2. IDE-Platte in 486er

Auswahl, Einrichtung und Betrieb von Rechnern und Komponenten bzgl. DOS
Keen91
CONFIG.SYS-Autor
Beiträge: 280
Registriert: Di 11. Mär 2014, 12:39

2. IDE-Platte in 486er

Beitrag von Keen91 »

Hi zusammen ^^

Ich überlege momentan daran, mir eine neue IDE-Platte anzuschaffen, um diese in meinem 486er als Sicherungsplatte einzubauen. Mit dem Hintergrund, dass, wenn die 20 Jahre alte Platte mal kaputt geht, ich diese einfach mit der neuen tauschen kann. Habe allerdings wenig Ahnung von der Hardware im Detail, daher ein paar Fragen:

1. Muss ich da beim Kauf was beachten? Funktioniert da generell jede IDE-Platte oder gibt es da Unterschiede?

2. Kann irgendwer eine besonders "gute" bzw. lang haltende Platte empfehlen?

3. Könnte ich z.B. einfach das IDE und Stromkabel aus dem CD Laufwerk nehmen und an die neue Platte stecken, um die Daten zu übertragen?

4. Oder könnte ich die Platte an das gleiche IDE Kabel wie die erste Festplatte stecken (das ist eins mit 3 Steckern, einer ist am Mainboard, einer an der 20 Jahre alten Platte und einer ist frei.

5. Kann durch das zusätzliche Anschließen das Netzteil überlastet werden bzw. worauf müsste ich da achten?

Sorry, wenn die Fragen zu simpel sind, wollte nur sicherheitshalber nachfragen, bevor irgendwas kaputt geht.

Grüße
Keen91 :keen:
Benutzeravatar
matze79
DOS-Gott
Beiträge: 7905
Registriert: So 9. Sep 2012, 20:48

Re: 2. IDE-Platte in 486er

Beitrag von matze79 »

Normalerweise sind die Netzteile ausreichened dimensioniert um ein bis zwei weitere Laufwerke zu verkraften.

Was ist es denn fuer ein System ein KomplettPC ? oder ein Custom Build ?

Statt einer Festplatte koenntest du auch ueber ein DOM Modul oder einen IDE2CF oder SD2CF Loesung nachdenken.
Wuerde aber Industrial Speicherkarten nehmen.

Liese sich alles als Festplatte betreiben :)
https://dosreloaded.de - Die Deutsche Community rund um DOS/9x und Co
https://www.retroianer.de
Keen91
CONFIG.SYS-Autor
Beiträge: 280
Registriert: Di 11. Mär 2014, 12:39

Re: 2. IDE-Platte in 486er

Beitrag von Keen91 »

Danke für deine Antwort!

Das DOM Modul klingt sehr interessant, wusste ich bis jetzt gar nicht, dass es so etwas gibt.

Funktioniert das denn ohne Weiteres auf jedem Mainboard?
Benutzeravatar
matze79
DOS-Gott
Beiträge: 7905
Registriert: So 9. Sep 2012, 20:48

Re: 2. IDE-Platte in 486er

Beitrag von matze79 »

Funktioniert wie eine Festplatte, wichtig ist nur das dein BIOS auch die Groesse des Moduls unterstuetzt

Wenn du etwas Englisch kannst: http://www.win.tue.nl/~aeb/linux/Large-Disk-4.html
https://dosreloaded.de - Die Deutsche Community rund um DOS/9x und Co
https://www.retroianer.de
Keen91
CONFIG.SYS-Autor
Beiträge: 280
Registriert: Di 11. Mär 2014, 12:39

Re: 2. IDE-Platte in 486er

Beitrag von Keen91 »

Das kleinste Limit liegt bei 528 MB, wenn ich nichts übersehen habe, richtig?

Da ich eh nur eine gut 400 MB große Festplatte in dem Rechner habe, werde ich also einfach ein 512 MB DOM Modul bestellen!
Benutzeravatar
matze79
DOS-Gott
Beiträge: 7905
Registriert: So 9. Sep 2012, 20:48

Re: 2. IDE-Platte in 486er

Beitrag von matze79 »

Schau doch mal nach ob dein BIOS LBA kann, dann kannst du wenigstens 2Gb nehmen :)

Spaetere Boards koennen auch 8Gb, ansonsten solange das BIOS die Platte irgendwie erkennt kann man auch einen Diskmanager nutzen dann kannst du auch X Gigabyte ansprechen.
https://dosreloaded.de - Die Deutsche Community rund um DOS/9x und Co
https://www.retroianer.de
Benutzeravatar
Dosenware
DOS-Gott
Beiträge: 3711
Registriert: Mi 24. Mai 2006, 20:29

Re: 2. IDE-Platte in 486er

Beitrag von Dosenware »

matze79 hat geschrieben:dann kannst du auch X Gigabyte ansprechen.
X <= 127GB
Keen91
CONFIG.SYS-Autor
Beiträge: 280
Registriert: Di 11. Mär 2014, 12:39

Re: 2. IDE-Platte in 486er

Beitrag von Keen91 »

Danke für eure Antworten ^^

Da ich die Platte jedoch ausschließlich zur Sicherung nutzen möchte, und die Original-Platte genau 406 MB fasst, benötige ich nicht mehr. Die reichen mir zum Spielen auch vollkommen aus :)

Habe jetzt eine 512 MB DOM hier und habe sie in meinen Win98 Rechner eingebaut und von da aus schon mal MS-DOS 6.22 installiert, damit sie im Notfall bootfähig ist. Sobald der Adapter da ist, sodass ich sie als 2. Platte an ein IDE Kabel anschließen kann, werde ich sie in den 486er einbauen. Und dann einfach regelmäßig spiegeln.

Booten und Spielen werde ich weiterhin von der "richtigen" Festplatte. So lange, wie sie halt überlebt. Ich finde, das Klackern gehört bei so einer alten Kiste einfach dazu :)

Grüße
Keen91 :keen:
Keen91
CONFIG.SYS-Autor
Beiträge: 280
Registriert: Di 11. Mär 2014, 12:39

Re: 2. IDE-Platte in 486er

Beitrag von Keen91 »

Hallo zusammen ^^

Habe heute den Adapter bekommen, und das DOM-Modul direkt mal in den 486er eingesetzt. Funktioniert jedoch nicht.

Der Rechner ist ein Highscreen 486 DX 80. Das BIOS ein AWARD BIOS.

habe es auf 3 unterschiedliche Arten und Weisen versucht:

1. Das DOM-Modul als 2. Festplatte an das IDE Kabel gesteckt, an dem auch die "richtige" Festplatte ist. Das Kabel ist eines mit 3 IDE Buchsen, eine davon am Mainboard, die mittlere an der "richtigen" Platte, die letzte am DOM-Modul. Beim Hochfahren hängt sich der Rechner nach dem Testen des Arbeitsspeichers auf. Gehe ich vorher ins BIOS und nutze die "HDD IDE Auto Detect", hängt er sich ebenfalls auf. Habe auch probiert das Modul anders herum einzustecken, dann kommt nach dem Testen des Arbeitsspeichers ein HARD-DISK Failure.

2. Hab das DOM-Modul mit der "richtigen" Festplatte ausgetauscht. Gleiche Fehler wie bei 1.

3. Hab das DOM-Modul mit dem CD-ROM Laufwerk ausgetauscht. Beim Einschalten des Rechners bleibt der Bildschirm aus, es passiert nichts.

Das Modul ist folgendes:
http://www.amazon.de/gp/product/B00138T ... UTF8&psc=1
Es funktioniert an meinem Pentium Celeron 400 MHz Rechner einwandfrei.

Gibt es da bei den alten Boards noch irgendetwas Besonderes, von dem ich nichts weiß?

Danke im Voraus!

Keen91 :keen:
Benutzeravatar
nicetux
DOS-Gott
Beiträge: 2559
Registriert: Mi 26. Feb 2014, 11:14
Wohnort: nahe Freiburg

Re: 2. IDE-Platte in 486er

Beitrag von nicetux »

Ich denke, dass das alte Bios von deinem Rechner nicht mit diesem Teil zurecht kommt. Versuche die CHS (Cylynder/Head/Sector) Daten so eizustellen das du möglichst nahe an die 512Mb kommst. Ich habe mich auch schon gefragt was man beachten muss beim Austausch zu Flashmodulen. Ich habe auch vor an einem meiner Geräte die Platte gegen ein solches Modul auszutauschen.
.....
Keen91
CONFIG.SYS-Autor
Beiträge: 280
Registriert: Di 11. Mär 2014, 12:39

Re: 2. IDE-Platte in 486er

Beitrag von Keen91 »

Du meinst also, die Daten über einen anderen Rechner im BIOS einstellen?

In dem 486er werden sie mir ja nirgends angezeigt.
Benutzeravatar
nicetux
DOS-Gott
Beiträge: 2559
Registriert: Mi 26. Feb 2014, 11:14
Wohnort: nahe Freiburg

Re: 2. IDE-Platte in 486er

Beitrag von nicetux »

Du solltest doch im Bios CHS einstellen können? Unter Typ für C (oder D) und dort dann die Liste durchblättern. Dann sollten leere Einträge kommen (Typ 47 wimre) in denen du dann die CHS eintragen kannst. Aber das bringt ja nichts, du musst eher hingehen und den passenden Typ auswählen so das du an die ~ 500Mb kommst. (Auf jeden Fall muß der Wert weniger als 512Mb sein ;-) )
.....
Keen91
CONFIG.SYS-Autor
Beiträge: 280
Registriert: Di 11. Mär 2014, 12:39

Re: 2. IDE-Platte in 486er

Beitrag von Keen91 »

Ah, verstanden! Melde mich, sobald ich was hinbekommen habe.
Benutzeravatar
matze79
DOS-Gott
Beiträge: 7905
Registriert: So 9. Sep 2012, 20:48

Re: 2. IDE-Platte in 486er

Beitrag von matze79 »

Probiere doch mal:

Cylinders - 993
Heads - 16
Sectors/Track - 63

DOM sollte C/H/S koennen, was ist es denn fuer ein Modul ? (Marke/Fabrikat)
Allerdings wirst FDisk machen muessen und MS-Dos 6.22 an dem PC an dem es verwendet wird installieren.
Sonst ist es evtl. nicht bootfaehig.
https://dosreloaded.de - Die Deutsche Community rund um DOS/9x und Co
https://www.retroianer.de
Keen91
CONFIG.SYS-Autor
Beiträge: 280
Registriert: Di 11. Mär 2014, 12:39

Re: 2. IDE-Platte in 486er

Beitrag von Keen91 »

http://www.amazon.de/gp/product/B00138T ... UTF8&psc=1

Das ist das Modul. Da hat auch jemand in den Rezensionen geschrieben, dass er das für einen alten 386er benutzt hat.

Ich warte gerade noch auf das gleiche Modul mit 256 MB, um zu probieren, ob das direkt erkannt wird oder nicht.


Nur um 100% sicherzugehen:

Die CHS Werte stelle ich im BIOS einfach für D ein, C (also die "richtige" Festplatte) lasse ich unverändert? (Sofern ich das Modul nach der Festplatte am IDE Kabel hängen habe). Habe gelesen, es könne zu Datenverlust kommen, wenn man dort manuell was ändert, aber das gilt nur für den Fall, wenn ich an C was ändere, richtig?
Antworten