Ersatz für 3,6V CMOS-Akku

Re: Ersatz für 3,6V CMOS-Akku

Beitragvon hofinger » So 11. Jan 2015, 13:47

http://www.reichelt.de/Buchsenleisten/2 ... OUPID=3221
Die 4-polige sollte die gleiche sein wie die bei deinen Sätzen oben, musst halt schaun welche du brauchst.


Edit: bei Reichelt hast natürlich Versandkosten, bei kleinen Mengen wirst du im Elektromarkt günstiger kommen.
Power to the pixel!
Benutzeravatar
hofinger
DOS-Guru
 
Beiträge: 520
Registriert: Sa 22. Nov 2014, 22:56
Wohnort: BA

Re: Ersatz für 3,6V CMOS-Akku

Beitragvon eltrash » Do 7. Mai 2015, 13:21

Nochmal eine Frage dazu. So ein Tonnenakku hat ja 3,6V. Ein externes Batteriegehäuse mit 3 Akkus (je 1,2V) hätte also genau 3,6 V wie der Tonnenakku. In einigen alten Mainboardhandbüchern lese ich jedoch öfter mal von 4 AA-Batterien im Batt-Pack am ext. Anschluss. Das wäre mit Alkaline-Batterien (je 1,5v) sogar 6,0V, aber auch 4,8V mit 4 Akkus wären doch zuviel, oder?
Benutzeravatar
eltrash
DOS-Kenner
 
Beiträge: 483
Registriert: Fr 26. Sep 2014, 08:48

Re: Ersatz für 3,6V CMOS-Akku

Beitragvon wolfig_sys » Do 7. Mai 2015, 13:58

Also wie schon mal erwähnt, mein Highscreen hatte 3,6V Akkus drin (3x1,2V) und es ging wunderbar.
Und lieber zu wenig als zerschossen.
When there's no more room in RAM programs will reflash the ROM.
Benutzeravatar
wolfig_sys
DOS-Übermensch
 
Beiträge: 1634
Registriert: Mo 21. Jul 2014, 17:32
Wohnort: Zwickau

Re: Ersatz für 3,6V CMOS-Akku

Beitragvon yogi » Do 7. Mai 2015, 16:01

eltrash hat geschrieben:So ein Tonnenakku hat ja 3,6V.

Warum holst Dir nicht so ein Tonnenaccu Neu und lötest ihn ein? Ist doch kein Drama/Ding sowas? Gibt es bei Reichelt -> NiMh Memo-Puffer, 3,6 Volt, RM 18mm...
Press any key to continue...
Benutzeravatar
yogi
Norton Commander
 
Beiträge: 140
Registriert: Do 23. Apr 2015, 13:57
Wohnort: Berlin

Re: Ersatz für 3,6V CMOS-Akku

Beitragvon S+M » Do 7. Mai 2015, 19:17

yogi hat geschrieben:
eltrash hat geschrieben:So ein Tonnenakku hat ja 3,6V.

Warum holst Dir nicht so ein Tonnenaccu Neu und lötest ihn ein? Ist doch kein Drama/Ding sowas? Gibt es bei Reichelt -> NiMh Memo-Puffer, 3,6 Volt, RM 18mm...


1. Vorraussichtlich lieferbar ab 3.08.15
2. Wenn die Dinger Auslaufen wirds seeeeehr uncool
S+M
DOS-Guru
 
Beiträge: 703
Registriert: Mo 10. Jun 2013, 16:04
Wohnort: BW

Re: Ersatz für 3,6V CMOS-Akku

Beitragvon yogi » Do 7. Mai 2015, 22:06

S+M hat geschrieben:
yogi hat geschrieben:1. Vorraussichtlich lieferbar ab 3.08.15
2. Wenn die Dinger Auslaufen wirds seeeeehr uncool

Ich will jetzt nicht suchen und oder wetten, ich bin mir aber sicher, das Dingens, gibt es auch bei Conrad und oder Segor, u.U. auch vorrätig. Zum Zweiten, wann sollen die Dinger auslaufen, wenn sie in Betrieb sind?
Press any key to continue...
Benutzeravatar
yogi
Norton Commander
 
Beiträge: 140
Registriert: Do 23. Apr 2015, 13:57
Wohnort: Berlin

Re: Ersatz für 3,6V CMOS-Akku

Beitragvon S+M » Fr 8. Mai 2015, 09:14

yogi hat geschrieben:Zum Zweiten, wann sollen die Dinger auslaufen, wenn sie in Betrieb sind?

Schau dir alte Mainboards in der Bucht an, da findest du genug von diesen Tonnen-Akkus die auslaufen ;-) (und die können natürlich auch im Betrieb auslaufen, das ist mir sogar schon mal mit einer BIOS-Batterie passiert, allerdings nur sehr wenig.

Ich halte es für Vorteilhaft auf andere Batterien umzusteigen, da besser auffindbar, einfacher ersetzbar (nicht jedes mal Löten) und auch die Tatsache, dass die kleinen Knopfzellen oder auch das externe Batterie-Pack weniger das Mainboard zusiffen können.
S+M
DOS-Guru
 
Beiträge: 703
Registriert: Mo 10. Jun 2013, 16:04
Wohnort: BW

Re: Ersatz für 3,6V CMOS-Akku

Beitragvon hofinger » Fr 8. Mai 2015, 21:44

Die Dinger kommen direkt aus der Hölle und sind nur dafür erfunden worden um Retrosammlern das Leben schwer zu machen.
Wenn ich so ein Ding seh schneid ich es grundsätzlich erstmal unverzüglich mit nem Seitenscheider ab und Bade das Bauteil wo es drauf war mit Isopropanol. Blos nicht nochmal so ein Ding draufmachen, in spätestens 20 Jahren läufts wieder aus und beendet die tötliche Arbeit seines boshaften Vorgängers.
Power to the pixel!
Benutzeravatar
hofinger
DOS-Guru
 
Beiträge: 520
Registriert: Sa 22. Nov 2014, 22:56
Wohnort: BA

Re: Ersatz für 3,6V CMOS-Akku

Beitragvon eltrash » Fr 8. Mai 2015, 23:59

hofinger hat geschrieben:Blos nicht nochmal so ein Ding draufmachen, in spätestens 20 Jahren läufts wieder aus und beendet die tötliche Arbeit seines boshaften Vorgängers.


Ich weiß, was die Dinger anrichten können. Das Schlimmste war mal ein Amiga 3000 Board, was ich aufgeben musste. :-(
Ich bin jetzt komplett auf einen externen Batteriehalter (3xAA) zum Stückpreis von 2 EUR umgestiegen.
Dateianhänge
tonnenakku.jpg
tonnenakku.jpg (237.37 KiB) 2759-mal betrachtet
Benutzeravatar
eltrash
DOS-Kenner
 
Beiträge: 483
Registriert: Fr 26. Sep 2014, 08:48

Re: Ersatz für 3,6V CMOS-Akku

Beitragvon yogi » Sa 9. Mai 2015, 14:22

Was haltet Ihr hiervon? Ob die allerdings noch gut sind weiss ich nicht, zumindestens sind sie (noch) nicht ausgelaufen.
Dateianhänge
P1519_09-05-15.JPG
P1519_09-05-15.JPG (112.18 KiB) 2747-mal betrachtet
Press any key to continue...
Benutzeravatar
yogi
Norton Commander
 
Beiträge: 140
Registriert: Do 23. Apr 2015, 13:57
Wohnort: Berlin

Re: Ersatz für 3,6V CMOS-Akku

Beitragvon hofinger » Sa 9. Mai 2015, 22:27

So ein Teil war in meinem Compaq Portable drin und war, zumindest bei mir, nicht ausgelaufen.
Vorteil ist auf jeden Fall schonmal das man das irgendwo anbringen kann wo es keinen Schaden anrichten kann, kommt dann aber wieder aufs gleiche raus wie ein Standard-Batteriehalter.
Power to the pixel!
Benutzeravatar
hofinger
DOS-Guru
 
Beiträge: 520
Registriert: Sa 22. Nov 2014, 22:56
Wohnort: BA

Re: Ersatz für 3,6V CMOS-Akku

Beitragvon CrazyChris » Di 12. Mai 2015, 14:25

Ich bin bisher immer davon ausgegangen das die "External Battery Pins" auf den Mainboards auch für ganz normale Alkali oder Lithium Batterien gedacht sind. Ist dem nicht so? Müssen es Akkus (oder eine Diode :like: ) sein? Ich hatte vor in nächster Zeit mal eine 2 Boards damit umzurüsten. (3xAA -> 4.5V) Die Tonnenakkus sind schon lange ausgelötet.
CrazyChris
HELP.COM-Benutzer
 
Beiträge: 37
Registriert: Mi 10. Sep 2014, 08:27

Re: Ersatz für 3,6V CMOS-Akku

Beitragvon hofinger » Di 12. Mai 2015, 19:03

Da würd ich auf nummer sicher gehn und mal mit nem Multimeter messen ob Spannung an den Pins liegt wenn der Rechner läuft.
Power to the pixel!
Benutzeravatar
hofinger
DOS-Guru
 
Beiträge: 520
Registriert: Sa 22. Nov 2014, 22:56
Wohnort: BA

Re: Ersatz für 3,6V CMOS-Akku

Beitragvon Frazer » Fr 12. Jun 2015, 09:39

In meinem 386er war auch eine 3,6V Lithium Batterie drin:
Bild

Hab ich durch einen Batteriehalter aus so einer billigen LED Kopflampe ersetzt:
Bild

Es wäre natürlich weitaus eleganter gewesen, den Batterieplatz neben dem Pin-Anschluss zu verwenden....
Bild

...und da einen Knopfzellenhalter draufzulöten (für eine 3,6V NiMH), aber ich hatte weder die Lust auf die Teile zu warten, noch die Laufwerke und das Board (also alles außer dem Netzteil :D ) nochmal komplett auszubauen.

Spannung messen ist übrigens eine sehr gute Idee, ist ja nicht unbedingt sicher ob da überhaupt was geladen wird wenn man Akkus verwendet.
Frazer
HELP.COM-Benutzer
 
Beiträge: 39
Registriert: Sa 6. Jun 2015, 10:37

Re: Ersatz für 3,6V CMOS-Akku

Beitragvon eltrash » Di 16. Jun 2015, 10:18

Frazer hat geschrieben:Es wäre natürlich weitaus eleganter gewesen, den Batterieplatz neben dem Pin-Anschluss zu verwenden....

Ich finde es so optimal gelöst, wenig Aufwand + günstige Lösung :like:
Benutzeravatar
eltrash
DOS-Kenner
 
Beiträge: 483
Registriert: Fr 26. Sep 2014, 08:48

VorherigeNächste

Zurück zu Allgemeines

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast