Mehrere Soundkarten ... wie anschließen ???

Auswahl, Einrichtung und Betrieb von Rechnern und Komponenten
huepper
MemMaker-Benutzer
Beiträge: 98
Registriert: Mo 26. Aug 2013, 21:21

Mehrere Soundkarten ... wie anschließen ???

Beitragvon huepper » Fr 13. Sep 2013, 21:35

Man baut ja in seinen DOS-PC gern für viel Kompatibilität und guten Klang mehrere Soundkarten ein ...
Soweit so gut, aber ... ich hab nur ein paar Lautsprecher, also stellt sich die Frage:

Wie schließe ich das alles an ?

Kann ich von S1 Line Out auf S2 Line IN usw. bis ich alle vertüdelt habe und an die "letzte" Karte die Lautsprecher anschließen ?
Oder muß ich auf eine Anlage mit mehreren Eingängen ausweichen bzw. einen Umschalter für mehrere Soundquellen ???

Wenn ich die Soundkarten per Lin und Lout betreibe, bleibt der Klang der jeweiligen genutzten Karte erhalten ???

Fragen über Fragen ... :D
Benutzeravatar
Mystery
DOS-Guru
Beiträge: 670
Registriert: Sa 6. Mär 2010, 17:56
Wohnort: NRW

Re: Mehrere Soundkarten ... wie anschließen ???

Beitragvon Mystery » Fr 13. Sep 2013, 22:00

Es wird ja schon bei nur einer Soundkarte davon abgeraten irgendwas über den Line In zu wurschteln, da man dort zwangsläufig Qualitätsverluste hat. Wenn du jetzt auch noch mehrere Karten in Reihe schalten willst, kannst du dich schonmal auf ein spaßiges Rauschen einstellen, sollte die Konstruktion überhaupt funktionieren.

Hier wird dir glaube ich jeder zu einem Umschalter bzw. einem kleinen Mischpult wie z.B. einem kleinen Behringer raten.

Spaßig wirds dann auch wenn du ein externes MIDI Gerät hast, der Sound muss ja auch noch irgendwo hin. Das kommt dann an LI von Soundkarte 3 und damit springt das Signal über 5 Kabel bis es aus den Lautsprechern krächzt. Und wenn du mehrere externe Geräte hast und die an einen Umschalter hängst, der dann an LI geht wirds noch schlimmer.


Wenns kein Mischpult sein soll würde ich mindestens -alles- über einen Umschalter laufen lassen und den dann ans Line In von der primär genutzten Soundkarte hängen. So hast du zwar auch einen mehr oder weniger hörbaren Qualitätsverlust, aber bei weitem keinen so großen wie bei der Reihenschaltung mit mehreren Soundkarten.
Aber auch da hast du recht viele Stationen für jedes Soundsignal (bis auf eins): Quelle > Umschalter > Soundkarte > Lautsprecher/Anlage
Beim Mischpult hast du die bestmögliche Variante (für mehrere Quellen): Quelle > Mischpult > Lautsprecher/Anlage

Hier im Forum sind Geräte wie der Behringer Xenyx 802 Mixer, Phonic AM 240 oder das Soundcraft 124FX im Einsatz.
huepper
MemMaker-Benutzer
Beiträge: 98
Registriert: Mo 26. Aug 2013, 21:21

Re: Mehrere Soundkarten ... wie anschließen ???

Beitragvon huepper » Fr 13. Sep 2013, 22:14

Danke danke, das ist doch schon mal recht einleuchtend erklärt. :)
Dann ist es aber wohl besser, gleich einen Verstärker mit entsprechenden Audio-INs zu besorgen.
Das spart zumindest eine Störquelle, nämlich den Mixer. :)

Dann kommt das mal irgendwann auf die Liste mit drauf ... kann ja dann auch den PC mit dranstöpseln.
Benutzeravatar
FGB
DOS-Übermensch
Beiträge: 1878
Registriert: Di 15. Feb 2011, 12:02

Re: Mehrere Soundkarten ... wie anschließen ???

Beitragvon FGB » Sa 14. Sep 2013, 11:21

Verstärker mit mehreren Line-In Eingängen haben meistens nur die Möglichkeit, eine der Quellen zur Zeit anzusteuern.
Aus meiner Sicht spricht überhaupt nichts dagegen, z.B. ein GUS Signal in eine andere hochwertige Soundkarte zu routen und diese dann an die Lautsprecher oder den Verstärker anzuschließen. Einen MT32 kann man dann auch per Y-Weiche an den gleichen Line-In hängen, denn simultan wird man GUS und MT32 kaum nutzen.

Bei guten Karten ist der Qualitätsverlust nicht wirklich hörbar. Ne GUS Max an einer EWS oder Maestro 32/96 ist prima, eine Karte mit Interwave Chip auch. Bei den alten GUS Karten ohne Mixer sieht die Sache dann ein wenig anders aus.
Meine Sammlung zeige ich in meiner Hardware Gallery: AmoRetro.de.
Benutzeravatar
Doctor Creep
DOS-Guru
Beiträge: 970
Registriert: Di 27. Jan 2009, 19:33

Re: Mehrere Soundkarten ... wie anschließen ???

Beitragvon Doctor Creep » Sa 14. Sep 2013, 12:16

Ich spendiere den hochwertigen Signalen von der LAPC-I/SC55 und der Ultrasound (Demos a la Second Reality) jeweils einen Zugang zum Verstärker ohne Verluste (wenn man es geschickt macht, kommt man ohne Mixer aus). Die Soundblaster, die ich nur für Digi-FX (Games) nehme (zweite Karten von unten), geht in den Line in der GUS (unter der LAPC-I).

Bild

Ich würde also höchstens Sachen durchschleifen, die vom Sound eh nicht sooo der Brüller sind (also z.B. ne SB 2.0.),bzw nur für FX sorgen, und nicht gerade die edlen Roland durch ne olle SB jagen ;)
Benutzeravatar
matze79
DOS-Gott
Beiträge: 7838
Registriert: So 9. Sep 2012, 20:48

Re: Mehrere Soundkarten ... wie anschließen ???

Beitragvon matze79 » Sa 14. Sep 2013, 13:38

Meine Empfehlung wäre alle Soundkarten mit 3,5" Klinke auf Cinch Kabeln an ein gescheites Mischpult anzuschliessen,
so kann man nach Belieben alle Soundkarten zusammen, oder jeweils einzeln nutzen/abmischen...

Z.b. Soundblaster für FX, Roland für Musik..

Es gibt schon relativ günstige Geräte ~ 50€ die für den Heimgebrauch halbwegs taugen.
Solang man nicht grad McCrypt oder so einen Mist kauft, ist am Ton nichts auszusetzen, ausser man ist Audiophile.
S+M
DOS-Guru
Beiträge: 759
Registriert: Mo 10. Jun 2013, 17:04
Wohnort: BW

Re: Mehrere Soundkarten ... wie anschließen ???

Beitragvon S+M » So 15. Sep 2013, 11:43

Doctor Creep hat geschrieben:Ich würde also höchstens Sachen durchschleifen, die vom Sound eh nicht sooo der Brüller sind (also z.B. ne SB 2.0.),bzw nur für FX sorgen, und nicht gerade die edlen Roland durch ne olle SB jagen ;)

Dachte ich mir zuerst auch, aber wenn die ein Grundrauschen hat, kann dich das dann dauerhaft nerven :mrgreen: oder wie die AWE32, die bei VIA-Chipsätzen dauernd knackt, sicherlich auch nicht toll, das dauerhaft zu hören ;-)

Ich würde es schlicht und einfach von der Anzahl und Art der Soundkarten und der Qualität der Lautsprecher abhängig machen.
Bei 2 Soundkarten ist es, wenn sie gut sind, überhaupt kein Problem sie durchzuschleifen. Bei 3 und mehr kanns unpraktisch werden, vorallem da MT-32 und Soundblaster2.0 oder Adlib z.B. überhaupt nicht durchschleifen können, ebenso wenig wie die SCC-1.
Und am Ende würde ich auch noch darauf achten, wie hochwertig deine Lautsprecher sind. Bei ein par Hundert € für Lautsprecher, kannst auch noch 50€ in ein Mischpult stecken :mrgreen: , bzw. umgekehrt ;)
Benutzeravatar
Doctor Creep
DOS-Guru
Beiträge: 970
Registriert: Di 27. Jan 2009, 19:33

Re: Mehrere Soundkarten ... wie anschließen ???

Beitragvon Doctor Creep » So 15. Sep 2013, 12:12

S+M hat geschrieben:
Doctor Creep hat geschrieben:Und am Ende würde ich auch noch darauf achten, wie hochwertig deine Lautsprecher sind. Bei ein par Hundert € für Lautsprecher, kannst auch noch 50€ in ein Mischpult stecken :mrgreen: , bzw. umgekehrt ;)


Und wie ist das Ausgangssignal bei einem Mischpult für 50 Euro? Ich hab mal Musik (Drums ;)) gemacht, wir hatten daaamals (TM) ein Mischpult mit ziemlich grottiger Qualität, was aber leider erstaunlich teuer war...

Ner SC-55/LAPC-I würde ich auf jeden Fall ne gute Anlage (inkl Boxen) spendieren und keine 10 Euro Desktop-Brüllwürfel vom BLÖD-Markt... Meine SB 2.0 hatte ich daamals (TM) an einen kleinen Speaker angeschlossen, reichte völlig...
Zuletzt geändert von Doctor Creep am So 15. Sep 2013, 15:41, insgesamt 1-mal geändert.
drzeissler
DOS-Gott
Beiträge: 3157
Registriert: Mo 8. Feb 2010, 16:59

Re: Mehrere Soundkarten ... wie anschließen ???

Beitragvon drzeissler » So 15. Sep 2013, 13:18

http://www.amazon.de/Audioengine-AUEA2W ... B000VKEFMS

Die hab ich, kann ich sehr empfehlen!
CPU: 486 DX2/66 MOBO: SNI-D882 RAM: 3x16MB - FDD: 3,5" 1,44MB HDD: 6,4GB Seagate ISA(1): Audican32Plus PCI(1): 3com TX 905 OS: MsDos622 - Win95a - WinNT 3.51
CrazySheriff
DOS-Guru
Beiträge: 969
Registriert: Di 18. Jun 2013, 00:13
Wohnort: Im Postpaket

Re: Mehrere Soundkarten ... wie anschließen ???

Beitragvon CrazySheriff » Mo 16. Sep 2013, 00:24

Was braucht man denn ganz genau an Adaptern und kabeln , wenn ich 1x GUS, 1x Sb16 und einen MT-32 an das Behringer Xenyx 802 anschließen möchte? Ich blicke da irgendwie nicht durch :-(
"Schwierigkeiten lauern auf den, der nicht auf das Leben reagiert" - Michail Gorbatschow, Berlin 1989.
Benutzeravatar
Mystery
DOS-Guru
Beiträge: 670
Registriert: Sa 6. Mär 2010, 17:56
Wohnort: NRW

Re: Mehrere Soundkarten ... wie anschließen ???

Beitragvon Mystery » Mo 16. Sep 2013, 07:35

Schau dir an was für Anschlüsse deine Geräte am Ausgang haben und schau dir an, was der Mixer für Anschlüsse an den Eingängen hat und such dir dann entsprechende Kabel raus. Und dann natürlich noch ein Kabel vom Mixerausgang zu den Aktivlautsprechern bzw. dem Verstärker. Adapter solltest du keine benötigen, es sei denn, deine Lautsprecher haben ein fest angebrachtes Anschlusskabel.

Bei 3 Geräten reicht theoretisch auch der Xenyx 502, nur hast du beim dritten Gerät keine Equalizer Funktion (geht über den CD/Tape Eingang) und keine Möglichkeiten später mehr Geräte anzuschließen.
CrazySheriff
DOS-Guru
Beiträge: 969
Registriert: Di 18. Jun 2013, 00:13
Wohnort: Im Postpaket

Re: Mehrere Soundkarten ... wie anschließen ???

Beitragvon CrazySheriff » Mo 16. Sep 2013, 08:21

Die Soundkarten führen beide 3,5mm Klinke raus und der MT-32 hat ein Y-Kabel, das beide Ausgänge auf 3,5mm Klinke zusammenführt. Der Behringer hat aber 6,3mm Klinke, oder?
Generell werde ich wohl nicht alle 3 Sachen gleichzeitig betreiben, so kann ich ja immer 2 Sachen am Behringer, der ja wohl auch nur 2 Sachen regeln kann (wenn ich dich richtig verstanden habe) zusammenstecken. Dann bräuchte ich 3x 3,5mm Verlängerungskabel, die auf 6,3mm mit Adaptern geführt werden, oder? :-) Oh ich sehe gerade, dass jeder Eingang am Pult In & Out besitzt, dann bräuchte ich mal wieder Y Adapter... Also da auch noch 3x Stück
"Schwierigkeiten lauern auf den, der nicht auf das Leben reagiert" - Michail Gorbatschow, Berlin 1989.
Benutzeravatar
Mystery
DOS-Guru
Beiträge: 670
Registriert: Sa 6. Mär 2010, 17:56
Wohnort: NRW

Re: Mehrere Soundkarten ... wie anschließen ???

Beitragvon Mystery » Mo 16. Sep 2013, 08:41

Du kannst beliebig viele Geräte gleichzeitig betreiben.
Nur hat der CD/Tape Eingang keinen Equalizer sondern lediglich eine Lautstärkenregelung.

Steck nicht zuviele Kabel und Adapter hintereinander, da gibts dann wieder Verlust von Signalqualität.

Warum so umständlich?
Ich würde mir für jedes Gerät ein Kabel holen welches direkt passende Stecker für den Ausgang sowie den Eingang hat, also 3.5mm Stereo auf 2x 6,3mm für die Soundkarten und 6,3mm auf 6,3mm beim MT-32 (je 1x für L/R). Fertig. Kein Gehampel mit Adaptern, Weichen oder sonstigen Verlängerungen.

Und das Kabel zu den Speakern bzw. dem Verstärker nicht vergessen.
CrazySheriff
DOS-Guru
Beiträge: 969
Registriert: Di 18. Jun 2013, 00:13
Wohnort: Im Postpaket

Re: Mehrere Soundkarten ... wie anschließen ???

Beitragvon CrazySheriff » Mo 16. Sep 2013, 08:43

Supi :-) Letzte Frage: Der Behringer endet doch zwingend für jedes Gerät das ich anschließe auf 1x L und 1x R, stimmts?
Gibt es denn Kabel, die mit 3,5mm anfangen und mit 2x 6,3mm enden? 8-)
"Schwierigkeiten lauern auf den, der nicht auf das Leben reagiert" - Michail Gorbatschow, Berlin 1989.
Benutzeravatar
Mystery
DOS-Guru
Beiträge: 670
Registriert: Sa 6. Mär 2010, 17:56
Wohnort: NRW

Re: Mehrere Soundkarten ... wie anschließen ???

Beitragvon Mystery » Mo 16. Sep 2013, 08:47

Natürlich, hätte ich doch sonst nicht als Kaufempfehlung hingeschrieben.
YPK2030 bzw. 2050 bei Thomann.

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste