 2016, als ich in das Haus von meiner Oma einzog. Hier hatte mein Vater einem damaligen Freund eine Wohnung vermietet, der darin Ende der 90er einen Computerladen betrieben hat.
Dieser ist jedoch sehr schnell bankrott gegangen und so stand zu meinem Einzug die gesamte Wohnung bis unter die Decke voll mit konkursware :D
Da ich jedoch Platz brauchte um dort zu wohnen, fuhren wir das Ganze in mehreren Anhängerladungen zu meinem Paps in eine Scheune.
Da ist alles Mögliche dabei, von Schneider CPCs, IBM PC/XT/AT, Commodore PCs, Commodore C16, C64, C128, Amiga 500, ein Robotron, Schneider PCs, Diverse Amstrad Modelle, Highscreen Rechner, ein Berg IBM PS/2s, Peripherie, etc. p.p.
Vor einiger Zeit habe ich dann durch diverse Youtube Kanäle das Interesse wieder gefunden und mich mal in der Scheune umgesehen. Da fängt einiges an zu rosten und soweiter, und so habe ich mir dann ein paar Maschinchen rausgesucht und bei mir zuhause wohl klimatisiert wieder fit gemacht.
Jetzt stehe ich vor vielen Schwierigkeiten bei denen mir so internationale Foren wie vogons nicht wirklich weiterhelfen: deutsche Hardware.
Daher halte ich es für eine schöne Idee mich mit meinen Fragen und vielleicht auch falls ich das schaffe mit der ein oder anderen Hilfestellung die ich zurückgeben kann, hier einzubringen.
Eventuell finden sich hier auch ein paar handwerklich begabte und restaurierungsfreudige Mitglieder bei denen einige Stücke in Guten Händen wären?
eBay ist für mich keine Option, da es einfach viel zu viel ist und der Versand von so vielen einzelnen großen Geräten für mich einfach nicht zu bewerkstelligen ist.

Viele Grüße

audiocrush
Benutzeravatar
ChrisR3tro
Site Admin
Beiträge: 1885
Registriert: Mo 7. Mär 2005, 23:33
Wohnort: NRW
Kontaktdaten:

Re: Vorstellung

Beitrag von ChrisR3tro »

Hi audiocrush,

danke für deine ausführliche Vorstellung. Dein Konto habe ich schonmal aktiviert.

Die Lagerung der Hardware in der Scheune war vermutlich nicht optimal. Wie lange hat das Zeug denn ca. da drin gelagert? Kann man die meisten Sachen noch retten oder hat die Witterung ihre Spuren hinterlassen?

Willkommen im Forum!

Viele Grüße
ChrisR3tro
Für mehr Retro-Kram schaut gerne auf Twitter vorbei unter @ChrisR3tro.
Benutzeravatar
His_Cifnes
Kommandozeilenfetischist
Beiträge: 160
Registriert: Mi 31. Jul 2019, 22:06

Re: Vorstellung

Beitrag von His_Cifnes »

Sagenhaft : ) - Scheunenfund ist es ja nicht direkt, aber schon ein Schatz, der flott gehoben werden muß, damit es nicht zu weiteren Schäden kommt... mal abgesehen vom Rost am Gehäuse, dürften auch die Batterien onboard schon länger leaken.. vor allem bei den Amigas.
Das muß so schnell wie möglich adressiert werden, sonst sind die Boards hinüber, und endgültig totgelagert. ;o

Coole Sache aber auf jeden Fall, daß Du den Weg zu uns gefunden hast, AudioCrush! : )
Viel Spaß im Forum, und natürlich mit den schönen Geräten!! o/

Mathias
Benutzeravatar
audiocrush
Windows 3.11-Benutzer
Beiträge: 2
Registriert: Mi 14. Sep 2022, 11:48
Wohnort: Hessen
Kontaktdaten:

Re: Vorstellung

Beitrag von audiocrush »

Hi,

also die Sachen sind da seit 2016.
Ich habe dort 4 Commodore PC-10 und 20 III gehabt, bei dreien war das Board irreperabel von Batteriesäure zerfressen. Eins konnte ich mit viel Flussmittel und Oxidlöser retten. Ist aber sicher auch nur eine Frage der Zeit bis die Korrosion wieder aus den mittleren Schichten des Boards rauskommt.
Die IBM PCs XTs und ATs zeigen bereits deutlichen Rost hinten am Gehäuse dass großflächig die schwarze Lackierung weg ist.
Am schlimmsten sind die AT Klone, weil die vermutlich nicht so hochwertig sind.
Das Hauptproblem an der ganzen Sache ist jedoch, dass mein Paps so ein bischen ein Horter ist und es immer schwierig ist ihn davon zu überzeugen auch mal los zu lassen.
Ich glaube er kann das nicht so richtig greifen, dass dort einfach alles so stark dem Zahn der Zeit ausgesetzt ist und einfach alles verfällt.
Ich musste schon mehrere Umzugskartons voll mit Original Handbüchern wegwerfen weil die einfach komplett verschimmelt waren. Hier diese schönen grauen und burgund farbenen Schuber von IBM mit Stoffeinband und so. Da blutet einem echt das Herz.
Aber gut was will man erwarten nach nun fast 6 Jahren bei Wind und Wetter.

Viele Grüße zurück :)
Vielleicht ist ja für den ein oder anderen was dabei :)
https://www.youtube.com/user/audiocrush
Disruptor
MemMaker-Benutzer
Beiträge: 97
Registriert: Do 2. Nov 2017, 12:59

Re: Vorstellung

Beitrag von Disruptor »

Das Wichtigste bei AT-Klonen bis zum 486 ist, dass die Tonnenakkus ausgelötet werden, bevor die anfangen, die Leiterbahnen zu durchfressen.

In welchem Landkreis ist den diese Scheune?
Antworten