486DX33 Gehäuseverkabelung und Festplattengröße

Auswahl, Einrichtung und Betrieb von Rechnern und Komponenten
Oliver1980
Solitärspieler
Beiträge: 18
Registriert: Di 12. Feb 2019, 18:06

Re: 486DX33 Gehäuseverkabelung und Festplattengröße

Beitragvon Oliver1980 » So 10. Mär 2019, 13:53

Ganz recht, ich hab nen Isa Ide Controller... Und scheue mich nicht auch mal ne Platte zu schrotten :mrgreen:

Also die Platte war nicht leer...Aber Dos hat Sie ja bei der Installation in Fat16 formatiert.

Ich dachte halt das wenn ich eine Begrenzung auf 504MB habe eine cf512 nicht geht... Oder doch?

Was wären denn dann die richtigen Einträge zu der CF512MB? 1024 Zylinder, 16 Köpfe, 63 Sektoren?

Was passiert denn dann mit den übrigen, nicht adressierten, 8MB?

Gibt das dann Fehlermeldungen und Dateiverluste wenn genau da was gespeichert werden sollte? Ich frag mal einfach ins Blaue...
Thomas
Norton Commander
Beiträge: 133
Registriert: Mi 22. Jun 2016, 12:29
Wohnort: Nähe von Limburg / Lahn
Kontaktdaten:

Re: 486DX33 Gehäuseverkabelung und Festplattengröße

Beitragvon Thomas » So 10. Mär 2019, 14:36

Also, vorweg: von flashspeicher habe ich keine Ahnung. Ich habe Mal einen USB durch falsches formatieren geschrottet. Das kann aber auch blanker Zufall gewesen sein.
Theoretisch: das BIOS erkennt mit den richtigen Werten die 512MB und du erstellst mit DOS eine 504 Partition, dann sind die restlichen 8MB einfach ungenutzt. Wenn ich nicht irre hast du aber ohnehin bei der CF keine 512 zur Verfügung. Ist ja bei keiner "Platte" so. Ist immer eine Sache der Umrechnung. Der Hersteller rechnet halt mit 1000 Bytes und die meisten OSe mit 1024. Dadurch kann der Hersteller eine höhere Kapazität Aufdrucken. Welches aber die richtigen Werte für CF sind weiß ich nicht. Ich gebe an dieser Stelle auch Mal an die ab die sich damit wirklich auskennen bevor aufgrund meines gefährlichen Halbwissens noch irgendwas bei dir kaputt geht. Die 486 Ära ist bei mir (leider :cry: ) zu lang her.
Ein bisschen DOS kann oft mehr als ein Haufen Fenster.

Gigabyte GA-586HX, P54C 100@75MHz, 24MB RAM, Stealth PCI 3200, RTL8029AS PCI, Aztech MMSN846 für IDE, MA5ASOUND, Dreambl. X2 DB, HD 4x2GB, 48x CD, 3,5" Floppy, 2xRS232, 1xPar., PS/2 Maus
Oliver1980
Solitärspieler
Beiträge: 18
Registriert: Di 12. Feb 2019, 18:06

Re: 486DX33 Gehäuseverkabelung und Festplattengröße

Beitragvon Oliver1980 » Mi 13. Mär 2019, 20:11

Hallo,

ich will mal nicht das Forum hier mit immer neuen Posts zuspammen, deswegen poste ich mal hier rein, in der Hoffnung das sich Jemand auch hierhin nochmal verirrt...

@Thomas ich habs jetzt mal so gemacht wie du quasi vorgeschlagen hast.
Ich habe eine CF512 MB in den Ide FlashCard Adapter gepackt. Meine Bios Einträge :arrow: 1023/16/63.

@Alle Ich habe es jetzt zumindest schonmal hinbekommen MsDos6.22 zu installieren...
Ich bekomme beim Bootvorgang jetzt allerdings immer eine Fehlermeldung "C. drive error" die ich mit F1 quittieren muss.
Danach startet der Rechner dann zwar ins Dos, kann aber so ja nicht richtig sein.
Ich vermute das hat vielleicht was mit Meinen, oder irgendwelchen Bioseinträgen zu tun....?
Booten tut die CF ja, von daher kein Plan warum dieser "Error"
Deswegen mal ein paar Bilder anbei.

Ich habe schon 2 Systeme (P233/Win95 undP333/Win98) die beide ohne Probleme mit CF Adapter starten. Deswegen weiß ich gerade nich was ich machen soll, bzw. wo ansetzen.... :roll: Jemand ne Idee

Achso, weiß nicht ob es wichtig ist. Ich habe erstmal nur eine primäre Partition erstellt gehabt.

Danke
Dateianhänge
IMAG2424.jpg
IMAG2424.jpg (182.79 KiB) 178 mal betrachtet
IMAG2422.jpg
IMAG2422.jpg (129.66 KiB) 178 mal betrachtet
IMAG2421.jpg
IMAG2421.jpg (158.5 KiB) 178 mal betrachtet
IMAG2420.jpg
IMAG2420.jpg (135.35 KiB) 178 mal betrachtet
IMAG2419.jpg
IMAG2419.jpg (165.38 KiB) 178 mal betrachtet
Oliver1980
Solitärspieler
Beiträge: 18
Registriert: Di 12. Feb 2019, 18:06

Re: 486DX33 Gehäuseverkabelung und Festplattengröße

Beitragvon Oliver1980 » Do 14. Mär 2019, 19:38

Ich bin weiter ratlos...

ich habe die 512MB CF Card jetzt nochmal mit xfdisk neu in fat16 partitioniert und formatiert. Die Fehlermeldung erscheint weiter...

In einem anderen Rechner habe ich eine 4GB CF Card mit Bootmanger für DOS6.22 und WIN95. Diese läuft dort tadellos. Wenn ich diese Karte nun hier in den CF Adapter stecke, also anstatt der512MB Karte, erscheint diese Fehlermeldung beim booten nicht. Und ich hab nichmal Bioseinstellungen geändert dabei.

Die 4GB wurde von mir auch nur mit Xfdisk formatiert, mit nem Bootmanger versehen und mit DOS6.22 und Win95 bespielt...
Ich werd verrückt :roll:

Sind die 512MB (Transcend) Karten vielleicht sogar generell ungeeignet dafür? Ist die Karte vielleicht irgendwie kaputt, obwohl ich sie beschreiben und formatieren kann?

Ich halte jetzt solang die Luft an bis ich Hilfe bekomme :cry:
Thomas
Norton Commander
Beiträge: 133
Registriert: Mi 22. Jun 2016, 12:29
Wohnort: Nähe von Limburg / Lahn
Kontaktdaten:

Re: 486DX33 Gehäuseverkabelung und Festplattengröße

Beitragvon Thomas » Do 14. Mär 2019, 21:37

Puh... Da bin ich jetzt auch überfragt. Diese Fehlermeldung deutet darauf hin daß die Festplatte, in dem Fall deine CF-Card, vom Controller nicht gefunden wird. Könnte wirklich einfach nur eine Inkompatibilität der speziellen, einen Karte sein. Bevor du etwas "wichtiges" machst, mach erstmal ein paar Tage oder Wochen irgendwelche unwichtigen Dinge und achte genau darauf ob es irgendwie, irgendwo zu Datenverlust kommt, was ich nicht denke. Wenn die Fehlermeldung stört, stell das BIOS auf "hold on no Errors". Kann dir aber so aus dem Kopf nicht sagen wo du das findest. Kann auch geringfügig anders benannt sein.
Vom Problem völlig unabhängig: stell Mal wenigstens den CPU internal Cache memory auf enabled. (2. Bild) Du fährst mit angezogener Handbremse. External kann ich dir nicht sagen, da ich nicht weiß ob dein Board Cache installiert hat.
Ein bisschen DOS kann oft mehr als ein Haufen Fenster.

Gigabyte GA-586HX, P54C 100@75MHz, 24MB RAM, Stealth PCI 3200, RTL8029AS PCI, Aztech MMSN846 für IDE, MA5ASOUND, Dreambl. X2 DB, HD 4x2GB, 48x CD, 3,5" Floppy, 2xRS232, 1xPar., PS/2 Maus
Oliver1980
Solitärspieler
Beiträge: 18
Registriert: Di 12. Feb 2019, 18:06

Re: 486DX33 Gehäuseverkabelung und Festplattengröße

Beitragvon Oliver1980 » Do 14. Mär 2019, 22:45

Auch mal eben kurz unabhängig vom Problem...

Mir fällt gerade auf, wo finde ich im Bios da überhaupt mein Cdrom? Ich kann 2 Harddisk und 2 Floppy auswählen bzw. einstellen... Aber wo kann ich da mein angeschlossenes Cdrom sehen...?
Auch bei den Bootsequenzen kann ich nur zwischen A und C auswàhlen.

Alles nich so einfach...(auch mit mir)
Benutzeravatar
Speedsalat
Windows 3.11-Benutzer
Beiträge: 3
Registriert: So 3. Mär 2019, 21:12

Re: 486DX33 Gehäuseverkabelung und Festplattengröße

Beitragvon Speedsalat » Fr 15. Mär 2019, 16:08

Hallo Oliver,

nicht jedes BIOS ist auch in der Lage von CD-ROM zu booten. Gerade bei einem 486 ist es gut möglich, dass du zu diesem Zweck eine Startdiskette mit CD-ROM Treiber benötigst.
Thomas
Norton Commander
Beiträge: 133
Registriert: Mi 22. Jun 2016, 12:29
Wohnort: Nähe von Limburg / Lahn
Kontaktdaten:

Re: 486DX33 Gehäuseverkabelung und Festplattengröße

Beitragvon Thomas » Fr 15. Mär 2019, 16:28

Das ist so richtig. Damals war noch nicht so viel mit "erkennen".
Mein erstes CD-Rom war ein 2x Mitsumi Mit AT-Bus Controller Karte. Das zweite war dann ein Mitsumi 4x IDE. Da mußte ich mir extra ne Isa IDE Karte dazu kaufen weil die Controller Karte die bei meinem 486er dabei war das CD-ROM nicht "wollte". Nochmal ohne davon booten zu wollen mit dem Treiber. Wurde einfach nicht gefunden. Mit der neuen Karte ging es dann.
Ich hatte aber damals auch noch nicht so die Ahnung. Kann sein dass der Treiber nur auf 170h und IRQ 15 gesucht hatte. So war auch die gekaufte Karte gejumpert. Ich meine fest. Und die vom PC umzujumpern bin ich doch seiner Zeit nie auf die Idee gekommen. :shock:
Übrigens beneide ich dich, Olli. Das Board hätte ich gern. Exakt das BIOS hatte meiner auch. Und auch den Opti 495 Chipsatz. Dachte damals, das sei die CPU *lach* :oops: :-D
Allerdings hatte ich den DX2/66
Cheers.
Ein bisschen DOS kann oft mehr als ein Haufen Fenster.

Gigabyte GA-586HX, P54C 100@75MHz, 24MB RAM, Stealth PCI 3200, RTL8029AS PCI, Aztech MMSN846 für IDE, MA5ASOUND, Dreambl. X2 DB, HD 4x2GB, 48x CD, 3,5" Floppy, 2xRS232, 1xPar., PS/2 Maus
Disruptor
HELP.COM-Benutzer
Beiträge: 38
Registriert: Do 2. Nov 2017, 12:59

Re: 486DX33 Gehäuseverkabelung und Festplattengröße

Beitragvon Disruptor » Sa 16. Mär 2019, 17:20

Oliver1980 hat geschrieben:Ich bekomme beim Bootvorgang jetzt allerdings immer eine Fehlermeldung "C. drive error" die ich mit F1 quittieren muss.

Vielleicht hat die CF-Karte gar nicht so viele Sektoren als du mit deiner BIOS-Einstellung anforderst.
Probier mal weniger Cylinder aus (z.B. 800), verändere aber an der DOS-Installation aber erst mal nichts.
Thomas
Norton Commander
Beiträge: 133
Registriert: Mi 22. Jun 2016, 12:29
Wohnort: Nähe von Limburg / Lahn
Kontaktdaten:

Re: 486DX33 Gehäuseverkabelung und Festplattengröße

Beitragvon Thomas » Sa 16. Mär 2019, 18:06

@olli: habe gestern Mal was mit einer 12GB Platte an meinen Socket 7 MB probiert (hängt auch am IDE Controller meiner Soundkarte da beide Onboard Controller defekt)
Ich habe diverse Parameter im Standard Setup als Type 47 ausprobiert und anschließend die LowLevel Format Option des BIOS initiiert.
Die aufgedruckten chs werte je einmal als normal (chs), large und lba (lba dürfte dein BIOS noch nicht haben)
Danach dasselbe mit 16383/16/63.
Jetzt rate Mal was passiert ist?
DOS fdisk hat jedesmal nur eine unpartitionierte 504MB Platte gefunden. Nach jedem LowLevel per USB an den win10 Desktop angestöpselt, war dann eine primäre DOS Partition von 504 MB drauf obwohl DOS da keine erkennt und ich auch keine angelegt habe.
Worauf ich hinaus will: nimm eine xbeliebige HDD (erstmal keine CF), stell sie im BIOS auf chs 16383/16/63, mache aber sonst nix. Boote dein DOS Setup und schau was fdisk macht.

P.s.: klappte das jetzt mit der HDD Led? Ich vergaß dass dein Board noch keine Onboard IDE Controller hat. Die LED muss also auf der Controller Karte angesteckt werden.

Grz,
Thomas
Ein bisschen DOS kann oft mehr als ein Haufen Fenster.

Gigabyte GA-586HX, P54C 100@75MHz, 24MB RAM, Stealth PCI 3200, RTL8029AS PCI, Aztech MMSN846 für IDE, MA5ASOUND, Dreambl. X2 DB, HD 4x2GB, 48x CD, 3,5" Floppy, 2xRS232, 1xPar., PS/2 Maus
Benutzeravatar
Dosenware
DOS-Gott
Beiträge: 3653
Registriert: Mi 24. Mai 2006, 20:29

Re: 486DX33 Gehäuseverkabelung und Festplattengröße

Beitragvon Dosenware » Sa 16. Mär 2019, 21:02

???
Soundkarten hängen üblicherweise als 3ter IDE Port im Rechner, das Bios kennt nur die ersten beiden.
Ohne Bios- (oder Treiber) Support ist ein zugriff nicht möglich.
Oliver1980
Solitärspieler
Beiträge: 18
Registriert: Di 12. Feb 2019, 18:06

Re: 486DX33 Gehäuseverkabelung und Festplattengröße

Beitragvon Oliver1980 » Sa 16. Mär 2019, 21:14

Hallo,

@Disruptor. Genau das war es :like: :-) Da muss man erstmal drauf kommen. Danke. Hab jetzt 900 cylinder eingestellt, damit gehts.

@Thomas Das mit dem CdRom hab ich jetzt auch hinbekommen ;-) . Erschwerend kam hinzu daß das Cdrom selbst defekt war.... Aber nachdem ich ein Anderes probiert hatte, klappte es per Treiber Diskette sofort.
Was jedoch bei mir jetzt nicht auf Anhieb klappte war das mit der zweiten Isa Ide Karte. Ich hab zufällig noch Eine über gehabt und wollte das Cdrom darüber starten, da mein Ide Kabel zu kurz ist. Zu kurz deswegen, weil ich den CF Adapter an der Frontblende vorbaut habe, bis zum Ende des CD Laufwerks passte es dann halt nicht. Master-Slave Abstand des Kabels is halt zu kurz. Irgendwie hat dann beim booten nix geklappt und selbst die CF von der ersten Ide Isa Karte wurde dann nichtmehr erkannt. Kein Plan.Aber egal, hab jetzt nen 1Meter Ide Kabel mit 5 Anschlüssen bestellt :like: .

Ich bin da jetzt auch schmerzfreier mit den Hdd's... In Zukunft werd ich mal ein wenig mutiger mit chs und fdisk rummachen 8-) . Mit der LED zur HDD klappt jetzt auch wie es soll :like:

Das Gröbste hab ich jetzt durch. Ein 5,25 Diskettenlaufwerk muss ich noch wo auftreiben (Das Alte hab ich trotz intensiver Reinigung nichtmehr dazu bringen können Disketten zu lesen) und auf das Ide Kabel warten. Dann wars das und ich kann in Win3.11 eintauchen 8-).

Ich möchte mich bis hierhin erstmal sehr für eure Hilfe bedanken. Die war Gold wert. Danke :-D :peanutbutterjellytime:
Thomas
Norton Commander
Beiträge: 133
Registriert: Mi 22. Jun 2016, 12:29
Wohnort: Nähe von Limburg / Lahn
Kontaktdaten:

Re: 486DX33 Gehäuseverkabelung und Festplattengröße

Beitragvon Thomas » So 17. Mär 2019, 17:55

Dosenware hat geschrieben:???
Soundkarten hängen üblicherweise als 3ter IDE Port im Rechner, das Bios kennt nur die ersten beiden.
Ohne Bios- (oder Treiber) Support ist ein zugriff nicht möglich.

Wat? Und was mache ich dann hier? Soundkarten HINGEN üblicherweise als ZWEITER IDE Port am Rechner da die meisten Controller Karten seinerzeit nur einen Kanal (Port) hatten. Aus diesem Grund gab es ja die IDE Ports auf den Soundkarten.
Hat man aber zwei Ports, so hast Du natürlich recht. Dann wird die Soundkarte durch richtige jumperung (Oder Software) natürlich zum dritten Port, keine Frage.
Also, mein GA-586HX, hat zwei onboard IDE Kanäle. Primär und Sekundär. Der Controller funktioniert auch nur erkennt er keine Laufwerke. (Ja, dieselben die zu vor noch daran funktionierten)
Jetzt bin ich also hin und habe meine Sound Galaxy Pro 16 II reingehängt, den Jumper IDESEL auf ENabled gestellt und den IDEIRQ Jumper auf 15. Da wo normalerweise der zweite Onboard Kanal drauf hängt. So war das schon zu 486er Zeiten nur das die meisten Controllerkarten, wie oben schon bemerkt, nur einen IDE Kanal hatten. Wie hat es denn da funktioniert? Diese Boards hatten noch keine Onboard Controller. Das würde ja nach Deiner Theorie bedeuten, das alles bis einschließlich 486 nicht von Festplatte booten kann? :shock:
Also, habe dann weiter hin ein IDE Kabel (40-Pin) mit drei Abgriffen genommen, ein Ende an besagte Soundkarte, mittlerer Abgriff auf das CD-ROM (Slave) und denn anderen äußeren Abgriff an die Platte (Master) und das Bios erkennt das wunderbar. Wieso auch nicht? Auf dem ISA Bus gingen solche spielereien halt noch da meist vollständig Jumperbare Karten.

Ich reiche später noch "Beweisfotos" nach.

Oder haben wir jetzt am Ende aneinander vorbei geschrieben? :oops:
Ein bisschen DOS kann oft mehr als ein Haufen Fenster.

Gigabyte GA-586HX, P54C 100@75MHz, 24MB RAM, Stealth PCI 3200, RTL8029AS PCI, Aztech MMSN846 für IDE, MA5ASOUND, Dreambl. X2 DB, HD 4x2GB, 48x CD, 3,5" Floppy, 2xRS232, 1xPar., PS/2 Maus
Thomas
Norton Commander
Beiträge: 133
Registriert: Mi 22. Jun 2016, 12:29
Wohnort: Nähe von Limburg / Lahn
Kontaktdaten:

Re: 486DX33 Gehäuseverkabelung und Festplattengröße

Beitragvon Thomas » So 17. Mär 2019, 18:01

Oliver1980 hat geschrieben:Aber egal, hab jetzt nen 1Meter Ide Kabel mit 5 Anschlüssen bestellt :like: .


:-o Bitte wie, bitte was??? Gibt es sowas? Ein IDE Kanal, also ein Kabel, kann doch nur zwei Laufwerke verwalten, den Master und DEN Slave! Ich befürchte du hast möglicherweise ein SCSI Kabel bestellt....

Oder hat es einfach nur mehrere Abgriffe um unterschiedliche Abstände zu überbrücken?

Naja, mal sehen. Freut mich dass der gute 486 endlich tut :-)

Bin gerade auch verzweifelt am suchen. Am liebsten wäre mir mein altes Board von damals mit Opti 495SX Chipsatz aber da ist derzeit nur eins in der Bucht mit 8 MB-RAM für 152,- :cry:
Ein bisschen DOS kann oft mehr als ein Haufen Fenster.

Gigabyte GA-586HX, P54C 100@75MHz, 24MB RAM, Stealth PCI 3200, RTL8029AS PCI, Aztech MMSN846 für IDE, MA5ASOUND, Dreambl. X2 DB, HD 4x2GB, 48x CD, 3,5" Floppy, 2xRS232, 1xPar., PS/2 Maus
Benutzeravatar
Dosenware
DOS-Gott
Beiträge: 3653
Registriert: Mi 24. Mai 2006, 20:29

Re: 486DX33 Gehäuseverkabelung und Festplattengröße

Beitragvon Dosenware » Mo 18. Mär 2019, 16:12

Hmm, hatte bisher nur Soundkarten die sich als 3ter, bzw. 4ter, Port gemeldet haben.

So war das schon zu 486er Zeiten nur das die meisten Controllerkarten, wie oben schon bemerkt, nur einen IDE Kanal hatten.

Die Multi IO Karten lassen sich üblicherweise auch als Primärer IDE-Port Jumpern.
Soundkarten wurden eher als Anschlussmöglichkeit für CD-Romlaufwerke genutzt, deshalb wundert es mich ja warum du die als Primärer/Sekundärer IDE ansprechen kannst.

Was ich allerdings mal hatte, war eine HDD die ich unter Windows als Wechsellaufwerk eingebunden hatte - leider funktionierte nur der Hotunplug, einstecken während des Betriebs führte nur zum Absturz... naja, es war auch keines der Geräte offiziell Hotplugfähig...

@Oliver

Falls der 5-Ender tatsächlich IDE sein sollte: bitte unbedingt beide Enden belegen - Signalreflektionen können ziemlich nerven.

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste