PC + Roland UM-ONE mkII + MUNT = MT-32 und CM-32L

Auswahl, Einrichtung und Betrieb von Rechnern und Komponenten bzgl. DOS
raidenfighterkirkov
CONFIG.SYS-Autor
Beiträge: 294
Registriert: So 30. Jan 2011, 03:22

Re: PC + Roland UM-ONE mkII + MUNT = MT-32 und CM-32L

Beitrag von raidenfighterkirkov »

Hi !

Um Gottes Willen nur nicht zurückziehen ! ;)

Ich bin mir sicher, hier schlummern einige Dutzend User die dir ewig dankbar für so eine ISA KArte wären.
MT 32 bekommt man mittlerweile ja relativ leicht, um danach monatelang einer voll kompatiblen MPU 401 Schnittstelle nachrennen zu müssen.

Allein schon die Möglichkeit zu schaffen auch noch in 20 Jahren die Originalhardware abspielen zu können, würde dir einen Ehrenplatz im Olymp der Hardwarererhaltungsgesellschaft verschaffen. ;)

Wir könnten auch einen Bericht zur Umsetzung des Projektes starten und und auf die Bedeutsamkeit des Unterfangens hinweisen.

Also wenn du das technische Wissen und die Möglichkeiten zur Realisierung dieses Projektes hast, würde ich dich auf Knien bitten an der Sache dranzubleiben. ;)

Herzliche Grüße
RFK
plentus
CONFIG.SYS-Autor
Beiträge: 292
Registriert: Mo 6. Dez 2010, 15:23

Re: PC + Roland UM-ONE mkII + MUNT = MT-32 und CM-32L

Beitrag von plentus »

ich glaube zwar nicht, dass sich mit midi-isa karten eine goldene Nase verdienen ließe, oder dass man deshalb rechtlich stress bekäme. Aber an "better-save-then-sorry" ist nichts dran auszusetzen.

Mal hypothetisch, jemand würde sich tatsächlich daran eine goldene Nase verdienen, dann würde immerhin diese Karte eine gewisse Verbreitung erfahren, was in meinen Augen positiv wäre.
Ausserdem hätte der 'Nutznießer' zwar nicht die Pläne gemacht, aber ein nicht unerhebliches finanzielles Risiko auf sich genommen, indem solche völlig veralteten Karten aktuell produziert würden...

Aber unabhängig davon ... vielleicht ist die Idee, eine alte Karte nachzubauen auch nur die zweitbeste Variante.

Ich kenne mich leider nicht genug mit HW-Entwicklung aus, aber skizziere hier mal einen anderen Ansatz:

In der Dosbox SW existiert ja code, der eine intelligente Midi-schnittstelle simuliert.
Man könnte doch den Teil da mal rausholen und auf so nem Arm-Minirechner zum laufen bringen.
Dann könnte man weiterhin eine ISA Schnittstelle für z.b. den Raspberry basteln und fertig ist die frei-programmierbare intelligente Midischnittstelle.

Gruss
Benutzeravatar
Shockwav3
DOS-Übermensch
Beiträge: 1379
Registriert: Mi 9. Mai 2007, 16:42
Wohnort: Berlin XBerg

Re: PC + Roland UM-ONE mkII + MUNT = MT-32 und CM-32L

Beitrag von Shockwav3 »

plentus hat geschrieben:In der Dosbox SW existiert ja code, der eine intelligente Midi-schnittstelle simuliert.
Man könnte doch den Teil da mal rausholen und auf so nem Arm-Minirechner zum laufen bringen.
Dann könnte man weiterhin eine ISA Schnittstelle für z.b. den Raspberry basteln und fertig ist die frei-programmierbare intelligente Midischnittstelle.
Nunja, die Zielsetzung ist ja mit einer intelligenten Midischnittstelle gesetzt, mir erübrigt es sich nicht so recht wozu die dann noch frei programmierbar sein muss wenn sich der Standard seit 15 Jahren nicht mehr geändert hat. Sehe nicht wo der Vorteil darin liegen würde, zumal die "Schnittstelle auf ISA Karte in Hardware"-Variante dynamischer wäre indem man dem User erlaubt zu entscheiden ob er einen echten MT-32 nutzt oder eben einen MUNT-Host beliebiger Architektur. Aber vielleicht übersehe ich auch grade einfach nur etwas.
raidenfighterkirkov hat geschrieben:Wir könnten auch einen Bericht zur Umsetzung des Projektes starten und auf die Bedeutsamkeit des Unterfangens hinweisen.
Klingt gut, vielleicht reichts auch schon das Ganze auf Vogons zu crossposten. damit was ins rollen kommt - wie gesagt, die technische Seite übernehme ich gerne, die Orga eher weniger solang ich begrenzte zeitliche Kapazität für sowas habe.
Nebenbei: Solche Projekte kommen bei den Entwicklern teilweise sogar besser an als man denken würde ... bei meinem aktuellen Projekt hab ich sogar von den ursprünglichen Entwicklern interne Dokumente zur Verfügung gestellt bekommen.
Hauptsystem: Asus VL/I-486SV2GX4, DX2 @ 66MHz, 1MB L2 Cache, 64MB RAM, 1GB CF HDD, Cirrus Logic 5428 VLB, ARGUS Prototype Rev. 02 #0, umschaltbarer Covox/DSS-DAC, 2x LPT, DOS 6.22 + Win 3.11
Benutzeravatar
philscomputerlab
DOS-Übermensch
Beiträge: 1273
Registriert: Fr 1. Okt 2010, 10:40
Wohnort: Australien
Kontaktdaten:

Re: PC + Roland UM-ONE mkII + MUNT = MT-32 und CM-32L

Beitrag von philscomputerlab »

Shockwav3 hat geschrieben:Maulwurf: magste mir die Bezeichnung von dem großen Intel-Chip auf der Midiman Karte durchgeben? Auf dem Foto ist die leider nicht eindeutig ablesbar.
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
plentus
CONFIG.SYS-Autor
Beiträge: 292
Registriert: Mo 6. Dez 2010, 15:23

Re: PC + Roland UM-ONE mkII + MUNT = MT-32 und CM-32L

Beitrag von plentus »

Shockwav3 hat geschrieben:Nunja, die Zielsetzung ist ja mit einer intelligenten Midischnittstelle gesetzt, mir erübrigt es sich nicht so recht wozu die dann noch frei programmierbar sein muss wenn sich der Standard seit 15 Jahren nicht mehr geändert hat. Sehe nicht wo der Vorteil darin liegen würde, zumal die "Schnittstelle auf ISA Karte in Hardware"-Variante dynamischer wäre indem man dem User erlaubt zu entscheiden ob er einen echten MT-32 nutzt oder eben einen MUNT-Host beliebiger Architektur. Aber vielleicht übersehe ich auch grade einfach nur etwas.
bezüglich der Programmierbarkeit: Denkbar wäre eine einfachere Midi-Emulation als Munt dies tut. Ggf reicht für munt derzeit die rechenleistung von solchen eingebetteten systemen noch nicht aus.

Echte midi-geräte müssten sich natürlich auch irgendwie anschliessen lassen, sonst wäre das ganze witzlos

Wie dem auch sei - ist ja nur eine idee.
Benutzeravatar
philscomputerlab
DOS-Übermensch
Beiträge: 1273
Registriert: Fr 1. Okt 2010, 10:40
Wohnort: Australien
Kontaktdaten:

Re: PC + Roland UM-ONE mkII + MUNT = MT-32 und CM-32L

Beitrag von philscomputerlab »

Ein ganz anderer Ansatz:

Soweit ich weiß wird der Intelligent mode ja nicht wirklich "benutzt". Lediglich eine einfach Frage-Antwort Kommunikation beim Spielstart ist nötig. Auf einem UART MPU401 kommt halt nie die Antwort.

Ensoniq Karten haben dies per Treiber (oder Hardware) gelöst.

Also reicht es vielleicht einfach diese Frage-Antwort Kommunikation per Treiber oder Hardware nachzubauen.
raidenfighterkirkov
CONFIG.SYS-Autor
Beiträge: 294
Registriert: So 30. Jan 2011, 03:22

Re: PC + Roland UM-ONE mkII + MUNT = MT-32 und CM-32L

Beitrag von raidenfighterkirkov »

Hi !

Mir ist jede Lösung recht ;).

Herzliche Grüße
RFK
Benutzeravatar
Shockwav3
DOS-Übermensch
Beiträge: 1379
Registriert: Mi 9. Mai 2007, 16:42
Wohnort: Berlin XBerg

Re: PC + Roland UM-ONE mkII + MUNT = MT-32 und CM-32L

Beitrag von Shockwav3 »

Kurzes eher zufälliges Update: Der Intelchip scheint ein 8051 bzw. 8031 zu sein den es heute im großen Maße noch von Drittherstellern gibt - http://en.wikipedia.org/wiki/Intel_MCS-51
Damit könnte man zum einen das Design vereinfachen (externes ROM fällt weg) und würde auf Bauteilkosten von nicht einmal 10€ kommen. Obendrein könnte man recht locker einen geringeren Footprint (PCB Größe) erreichen, so dass die Platine in den Herstellungskosten 20€ nicht übersteigt - für ein Hobbyprojekt fänd ich das durchaus akzeptabel. Mit SMD Bauteilen könnte man den Preis wahrscheinlich noch weiter nach unten pushen, allerdings schließt man damit dann Gelegenheitslöter aus.

Durch das geänderte Layout würde man auch eine ausreichende Schaffensgröße erreichen, dass der Copyright-Aspekt (bis auf den ROM Inhalt) wegfallen würde. Quasi ein Win-Win

Therefore: Tell me Mr. Horse, what are your feelings about this undertaking?

P.S.: Danke Maulwurf für's bereitstellen der Bilder.
Mau1wurf1977 hat geschrieben:Soweit ich weiß wird der Intelligent mode ja nicht wirklich "benutzt". Lediglich eine einfach Frage-Antwort Kommunikation beim Spielstart ist nötig. Auf einem UART MPU401 kommt halt nie die Antwort.
Ist die Frage wie genau das Protokoll aussieht und benutzt wird ... bei der Disney Sound Source hast du einen 16 Byte Puffer welcher zur Erkennung genutzt wird und später dann "minisamples" abspielt, ich denke mal beim "intelligent midi" Modus läuft das ähnlich, dass im Betrieb weiterhin Daten gestreamt werden (spricht ja auch für den RAM auf der Midiman Karte und sofern ich mich nicht täusche die Tatsache, dass "rausballern und abspielen" dem UART Konzept entspricht).
Software ist sicherlich eine Möglichkeit, allerdings absolut nicht mehr Revier was genau da machbar ist und was nicht (mit'm DSS -> Covox Teilemulator hatte ich seiner Zeit fast nur Probleme).
Hauptsystem: Asus VL/I-486SV2GX4, DX2 @ 66MHz, 1MB L2 Cache, 64MB RAM, 1GB CF HDD, Cirrus Logic 5428 VLB, ARGUS Prototype Rev. 02 #0, umschaltbarer Covox/DSS-DAC, 2x LPT, DOS 6.22 + Win 3.11
raidenfighterkirkov
CONFIG.SYS-Autor
Beiträge: 294
Registriert: So 30. Jan 2011, 03:22

Re: PC + Roland UM-ONE mkII + MUNT = MT-32 und CM-32L

Beitrag von raidenfighterkirkov »

Hi !

Die News werden ja immer besser !

Das wäre so großartig, wenn das wirklich klappen könnte.

Herzlichste Grüße
RFK
Benutzeravatar
philscomputerlab
DOS-Übermensch
Beiträge: 1273
Registriert: Fr 1. Okt 2010, 10:40
Wohnort: Australien
Kontaktdaten:

Re: PC + Roland UM-ONE mkII + MUNT = MT-32 und CM-32L

Beitrag von philscomputerlab »

Habe mir heute die CPU Auslastung angeschaut.

Auf einem Notebook mit AMD E-450 CPU mit DOSBox und MUNT hat er so ca. 30-40% CPU Auslastung.

MUNT scheint also nicht sehr viel CPU Leistung zu brauchen. Ein alters Notebook sollte also Prima also MIDI Emulator herhalten können.
Benutzeravatar
Shockwav3
DOS-Übermensch
Beiträge: 1379
Registriert: Mi 9. Mai 2007, 16:42
Wohnort: Berlin XBerg

Re: PC + Roland UM-ONE mkII + MUNT = MT-32 und CM-32L

Beitrag von Shockwav3 »

Zwar leicht offtopic, aber irgendwo auch potentiell relevant.
Der heise Verlag hat heute die Freigabe für mein anderes Restaurationsprojekt gegeben - einzige Bedingung ist die nicht gewerbliche Nutzung. Demnach strengt euch an :D

Um euch ein bisschen einzustimmen: hier eine kleine .gif Animation vom Digitalisierungsprozess
http://imageshack.us/a/img405/2943/btsq.gif

Achja: hab das Thema mal auf Vogons aufgemacht
Hauptsystem: Asus VL/I-486SV2GX4, DX2 @ 66MHz, 1MB L2 Cache, 64MB RAM, 1GB CF HDD, Cirrus Logic 5428 VLB, ARGUS Prototype Rev. 02 #0, umschaltbarer Covox/DSS-DAC, 2x LPT, DOS 6.22 + Win 3.11
raidenfighterkirkov
CONFIG.SYS-Autor
Beiträge: 294
Registriert: So 30. Jan 2011, 03:22

Re: PC + Roland UM-ONE mkII + MUNT = MT-32 und CM-32L

Beitrag von raidenfighterkirkov »

Das ist sowas von genialstens !

Juhui juhui juhui...ich spring im Kreis :)

Herzliche Grüße
RFK
Benutzeravatar
Shockwav3
DOS-Übermensch
Beiträge: 1379
Registriert: Mi 9. Mai 2007, 16:42
Wohnort: Berlin XBerg

Re: PC + Roland UM-ONE mkII + MUNT = MT-32 und CM-32L

Beitrag von Shockwav3 »

Also auf VOGONS kristallisiert sich grade recht klar raus, dass eine Softwarelösung (in Form von Patches) möglich und einfacher ist, womit ein solches Projekt sinnlos wäre, zumal die MM-401 Karte wohl mit einzelnen Titeln Probleme hat.
Hauptsystem: Asus VL/I-486SV2GX4, DX2 @ 66MHz, 1MB L2 Cache, 64MB RAM, 1GB CF HDD, Cirrus Logic 5428 VLB, ARGUS Prototype Rev. 02 #0, umschaltbarer Covox/DSS-DAC, 2x LPT, DOS 6.22 + Win 3.11
plentus
CONFIG.SYS-Autor
Beiträge: 292
Registriert: Mo 6. Dez 2010, 15:23

Re: PC + Roland UM-ONE mkII + MUNT = MT-32 und CM-32L

Beitrag von plentus »

gibts hier inzwischen was neues? Oder ist das Projekt tod?
Benutzeravatar
Shockwav3
DOS-Übermensch
Beiträge: 1379
Registriert: Mi 9. Mai 2007, 16:42
Wohnort: Berlin XBerg

Re: PC + Roland UM-ONE mkII + MUNT = MT-32 und CM-32L

Beitrag von Shockwav3 »

Scheinbar nicht ... zumal sich auf Vogons rausgestellt hat, dass der Nachbau der Music Quest Karte nur bedingt Sinn macht.
Hauptsystem: Asus VL/I-486SV2GX4, DX2 @ 66MHz, 1MB L2 Cache, 64MB RAM, 1GB CF HDD, Cirrus Logic 5428 VLB, ARGUS Prototype Rev. 02 #0, umschaltbarer Covox/DSS-DAC, 2x LPT, DOS 6.22 + Win 3.11
Antworten