Pentium 1 Underclocking

Auswahl, Einrichtung und Betrieb von Rechnern und Komponenten bzgl. DOS
Antworten
Benutzeravatar
Azrael
MemMaker-Benutzer
Beiträge: 63
Registriert: Mo 25. Feb 2008, 22:05

Pentium 1 Underclocking

Beitrag von Azrael »

Hallo zusammen,

ich hab neulich in meiner alten DOS-Spielesammlung gewühlt und bin auf ein paar Sachen gestoßen, die ich damals gerne auf meinem 386er mit 8 MHz gespielt habe. Mit meinem Pentium 133 laufen ein paar der alten Sachen aber nicht bzw. viel zu schnell.

Nun hab ich mir folgende Frage gestellt: wie langsam bekomme ich einen Pentium rein hardwaretechnisch? Ich hab mal in Google gesucht, aber nichts Berauschendes gefunden.

Hat jemand bei diesem Thema Erfahrung? Kann man z.B. einen P60 oder P66 noch weiter "underclocken" ?

Viele Grüße,
Azrael
Benutzeravatar
Shockwav3
DOS-Übermensch
Beiträge: 1379
Registriert: Mi 9. Mai 2007, 16:42
Wohnort: Berlin XBerg

Beitrag von Shockwav3 »

Adressiert zwar nicht direkt deine Problematik, aber vielleicht hilft dir hier dieser durchaus lesenswerte Artikel weiter -> http://winhistory.de/more/386/xpmini_eng.htm
Hauptsystem: Asus VL/I-486SV2GX4, DX2 @ 66MHz, 1MB L2 Cache, 64MB RAM, 1GB CF HDD, Cirrus Logic 5428 VLB, ARGUS Prototype Rev. 02 #0, umschaltbarer Covox/DSS-DAC, 2x LPT, DOS 6.22 + Win 3.11
Benutzeravatar
5u3
Kommandozeilenfetischist
Beiträge: 184
Registriert: Do 21. Sep 2006, 17:05
Wohnort: Wien

Re: Pentium 1 Underclocking

Beitrag von 5u3 »

Azrael hat geschrieben:Nun hab ich mir folgende Frage gestellt: wie langsam bekomme ich einen Pentium rein hardwaretechnisch? Ich hab mal in Google gesucht, aber nichts Berauschendes gefunden.

Hat jemand bei diesem Thema Erfahrung? Kann man z.B. einen P60 oder P66 noch weiter "underclocken" ?
Nachdem in diesem Fall die Einstellung durch den Taktmultiplikator der CPU wegfällt, bleibt eigentlich nur das Mainboard zur Beeinflussung der Geschwindigkeit (sieht man einmal vom Abschalten des L1-Caches ab).

Dem Prozessor ist es im Prinzip ziemlich egal, mit welchem Takt er vom Mainboard versorgt wird. Allerdings hängt es davon ab, wieviel Aufwand der Hersteller des Mainboards betreibt, um die Geschwindigkeitsvorgaben der verschiedenen Busse einzuhalten. Socket 5- und frühe Socket 7-Boards haben da meist schlechte Karten, weil die Geschwindigkeit der Busse üblicherweise aus Kostengründen über einen Taktgenerator mit fixen Teilern eingestellt werden (typischerweise 1:4).
Theoretisch ergibt das folgende minimale Geschwindigkeiten:

Code: Alles auswählen

     | VLB-Board | PCI-Board
-----+-----------+----------
P5   | 40 MHz    | 50 MHz
P54C | 60 MHz    | 75 MHz
Ob sich diese Takte auf einem bestimmten Mainboard auch tatsächlich einstellen lassen, ist eine andere Geschichte...

Sollte man das Glück haben, ein Board zu erwischen, das Busse und CPU mit variablen Teilern oder gar getrennten Taktgeneratoren und intelligenterer Brückenlogik zwischen den Bussen versorgt, ist man wesentlich flexibler. Manche Mainboards in Markenrechnern schaffen dieses Kunststück, da läßt sich dann zum Beispiel der Prozessor mit der ISA-Taktfrequenz von 8 MHz betreiben.

Das muß aber nicht unbedingt heißen daß man damit alle Probleme mit alten Spielen los ist. Einige Spiele nutzen undokumentierte Eigenheiten älterer Prozessoren aus, was einen Pentium aber zum Absturz bringt.
Außerdem arbeitet ein P5 bei gleichem Takt wesentlich effizienter als ein 386er, auch mit abgeschalteten Caches.
Benutzeravatar
Xaar
DOS-Kenner
Beiträge: 444
Registriert: Di 22. Jan 2008, 14:57
Wohnort: Łužyca

Beitrag von Xaar »

Shockwav3 hat geschrieben:Adressiert zwar nicht direkt deine Problematik, aber vielleicht hilft dir hier dieser durchaus lesenswerte Artikel weiter -> http://winhistory.de/more/386/xpmini_eng.htm
Den Artikel gibts auch in deutsch: http://winhistory.de/more/386/xpmini.htm

Also ich habe bisher nur Sockel 4-Boards gehabt, die sich mit einem FSB von 60 oder 66 MHz ham betreiben lassen (nur 1 Jumper für FSB). Allerdings sind das alles Intel-Boards gewesen, die sich natürlich nur auf die beiden "normalen" Pentiums (60 & 66 MHz) einlassen wollen.

Es soll wohl aber auch Boards (mit SiS-Chipsatz) geben, bei denen der FSB auch weiter nach unten getaktet werden kann. Laut der o.g. Winhistory ist das "Elitegroup SI5PI AIO" ein solcher Kandidat. Wo es auch funktionieren dürfte, wäre ein Tyan S1441 Pentium-VL. Dort kannst du den ISA- und den VL-Bus-Takt unabhängig von einander einstellen. Und auch die CPU-Clock sollte da noch etwas "tiefer" gehen. Problem dürfte nur sein: Tyan-Boards waren (zumindest hab ich diese Erfahrung gemacht) meist Server-Boards. Und somit sind die auch tierisch selten...

Weitere Kandidaten, die weniger als 60 MHz schaffen könnten (ohne Garantie!):

- EFA Corp. P5MP4 (Intel-Chipsatz, min. 50 MHz, nur CPU-Takt)
- EFA Corp. 586APCI (Intel, min. 50 MHz, nur CPU-Takt)
- Elitegroup ME5PI-S (Intel, min. 50 MHz, nur CPU-Takt)
- Mecer Corp. B910 (Forex, min. 50 MHz, CPU-/VL-Takt)
- MSI MS-5103 PCI/ISA 586MCI (Intel, nur CPU-Takt)
- Modular Circuit Technology MCT-M586-60/66 (Intel, min. 50 MHz, nur CPU-Takt)
- Seanix Technology P5-PCI-VL (OPTi, min. 50 MHz, nur CPU-Takt)

Im allgemeinen hängt das also vom Board ab.

Grüße, Xaar.
Atari PC3 - Compaq Portable III & 386 - IBM 5140 & 5155 & 5160 & 5162 & 5170 - IBM PS/2 30 & 55sx & 56 486SLC2 & 70 386 & 76i & 77 486 & 80 - Robotron A7100 & CM1910 & EC1834 - Soemtron PC286
Antworten