Hanging Notes Bug auch mit DSP 4.05

Auswahl, Einrichtung und Betrieb von Rechnern und Komponenten bzgl. DOS
Antworten
robot1

Hanging Notes Bug auch mit DSP 4.05

Beitrag von robot1 »

Offensichtlich besitze ich einen Soundblaster 16 CT1750 mit DSP 4.05, der unter DOS auch vom Hanging Notes Bug betroffen ist. Tritt bei The Incredible Machine 2 bereits im Vorspann reproduzierbar auf. :-(

Gleiche Soundkarte, gleicher Rechner, aber im Dosfenster aus Win98 - tritt nicht auf. :-|
robot1

Re: Hanging Notes Bug auch mit DSP 4.05

Beitrag von robot1 »

Nachdem sich der Soundblaster 16 bei mir komplett diskreditiert hat, habe ich meine einzige echte Retro-Karte-Soundkarte (die ich all die Jahre aufgehoben habe) eingebaut: DIE Guillemot Maxi Sound 64 Home Studio PNP.

Was soll ich sagen: die perfekte Lösung. Alle Spiele laufen, Soundqualität ist besser, 2x Wavetable (Roland onboard auf Port 330, Yamaha gesteckt auf Port 300), Gravis Ultrasound problemlos nebenan ... Da hatte ich damals am Ende der DOS-Ära die perfekte Karte gekauft und es all die Jahre gar nicht richtig gemerkt. :)
elianda
DOS-Übermensch
Beiträge: 1147
Registriert: Mi 31. Jan 2007, 19:04
Wohnort: Halle
Kontaktdaten:

Re: Hanging Notes Bug auch mit DSP 4.05

Beitrag von elianda »

Ich habe seit damals so ein System mit der Maxi Sound 64 im Einsatz. Auch wenn der Treiber support da sehr schnell eingestellt wurde, bin ich doch recht zufrieden damit. Man bekommt es halt nicht so einfach hin eigene Soundfonts unter DOS zu laden.
Interessanterweise ist das Tool zum Einstellen der Maxisound unter NT4 deutlich fortgeschrittener als unter Win9x.

Das System mit Bildern ist mit auf meiner Seite http://retronn.de unter x86 computers / Pentium I 166 MMX.
Diverse Retro-Computer vorhanden.
robot1

Re: Hanging Notes Bug auch mit DSP 4.05

Beitrag von robot1 »

Schönes System! Das Slot-In Laufwerk habe ich immer noch mit Adapter in meinem i5 zu Laufen.
Mit dem onboard-Wavetable und dem NEC XR385 Daughterboard habe ich eigentlich alles, was ich brauche. :)
robot1

Re: Hanging Notes Bug auch mit DSP 4.05

Beitrag von robot1 »

elianda hat geschrieben:Man bekommt es halt nicht so einfach hin eigene Soundfonts unter DOS zu laden.
Gibt es denn überhaupt einen Weg?
DOSferatu
DOS-Übermensch
Beiträge: 1208
Registriert: Di 25. Sep 2007, 12:05
Kontaktdaten:

Re: Hanging Notes Bug auch mit DSP 4.05

Beitrag von DOSferatu »

Ja, soweit ich weiß treten diese hängenden Noten bei AdLib und "AbLib-artigen" auf, weil die nach einem Portzugriff eine kleine Wartezeit brauchen vor dem nächsten Portzugriff. Auf ganz alten (langsamen) Maschinen war diese Wartezeit oft schon "einfach so" gegeben - neue Maschinen sind zu schnell. Ist das Programm "alt genug" und hat dergleichen noch nicht berücksichtigt, hilft auf schnellen Maschinen nur runterbremsen oder patchen - wobei es natürlich schwierig wird, eine beliebige Musikroutine zu patchen ohne genau zu wissen, wie die programmiert ist...
elianda
DOS-Übermensch
Beiträge: 1147
Registriert: Mi 31. Jan 2007, 19:04
Wohnort: Halle
Kontaktdaten:

Re: Hanging Notes Bug auch mit DSP 4.05

Beitrag von elianda »

robot1 hat geschrieben:
elianda hat geschrieben:Man bekommt es halt nicht so einfach hin eigene Soundfonts unter DOS zu laden.
Gibt es denn überhaupt einen Weg?
Ja, du nimmst QEMM mit Quickboot Feature, laedst Win9x und dort einen Soundfont. Dann restartest du ueber QEMMs Quickboot, wodurch die aktuelle Hardware Konfiguration erhalten bleibt.
Natuerlich dann ohne neuen Init des Dreams beim Reboot.

So aehnlich war die Methode frueher, bevor es einen Win2K Treiber gab. Man hat da unter DOS die Karte initialisiert und danach per Quickboot/BootMenu auf Win2K gewechselt. Dort dann Crystal+MPU401 oder schlicht SB Pro+MPU401 als Treiber geladen.
Diverse Retro-Computer vorhanden.
idspispopd
Norton Commander
Beiträge: 108
Registriert: Fr 8. Mai 2015, 22:28
Wohnort: Hamburg

Re: Hanging Notes Bug auch mit DSP 4.05

Beitrag von idspispopd »

DOSferatu hat geschrieben:Ja, soweit ich weiß treten diese hängenden Noten bei AdLib und "AbLib-artigen" auf, weil die nach einem Portzugriff eine kleine Wartezeit brauchen vor dem nächsten Portzugriff. Auf ganz alten (langsamen) Maschinen war diese Wartezeit oft schon "einfach so" gegeben - neue Maschinen sind zu schnell. Ist das Programm "alt genug" und hat dergleichen noch nicht berücksichtigt, hilft auf schnellen Maschinen nur runterbremsen oder patchen - wobei es natürlich schwierig wird, eine beliebige Musikroutine zu patchen ohne genau zu wissen, wie die programmiert ist...
Das von Dir beschriebene Phänomen kenne ich, da hilft dann oft eine neuere Karte. Mit z.B AWE64 sollte das Problem nicht mehr vorkommen, aber dann hat man keinen ganz echten OPL3-Sound mehr.
Mit "Hanging Notes Bug" wird aber eigentlich etwas anderes bezeichnet, nämlich der Effekt dass bei Midi-Ausgabe (internes oder externes Wavetable-Modul) und gleichzeitig Wave-Ausgabe Midi-Events teilweise verschluckt werden (weil der DSP überfordert ist oder so ähnlich) was dann eben zu hängengebliebenen Noten auf dem Midi-Synth führt.

Was davon gemeint ist ist nicht ganz zu erkennen, aber da auf die DSP-Version verwiesen wird vermute ich dass es die Midi-Ausgabe ist, dort hängt das Problem nämlich nach dem allgemeinen Verständnis mit der DSP-Version zusammen.
robot1

Re: Hanging Notes Bug auch mit DSP 4.05

Beitrag von robot1 »

Das von Dir beschriebene Phänomen kenne ich, da hilft dann oft eine neuere Karte. Mit z.B AWE64 sollte das Problem nicht mehr vorkommen, aber dann hat man keinen ganz echten OPL3-Sound mehr.
Deswegen hatte ich mir ja extra eine Karte mit DSP-Version 4.05 gekauft. Es herrscht(e) bei mir kein Mangel an Soundkarten. Von Creative finde ich nach dem Ausscheiden der CT1750 (wegen des Fehlers) inzwischen nur noch den Soundblaster 32 CT3670 und die Soundblaster AWE32 CT3980 interessant. Letztere habe ich aber wieder verkauft, weil sie durch die volle Länge nicht in mein Gehäuse passt. Die CT3670 deshalb, weil sie schon den AWE64 Chipsatz mit DSP 4.16 hat und trotzdem mit normalen SIMM auf 8 MB RAM aufgerüstet werden kann.

Mit "Hanging Notes Bug" wird aber eigentlich etwas anderes bezeichnet, nämlich der Effekt dass bei Midi-Ausgabe (internes oder externes Wavetable-Modul) und gleichzeitig Wave-Ausgabe Midi-Events teilweise verschluckt werden (weil der DSP überfordert ist oder so ähnlich) was dann eben zu hängengebliebenen Noten auf dem Midi-Synth führt.
Exakt diesen Fehler hatte ich mit der Karte. Deswegen habe ich ihn auch so genannt. Das Spiel Incredible Machine hat nämlich schon im Vorspann Sprachausgabe und genau da blieb der General Midi Sound mit einigen Noten total schräg hängen. Habe mit der Guillemot-Karte jetzt aber ein wesentlich besseres Gesamtpaket :)
Benutzeravatar
Dark_Lord
Norton Commander
Beiträge: 148
Registriert: So 25. Mai 2008, 19:44
Wohnort: Nähe Köln
Kontaktdaten:

Re: Hanging Notes Bug auch mit DSP 4.05

Beitrag von Dark_Lord »

Ich krame mal das alte Thema wieder hoch, weil ich dazu auch ein paar neue Erkenntnisse habe.

Nachdem ich Duke Nukem 3D Atomic, das ich mal von GOG gekauft hatte, mal von der Dosbox auf Bare Metal rübergehieft habe, für die native Erfahrung, hatte ich derbe Hänger im Spiel gehabt. Dabei hängt natürlich auch die MIDI Musik.

Ich hab mich dann mal tiefer in den Hanging Note Bug eingegraben. Meine Karte ist eine CT1750 (SB16 MCD mit nachgerüstetem ASP) mit Yamaha DB50XG Wavetable. Und mit DSP-Version 4.05 sollte diese nicht vom Hanging Note Bug betroffen sein. Ich habe auch mal nach Beispielen auf Youtube gesucht und etwas derartiges habe ich noch nie bei dieser Kombi, die ich nun schon seit Ewigkeiten habe (die SB16 habe ich seit den frühen, die DB50XG seit den späten 90ern und diese Kombi tatsächlich auch erst in den Retro-Computer gesteckt, als der moderne Haupt-PC kein ISA mehr hatte), noch nie gehört. Ich werde aber auch mal genauer hinhören.

Was allerdings bei Duke 3D auftritt ist, dass ab und zu mal beim Abspielen von Soundeffekten der Rechner komplett für einen Moment hakt, und damit auch die komplette MIDI-Musik hängen bleibt. Das scheint aber ein gängiges Problem von Duke 3D und einigen anderen Spielen in Kombi mit Soundblaster und MIDI zu sein. Im Adlib-Modus tritt das nicht auf. Diese Hänger treten allerdings vermehrt im Zusammenhang mit hohen Samplingraten bei den Effekten auf, und die Atomic Edition macht per Default 44.1kHz, während das Ur Duke 3D nur 22kHz macht. Bei 22kHz (egal ob Standard oder Atomic) merkt man manchmal noch kleine Mikroruckler in Bild und Ton inkl. Musik, mit 11kHz läuft es flüssig (und scheinbar sind die Soundeffekte auch nicht so hochfidel, dass man die niedrige Samplingrate stark merken würde).

Und noch mal in Erinnerung gerufen der miese Bug im MIDI-Port: Mit eingestecktem Joystick macht die Wavetable gar nichts mehr, da muss ein MIDI-Kabel mit Optokoppler und Joystick-Durchschliff rein.

Ich werde aber mal drauf achten, wenn ich mit dem Rechner was mache, ob ich Hanging Notes erkennen kann, wenn man einmal sensibilisiert ist, merkt man es vielleicht doch.

Ich bin immer noch ein großer Freund der SB16, aber ich muss auch sagen, die Vorstellung der Orpheus 1 bei LGR und RMC hat mich total geflasht. Aber viele andere wohl auch, die aktuelle Auflage ist ausverkauft :-)
Antworten