Richtige Gehäuse Verkabelung

Re: Richtige Gehäuse Verkabelung

Beitragvon matze79 » Di 2. Dez 2014, 13:36

Je ein Transistor pro Zahl, als Treiber.
Der Uc kann soviel Strom nicht liefern, und die Displays laufen im Multiplex Betrieb.
Natürlich haben wir nichts zu verbergen, dennoch machen wir auf dem Klo die Türe zu!
matze79
DOS-Gott
 
Beiträge: 7770
Registriert: So 9. Sep 2012, 19:48

Re: Richtige Gehäuse Verkabelung

Beitragvon S+M » Di 2. Dez 2014, 21:27

matze79 hat geschrieben:Je ein Transistor pro Zahl, als Treiber.
Der Uc kann soviel Strom nicht liefern, und die Displays laufen im Multiplex Betrieb.

Okay, letzteres erklärt die Anzahl der Leitungen, darüber hatte ich mich auch schon gewundert ;-)
S+M
DOS-Guru
 
Beiträge: 703
Registriert: Mo 10. Jun 2013, 16:04
Wohnort: BW

Re: Richtige Gehäuse Verkabelung

Beitragvon matze79 » Di 2. Dez 2014, 21:29

Die meisten sind unter den Displays :)
Natürlich haben wir nichts zu verbergen, dennoch machen wir auf dem Klo die Türe zu!
matze79
DOS-Gott
 
Beiträge: 7770
Registriert: So 9. Sep 2012, 19:48

Re: Richtige Gehäuse Verkabelung

Beitragvon Streets » Mi 10. Dez 2014, 17:41

Der selbstgebaute Inverter hat das Problem schnell und schmerzlos gelöst.
Benutzeravatar
Streets
Norton Commander
 
Beiträge: 122
Registriert: Di 4. Jun 2013, 10:39

Re: Richtige Gehäuse Verkabelung

Beitragvon matze79 » Mi 10. Dez 2014, 19:56

Turboanzeige zeigte Lo an wenn Schnell und Hi wenn lahm.

Also folgendes in den Draht gehängt:
NOT-GATTER.jpg
NOT-GATTER.jpg (72.53 KiB) 2084-mal betrachtet


Bild
http://rn-wissen.de/wiki/index.php/Transistor

Ein Simples NOT, 0 = 1 und 1 = 0.
Natürlich haben wir nichts zu verbergen, dennoch machen wir auf dem Klo die Türe zu!
matze79
DOS-Gott
 
Beiträge: 7770
Registriert: So 9. Sep 2012, 19:48

Re: Richtige Gehäuse Verkabelung

Beitragvon Keen91 » Fr 26. Dez 2014, 01:20

Heyho,

melde mich mal kurz zu Wort, da ich mit einem 286er Board das gleiche Problem mit dem Turbo Switch habe: Habe am Gehäuse ein blau/schwarz/weißes Kabel, also 3 Pins, der Turbo am Board hat aber nur 2 Pins. Habe also am Gehäuse gar kein Kabel für den Turbo Switch mit 2 Pins. Lässt sich da was machen?

Wofür sind die drei Farben bei dem Turbo Switch?

Gruß :keen:
Keen91
CONFIG.SYS-Autor
 
Beiträge: 280
Registriert: Di 11. Mär 2014, 12:39

Re: Richtige Gehäuse Verkabelung

Beitragvon Dosenware » Fr 26. Dez 2014, 01:26

Keen91 hat geschrieben:Lässt sich da was machen?

jepp, einach ranstecken ;-) (welchen der beiden äußeren du verwendest ist im Grunde egal - da dreht sich nur die funktion des Schalters - d.h. aus gedrückt=schnell wird gedrückt=langsam und umgekehrt)
Benutzeravatar
Dosenware
DOS-Gott
 
Beiträge: 3529
Registriert: Mi 24. Mai 2006, 19:29

Re: Richtige Gehäuse Verkabelung

Beitragvon Keen91 » Fr 26. Dez 2014, 01:48

Hehe danke :-D funktioniert ^^

natürlich direkt mal falsch rum zur programmierten Anzeige eingesteckt :/

Ich kenne den Turbo Knopf so, dass er den Prozessor verlangsamt ... das war doch ursprünglich so, oder nicht?

Laut der Beschreibung meiner Taktfrequenz-Anzeige ist das nämlich genau umgekehrt, was mich wunderte ^^
Keen91
CONFIG.SYS-Autor
 
Beiträge: 280
Registriert: Di 11. Mär 2014, 12:39

Re: Richtige Gehäuse Verkabelung

Beitragvon Mr Vain » Fr 26. Dez 2014, 15:36

Ne, also ich kenne das so, dass bei gedrueckten Turbo Schalter das Board auf normaler Schnelligkeit laeuft. Wenn man den Turbo Schalter ausschaltet, dann wird die Geschwindigkeit gebremst. Wie weit der Speed dann runtergeht, haengt aber davon ab, wie der Boardhersteller sich das gedacht hat.
Fan von klassischer PC Hardware.
1) Am5x86 auf ASUS VL/I 486SV2GX4, 1MB L2, 64MB RAM, VLB-Monster
2) Am5x86 auf ECS UM8810P-AIO, 512KB L2, 64MB RAM, PCI-486er

Komplett-PCs und Hardware gesucht? -> Mein Hardware Flohmarkt
Mr Vain
DOS-Guru
 
Beiträge: 523
Registriert: Sa 28. Sep 2013, 22:01

Re: Richtige Gehäuse Verkabelung

Beitragvon CrazySheriff » Fr 26. Dez 2014, 15:42

Eigentlich ist der Schalter mal dazu gedacht gewesen, den PC auf eine "100% IBM-PC-kompatible" Geschwindigkeit zu bringen, beim IBM PC kam man dann von 8 auf 4,77Mhz. Bei 286ern verringerte sich der Takt von bspw. 12Mhz auf 8Mhz. In unserem Falle, mit dem 486er, ging man dann auf die FSB (oder auch interne Frequenz) Taktung herunter (bspw. DX2/66 auf 33Mhz usw.). Das hatte also relativ wenig mit den Herstellern zu tun.
"Schwierigkeiten lauern auf den, der nicht auf das Leben reagiert" - Michail Gorbatschow, Berlin 1989.
CrazySheriff
DOS-Guru
 
Beiträge: 968
Registriert: Mo 17. Jun 2013, 23:13
Wohnort: Im Postpaket

Vorherige

Zurück zu Anfängerfragen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste