Mein PC für DOS, Fragen dazu

Sack84
Windows 3.11-Benutzer
Beiträge: 8
Registriert: Mo 16. Jul 2018, 23:10

Mein PC für DOS, Fragen dazu

Beitragvon Sack84 » Do 26. Jul 2018, 03:39

Hi,
es sollte ein PC für meine Voodoo 3, und Win 98 SE (aber auch DOS) werden, aber aufgrund einiger Schäden am Board, kam es nicht dazu.

Daher wundert euch nicht zu sehr. Mir war es auch nur wichtig das die Games gut funktionieren. Das der PC für die Zeit unpassende Hardware hat, stört mich nicht, eher im Gegenteil.

Aber fangen wir mit der Hardware an:
AMD K6-2 450MHz 2.4V @ 400MHz 2.2V (Fehlkauf)
Tyan S1590S Rev 1.1 (L2 Cache defekt)
64 MB SD RAM (Alle anderen RAM Bänke defekt)
S3Trio64V+ 2MB als besseren Ersatz für die Voodoo 3, unter DOS
20 GB HDD (2GB unter DOS nutzbar)
3.5" Floppy
16X DVD Rom
Creative Souldblaster 16 Vibra (CT4180)
15" Videoseven TFT (nativ 1024x768@75Hz)
Standard PS/2 Tastatur @ DIN Adapter
Optische PS/2 Maus
AT-Netzteil, stabiles Gehäuse
und natürlich DOS 6.2 und Win 98 SE. Und ja 6.2 nicht 6.22.

Ich hatte am Anfang so meine Probleme. Zum Glück fande ich noch ein paar universelle Treiberdisketten von meinem ersten PC: CD-Rom Treiber,Maus Treiber usw. Den Maus Treiber musste ich ersetzen, SimCity 2000 bockte. Soundtreiber war kein Problem. Die verschiedenen Speicherbereiche machte mir auch Probleme. Das Problem konnte ich aber mit Hilfe von memmaker auch lösen. Die fehlende Vesa 2.0 Unterstüzung habe ich mit UNIVBE behoben.

Meine Fragen jetzt an euch:

1. Autoexec.bat in Ordnung? (siehe Anhang). Irgendwelcher Optimierungsbedarf?

2. Der fehlende L2 Cache. Unter Windows übel, aber unter Dos? Alle Games laufen gut bis auf eines. (Armored Fist 2)

3. Lässt sich meine CPU irgendwie leistungstechnisch einordnern, wenn ich z.B. ein paar Ergebnisse aus DOSBENCH poste?

4. Mit meiner Soundkarte bis ich extrem zufrieden, aber ab und zu gabs Probleme beim Einstellen der Soundblaster 16 Option. Soundblaster kompatibel half dann. Ist die Karte doch nicht 100% Soundblaster 16 kompatibel?

5. Der Monitor ist toll, doch leider unterstützt dieser nicht die ganz spezielle Auflösung von Jazz Jackrabbit (CD). Es gibt keine Möglichkeit da was anzupassen? Wegen einem Game einen anderen Monitor anzuschließen nervt (viel größerer neuerer TFT). Meine ganzen alten CRT`s sind kaputt... habe ich auch ehrlich gesagt kein Interesse mehr dran, da zu groß und zu schwer.

6. Das optische Laufwerk: CDBQ hatte leider bei mir nicht funktioniert, und alle funktioniernden optischen Laufwerke sind für DOS eigentlich viel zu schnell und daher zu laut. Zum Glück hatte ich noch ein neueres IDE DVD Laufwerk, damit war dann Ruhe. Unpassend aber nötig. Es gab aber schon Warnungen wegen zu schnellem Laufwerk?! Habt ihr alle noch funktioniernde CD-Rom Laufwerke aus der DOS-Ära?^^

7. 1-2 Games laufen noch nicht, darf ich auch hier danach fragen? ;)

8. Hätte ich besser FreeDOS verwenden sollen? Gibt es eine Möglichkeit einen USB Stick unter DOS 6.2 anzusprechen?

Mehr fällt mir gerade nicht ein, ist auch zu warm.

Danke und Gruß
Kai
Dateianhänge
DSC_0018.JPG
DSC_0018.JPG (370.22 KiB) 407 mal betrachtet
Disruptor
HELP.COM-Benutzer
Beiträge: 28
Registriert: Do 2. Nov 2017, 12:59

Re: Mein PC für DOS, Fragen dazu

Beitragvon Disruptor » Do 26. Jul 2018, 06:31

Moin erst Mal.
Ich würde die dos-boot-partition nicht 2 GB groß machen, da sonst alle cluster 32kB groß sind.
Leg doch lieber eine erweitere Partition an, die dann auch dem Datenaustausch mit anderen Betriebssystemen dient.
Meine sind knapp unter 256 MB oder 512 MB.

Probiere beim Monitor die Einstellungsmöglichkeiten bei dem problematischen Spiel aus. Speziell die Zoom-Optionen.

Ja, es gibt USB-Treiber für DOS. Damit kannst du aber nur USB-Sticks und Festplatten ansprechen (keine Mäuse).
Ich nutze USB?HCI.sys (? ist ein Platzhalter für E, O und U)
Zusätzlich noch nutze ich von IOMEGA (ZIP-Laufwerke) die GUEST.EXE
Da der Speicherverbrauch aber exorbitant ist, habe ich dafür ein Bootmenü angelegt.

bitte poste auch mal die config.sys

eigenes TEMP-Verzeichnis anlegen
dos-prompt: md C:\TEMP
autoexec: set TEMP=C:\TEMP

autoexec: @ECHO OFF sollte erste zeile sein

Zur Hardware. Der fehlende L2 ist natürlich widerlich.
Wegen dem RAM: Hast du schon mal Kontaktspray probiert? Sowohl am Modul als auch an den Sockeln. Bitte vor Betrieb ausreichend trocknen lassen.
Wegen dem Prozessor: Gibt's da einen Grund, den zu undervolten und untertakten?
Wegen der Graka: Hast du für die Voodoo 3 eine bessere Verwendung?

Gruß

Gregor
Benutzeravatar
Bird
Solitärspieler
Beiträge: 13
Registriert: Mo 17. Dez 2012, 08:59

Re: Mein PC für DOS, Fragen dazu

Beitragvon Bird » Do 26. Jul 2018, 10:42

Auf einem Schrottplatz findest du viele funktionierende Computer, mit denen du dein DOS-Projekt verwirklichen kannst.
Was hat es mit dem L2-Cache auf sich? Kriegen die Kisten ohne nichts mehr auf die Reihe?
Benutzeravatar
Roman78
BIOS-Flasher
Beiträge: 372
Registriert: Di 6. Jan 2015, 11:38

Re: Mein PC für DOS, Fragen dazu

Beitragvon Roman78 » Do 26. Jul 2018, 13:16

Wat?? Auf welchem Schrottplatz? Den würde ich gerne mal besuchen.
Schaut doch mal in meinem Blog vorbei.
Sack84
Windows 3.11-Benutzer
Beiträge: 8
Registriert: Mo 16. Jul 2018, 23:10

Re: Mein PC für DOS, Fragen dazu

Beitragvon Sack84 » Do 26. Jul 2018, 15:20

Ich würde die dos-boot-partition nicht 2 GB groß machen, da sonst alle cluster 32kB groß sind.

Die komplette 2 GB Partition ist voll. Ich bevorzuge halt später größere DOS gGmes. ;)

Probiere beim Monitor die Einstellungsmöglichkeiten bei dem problematischen Spiel aus. Speziell die Zoom-Optionen.

Glaube nicht das der Monitor sowas hat, aber ich gucke nochmal. Ist nicht so, dass das Bild nicht passt, sondern der Monitor steigt mit einen "Overrange" Fehlermeldung aus.

Ja, es gibt USB-Treiber für DOS.

Interessant! Win 98 SE habe ich nur drauf gelassen wegen dem Datenaustausch.

bitte poste auch mal die config.sys

Wird später nachgeliefert.

eigenes TEMP-Verzeichnis anlegen

Was bringt das?^^

Code: Alles auswählen

autoexec: @ECHO OFF sollte erste zeile sein

War ich nicht. Memmaker hat alles durcheinandergewürfelt, nur die letzte Zeile ist von mir.

Wegen dem RAM: Hast du schon mal Kontaktspray probiert?

Ich habs aufgegeben, nachdem klar war, dass der L2 Cache defekt ist. 64MB RAM sind für DOS ja reichlich.

Gibt's da einen Grund, den zu undervolten und untertakten?

Ich hatte die erstbeste K6-2 CPU gekauft. Stand noch dabei Achtung 2.4V, man soll gucken ob das Board das abkann.
Ich dachte mir mein ehemals Luxus-Board könnte alles, und habs im Online Handbuch bestätigt. Das betrifft aber leider nur die Revision 1.5 nicht 1.1. Mein Baord kann nur 2..2V oder 2.7V. Und nur als 400er läuft die CPU bei 2.2V fehlerfrei. Gab da auch das eine oder andere Problemchen bei der Kühlung! :D:D

Wegen der Graka: Hast du für die Voodoo 3 eine bessere Verwendung?

Hab das günstigste Slot 1 Set ersteigert, auch nicht optimal, da Via Apollo Pro, aber echt ok.
PIII 650, 256MB RAM usw. Ist ja nur eine Voodoo 3 2000 PCI.

Auf einem Schrottplatz findest du viele funktionierende Computer...

Hier gibt es nur Traktoren und Kannibalismus. :P ;)

Edit: Mit der config.sys habe ich mich noch nicht beschäftigt, von daher...
Dateianhänge
DSC_0019.JPG
DSC_0019.JPG (344.32 KiB) 354 mal betrachtet
Benutzeravatar
Bird
Solitärspieler
Beiträge: 13
Registriert: Mo 17. Dez 2012, 08:59

Re: Mein PC für DOS, Fragen dazu

Beitragvon Bird » Fr 27. Jul 2018, 11:40

Sack84 hat geschrieben:
Hier gibt es nur Traktoren und Kannibalismus. :P ;)

Na bei diesem "Eine-Hand-frisst-die-Andere"-Spiel müssen wir ja nicht mitmachen. Manche Schrottplatzwarte sind da schon zugänglich, wenn man denen klarmacht, dass man nur ein kleiner Freak ist, der bloß eine uralte Grafikkarte aus einem der schrottigen PCs gebrauchen könnte. Und wenn er dann nicht hinguckt, steckst du klammheimlich eine 500-GB-Festplatte ein. Die hat übrigens noch funktioniert. Hildesheim war für solche Aktionen ein schönes Pflaster, da durfte ich sogar mal mit zwei Schaufeln einen Deskjet 510 aus den Untiefen des Schrottcontainers bergen. Den Schrottplatzwart fragen kostet nichts.

Zu den Monitoren: Manche kriegen die Auflösungen halt hin, manche eben nicht. Vielleicht läuft dir eines Tages mal ein alter Flachbildschirm zu, der auch schwierige Auflösungen darstellen kann. Meiner beschränkten Erfahrung nach sind alte Flachbildschirme besser bei solchen Niedrigauflösungsproblematiken geeignet.
Sack84
Windows 3.11-Benutzer
Beiträge: 8
Registriert: Mo 16. Jul 2018, 23:10

Re: Mein PC für DOS, Fragen dazu

Beitragvon Sack84 » Sa 28. Jul 2018, 02:10

Sollte eigentlich heißen, hier gibts sowas nicht. Nur einen Wertstoffhof in ein Kilometer Entfernung, der hat nur Abfall zu bieten.

Und die Kiste funktioniert als DOS-PC einwandfrei. Der fehlende Cache bremst die CPU ordentlich ab, aber für alle DOS-Games reicht es ja. Ein richtig gutes Super Sockel 7 Board ist übrigens kein Schrott sondern richtig Geld wert... ;-)
Benutzeravatar
mmworx
MemMaker-Benutzer
Beiträge: 68
Registriert: Di 1. Mai 2018, 19:28
Wohnort: Mannheim

Re: Mein PC für DOS, Fragen dazu

Beitragvon mmworx » Di 7. Aug 2018, 21:32

Bird hat geschrieben:Auf einem Schrottplatz findest du viele funktionierende Computer, mit denen du dein DOS-Projekt verwirklichen kannst.
Was hat es mit dem L2-Cache auf sich? Kriegen die Kisten ohne nichts mehr auf die Reihe?

Vor ein paar Jahren war das noch so. Jetzt kann ich dem nicht mehr zustimmen. Gerade was den Sockel 7 angeht ist es schwierig geworden für K6-2 oder gar K6-3 ein gutes Board zu bekommen. Klar für die K5 und P1 gibts die noch zu Hauf.

Das mit dem L2 habe ich nicht verstanden. Fehlt der nun oder ist er defekt. Speicherbausteine (falls DIP Sockel) solls wohl noch geben aber diese Deckmodule habe ich so einzeln noch nicht zum Verkauf gesehen. Bei den Sockel 7 für die K6-2 war doch der L2 fix verlötet?!?
Sack84
Windows 3.11-Benutzer
Beiträge: 8
Registriert: Mo 16. Jul 2018, 23:10

Re: Mein PC für DOS, Fragen dazu

Beitragvon Sack84 » Do 9. Aug 2018, 07:45

Das Board weißt ingesamt 4 Fehler auf, 2 davon leider selbst verschuldet:

1. Falsche CPU mit falscher Spannung aber das hatten wir ja schon.
- 2 Sockelnasen abgebrochen, der Kühler hält noch ein bisschen, aber woran genau weiß ich nicht. Vielleicht noch
Überreste einer Nase. Sowas ist mir noch nie passiert. Eine Erklärung könnte UV Strahlung sein. Das Board wurde offen neben dem Speicherfenster gelagert.... Ja blöd, aber ich dachte es wäre eh defekt (also komplett)
3. RAM Bänke defekt. Max. 64Mb RAM.
4. L2 Cache defekt: 1MB Cache onboard, 2 Chips. Wie zwei Chips mitten auf dem Board defekt gehen können, weiß ich echt nicht. Mit aktiviertem L2 Cache kein boot egal wo von. 2-3x bootete der PC am Anfang trotzdem ins Windows, was aber zum augenblicklichen Neustart führte.

Keine Ahnung ob es einen Zusammenhang der Probleme gibt. Ich denke nicht.

Was mich echt interessiert: Würde eine normale 2.2V CPU die Probleme lösen? Eher nicht, das liegt am Board?! Könnte aber ein K6-III das Problem umgehen? Leider unfassbar selten, und teuer.
Würde eh nicht funktionieren, da ich den Kühler vielleicht noch einmal abbekomme, aber dann nie wieder drauf.
Mehr RAM zu installieren wäre vielleicht möglich, aber sinnfrei ohne L2 Cache. Für DOS sind 16MB völlig ausreichend, und 64MB fast schon zu viel.

Was ich nicht verstehe ist, wie der PC mit solchen Schäden am Mainboard so unglaublich stabil laufen kann. Keine Freezes oder Abstürze, Memtest zeigt keine Fehler, und stundenlanges zocken ist möglich! :D
Benutzeravatar
Dosenware
DOS-Gott
Beiträge: 3581
Registriert: Mi 24. Mai 2006, 20:29

Re: Mein PC für DOS, Fragen dazu

Beitragvon Dosenware » So 12. Aug 2018, 18:16

Sockelnasen abgebrochen

Selbstklebende Wärmeleitpads - musst halt schauen dass du den Kühler so aufklebst dass du den Hebel vom Sockel noch bewegen kannst.
Kühler und Prozessor lassen sich mit dem WLP immernoch recht leicht voneinander trennen.

4. L2 Cache defekt: 1MB Cache onboard, 2 Chips.

vmtl. haben die Chips nur gebrochene Lötstellen -> nachlöten und gut ist.

Hast du das Handbuch mit der Spannungseinstellung parat? Häufig können die Boards mehr als Dokumentiert. (habe hier eines das kann offiziell 2,1V+ - tatsächlich sind bis 1,3V möglich)

Prozessor:
also den K6 III+ gibts eigentlich recht günstig (glaube 20€, oder so) - mit etwas experimentieren an der Spannungsversorgung durchaus eine Überlegung wert (2,1V ist dort auch kein Problem, die Prozessoren waren bis 2,0V spezifiziert - nur schaffen, entgegen der Handbücher, 4Bit FIDs keine 2,0V)
Im Hinblick auf den Cache wäre ein III/II+ durchaus besser

Autoexec.bat/Config.sys:
Hier etwas Lesestoff: viewtopic.php?f=2&t=25
Poste die Dateien doch bitte mal als Text, am besten im codetag - dann lässt sich leichter drin herumeditieren.
Ein MEM /C wäre auch nett. (am besten auch als Text, geht mit "MEM /C >MEM.TXT" danach hast du eine Datei namens MEM.TXT)

country.sys/display.sys sowie die beiden "Mode"-Zeilen können weg
für MSCDEX gibts einen kleineren Ersatz mit guter Kompatibilität: shsucdx
UniVBE kanst du durch S3VBE20 ersetzen, ist kleiner und recht flott

/Grüße, Dose
Sack84
Windows 3.11-Benutzer
Beiträge: 8
Registriert: Mo 16. Jul 2018, 23:10

Re: Mein PC für DOS, Fragen dazu

Beitragvon Sack84 » Mo 13. Aug 2018, 18:18

Selbstklebende Wärmeleitpads

Falls das hält, wäre es einen Versuch wert. Es muss ja nicht so viel Wärme abgeführt werden.
Aber ich glaube das Board hat echt einen Weg. Bei einstellen der eigentlichen 450 MHz gabs es nach kurzer Zeit eine ununterbrochene Temperaturwarnung, ohne das ich was an der Spannung geändert hätte. Vielleicht ein Fehler der CPu aufgrund von zu wenig Spannung.

vmtl. haben die Chips nur gebrochene Lötstellen -> nachlöten und gut ist.

Ich habe einen ganzen Berg defekter Hardware die wahrscheinlich reparierbar wäre, wenn ich nur das Material zum Löten hätte, oder die Fähigkeit.

Hast du das Handbuch mit der Spannungseinstellung parat?

2.0, 2.1 2.2, 2.7, 2.8, 2.9, 3.2, 3.3V

Und ja die Jumper würde wohl noch weitere Kombinationen zulassen, was dabei rauskommen würde, weiß ich aber nicht.

Die häufigste Spannung von 2.2V stellt mein Board ja bereit. Wie gesagt falsche CPU mit 2.4V gekauft, weil falsche Revision vom Mainboard (Handbuch).

also den K6 III+ gibts eigentlich recht günstig (glaube 20€, oder so)

Ich habe ich letzter Zeit genau eine K6 III CPU gesehen für 99€.

Autoexec.bat/Config.sys:

Puh, ich versuchs. Da ich sonst nirgends Disketten benutzen kann, muss ich per USB-Stick unter Win 98 arbeiten, um das hier zu posten.

country.sys/display.sys sowie die beiden "Mode"-Zeilen können weg

Ok

für MSCDEX gibts einen kleineren Ersatz mit guter Kompatibilität: shsucdx

Ich war nur froh, dass ich überhaupt noch einen universellen CD-Treiber auf Diskette hatte.
Mal sehen ob ich das hin bekomme.

UniVBE kanst du durch S3VBE20 ersetzen, ist kleiner und recht flott

Den hatte ich nur für ein Game installiert: Armored Fist 2. Das läuft eh mies, egal wo.
Sonst hatte ich keine Leistungssteigerung feststellen können. Bei Duke 3D zum Beispiel.
Aber ich guck mal nach.
Benutzeravatar
Dosenware
DOS-Gott
Beiträge: 3581
Registriert: Mi 24. Mai 2006, 20:29

Re: Mein PC für DOS, Fragen dazu

Beitragvon Dosenware » Di 14. Aug 2018, 05:15

2.0, 2.1 2.2, 2.7, 2.8, 2.9, 3.2, 3.3V


die Dazugehörigen Jumpersettings wären nett, mit den Spannungen allein lässt sich nicht viel anfangen...

Bei einstellen der eigentlichen 450 MHz gabs es nach kurzer Zeit eine ununterbrochene Temperaturwarnung, ohne das ich was an der Spannung geändert hätte.


abgebrochene Haltenasen (und damit fehlerhafter Sitz des KKs) + 50MHz mehr (und damit mehr Abwärme)... Die Temperaturwarnung ist plausibel - zumal die Temperatur nicht vom Prozessor, sondern vom Board gemessen wird. Empfehle baldige Umrüstung auf selbstklebende Pads
Sack84
Windows 3.11-Benutzer
Beiträge: 8
Registriert: Mo 16. Jul 2018, 23:10

Re: Mein PC für DOS, Fragen dazu

Beitragvon Sack84 » Di 14. Aug 2018, 19:42

Hi,
ich habe noch nicht geändert an der autoexec, config.sys usw.

Soll ich das mal hier per Code online stellen?
So?

Code: Alles auswählen

SET SOUND=C:\SB16
SET BLASTER=A220 I5 D1 H5 P330 T6
SET MIDI=SYNTH:1 MAP:E
SET CTCM=C:\CTCM
C:\SB16\DIAGNOSE /S
C:\SB16\MIXERSET /P /Q
C:\CTCM\CTCU /S
LH /L:0;1,45968 /S C:\DOS\SMARTDRV.EXE /X
@ECHO OFF
PROMPT $p$g
PATH C:\DOS
SET TEMP=C:\DOS
MODE CON CODEPAGE PREPARE=((850) C:\DOS\EGA.CPI)
MODE CON CODEPAGE SELECT=850
LH /L:1,17232 KEYB GR,,C:\DOS\KEYBOARD.SYS
LH /L:1,27952 MSCDEX /D:MSCD001 /V
C:\CTM20A4\CTMOUSE.EXE
LH C:\UNIVBE\UNIVBE.EXE


Code: Alles auswählen

DEVICE=C:\DOS\HIMEM.SYS
DEVICE=C:\DOS\EMM386.EXE RAM
BUFFERS=15,0
FILES=40
DOS=UMB
LASTDRIVE=E
FCBS=4,0
DEVICEHIGH /L:1,12240 =C:\DOS\SETVER.EXE
DEVICE=C:\CTCM\CTCM.EXE
DOS=HIGH
COUNTRY=049,850,C:\DOS\COUNTRY.SYS
DEVICEHIGH /L:1,15824 =C:\DOS\DISPLAY.SYS CON=(EGA,,1)
REM ** FILES=30
DEVICE=C:\CDPRO\VIDE-CDD.SYS /D:MSCD001 /L:GR


Code: Alles auswählen

Module, die den Speicher unterhalb 1 MB verwenden:

    Name       Insgesamt     = Konventioneller  +  Hoher Speicher
  --------  ----------------   ----------------    ---------------
  MSDOS       14.909   (15K)     14.909   (15K)          0    (0K)
  HIMEM        1.168    (1K)      1.168    (1K)          0    (0K)
  EMM386       4.160    (4K)      4.160    (4K)          0    (0K)
  VIDE-CDD     5.040    (5K)      5.040    (5K)          0    (0K)
  COMMAND      3.296    (3K)      3.296    (3K)          0    (0K)
  CTMOUSE      3.552    (3K)      3.552    (3K)          0    (0K)
  UNIVBE      18.912   (18K)     18.832   (18K)         80    (0K)
  SETVER         624    (1K)          0    (0K)        624    (1K)
  DISPLAY      8.336    (8K)          0    (0K)      8.336    (8K)
  SMARTDRV    29.024   (28K)          0    (0K)     29.024   (28K)
  KEYB         6.944    (7K)          0    (0K)      6.944    (7K)
  MSCDEX      27.952   (27K)          0    (0K)     27.952   (27K)
  Frei       607.728  (593K)    604.256  (590K)      3.472    (3K)

Speicher-Zusammenfassung:

  Speichertyp         Insgesamt =  Verwendet +     Frei
  -----------------   ---------    ---------    ---------
  Konventioneller       655.360       51.104      604.256
  Hoher                  76.432       72.960        3.472
  Reserviert            393.216      393.216            0
  Erweiterung (XMS)  65.983.856    2.676.080   63.307.776
  -----------------   ---------    ---------    ---------
  Insg. Speicher     67.108.864    3.193.360   63.915.504

  Insg. unter 1 MB      731.792      124.064      607.728

  Insgesamter Expansionsspeicher (EMS)             33.947.648 (33.152K
  Freier Expansionsspeicher (EMS)                  33.554.432 (32.768K

    EMM386 verwendet XMS-Speicher, um EMS-Speicher zu simulieren.
    Freier EMS-Speicher kann sich „ndern, wenn sich freier XMS-Speicher „ndert.

  Maximale Gr”áe fr ausfhrbares Programm            604.144   (590K)
  Gr”áter freier Block im hohen Speicherblock           3.216     (3K)
  MS-DOS ist resident im oberen Speicherbereich (High Memory Area).
Dateianhänge
Volt.jpg
Volt.jpg (66.25 KiB) 77 mal betrachtet
Benutzeravatar
Dosenware
DOS-Gott
Beiträge: 3581
Registriert: Mi 24. Mai 2006, 20:29

Re: Mein PC für DOS, Fragen dazu

Beitragvon Dosenware » Di 14. Aug 2018, 19:58

Deine Spannungstabelle:
Unbenannt.png
Unbenannt.png (2.79 KiB) 74 mal betrachtet


Beachte bitte: 2,0V wird nicht funktionieren, da dort der Spannungswandler deaktiviert ist, 2,1V ist Minimum

EDIT: und denke an eine gute Kühlung, die scheint bei dir nicht recht zu funktionieren (Temperaturwarnung)

Code: Alles auswählen

@ECHO OFF
LH  MSCDEX /D:MSCD001 /V
REM wie geschrieben shsucdx ist ein kleinerer Ersatz für MSCDEX

LH C:\DOS\SMARTDRV.EXE /X
LH KEYB GR,,C:\DOS\KEYBOARD.SYS
C:\CTM20A4\CTMOUSE.EXE

LH C:\UNIVBE\UNIVBE.EXE
REM S3VBE braucht ca. 15kb weniger Speicher

C:\SB16\DIAGNOSE /S
C:\SB16\MIXERSET /P /Q
C:\CTCM\CTCU /S

PROMPT $p$g
PATH C:\DOS
SET TEMP=C:\DOS
SET SOUND=C:\SB16
SET BLASTER=A220 I5 D1 H5 P330 T6
SET MIDI=SYNTH:1 MAP:E
SET CTCM=C:\CTCM


Code: Alles auswählen

DEVICE=C:\DOS\HIMEM.SYS
DEVICE=C:\DOS\EMM386.EXE RAM HIGHSCAN I=B000-B7FF
DEVICEHIGH=C:\DOS\SETVER.EXE
DEVICEHIGH=C:\CDPRO\VIDE-CDD.SYS /D:MSCD001 /L:GR
DEVICE=C:\CTCM\CTCM.EXE

DOS=HIGH,UMB

BUFFERS=15,0
FILES=40
FCBS=4,0
LASTDRIVE=E
Sack84
Windows 3.11-Benutzer
Beiträge: 8
Registriert: Mo 16. Jul 2018, 23:10

Re: Mein PC für DOS, Fragen dazu

Beitragvon Sack84 » Di 14. Aug 2018, 21:04

Ohoh!
Die Spannung springt mit der Einstellung zwischen 2.4 und 2.77V.
Edit: Korrektur bis zu 2.83V. und 20°C mehr.

Ändert auch nicht am Cache. Ich geh wieder auf 400Mhz und 2.2V.

Trotzdem Danke.

Falls die Kiste überlebt, füge ich auch später die DOS-Optimierungen ein.

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste