Wäre hier jemand in der Lage einen EGA CRT zu reparieren?

Auswahl, Einrichtung und Betrieb von Rechnern und Komponenten

Wäre hier jemand in der Lage einen EGA CRT zu reparieren?

Beitragvon drzeissler » So 9. Mär 2014, 10:11

Hallo,

ich habe einen EGA-CRT Monitor der beim anschalten nur hochfrequent fiept. Die Statusleuchte leuchtet nicht. Die Vermutung eines Experten ist ein defekter Zeilentrafe. Ich habe leider keine Ahnung aber sehr großes Interesse an dem Monitor. Ich habe leider keine Daten und keine Zeichnung. ein Bild könnte ich ggf. nachreichen. Versand und Risiko trage ich. Unkosten und Aufwand trage ich auch. Das Gerät wäre mir 50 EUR Reparaturkosten (ohne Versand hin und her) wert.

Gruß
Doc
CPU: 486 DX2/66 MOBO: SNI-D882 RAM: 3x16MB - FDD: 3,5" 1,44MB HDD: 6,4GB Seagate ISA(1): Audican32Plus PCI(1): 3com TX 905 OS: MsDos622 - Win95a - WinNT 3.51
drzeissler
DOS-Gott
 
Beiträge: 3045
Registriert: Mo 8. Feb 2010, 16:59

Re: Wäre hier jemand in der Lage einen EGA CRT zu reparieren

Beitragvon Shockwav3 » So 9. Mär 2014, 11:39

Hab deinen Post vor 'ner Woche schon im Forum vom VzEkC gelesen und mir ebenfalls gedacht, dass es am Zellentrafo liegen könnte/dürfte.
Da diese Modellspezifisch sind, EGA Monitore nie in großer Stückzahl existiert haben und eine Reparatur nichts für Laien ist (akute Lebensgefahr) würde ich mich an deiner Stelle schonmal drauf einstellen, dass du wohl um eine Neuanschaffung nicht rumkommen wirst.

Vielleicht gibt's bei dir in der Ecke noch einen TV-Techniker bei dem du mal unverbindlich anfragen kannst - evtl. auch nur zwecks Orientierung? Ich denke mal mit den 50€ als Maximum die du ausgeben willst, musst du schon ein "Schnäppchen" machen.
SYS1: Asus VL/I-486SV2GX4, DX2 @ 66MHz, 32MB RAM, 1GB CF HDD, Cirrus Logic 542X, GUS CD3, SB16, Stereo Covox, DOS 6.22 + Win 3.11
SYS2: Gigabyte GA5HX512, P1MMX @ 233MHz, 128MB RAM, <div. sich ständig wechselnde Hardware>, Win98SE
Benutzeravatar
Shockwav3
DOS-Übermensch
 
Beiträge: 1359
Registriert: Mi 9. Mai 2007, 15:42
Wohnort: Berlin XBerg

Re: Wäre hier jemand in der Lage einen EGA CRT zu reparieren

Beitragvon matze79 » So 9. Mär 2014, 12:35

Es gibt sogar noch neue EGA Monitore aber die sind dermassen Teuer... :/

300-400 $
Natürlich haben wir nichts zu verbergen, dennoch machen wir auf dem Klo die Türe zu!
matze79
DOS-Gott
 
Beiträge: 7770
Registriert: So 9. Sep 2012, 19:48

Re: Wäre hier jemand in der Lage einen EGA CRT zu reparieren

Beitragvon drzeissler » So 9. Mär 2014, 14:37

Muss doch möglich sein, so einen zu reparieren.
CPU: 486 DX2/66 MOBO: SNI-D882 RAM: 3x16MB - FDD: 3,5" 1,44MB HDD: 6,4GB Seagate ISA(1): Audican32Plus PCI(1): 3com TX 905 OS: MsDos622 - Win95a - WinNT 3.51
drzeissler
DOS-Gott
 
Beiträge: 3045
Registriert: Mo 8. Feb 2010, 16:59

Re: Wäre hier jemand in der Lage einen EGA CRT zu reparieren

Beitragvon Paladin » So 9. Mär 2014, 15:54

Habe selber keine Ahnung von solchen Sachen,aber aus dem Amiga Bereich weiss ich (z.b. 1084) das wenn der Zeilentrafo hin ist es so gut wie unmöglich ist einen Ersatz Typ zu finden. Denn die sollen wie schon genannt Modell Spezifisch sein. Das einzige wäre wohl einen Baugleichen zu finden der einen anderen Defekt hat und aus zwei Geräten eins zu machen. Dann aber immernoch ein richtiger Techniker da Basteln an diesen Teilen Hochgradig Lebensgefährlich ist.
Paladin
DOS-Guru
 
Beiträge: 815
Registriert: Di 20. Aug 2013, 12:17

Re: Wäre hier jemand in der Lage einen EGA CRT zu reparieren

Beitragvon Shockwav3 » Mo 10. Mär 2014, 17:37

Jetzt mal ganz, ganz unverbindlich gefragt: Hast du wirklich garkeine Typenbezeichnung/Modellnummer/Herstellernamen?
Ohne die wirds nämlich quasi unmöglich. Solltest du sowas haben, könnte ich mich zumindest mal dran versuchen Schaltpläne und/oder Service Manuals zu dem Ding zu suchen - sollte das zum Erfolg führen, wäre eine Reparatur von jemandem der schonmal an CRTs gearbeitet hat recht wahrscheinlich.
SYS1: Asus VL/I-486SV2GX4, DX2 @ 66MHz, 32MB RAM, 1GB CF HDD, Cirrus Logic 542X, GUS CD3, SB16, Stereo Covox, DOS 6.22 + Win 3.11
SYS2: Gigabyte GA5HX512, P1MMX @ 233MHz, 128MB RAM, <div. sich ständig wechselnde Hardware>, Win98SE
Benutzeravatar
Shockwav3
DOS-Übermensch
 
Beiträge: 1359
Registriert: Mi 9. Mai 2007, 15:42
Wohnort: Berlin XBerg

Re: Wäre hier jemand in der Lage einen EGA CRT zu reparieren

Beitragvon drzeissler » Mo 10. Mär 2014, 18:54

Natürlich habe ich ein paar aussagefähige Bilder...

ARLET Modell No. SE1461
Dateianhänge
P1070057.JPG
P1070057.JPG (125.77 KiB) 894-mal betrachtet
P1070060.JPG
P1070060.JPG (116.07 KiB) 894-mal betrachtet
P1070058.JPG
P1070058.JPG (114.95 KiB) 894-mal betrachtet
P1070059.JPG
P1070059.JPG (126.58 KiB) 894-mal betrachtet
ALERT-SE1461.jpg
ALERT-SE1461.jpg (127.62 KiB) 894-mal betrachtet
CPU: 486 DX2/66 MOBO: SNI-D882 RAM: 3x16MB - FDD: 3,5" 1,44MB HDD: 6,4GB Seagate ISA(1): Audican32Plus PCI(1): 3com TX 905 OS: MsDos622 - Win95a - WinNT 3.51
drzeissler
DOS-Gott
 
Beiträge: 3045
Registriert: Mo 8. Feb 2010, 16:59

Re: Wäre hier jemand in der Lage einen EGA CRT zu reparieren

Beitragvon drzeissler » Mo 10. Mär 2014, 19:58

Ich habe keine Ahnung von Schaltplänen. Wäre dieser Schaltplan http://www.serwis-elektroniki.com.pl/BPS/pdf/se1461.pdf korrekt ?
Vielleicht ist der Monitor der gleiche, nur mit unterschiedlichen Brandings. Sieht mir aber nicht nach EGA aus.
CPU: 486 DX2/66 MOBO: SNI-D882 RAM: 3x16MB - FDD: 3,5" 1,44MB HDD: 6,4GB Seagate ISA(1): Audican32Plus PCI(1): 3com TX 905 OS: MsDos622 - Win95a - WinNT 3.51
drzeissler
DOS-Gott
 
Beiträge: 3045
Registriert: Mo 8. Feb 2010, 16:59

Re: Wäre hier jemand in der Lage einen EGA CRT zu reparieren

Beitragvon Shockwav3 » Di 11. Mär 2014, 03:59

drzeissler hat geschrieben:Ich habe keine Ahnung von Schaltplänen. Wäre dieser Schaltplan http://www.serwis-elektroniki.com.pl/BPS/pdf/se1461.pdf korrekt ?
Vielleicht ist der Monitor der gleiche, nur mit unterschiedlichen Brandings. Sieht mir aber nicht nach EGA aus.
Ehrlich gesagt gute Frage!
Der Schaltplan scheint tatsächlich für einen EGA Monitor zu sein (oben links sieht man die R, G, B und !R, !G, !B Signale - welche typisch für EGA sind). Allerdings wundert es mich erstmal, dass in dem Schaltplan 4 Trimmer mit Userzugriff eingezeichnet sind - dein Monitor aber auf der Rückseite nur 3 hat.

Würdest du es dir zutrauen die Verkleidung vom Monitor abzunehmen und Fotos von dem Board darin zu machen? Das Risiko dabei ist extrem gering. Dann könnte man wenigstens die Schaltplanfrage schonmal klären. So kann ich jetzt erstmal nichts anderes sagen als "könnte passen, vielleicht aber auch nicht".

Allerdings: Selbst wenn der Schaltplan stimmen sollte, all zu viel dürfte das nicht bringen, da die Transformatoren in dem Schaltplan lediglich mit Namen, allerdings nicht mit ihren Eigenschaften aufgeführt sind. Von daher die Ersatzteilfrage dann immer noch offen bleiben würde. Ich persönlich würde an diesem Punkt (da ich auch keinen besseren Schaltplan gefunden habe) nochmal oben am Monitor riechen ob vielleicht nicht doch irgendwas total verbrannt stinkt (was aber bei der Symphtomatik recht unwahrscheinlich ist) und den Monitor dann wohl oder Übel abschreiben - habe ich damals bei einem 14" Atari Farbmonitor schweren Herzens auch nicht anders machen müssen.

Auch wenn mir bekannt ist, dass du versuchst so authentisch wie möglich zu bleiben, möchte ich dir wärmstens den "GonBes GBS-8200" Adapter ans Herz legen - der kostet 30€, konvertiert CGA & EGA (sowie diverse weitere Standards) nach VGA und hat unter Atari-Usern (woher ich den Adapter auch kenne) sowie Flipper/Spielautomaten-Fans einen extrem guten Ruf. In Kombination mit einem frühen VGA Monitor wäre das vielleicht ein akzeptabler Mittelweg für dich?
SYS1: Asus VL/I-486SV2GX4, DX2 @ 66MHz, 32MB RAM, 1GB CF HDD, Cirrus Logic 542X, GUS CD3, SB16, Stereo Covox, DOS 6.22 + Win 3.11
SYS2: Gigabyte GA5HX512, P1MMX @ 233MHz, 128MB RAM, <div. sich ständig wechselnde Hardware>, Win98SE
Benutzeravatar
Shockwav3
DOS-Übermensch
 
Beiträge: 1359
Registriert: Mi 9. Mai 2007, 15:42
Wohnort: Berlin XBerg

Re: Wäre hier jemand in der Lage einen EGA CRT zu reparieren

Beitragvon drzeissler » Di 11. Mär 2014, 21:06

Ich habe den Monitor offen und Bilder gemacht. Die Bilder sind sehr groß. Daher hier nur die Miniversion.
Wenn Interesse besteht kann ich die in Highres (42MB) gerne zusenden. Ich als Laie sehe hier nix.
Sieht mir nicht nach einem Blowout aus. Vielleicht ist da was zu retten.

Also mal ehrlich! 170KB und 5 Anhänge sind nicht wirklich praktisch :(
Dateianhänge
P1070064.JPG
P1070064.JPG (166.38 KiB) 811-mal betrachtet
P1070067.JPG
P1070067.JPG (166.25 KiB) 822-mal betrachtet
P1070063.JPG
P1070063.JPG (173.15 KiB) 822-mal betrachtet
P1070062.JPG
P1070062.JPG (155.08 KiB) 822-mal betrachtet
P1070061.JPG
P1070061.JPG (124.91 KiB) 822-mal betrachtet
CPU: 486 DX2/66 MOBO: SNI-D882 RAM: 3x16MB - FDD: 3,5" 1,44MB HDD: 6,4GB Seagate ISA(1): Audican32Plus PCI(1): 3com TX 905 OS: MsDos622 - Win95a - WinNT 3.51
drzeissler
DOS-Gott
 
Beiträge: 3045
Registriert: Mo 8. Feb 2010, 16:59

Re: Wäre hier jemand in der Lage einen EGA CRT zu reparieren

Beitragvon drzeissler » Di 11. Mär 2014, 21:15

Hier noch welche:
Dateianhänge
P1070070.JPG
P1070070.JPG (157.77 KiB) 810-mal betrachtet
P1070069.JPG
P1070069.JPG (136.77 KiB) 810-mal betrachtet
P1070066.JPG
P1070066.JPG (157.18 KiB) 810-mal betrachtet
P1070065.JPG
P1070065.JPG (117.07 KiB) 810-mal betrachtet
CPU: 486 DX2/66 MOBO: SNI-D882 RAM: 3x16MB - FDD: 3,5" 1,44MB HDD: 6,4GB Seagate ISA(1): Audican32Plus PCI(1): 3com TX 905 OS: MsDos622 - Win95a - WinNT 3.51
drzeissler
DOS-Gott
 
Beiträge: 3045
Registriert: Mo 8. Feb 2010, 16:59

Re: Wäre hier jemand in der Lage einen EGA CRT zu reparieren

Beitragvon drzeissler » Di 11. Mär 2014, 21:29

Ich glaube ich habe den (einen) Fehler!

Die Platine ist gebrochen, weil vermutlich nicht sachgerecht zusammengeschraubt/repariert wurde.
Dabei hat die Nase der Kabelbinderhalterung die Platine zerdrückt und die Leitungen vermutlich gekappt.

Damit war es das wohl. Sowas kann man vermutlich nicht raparieren. Meinungen ?
Dateianhänge
Platine.jpg
Platine.jpg (153.7 KiB) 807-mal betrachtet
CPU: 486 DX2/66 MOBO: SNI-D882 RAM: 3x16MB - FDD: 3,5" 1,44MB HDD: 6,4GB Seagate ISA(1): Audican32Plus PCI(1): 3com TX 905 OS: MsDos622 - Win95a - WinNT 3.51
drzeissler
DOS-Gott
 
Beiträge: 3045
Registriert: Mo 8. Feb 2010, 16:59

Re: Wäre hier jemand in der Lage einen EGA CRT zu reparieren

Beitragvon Paladin » Di 11. Mär 2014, 23:33

Als Laie behaupte ich das sollte kein Problem sein. Man könnte die zerstörten leiterbahnen mit Kabel überbrücken.
Paladin
DOS-Guru
 
Beiträge: 815
Registriert: Di 20. Aug 2013, 12:17

Re: Wäre hier jemand in der Lage einen EGA CRT zu reparieren

Beitragvon Shockwav3 » Mi 12. Mär 2014, 04:20

drzeissler hat geschrieben:Ich glaube ich habe den (einen) Fehler!

Die Platine ist gebrochen, weil vermutlich nicht sachgerecht zusammengeschraubt/repariert wurde.
Dabei hat die Nase der Kabelbinderhalterung die Platine zerdrückt und die Leitungen vermutlich gekappt.

Damit war es das wohl. Sowas kann man vermutlich nicht raparieren. Meinungen ?
Also sollte es tatsächlich daran liegen, so ist das garkein Problem sowas zu reparieren - entweder kratzt man die Leiterbahnen auf, so dass der grüne Lötstopplack die Leiterbahnen nicht mehr verdeckt und überbrückt die Leiterbahnen mit großzügigen Lötklecksen (eigentlich besser, allerdings können die Stellen nach 15-20 Jahren dann wieder aufgehen) oder man zieht die unterbrochenen Leiterbahnen zwischen den relevanten Lötpunkten mit Kabeln nach und fixiert diese dann mit Heißkleber (ist schonender und eleganter - birgt allerdings das Problem, dass ich nicht weiss wie heiß der Monitor im Betrieb wird und raustropfender Heißkleber wohl 'ne ziemliche Sauerei werden könnte und man bei der Bestimmung der Kabeldicke recht stark schätzen muss). Sieht dann zwar beides unglaublich kacke aus, aber hey - wer guckt sich schon 'nen Monitor von Innen an.

Dein gefundener Schaltplan könnte womöglich auch der Richtige sein (zumindest scheinen teilweise die Bauteilbezeichnungen und Konstellationen zu stimmen)! Zum Abgleich hätte ich gerne die Bilder nochmal in Groß. Insbesondere bei P1070061.JPG ist es wichtig, dass man die weissen Bauteilbezeichnungen lesen kann.
Meine E-Mail Adresse lautet "mos6502c at gmail punkt com".

Hast du im Bekanntenkreis vielleicht jemandem mit 'nem Multimeter der die Platine "durchklingeln" könnte (Durchgangstest)? Die Leiterbahnen bzw. das Board sehen zwar definitiv durchgebrochen aus - allerdings würde ich da gerne erstmal sichergehen. Im Zweifelsfall gibt's so Multimeter auch für 10€ im Baumarkt die für diesen Zweck ausreichend sein dürften - wäre wohl in jedem Fall günstiger als den Monitor umsonst 2x durch die Republik zu schicken (und so ein Multimeter zu haben ist eigentlich nie verkehrt).
Umgang und Testprozedere kann ich dir dann bei Gelegenheit kurz erklären.


Ich frag schonmal vorrausschauend: Gibt's hier 'nen User in Berlin der passende Hardware zum Testen hätte - Also irgendeinen PC mit EGA Karte?
SYS1: Asus VL/I-486SV2GX4, DX2 @ 66MHz, 32MB RAM, 1GB CF HDD, Cirrus Logic 542X, GUS CD3, SB16, Stereo Covox, DOS 6.22 + Win 3.11
SYS2: Gigabyte GA5HX512, P1MMX @ 233MHz, 128MB RAM, <div. sich ständig wechselnde Hardware>, Win98SE
Benutzeravatar
Shockwav3
DOS-Übermensch
 
Beiträge: 1359
Registriert: Mi 9. Mai 2007, 15:42
Wohnort: Berlin XBerg

Re: Wäre hier jemand in der Lage einen EGA CRT zu reparieren

Beitragvon drzeissler » Mi 12. Mär 2014, 07:09

Mail ist auf dem Weg. Ist das Multimeter ausreichend ? http://www.amazon.de/gp/product/B000VE5 ... KAKR8XB7XF

Gruß
Doc
CPU: 486 DX2/66 MOBO: SNI-D882 RAM: 3x16MB - FDD: 3,5" 1,44MB HDD: 6,4GB Seagate ISA(1): Audican32Plus PCI(1): 3com TX 905 OS: MsDos622 - Win95a - WinNT 3.51
drzeissler
DOS-Gott
 
Beiträge: 3045
Registriert: Mo 8. Feb 2010, 16:59

Nächste

Zurück zu Hardware

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 8 Gäste