VGACOPY, COPYSTUDIO, QCOPY, DISKDUPE usw.

DOS-Konfiguration, Anwendungen, Treiber und TSRs
DerPeter
MemMaker-Benutzer
Beiträge: 55
Registriert: Mi 8. Jan 2014, 22:20
Kontaktdaten:

VGACOPY, COPYSTUDIO, QCOPY, DISKDUPE usw.

Beitragvon DerPeter » Di 22. Mai 2018, 16:08

... habe leider schlechte Erfahrung mit der Kompatibilität zu "moderneren" PCs gemacht - das Ganze auf einem Pentium 200 System (herunterschaltbar auf 100 MHz per Schalter) getestet, ist mir ehrlich gesagt ein Rätsel warum das so ist.
Der Floppy Disk Controller (normalerweise ein 765 oder kompatibel) wird ja per I/O Port(s) gesteuert, die entsprechenden vorbereiteten Parameter vorausgesetzt. Das muss man nur selbst machen, wenn man vom BIOS des Rechners abweichen will, oder eben auch ein Kopierschutz ggfls. umgehen möchte. Alle Diskcopy-Programme, welche das BIOS (INT 13h) nutzen, funktionieren auch auf schnelleren Rechnern. Die, die den FDC direkt (ohne BIOS) ansprechen, scheinen in irgendeiner Form zeitabhängig programmiert zu sein.
VGACOPY und HD-COPY funktionieren so leider nicht (mehr).
Hat da jemand ähnliche Erfahrungen gemacht ?

Details habe ich in meinem Blog beschrieben: http://www.z80.eu/blog/
(im Blog es fehlt noch Disk Copy Fast bzw. Disk Copy Plus, der Beitrag kommt aber noch - die beiden Programme laufen prima übrigens)
Martin75
BIOS-Flasher
Beiträge: 352
Registriert: Mo 6. Jul 2015, 21:46

Re: VGACOPY, COPYSTUDIO, QCOPY, DISKDUPE usw.

Beitragvon Martin75 » Mi 23. Mai 2018, 14:39

Vgacopy läuft auf fast allen Rechnern hier...
Vom Pentium 90 über 500 bis hin zum Athlon 3.2 GHz.

Nur auf einem Pentium 200 MHz mag es nicht laufen. .. Nur unter DOS. .. starte ich vgacopy unter Windows 98 auf demselben PC funktioniert es.
drzeissler
DOS-Gott
Beiträge: 3149
Registriert: Mo 8. Feb 2010, 16:59

Re: VGACOPY, COPYSTUDIO, QCOPY, DISKDUPE usw.

Beitragvon drzeissler » Mi 23. Mai 2018, 16:13

Ich habe auch einige Pentium-Systeme die zicken rum.
Ein Problem ist die Maus. Daher schalte ich die vorher ab.
CPU: 486 DX2/66 MOBO: SNI-D882 RAM: 3x16MB - FDD: 3,5" 1,44MB HDD: 6,4GB Seagate ISA(1): Audican32Plus PCI(1): 3com TX 905 OS: MsDos622 - Win95a - WinNT 3.51
DerPeter
MemMaker-Benutzer
Beiträge: 55
Registriert: Mi 8. Jan 2014, 22:20
Kontaktdaten:

Re: VGACOPY, COPYSTUDIO, QCOPY, DISKDUPE usw.

Beitragvon DerPeter » Do 24. Mai 2018, 08:30

Den Maustreiber hatte ich gar nicht geladen (bzw. nur anfangs).
Unter Windows 98 laufen lassen - meinst Du in einem Fenster ?
Könnte sein, dass das auch das Timing beeinflusst, ich probier's mal (wäre aber nicht mein bevorzugter Arbeitsmodus).
Das Board ist kein exotisches Board, es ist ein Intel 430FX Board, der P200 läuft mit 66MHz Basisfrequenz, alles Standard.
Ich kann den auch auf 100MHz (Teiler 1.5 statt 3) laufen lassen, aber da läuft VGACOPY leider auch nicht damit.
Ich habe auch mal diverse Slowdown Utilities ausprobiert, das beeinflusst es schon, dadurch kann plötzlich VGACOPY den einen oder anderen Sektor auch wieder schreiben. Fehlerfrei wird es dadurch aber auch nicht.

P.S. Den CPU-Cache oder den 2nd Level Cache on Board kann ich leider nicht abschalten.
Martin75
BIOS-Flasher
Beiträge: 352
Registriert: Mo 6. Jul 2015, 21:46

Re: VGACOPY, COPYSTUDIO, QCOPY, DISKDUPE usw.

Beitragvon Martin75 » Do 24. Mai 2018, 10:18

Ich denke dass vgacopy den floppy Controller unter DOS nicht richtig ansprechen kann.

Zumindest bei meinem Board.
DerPeter
MemMaker-Benutzer
Beiträge: 55
Registriert: Mi 8. Jan 2014, 22:20
Kontaktdaten:

Re: VGACOPY, COPYSTUDIO, QCOPY, DISKDUPE usw.

Beitragvon DerPeter » Di 5. Jun 2018, 12:20

Inzwischen habe ich das Mainboard nochmal gewechselt, jetzt ist es ein Soyo SY-5EAS5 Board, mit dem Pentium 200 läuft weiterhin VGACOPY nicht. Habe einen AMD K6-2/400AFR ins Board gesetzt, damit funktioniert plötzlich VGACOPY wieder, HD-COPY 2.0 zickt aber weiterhin herum. Scheint wohl mächtig Timing eine Rolle zu spielen, scheint aber so, dass nur "zu schnell" nicht genau das Problem ist.

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste