Verschiedene Thinclients

Bilder von Geräten, Projekten und Sammlerstücken der Forenmitglieder
Benutzeravatar
Hawk78
MemMaker-Benutzer
Beiträge: 61
Registriert: So 11. Nov 2012, 15:05
Wohnort: Moin Moin!

Re: Igel-J Blue Line

Beitragvon Hawk78 » Di 9. Feb 2016, 13:58

robot1 hat geschrieben:Nachdem hier schon verschiedene Thinclients vorgestellt wurden, möchte ich nun endlich mein erstes Exemplar vorstellen. Es ist bisher das vielseitigste System und auch optisch gefällt es mir sehr gut.

Igel-J mit AMD K6-2 333 MHz (permanent auf ca. 166 MHz durch kleinstmöglichen Multiplikator 2.5)
passiv gekühlt = lautlos
CF-Karte als Massenspeicher
zusätzlich DoC mit MS-DOS für Bootstrapping neuer CF-Karten
64 MB SDRAM
Aztech Sound Galaxy Pro 16 III PNP mit NEC XR385 Wavetable Daughterboard...


...bist du immer noch zufrieden mit dem System? Wie sehr kompatibel ist es zu den vorhandenen DOS-Games?

Hat vielleicht jemand anderes aus dem Forum inzwischen auch einen kompakten DOS-PC gebaut?
robot1

Re: Verschiedene Thinclients

Beitragvon robot1 » Mi 10. Feb 2016, 09:08

Ich bin immer noch sehr zufrieden. Zum Experimentieren habe ich einen "großen" AMD-K6-III, aber zum Zocken der alten Spiele steht ein Thinclient unter dem Fernseher.

Allerdings bevorzuge ich derzeit den Neoware Thinclient, da der onboard Soundblaster 16 die Aztech Sound Galaxy Pro 16 sehr gut ergänzt (LHX bekomme ich mit Adlibsound nur mit dem onboard Sound zum Laufen). An dem System werde ich auch nichts mehr ändern.

Der Igel-J ist flexibler, wenn man mal die Konfiguration ändern möchte (andere Soundkarte, anderer Prozessor) oder vom DoC booten will, um eine neue CF-Karte einzurichten. Im Neoware läuft z.B. überhaupt nur eine einzige meiner Soundkarten (Aztech Sound Galaxy Pro 16 II non-PNP).
robot1

Re: Verschiedene Thinclients

Beitragvon robot1 » Mi 10. Feb 2016, 09:17

Zur Kompatibilität: mit kleinen Abstrichen sehr gut

Die onboard Grafik von SiS hat VESA Extensions (2.0 glaube ich). Damit läuft alles bis Mitte der Neunziger ziemlich gut. Wing Commander 1 bis 4 laufen (mit Anpassungen wegen der Geschwindigkeit bei den Teilen 1+2) sehr gut.
Commanche 1 und 2 laufen z.B. auch flüssig.

Ab und zu gibt es kleinere Probleme: Bei X-Wing läuft nur die Diskettenversion perfekt und die CD-Version nicht. Bei Tie Fighter genau umgekehrt (oder evt. XWING und Tie Fighter vertauscht) ... Entsprechend ist dann die passende Version installiert. Nicht perfekt laufen, heißt bei Tie Fighter, dass der Vorspann in Zeitlupe läuft, wenn ein Joystick angeschlossen ist (sehr merkwürdig) und bei X-Wing, dass im Vorspann die nachträglich aufwändiger gerenderten Sequenzen in der CD-Version teilweise nicht angezeigt werden. Durch den Wechsel auf die entsprechend perfekt laufende Version (Diskette bzw. CD) laufen aber beide Spiele super. Außerdem gehört es ja zur DOS-Ära, dass man die Spiele erstmal zum Laufen kriegen muss :)

Lucasarts Adventures laufen einwandfrei

Probleme machen auf allen Thinclients die Microsoft Flugsimulatoren 4 und 5 (Anzeige stimmt nicht, Rendering fehlerhaft).

Diverse Jump&Run laufen

Raptor läuft perfekt

Duke Nukem 3D läuft perfekt auch in hoher Auflösung

Die Liste lässt sich noch erweitern. Den deutlich überwiegenden Teil der Spiele bekommt man in sehr guter Qualität zum Laufen. Viel mehr kann man von einem Thinclient nicht verlangen.

... und bei allem dank Roland bzw. Yamaha Daughterboard bester Wavetablesound und bei Bedarf auch MT-32 über SoftMPU und den Gameport/MIDI-Port der Soundkarte.
Benutzeravatar
Hawk78
MemMaker-Benutzer
Beiträge: 61
Registriert: So 11. Nov 2012, 15:05
Wohnort: Moin Moin!

Re: Verschiedene Thinclients

Beitragvon Hawk78 » Mi 10. Feb 2016, 14:49

robot1 hat geschrieben:Ich bin immer noch sehr zufrieden....
Allerdings bevorzuge ich derzeit den Neoware Thinclient, da der onboard Soundblaster 16 die Aztech Sound Galaxy Pro 16 sehr gut ergänzt (LHX bekomme ich mit Adlibsound nur mit dem onboard Sound zum Laufen). An dem System werde ich auch nichts mehr ändern.


Danke für deine Rückmeldung. :-)
Schön, dass du zufrieden bist. Ich hätte schon Lust mir auch so einen Thinclient nachzubauen.
Gerade die Klassiker von Apogee, LucarsArts machen viel Spaß. Gibt es den einen Client von Neoware, den du mir besonders empfehlen kannst oder ist es immer noch der aus dem ersten Post?
Rein optisch ist der ja okay, wenngleich die Lösung mit der CF Karte vielleicht noch schooner gelöst warden kann :-)

Ich habe auch eine ROLAND MT-32, wie genau schließt man die den dann an?
Als Tastatur kommt dann wohl auch nur eine alte PS/2 in Frage, da der USB nicht gut funktioniert, oder?
robot1

Re: Verschiedene Thinclients

Beitragvon robot1 » Mi 10. Feb 2016, 15:27

Schau mal weiter oben. Irgendwo hatte ich die baugleichen (nur im Speicherausbau unterschiedlichen) Typen aufgezählt. Es ist genau der hier vorgestellte. Für die CF-Karte gibt es viele Lösungen und Deiner Bastelfreude sind keine Grenzen gesetzt.

Wenn Du beim Neoware bleiben willst, brauchst Du noch eine ISA Soundkarte (Joystick, MT-32). Wie beschrieben, funktionierte bei meinen Tests nur die Aztech Sound Galaxy Pro 16 II. Bei allen anderen bootete er erst gar nicht oder sie wurden nicht erkannt. Wahrscheinlich hat er keine vernünftige PNP Erkennung/Initialisierung.
Ich glaube, der Neoware hat über das BIOS-Setup auch einstellbaren USB-Legacy Support. Der hatte aber nicht für eine Funktastatur gereicht (Spannung?). Eine kabelgebundene Tastatur müsste gehen (am Neoware, Igel-J rate ich von USB ab).

Einen Igel-J (ohne IDE-CF Adapter, aber mit 8 MB DoC) könnte ich Dir anbieten. Ich hatte den als Reservegerät gekauft, trenne mich aber im Moment von allen überflüssigen Retro-Teilen. Schick mir bei Interesse einfach eine PM mit einem Angebot.
Ich habe den Igel-J soweit vorbereitet, dass er vom 8 MB DoC DOS bootet, eine einfache SB16 Vibra drin ist (mit der auch LHX mit Adlibsound läuft), SWOTL gestartet werden kann und der GUEST-Treiber für Iomega Zip-Laufwerk drauf ist.

Für das MT-32 brauchst Du nur SoftMPU herunterladen und vor dem Start des Spiels starten. Belegt nur wenig Speicher und funktioniert zuverlässig. Wenn das Spiel keinen intelligent mode beim MPU401 erfordert, geht es sogar direkt ohne das Tool. Für den Anschluss brauchst Du noch einen Joystick/MIDI-Splitter. So ein Kabel lag früher besseren Soundkarten (Terratec, Guillemot, AWE64 Gold) bei, ist aber auch relativ einfach selber zu basteln.

Ich hätte auch noch eine Funk-PS/2-Tastatur-Maus-Kombi abzugeben. Ist etwas verblichen, funktioniert aber gut und hier im Forum kursieren ja eine Menge Anleitungen, wie man das optisch wieder in den Ausgangszustand versetzt.
Zuletzt geändert von robot1 am Mi 10. Feb 2016, 15:35, insgesamt 2-mal geändert.
Benutzeravatar
struuunz
DOS-Übermensch
Beiträge: 1208
Registriert: Fr 7. Mär 2014, 15:15
Wohnort: Pfalz
Kontaktdaten:

Re: Verschiedene Thinclients

Beitragvon struuunz » Mi 10. Feb 2016, 15:32

Für den Anschluss kannst du das Kabel hier nehmen:

http://www.ebay.de/itm/TerraTec-MIDI-Kit-Master-MIDI-Verbindung-fur-Soundkarten-PS-2-Kabel-auf-2x-Din-/381147694162?hash=item58be2c4452

Günstiger geht nicht. Habe ich auch gekauft für mein MT32. Geht super!
Ritter der DOSianer
-- http://www.dos-reloaded.de --
robot1

Re: Verschiedene Thinclients

Beitragvon robot1 » So 14. Feb 2016, 22:07

Bin heute endlich dazu gekommen, die Guillemot Maxi Sound 64 Dynamic 3D in den Igel-J einzubauen. Ich habe der Karte noch einen 16 MB FPM PS/2 Speicher spendiert, so dass ich auch größere Instrumentenbänke laden kann.

Mit dem ISO-Image der Installations-CD von eliandas FTP-Server war die softwareseitige Installation auch kein Problem. Einfach den separaten DOS-Installer aufrufen: Fertig! Der einzige Handgriff der nötig ist, ist das Editieren der erzeu gten Ini-Datei, wenn ein anderer Font geladen werden soll.

Interessanterweise braucht das Laden eines anderen Soundfonts keinen Reboot, wie ich irgenwo gelesen hatte. Somit ist die kleine Karte noch praktischer als erwartet.

Der erste Test mit verschiedenen Spielen verlief auch erfolgreich. Daher geht es nun ans Erstellen eines Boot-Menüs mit Auswahl der Instrumentenbank. Außerdem kommt vielleicht der K6-3 aus meinem großen PC in den Igel-J und ersetzt den K6-2. Dann kann ich auch den Multiplikator softwareseitig ändern und den Rechner besser an das Leistungsniveau bestimmter Epochen (386, 486, Pentium) adaptieren.
kirschsuppe
HELP.COM-Benutzer
Beiträge: 25
Registriert: Mi 2. Jan 2019, 17:26

Re: Verschiedene Thinclients

Beitragvon kirschsuppe » So 17. Mär 2019, 07:27

Habt ihr für den CA2 ein Driverpack für Win98 am Start? Habe generische Via Treiber gefunden, die alles ausser den S3 ProSavage onboard Chip abdecken. Danke im Voraus und noch einen schönen Sonntag.
kirschsuppe
HELP.COM-Benutzer
Beiträge: 25
Registriert: Mi 2. Jan 2019, 17:26

Re: Verschiedene Thinclients

Beitragvon kirschsuppe » So 17. Mär 2019, 11:56

Wenn ich nach der Southbridge suche, finde ich den KT133, bzw. KM133 incl. ProSavage .. könnte noch was sein.

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste