Welche schlanke Linus Distri bootet von DOS aus?

Antwort erstellen


Diese Frage dient dazu, das automatisierte Versenden von Formularen durch Spam-Bots zu verhindern.
Smilies
:-) ;-) :-( 8-) :ugeek: :arrow: :idea: :like: :keen:
Mehr Smilies anzeigen

BBCode ist ausgeschaltet
Smilies sind eingeschaltet

Die letzten Beiträge des Themas
   

Ansicht erweitern Die letzten Beiträge des Themas: Welche schlanke Linus Distri bootet von DOS aus?

Re: Welche schlanke Linus Distri bootet von DOS aus?

von Fleck-M » Sa 21. Sep 2019, 13:09

Das ist eine gute Frage. Ich nutze beides getrennt.

Re: Welche schlanke Linus Distri bootet von DOS aus?

von Osmodia » Sa 21. Sep 2019, 12:02

Und das lässt sich von einem gebooteten DOS aus starten? Scheint mir irgendwie nicht so.

Re: Welche schlanke Linus Distri bootet von DOS aus?

von Fleck-M » Sa 21. Sep 2019, 10:42

Vielleicht wäre Tinycore Plus Linux etwas. Läuft von USB Stick und lässt sich auf Festplatte installieren. Ein App Downloaden für alle möglichen Erweiterungen ist enthalten. Man muss nur darauf achten die Plus Variante zu nutzen, sonst hat man keine grafische Oberfläche

Grüße

Re: Welche schlanke Linus Distri bootet von DOS aus?

von Long Don » Sa 8. Jun 2019, 20:54

[quote="PC-Bastler"]
...
Am besten wäre so etwas wie: LoadLin <Name des Linux Kernels>
...
Welche Linux Distributionen kommen da in Betracht?
[/quote]

LOADLIN kann leider keine aktuellen Kernel mehr laden. Allerdings gibt es auch LINLD, das kanns. https://busybox.net/~vda/linld/

Damit starte ich mein ArchLinux. Laufwerk C: wird auf /boot gemounted. Diese loadlin.par enthält wahrscheinlich die Bootparameter für Linux, bei mir heißt sie LINUX.TXT und sieht wie folgt aus:

% cat /boot/LINUX.TXT
root=/dev/disk/by-label/LINROOT
rootflags=compress=zstd,subvol=linroot
rw
sysrq_always_enabled=1
transparent_hugepage=never
quiet
loglevel=3
vga=current

Dazu hab ich dann noch eine LIN.BAT geschrieben, welche die Microcodeupdates und das Initramfs zussamenfügt und dann Linux lädt.

% cat /boot/LIN.BAT
@echo=off
del linldrd.img
copy /b intel-~1.img + initra~3.img linldrd.img
linld image=vmlinu~2 initrd=linldrd.img cl=@linux.txt

Re: Welche schlanke Linus Distri bootet von DOS aus?

von macmurphy » Mi 27. Mär 2019, 10:08

[Quote="BluesmanBGM"]
Okay, sieht optisch recht schnieke aus, aber läuft es eigentlich auch unterhalb der Pentium-Schwelle?
[/quote]

Das kommt auf einen Versuch an. Die .ISO auf eine alte Festplatte schreiben und in den Alt PC einbauen und booten. Mein schwächster derzeit noch funktionierender Rechner ist ein Pentium 300MHz.

Mit QEmu läft KolibriOS aber schon mal sehr flüssig. Habe dort die Version getestet, die bei Easy2Boot mitgeliefert wird und bei den Standardeinstellungen belassen.

Re: Welche schlanke Linus Distri bootet von DOS aus?

von Thomas » Di 26. Mär 2019, 13:58

Oh Chris, da erkenne ich mich wieder. In der Anfangsphase war ob mangelnder Hardware noch ein K6-2 550 den ich per Schalter immer zw. 6x66 und 2,5x66 getaktet habe um parallel ein puppy für schnelle Downloads und Übertragungen vom NAS nutzen zu können, ja und auch um mal was zu googlen und ins Forum zu sehen ohne jedesmal die große Maschine anzuwerfen. Später dann umgestiegen auf win98 für nas Zugriffe und auch nur weil ich keine Ahnung hatte wie ich das mit 3.11 bewerkstellige. Jetzt läuft alles unter 3.11. ja selbst ins Forum kann ich Dank Opera 3 schauen. :-)
Ui, aber wir schweifen ab Richtung OT

Re: Welche schlanke Linus Distri bootet von DOS aus?

von BluesmanBGM » Di 26. Mär 2019, 13:50

macmurphy hat geschrieben: KolibriOS ist komplett in Assembler geschrieben und hat einen DOS Emulator an Bord, eignet sich also auch als GUI für DOS. Und es bootet rasend schnell. Schneller als jedes bekannte Linux.
Hat jetzt eigentlich nichts mit dem Thema zu tun, aber es wundert mich ein wenig, daß KolibriOS auf der einen Seite als flink und effektiv und 100% Assembler präsentiert wird, als Hardwareanforderung auf der Webseite aber trotzdem mindestens ein Pentium/i586 aufgeführt ist.

Okay, sieht optisch recht schnieke aus, aber läuft es eigentlich auch unterhalb der Pentium-Schwelle?

In jedem Fall ist es weit genügsamer als die üblichen Linuxe, die gerne mal mit "für ältere Rechner geeignet" beworben werden, aber dann trotzdem noch nicht mal mit einem P1 und erst recht nicht mit 64 MB RAM bedienbar laufen wollen. Ich hatte vor Jahren mal eine Phase, in der ich mir überlegt hatte, noch ein zweites (grafisches) OS als Alternative zu meinem DOS zu haben, aber die Versuche mit Linux haben mich dann doch desillusioniert. Warum sollte ich meinen Rechner mit soviel Ballast und Plattengeratter belästigen? Also ist es doch bei DOS-only + WfW 3.11 geblieben.

Chris

Re: Welche schlanke Linus Distri bootet von DOS aus?

von macmurphy » Mo 25. Mär 2019, 12:00

Der Sinn beseht darin, ein platzsparendes schnelles Betriebssystem zu haben oder im Kontext mit DOS eine schnell bootende GUI. Geht ja auch mit Grub4Dos vom Dos Prompt aus und so sieht es für den Anwender aus, als würde er einfach eine grafische Oberfläche für DOS starten. Indem man die Grub-Kommandozeile in eine .bat Datei schreibt und dieser einen aussagekräftigen Namen für die gestartete GUI gibt.

Auch in Assembler programmiert man nicht alles selber, auch dort greift man auf fertige Bibliotheken zurück.

Die zweifellos bequemere Hochsprache hat einen höheren Ressourcenbedarf und Programmstart wie auch booten dauern wesentlich länger und es braucht leistungsstärkere Hardware.

Re: Welche schlanke Linus Distri bootet von DOS aus?

von Thomas » So 24. Mär 2019, 13:33

OK, gebe ich zu, das wusste ich so nicht. Aber welchen Sinn ergibt es eine Recht komplizierte, hardwarenahe Sprache zu verwenden, wenn sie dann doch nur auf eine api zugreift, die womöglich noch in VC geschrieben ist? Dann kann man doch auch selbst grad eine "bequemere" hochsprache nutzen? Assembler ist doch nur dann so rasend schnell wenn er ohne hal direkt auf die Hardware zugreift. Oder ist das falsch?
Seht, ich möchte hier keineswegs rumdiskutieren noch widerlegen was ihr schreibt, sondern es verstehen.
Über Kolibri habe ich mich schon informiert. Ja, das ist etwas völlig eigenständiges. So kann man irren. Ich dachte es sei nur wieder eine von vielen Linux distris. Das werde ich mir mal näher anschauen

Re: Welche schlanke Linus Distri bootet von DOS aus?

von macmurphy » So 24. Mär 2019, 11:13

[Quote="Thomas"]
Wie denn in Assembler? Der DOS emu oder was meinst Du?
[/quote]

KolibriOS ist komplett in Assembler geschrieben und hat einen DOS Emulator an Bord, eignet sich also auch als GUI für DOS. Und es bootet rasend schnell. Schneller als jedes bekannte Linux.

[Quote="Thomas"]
Unter Linux wird größtenteils in C gecodet, manchmal auch C++ aber eher selten. Der Linux Kernel besteht jedenfalls überwiegend aus C und ich kann mir nur schwerlich vorstellen dass man unter Linux mit Sssembler hardwarenah proggen kann. Allein schon durch die HAL wird doch das unterbunden. Genau wie bei Windoof ach. Oder irre ich?[/quote]

Wieso sollte das nicht mit Assembeler gehen. Es gibt doch auch in Windows Assembler, die auf die Eigenheiten von Windows, einem Multitasking-Betriebssystem Rücksicht nehmen. Das API wird dann in Assemblerschreibweise genau so angesprochen, wie andere in diesem Assembler vordefinierte Funktionen irgendeiner Bibliothek. Da bekannt ist, dass direkte Hardwarezugriffe tabu sind, braucht es halt passenden API Funktionen, die auf die Hardware zugreifen, dann halt über Driver.

Re: Welche schlanke Linus Distri bootet von DOS aus?

von Thomas » Sa 23. Mär 2019, 17:02

Ja na klar ist mir das klar. Binaries heißen ja nicht umsonst so.
Gebe zu dass ich Kolibri nicht kenne und einfach mal davon ausging es sei eine Linux distro. Ich wollte mich auch nicht festlegen aber ich habe mal gelesen dass man unter NT oder Linux basierten OS nicht hardwarenah programmieren kann weil die HAL das verhindert. Man kann doch da immer nur die jeweils verfügbaren APIs nutzen oder? Jedenfalls frage ich mich was zB Linux macht wenn man mit tasm probiert im protected mode mal eben direkt auf die Hardware zu zugreifen.
Wie gesagt, ich ging davon aus es sei so.

Re: Welche schlanke Linus Distri bootet von DOS aus?

von Osmodia » Sa 23. Mär 2019, 16:12

Dir ist schon klar, dass, egal bei welcher Sprache, am Ende Maschinencode rauskommt? Außerdem ist KolibriOS kein Linux.

Re: Welche schlanke Linus Distri bootet von DOS aus?

von Thomas » Fr 22. Mär 2019, 20:50

Wie denn in Assembler? Der DOS emu oder was meinst Du?
Unter Linux wird größtenteils in C gecodet, manchmal auch C++ aber eher selten. Der Linux Kernel besteht jedenfalls überwigend aus C und ich kann mir nur schwerlich vorstellen dass man unter Linux mit Assembler hardwarenah proggen kann. Allein schon durch die HAL wird doch das unterbunden. Genau wie bei Windoof auch. Oder irre ich?

Re: Welche schlanke Linus Distri bootet von DOS aus?

von macmurphy » Fr 22. Mär 2019, 19:03

KolibriOS hätte ich da noch zu bieten oder seinen Vorgänger MenuetOS. Für die DOS Spielefreaks eine Fundgrube, da dort schon ordentlich Spiele vorinstalliert sind. Ein DOS Emulator soll auch an Bord sein. Mit 50MByte Speicherbedarf ein echtes Leichtgewicht und komplett in Assembler geschrieben, also definitiv auch was für Uralt-Rechner an 80386, da 32Bittig.

Re: Welche schlanke Linus Distri bootet von DOS aus?

von b20a9 » Di 12. Mär 2019, 23:58

Ich habe auf meinem schwachbrüstigen EeePC 901 die antiX Linux Distribution drauf, welche sehr gut läuft. Aber für einen 486er ist die auch schon zu Resourcenhungrig denke ich.

Nach oben