ISA Soundkartenstandards- Hilfe

ISA Soundkartenstandards- Hilfe

Beitragvon CrazySheriff » Di 18. Jun 2013, 15:37

Hallo, leider rätsel ich noch mit den Standards von früher herum, ich weiß, dass es FM, midi und adlib gibt, aber was machen die? Töne machen die doch alle xD. Was kann eine Gus, was die SB 16 nicht kann?
Was soll ich kaufen, um alles abzudecken? Es gibt doch spätere isa Karten, wie die ews64 bspw. die alles kann oder? reicht diese mit db50xg und Gus, um alles abzudecken? (in einem System von 1996/7) was können eigentlich diese Roland Karten? (Roland lcdt-1 oder wie die genau heißt, ich meine diese ewig lange isa Karte von Roland).
Viele doofe Fragen , aber mich interessiert das gerade sehr, könnt ihr mir helfen?
"Schwierigkeiten lauern auf den, der nicht auf das Leben reagiert" - Michail Gorbatschow, Berlin 1989.
CrazySheriff
DOS-Guru
 
Beiträge: 968
Registriert: Mo 17. Jun 2013, 23:13
Wohnort: Im Postpaket

Re: ISA Soundkartenstandards- Hilfe

Beitragvon tom4DOS » Di 18. Jun 2013, 16:29

Bevor ich mir die Finger wundtippe und auch nur das wiederhole, was an anderer Stelle oft viel schöner beschrieben wird, verweise ich einfach mal auf folgenden Artikel: http://www.crossfire-designs.de/index.php?lang=de&what=articles&name=showarticle.htm&article=soundcards.
Um es kurz zu sagen: Nein, es gibt keine Soundkarte, die "alles" kann. Es wird bei Dir, wie bei uns allen, auf eine Soundkartensammlung hinauslaufen :-)
tom4DOS
BIOS-Flasher
 
Beiträge: 373
Registriert: Do 24. Feb 2011, 17:20
Wohnort: München

Re: ISA Soundkartenstandards- Hilfe

Beitragvon CrazySheriff » Di 18. Jun 2013, 16:43

wow, danke für den tollen link, da werde ich mich heute abend mit auseinandersetzen. Darf ich denn noch kurz nachfragen, welche denn DIE Kombi ist , um das größte Spektrum abzdecken ? Ausgangsbasis ist ein Pentium 1 system (dos und windows) mit einer ews64xl. was fehlt noch?
Zuletzt geändert von CrazySheriff am Di 18. Jun 2013, 17:08, insgesamt 1-mal geändert.
"Schwierigkeiten lauern auf den, der nicht auf das Leben reagiert" - Michail Gorbatschow, Berlin 1989.
CrazySheriff
DOS-Guru
 
Beiträge: 968
Registriert: Mo 17. Jun 2013, 23:13
Wohnort: Im Postpaket

Re: ISA Soundkartenstandards- Hilfe

Beitragvon tom4DOS » Di 18. Jun 2013, 17:04

CrazySheriff hat geschrieben: Darf ich denn noch kurz nachfragen, welche denn DIE Kombi ist , um das größte Spektrum abzdecken ?


Selbst die Non-Plus-Ultra-Kombi gibt es nicht; da die Ressourcen eines PCs begrenzt sind und auch nicht jede Karte mit jeder anderen "kann" (wenn sie gleichzeitig im Rechner stecken). Möglichst viel abdecken könnte man z.B. so:
- EWS64XL mit deaktiviertem CoDec
- MT32 an EWS64 angeschlossen
- GUS ACE oder GUS PnP für Ultrasound-Kompatibilität
- SBPro 2.0 oder irgendwas SoundBlaster-kompatibles

Ist aber nicht gerade billig und sämtliche Spiele werden damit auch nicht (optimal) laufen...
tom4DOS
BIOS-Flasher
 
Beiträge: 373
Registriert: Do 24. Feb 2011, 17:20
Wohnort: München

Re: ISA Soundkartenstandards- Hilfe

Beitragvon CrazySheriff » Di 18. Jun 2013, 17:34

hab das jetzt durchgelesen und es war sehr interessant. im Prinzip ist doch eine sb16 mit opl3 adlib kompatibel (da doch opl3 den opl2 imitieren kann) eigentlich bräuchte man doch nur 3 Karten oder? eine Gus, eine ews64xl (weil die doch SB kann, deswegen wozu dann noch ne extra pro?) und eine Roland Karte für echte adlib (also opl ) Kompatibilität. Optional wäre doch noch ein wavetable, wie db50xg.
"Schwierigkeiten lauern auf den, der nicht auf das Leben reagiert" - Michail Gorbatschow, Berlin 1989.
CrazySheriff
DOS-Guru
 
Beiträge: 968
Registriert: Mo 17. Jun 2013, 23:13
Wohnort: Im Postpaket

Re: ISA Soundkartenstandards- Hilfe

Beitragvon S+M » Di 18. Jun 2013, 18:31

CrazySheriff hat geschrieben:hab das jetzt durchgelesen und es war sehr interessant. im Prinzip ist doch eine sb16 mit opl3 adlib kompatibel (da doch opl3 den opl2 imitieren kann) eigentlich bräuchte man doch nur 3 Karten oder? eine Gus, eine ews64xl (weil die doch SB kann, deswegen wozu dann noch ne extra pro?) und eine Roland Karte für echte adlib (also opl ) Kompatibilität. Optional wäre doch noch ein wavetable, wie db50xg.

Mit der GUS liegst du richtig, bei der ews64xl ist kein echter OPL3 vorhanden, sondern ein Nachbau. Ob man den okay findet oder nicht, muss wieder jeder für sich entscheiden ;-)
Warum die Pro versteh ich auch nicht, außer vielleicht wegen einem echten OPL3 (den haben aber auch viele andere Karten), denn in Sachen SBPro-Kompatibilität ist die ews64xl wirklich sehr gut.

Die Roland-Karte macht dir nicht Adlib (OPL), sondern Midi (MPU401).
Die Karten haben alle bis auf die RAP-10 ein intelligent Midi-Interface, welche ein par wenige alte Spiele unbedingt haben wollen ;) ob man das braucht? Wieder ansichtssache...
Noch dazu ist die LAPC-I MT-32 kompatibel (Midi-Standard) und die SCC-1 GM + GS (Midi Standard) kompatibel, da beide quasi schon einen Synthi an der MPU401 Schnittstelle angebunden haben (dennoch kann man extern nochmal einen anschließen, z.b. LAPC-1 + SC-55 (GM + GS) um alle Midi-Standards abzudecken).
S+M
DOS-Guru
 
Beiträge: 703
Registriert: Mo 10. Jun 2013, 16:04
Wohnort: BW

Re: ISA Soundkartenstandards- Hilfe

Beitragvon CrazySheriff » Di 18. Jun 2013, 18:49

also zusammenfassend: Gus, Ews64Xl, lapc-1 und sc-55 oder statt der beiden eine scc-1.
Aber woher nehmen und nicht stehlen? Wer gibt schon eine lapc-1 ab? Kann man denn mit anderen Karten diesen "Roland Bereich" abdecken?
"Schwierigkeiten lauern auf den, der nicht auf das Leben reagiert" - Michail Gorbatschow, Berlin 1989.
CrazySheriff
DOS-Guru
 
Beiträge: 968
Registriert: Mo 17. Jun 2013, 23:13
Wohnort: Im Postpaket

Re: ISA Soundkartenstandards- Hilfe

Beitragvon Kurt Steiner » Di 18. Jun 2013, 19:11

Sheriff das kommt wirklich drauf an was du machen willst und was du dir das vorallem kosten lassen möchtest ! Ich ich die SB64 Gold + nen MT32 und nen SC55 alles in Reihe bzw. so das der Sound komplett aus dem SC55 kommt, also "normaler" Sound UND MIDI.

Die LAPC genau wie die SCC kosten richtig auch ein SC55 geht ins Geld schaut aber durch das beleuchtete Display schon cool aus. Hier kannst du auch mit einer Fernbedienung arbeiten.
Benutzeravatar
Kurt Steiner
DOS-Guru
 
Beiträge: 874
Registriert: Mo 14. Dez 2009, 08:05
Wohnort: Leipzig

Re: ISA Soundkartenstandards- Hilfe

Beitragvon CrazySheriff » Di 18. Jun 2013, 19:15

@Kurt Steiner: Gibt es denn andere Karten, evtl. Klone?, die diesen Bereich abdecken können?
"Schwierigkeiten lauern auf den, der nicht auf das Leben reagiert" - Michail Gorbatschow, Berlin 1989.
CrazySheriff
DOS-Guru
 
Beiträge: 968
Registriert: Mo 17. Jun 2013, 23:13
Wohnort: Im Postpaket

Re: ISA Soundkartenstandards- Hilfe

Beitragvon Kurt Steiner » Di 18. Jun 2013, 19:24

Das kann ich dir gar nicht so sagen, da sich bei mir die Karten (ISA) von beiden nicht in frage kam, da ich die Preise schon sehr heftig finde. Wie gesagt schaue mal in der Bucht wegen einem SC55 manchmal bekommt man einen der paar Euros billiger ist als andere.

Wie gesagt du musst schauen für was du es einsetzten willst, also für Spiele für Anwendungen oder ähnliches. Wenn Spiele ab welchen Jahr ? DOOM z.B. klingt über die SC55 genial genau wie Descent ist für DAS Spiel für den SC. Ich hatte vor 20 Jahren "nur" eine AWE64 Value und es hatte gereicht und die kam damals auch stolze 199 DM ! Der MIDI-Sync ist aber viele klassen schlechter als der eines Rolands.

Ne GUS fehlt mir auch noch aber die Preise...
Benutzeravatar
Kurt Steiner
DOS-Guru
 
Beiträge: 874
Registriert: Mo 14. Dez 2009, 08:05
Wohnort: Leipzig

Re: ISA Soundkartenstandards- Hilfe

Beitragvon CrazySheriff » Di 18. Jun 2013, 19:45

Tja im Prinzip für spiele ab 1988 bis 1996. Ich werde mal schauen, was sich irgendwann so ergibt. Vielleicht frage ich auch mal hier im Forum wegen einer scc-1 oder lapc-1.
Auf jeden Fall ganz interessant dieses Thema mit den Soundkarten . Wenn man mal bedenkt, dass ein Keyboard als Vorbild diente...
"Schwierigkeiten lauern auf den, der nicht auf das Leben reagiert" - Michail Gorbatschow, Berlin 1989.
CrazySheriff
DOS-Guru
 
Beiträge: 968
Registriert: Mo 17. Jun 2013, 23:13
Wohnort: Im Postpaket

Re: ISA Soundkartenstandards- Hilfe

Beitragvon tom4DOS » Di 18. Jun 2013, 20:12

Die ganzen Roland-Soundkarten sollte man nicht überbewerten. Klar, es ist nett, dass die Teile ein vollständiges MPU401-Interface mitbringen, aber die externen Module MT32 und SC55 sind flexibler. Die kann ich an jeden Rechner mit MIDI-Schnittstelle anschließen, die Roland-Karten passen nur in alte ISA-Slots. Irgendwie bin ich nicht bereit, für eine über 25 Jahre alte Soundkarte, die nur in bestimmten Rechnern läuft, mehrere hundert Euro zu bezahlen (ich für meinen Teil bin inzwischen eher an Exotensoundkarten interessiert).
Aber Du hast ja schon eine EWS64, die ist ja auch nicht ganz schlecht, wenn man sie richtig konfiguriert. Für den Start in die "DOS-Welt" reicht die allemal. Wenn Du das ganze erweitern möchtest, könntest Du vielleicht erst nach einer GUS Ausschau halten.
tom4DOS
BIOS-Flasher
 
Beiträge: 373
Registriert: Do 24. Feb 2011, 17:20
Wohnort: München

Re: ISA Soundkartenstandards- Hilfe

Beitragvon CrazySheriff » Di 18. Jun 2013, 21:01

Ok, dann weiß ich jetzt umfassend Bescheid :-) Ich bemühe mich um eine Gus und mal sehen, wie ich an den Rest komme (oder auch nicht ;-) ). Danke an alle für ihre Hilfe!!!
"Schwierigkeiten lauern auf den, der nicht auf das Leben reagiert" - Michail Gorbatschow, Berlin 1989.
CrazySheriff
DOS-Guru
 
Beiträge: 968
Registriert: Mo 17. Jun 2013, 23:13
Wohnort: Im Postpaket

Re: ISA Soundkartenstandards- Hilfe

Beitragvon rique » Mi 19. Jun 2013, 09:03

CrazySheriff hat geschrieben:...Vielleicht frage ich auch mal hier im Forum wegen einer scc-1 oder lapc-1.
Solche Karten hat vermutlich niemand "auf Lager", wenn sind das Tauschobjekte der höchsten Kategorie und dafür müsste etwas vergleichbar Interessantes geboten werden.
Beide Karten werden in der bunten Bucht inzwischen in den meisten Fällen im Bereich von 200-250 gehandelt, Tendenz jährlich steigend. Von daher reizen Geldbeträge sehr wahrscheinlich hier niemanden von den aktiven Retrolern.

Ich würde dir auch raten, mit deiner EWS64 erst einmal herumzuspielen und zu endecken, was sie alles kann, wie's dir gefällt und was du evtl. tatsächlich vermisst, denn lange nicht jeder erkennt für sich einen Mehrwert in den teuren Roland-Produkten.
Von daher würde ich erst weiter auf Shopping-Tour gehen, wenn du der Ansicht bist, dass etwas nicht ausreichend ist.
Benutzeravatar
rique
DOS-Guru
 
Beiträge: 994
Registriert: Sa 9. Apr 2011, 11:29
Wohnort: Stadtrand Berlin

Re: ISA Soundkartenstandards- Hilfe

Beitragvon FGB » Mi 19. Jun 2013, 09:38

Ich denke auch, dass du mit der EWS64 erstmal gut bedient bist. Probiere verschiedene Sachen aus und schau einfach für dich, welche Soundstandards dir eigentlich wichtig sind. Dann kannst du immer noch nach Bedarf Detailverbesserungen im Setup vornehmen.

Eine GUS braucht z.B. kein Mensch in einem Pentium, wenn nicht dezidiert Spiele gespielt werden, die Trackermusik unterstützen (viele Flipperspiele, einige Jump'n'Runs) oder aber DOS-Techdemos aus der damaligen Coderszene abgespielt werden sollen. Für viele Menschen lohnt sich eine GUS im Hinblick auf Kosten/Nutzen daher nicht. Die GUS war nie als SoundBlaster-Ersatz konzipiert und ist mit Ihrer Technologie eine Nischenkarte, die vor allem in langsamen Systemen Sinn macht. Als Wavetablekarte braucht man sie auch nicht einsetzen, wenn man einen dream-Synth wie auf der EWS64 zur Verfügung hat.

Das gleiche gilt auch für einen MT32 in Verbindung mit einem intelligent-MPU401 Interface. Das lohnt sich nur, wenn man einen Schwerpunkt auf diese Spiele setzt und unbedingt den _vollen_ MT32-Genuß haben möchte. Viele MT32-Spiele laufen auch mit einem MT32 an der EWS64 und klingen passabel. Einige starten dann aber nicht, weil sie das intelligent Interface voraussetzen. Ist halt die Frage, ob einem der Spaß dann noch mindestens.. .. hmm ... (wie viel kostet nen intelligent Interface?) 50-70 Euro .. zusätzlich wert ist. Es gibt auch andere Soundkarten, die haben einen Roland Soundfont und können zusätzlich noch MT32 emulieren (natürlich ohne intelligent mode), dann würdest du dir das externe Gerät komplett sparen.

Roland Soundkarten sind dann schon wieder eine andere Sache. Die Preise steigen, was vor allem an der steigenden Nachfrage liegt. Eine Roland-Karte in OVP ist als Meilenstein der PC-Soundgeschichte eben auch wie ein schöner Oldtimer.. eine Wertanlage. Und solange die Karten preislich noch unter dem damaligen Neupreis liegen (eine SCC1 hat damals 1000 D-MARK gekostet), sind sie eigentlich auch nicht "teuer", aber das ist nur meine Meinung. In 5-10 Jahren werden wir alle über die heutigen Preise lachen.
Ob man die Hardware wirklich braucht.. Ich denke nicht. Die Soundbänke gibt es auch bei anderen Karten und den Bonus des intelligenten Interfaces würden die meisten nicht nutzen.

Wenn du ein FM-Soundfan bist, dann würde ich mir neben der EWS auch eine Karte mit OPL3 kaufen, der ist vollständig rückwärtskompatibel zum OPL2. Ob das nun ein alter SoundBlaster 16 (unbedingt auf den OPL3-Chip oder Creative CT1747 Chip achten!) ein SoundBlaster Pro oder eine alte Aztech Sound Galaxy NX Pro ist, ist eigentlich egal. Die Aztechkarte kann jedenfalls zusätzlich noch Disney Sound Source als weiteren Standard.

FM-Enthusiasten mögen auch gerne die die Dual-OPL2 Soundkarten wie die Audio Spectrum von Media Vision oder den Creative-Nachbau Sound Blaster Pro (CT1330). Aber auch diese Karten sind nicht gerade günstig zu haben und der Mehrwert ist eher gering.

Viele Grüße
Fabian
Zuletzt geändert von FGB am Mi 19. Jun 2013, 10:33, insgesamt 2-mal geändert.
Meine Sammlung zeige ich in meiner Hardware Gallery: AmoRetro.de.
Benutzeravatar
FGB
DOS-Übermensch
 
Beiträge: 1807
Registriert: Di 15. Feb 2011, 12:02

Nächste

Zurück zu Anfängerfragen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste