QBasic und Free Basic

Benutzeravatar
not13370815
Windows 3.11-Benutzer
Beiträge: 5
Registriert: So 8. Dez 2019, 10:30

QBasic und Free Basic

Beitragvon not13370815 » So 8. Dez 2019, 12:42

Hallo,

ich möchte kleine Programme wie Logikspiele und ähnliches auf DOS 6.22 Schreiben. Das Betriebssystem läuft alleine auf einem nikotingelben Rechner aus den frühen 2000ern, also nicht in einer VM öder ähnliches. Jetzt habe ich gelesen, dass ich für Basic Programme den Compiler FreeBasic brauche um eine EXE-Datei erstellen zu können, laut meiner Recherche geht das mit dem Mitgelieferten QBasic nicht, da es sich dabei nur um einen Interpreter handelt. Meine Frage wäre jetzt, wo bekomme ich den FreeBasic Compiler her? Muss ich mir das jetzt runterladen und dann irgendwie auf eine Diskette bringen um damit dann mein MS DOS zu füttern oder liegt der Compiler irgendwo schon drauf. Ich habe originale Microsoft Disketten für die Installation verwendet, eine vierte Diskette lag ebenfalls bei aber dort war leider nichts zu finden, es sei denn es heisst dort irgendwie anders.

Wäre für Ratschläge sehr Dankbar, mein ersten Kontakt mit Computern hatte ich mit WIN98 und dort habe ich nur AoE gedaddelt. MS DOS und Floppy Disketten sind für mich momentan Neuland.


Mit freundlichen Grüßen
not1337
Benutzeravatar
SuperIlu
Norton Commander
Beiträge: 107
Registriert: Di 13. Nov 2018, 09:40
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: QBasic und Free Basic

Beitragvon SuperIlu » So 8. Dez 2019, 15:08

google -> FreeBasic -> https://www.freebasic.net/ -> Documentation -> Installing FreeBASIC & Requirements
Aber das hast Du sicher schon alles gelesen?

Ja, Du musst das runterladen und mit Disketten, ZIP-Laufwerk, CD-ROM oder CF-IDE Adapter auf den PC bekommen.
Zusaetzlich brauchst Du einen Text-Editor um Deine Programme einzugeben, FreeBasic ist nur der Compiler.

Wenn Dein Rechner ein CD-ROM hat, dann kannst Du dir alternativ zu MS-DOS ein FreeDOS installieren, da sind gute Editoren und FreeBasic usw. in der Distribution enthalten.
http://twitter.com/dec_hl - Vier 8086 habe auch 64bit!
DOjS, Javascript fuer MS-DOS: https://github.com/SuperIlu/DOjS/
Benutzeravatar
not13370815
Windows 3.11-Benutzer
Beiträge: 5
Registriert: So 8. Dez 2019, 10:30

Re: QBasic und Free Basic

Beitragvon not13370815 » So 8. Dez 2019, 15:44

Hallo SuperIlu, danke für die Antwort.
Ich überlege jetzt folgendes:
Ich kaufe mir eine USB Diskettenlaufwerk, lade mir den Texteditor und den Compiler runter, schreibe beide Programme auf eine leere Floppy (oder wie viele Floppys das auch sein mögen) und kann dann mit der Diskette mein MS DOS speisen ? Geht das so einfach ?



MfG
wobo
DOS-Guru
Beiträge: 600
Registriert: So 17. Okt 2010, 14:40

Re: QBasic und Free Basic

Beitragvon wobo » Di 10. Dez 2019, 14:36

Ganz so einfach dürfte es mit Disketten nicht gehen. Das FreeBasic-Zip ist schon 7.5 MB groß, entpackt sind es ca. 22 MB, wobei auch schon einzelne Dateien wie "gdb.exe" schon 4.5 MB groß sind. Du muesstet es also wahrscheinlich nach dem Download entpacken, und dann neu Packen und hierbei auf mehrere Volumes (Disketten) verteilen.

Ob das mt PKUNZIP - dem Standard Entzipper unter DOS - geht, weiß ich nicht. Unter DOS habe ich größere Sachen immer mit ARJ.EXE auf verschiedene Disketten verteilt. ARJ kann aber mein Linux nicht...

Ganz so einfach wird das also nicht. Wenn vorhanden, würde ich ein IOMEGA ZIP - Drive nehmen oder eine CD-ROM brennen (s. Superflu oben).

Beim googlen habe ich allerdings auch keine Free-Version eines alternative BASIC-Compilers für DOS gefunden.

Grundsätzlich können meiner Erfahrung nach alle mit USB-Diskettenlaufwerken erstellte Disketten unter DOS gelesen werden, sofern es sich um 1.44 HD Disketten handelt.
Benutzeravatar
not13370815
Windows 3.11-Benutzer
Beiträge: 5
Registriert: So 8. Dez 2019, 10:30

Re: QBasic und Free Basic

Beitragvon not13370815 » Mi 11. Dez 2019, 17:57

Hallo wobo, danke für deine Hilfe.

Ich denke dann macht es mehr Sinn sich Quickbasic zu laden. Dort befindet sich ein Compiler ja bereits an Bord und von der Größe her dürfte es auch besser klappen.
Benutzeravatar
zatzen
DOS-Kenner
Beiträge: 470
Registriert: Di 17. Apr 2012, 05:10
Wohnort: bei Köln
Kontaktdaten:

Re: QBasic und Free Basic

Beitragvon zatzen » Mi 11. Dez 2019, 18:50

Keine Ahnung ob das hier seriös ist: https://www.qbasic.net/de/qbasic-downlo ... mpiler.htm
Hab nur mal kurz gegoogelt.

Mit QuickBasic 4.5 habe ich viel gemacht. 7.1 oder QBX ist wohl empfehlenswert. - Oder auch nicht.
Die Erweiterungen beziehen sich hauptsächlich auf Datenbankfunktionen.
Benutzeravatar
Thomas
BIOS-Flasher
Beiträge: 381
Registriert: Mi 22. Jun 2016, 12:29
Wohnort: Nähe von Limburg / Lahn
Kontaktdaten:

Re: QBasic und Free Basic

Beitragvon Thomas » Sa 14. Dez 2019, 00:23

Hi.
Schau mal hier unter Downloads (links in der Leiste) und dann unter Compiler. Dort findest Du alle M$ Basic Versionen, wobei die von PDS 7.1 nicht komplett ist. http://www.antonis.de
Ich halte Herrn Antoni schon für seriös.
Ich GLAUBE, M$ hat Basic für DOS mittlerweile als Freeware freigegeben. Inkl. VB DOS 1.0.
Aber ich weis es nicht genau.
Jedenfalls ist es bei Antonis.de schon mindestens drei Jahre online.
Nachtrag:
Genaueres konnte ich nicht dazu herausfinden. Also vielleicht lieber bei freebasic bleiben. Wenn Du ein neues Programm anfangen willst, dürfte die QB Kompatibilität ja ohnehin zweitrangig sein.
Zuletzt geändert von Thomas am Mi 18. Dez 2019, 16:43, insgesamt 1-mal geändert.
Ein bisschen DOS kann oft mehr als ein Haufen Fenster.

Gigabyte GA-586HX, P54C 100@75MHz, 24MB RAM, AVGA3-22-1M ISA, RTL8029AS PCI, Goldstar Prime 2 ISA, MA5ASOUND, Dreambl. X2 DB, HD 4x2GB, 48x CD, 3,5" Floppy, 2xRS232, 1xPar., PS/2 Maus
Benutzeravatar
Phoenix
MemMaker-Benutzer
Beiträge: 80
Registriert: Do 3. Okt 2019, 06:37

Re: QBasic und Free Basic

Beitragvon Phoenix » Sa 14. Dez 2019, 20:50

Also ich würde mir nicht extra ein USB Diskettenlaufwerk besorgen, hab da nur schlechtes gehört.
Aber Hören/Sagen!
Versuchen kann man es, würd aber vorher abklären ob du es zurückgeben kannst wenn es nicht hällt was es verspricht.

CD hat doch der Rechner sicherlich schon verbaut wenn er um die Jahrtausendwende eingeraucht wurde.
Allerdings kann es passieren, daß das Laufwerk die Rohlinge nicht erkennt.
Ich überleg grad ob Laplink oder Interlink in einer VirtualBox über den Host rechner funktionieren würde.
Das scheitert bei mir aber am Kabel.
Netzwerk wäre auch noch eine alternative.

Als Editor würd ich den EDIT von der Windows 98 SE empfehlen da der auch mehrere Dateien gleichzeitg öffnen kann.

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste