Suche Virencsanner für DOS

Suche Virencsanner für DOS

Beitragvon dbc53 » Mo 16. Jun 2008, 15:00

Suche einen aktuellen und noch immer aktualisierten Virenscanner für DOS (MS DOS, FreeDOS, IBM DOS, Novell DOS, PTS DOS und DRMuDOS).
Möglichst Freeware, aber auch Hinweise auf kommerzielle kaufbare (und bezahlbare) Virenscanner für DOS sind erwünscht.

Ich danke im Voraus.

MfG
dbc53
(möglichst einen Virenscanner der so gut ist, wie es seinerzeit "Dr. Salomon" war)
dbc53
 

Beitragvon kruger » Di 8. Jul 2008, 13:26

Habe ich letztens auch nach gesucht aber es gibt leider keinen der noch aktiv entwickelt wird.
kruger
 

Beitragvon dbc53 » Di 8. Jul 2008, 17:17

:(
Vorraussichtlich wird ja auch AVAST ab 01/2009 nicht mehr WIN95/98/ME unterstützen. Es gibt Leute, die haben das schriftlich von AVAST, diese Leute dürfen aber diese Info, laut ausdrücklichen Hinweis in der e-Mail, nicht weitergeben. :wink:
*
Bisher war der fehlende DOS-Virenscanner für mich durch die Multibootsysteme nicht das ganz dicke Problem. Aber wenn AVAST auch noch wegfällt, dann habe ich bei PC01 bis PC04 ein echtes Problem. Jeder der PC hat 2 HD: diese regelmäßig ausbauen und dann woanders anschließen und scannen ? Wobei: scannen auf angemounteten Laufwerken via Netzwerk sollte ja wohl auch gehen. Das habe ich tatsächlich noch nie probiert ... :evil:
dbc53
 

Beitragvon Lode » Di 8. Jul 2008, 17:27

Kein Avast für mein 98se mehr? Dann sollte ich mich langsam auch um eine Alternative kümmern.


F-Prot selbst wird nicht mehr weiterentwickelt, jedoch kann die aktuelle Datenbank eingefügt werden.
socialismo o muerte
Benutzeravatar
Lode
MemMaker-Benutzer
 
Beiträge: 91
Registriert: Mi 5. Sep 2007, 18:24

Beitragvon dbc53 » Mi 9. Jul 2008, 18:51

Ich helfe seit ewigen Zeiten Handwerkern, Selbständigen, Gewerbetreibenden, Kleinbetrieben und Co bei deren Computerproblemen.
Da helfe allein ich bei ca. 30 PC ohne Internet, aber auch noch immer ein gutes Dutzend mit Internet -ich meine damit nur PC mit WIN95 oder WIN98/98SE. Auch da hatte ich früher F-PROT-Verträge vermittelt. Frage bitte nicht, wie ich jetzt dort auf dem Schlauch stehe. Die PC hängen z.B. an alten "AVM Fritz! X PC", wo nichts ab WIN98SE machbar ist. Also neue Telefonanlagen kaufen. Das geht ja noch vom Preis.
Aber bei vielen PC sind teure Branchenprogramme drauf, wo die aktuelle Version brauchbar für WXP und Co so zwischen 8 000 und 60 000 Euro kostet. Die 1000 Euro für einen neuen PC spielen da dann wirklich keine Rolle ... .
Aber es gibt auch noch immer mehr als zwei Dutzend PC mit DOS und Programmen. Z.B. einem DOS-Programm als Steuerprogramm für Laserschneidplotter oder Sandstrahlschneid-und Fräs-Systeme. Die Maschinen sind zumeist mehr als 13 Jahre alt. Eine neue Maschine allein kostet dann so ab 80 000 Euro bis 400 000 Euro - inklusive WXP tauglichem Steuerprogramm. Und wenn da der alte DOS-PC kaputt geht, dann ist so eine Bude einfach von heute auf morgen --- pleite.
PC mit AMD K6-200 sind dort normal ... .
dbc53
 

Beitragvon kruger » Do 24. Jul 2008, 22:08

Es gibt noch F-Prot und McAfee die noch nebenbei verkauft werden für DOS. Wie gesagt es gibt leider kein kostenloses mehr.
kruger
 

Beitragvon MaTel » Mo 28. Jul 2008, 10:15

dbc53 hat geschrieben:Ich helfe seit ewigen Zeiten Handwerkern, Selbständigen, Gewerbetreibenden, Kleinbetrieben und Co bei deren Computerproblemen.
Da helfe allein ich bei ca. 30 PC ohne Internet, aber auch noch immer ein gutes Dutzend mit Internet -ich meine damit nur PC mit WIN95 oder WIN98/98SE. Auch da hatte ich früher F-PROT-Verträge vermittelt. Frage bitte nicht, wie ich jetzt dort auf dem Schlauch stehe. Die PC hängen z.B. an alten "AVM Fritz! X PC", wo nichts ab WIN98SE machbar ist. Also neue Telefonanlagen kaufen. Das geht ja noch vom Preis.
Aber bei vielen PC sind teure Branchenprogramme drauf, wo die aktuelle Version brauchbar für WXP und Co so zwischen 8 000 und 60 000 Euro kostet. Die 1000 Euro für einen neuen PC spielen da dann wirklich keine Rolle ... .
Aber es gibt auch noch immer mehr als zwei Dutzend PC mit DOS und Programmen. Z.B. einem DOS-Programm als Steuerprogramm für Laserschneidplotter oder Sandstrahlschneid-und Fräs-Systeme. Die Maschinen sind zumeist mehr als 13 Jahre alt. Eine neue Maschine allein kostet dann so ab 80 000 Euro bis 400 000 Euro - inklusive WXP tauglichem Steuerprogramm. Und wenn da der alte DOS-PC kaputt geht, dann ist so eine Bude einfach von heute auf morgen --- pleite.
PC mit AMD K6-200 sind dort normal ... .


Ist zwar eine späte Hilfe aber:
Warum verlagerst du diese Installationen nicht in eine virtuelle Maschine? Dann kann man relativ einfach auch ein Backup von dem ganzen machen bzw. wieder einspielen. Das ganze läuft dann auf einer aktuellen Hardware mindestens genausi schnell, wie auf diesen Altsystemen. Habe sowohl mit VMware als auch mit VirtualPC gute Erfahrungen gemacht.
MaTel
Solitärspieler
 
Beiträge: 20
Registriert: So 27. Jul 2008, 21:23
Wohnort: Hamburg

Beitragvon kruger » So 3. Aug 2008, 10:24

Er hat ja als Beispiel gebracht "Steuerprogramm für Laserschneidplotter oder Sandstrahlschneid-und Fräs-Systeme"... Genau diese werden wohl heute exotische Anschlüsse haben und die kann man nicht so einfach in VMware virtuell rein schieben.

Könnte auch genau aus dem selben Grund nicht gehen weil in VMware ja auch DOS Spiele nicht besonders gut laufen.
kruger
 

Beitragvon MaTel » Mo 4. Aug 2008, 18:28

kruger hat geschrieben:Er hat ja als Beispiel gebracht "Steuerprogramm für Laserschneidplotter oder Sandstrahlschneid-und Fräs-Systeme"... Genau diese werden wohl heute exotische Anschlüsse haben und die kann man nicht so einfach in VMware virtuell rein schieben.

Könnte auch genau aus dem selben Grund nicht gehen weil in VMware ja auch DOS Spiele nicht besonders gut laufen.


1. ohne nähere Information ist die Ansteuerung der Plotter / Schneidemaschinen reine Spekulation. Diese könnten Seriell / Parallel / SCSI / propritär angesprochen werden.

2. DOS-Spiele sind, wie die meisten anderen Spiele ( Amiga, Atari, ... ) sehr hardwarenah programmiert worden, was auf normale DOS-Anwendungen üblicherweise nicht zurtifft ( Ausnahmen bestätigen die Regel )

3. Kann man trotzdem mal die Festplatten spiegeln und den Hardwareüberbau erneuern bzw. einen Ersatz-PC für die wichtigen Betriebsabläufe bereitstellen.

Wenn in dem Betrieb die Produktion länger ausfällt, weil kein Ersatz da ist, gebe ich dem Sysadmin eine gehörige Mitschuld.
MaTel
Solitärspieler
 
Beiträge: 20
Registriert: So 27. Jul 2008, 21:23
Wohnort: Hamburg

Beitragvon shakky4711 » Di 5. Aug 2008, 10:03

Hier gibt es noch die letzte DOS Version von F-Prot 3.16f, Signaturen sind weiterhin Erhältlich, nur die Scan Engine wird nicht mehr weiterentwickelt.

http://files.f-prot.com/files/dos/f-prot.zip
http://www.f-prot.com/download/home_use ... fpdos.html
Benutzeravatar
shakky4711
Kommandozeilenfetischist
 
Beiträge: 193
Registriert: Di 5. Aug 2008, 08:21

Beitragvon shakky4711 » Fr 12. Dez 2008, 15:48

Gerade frisch rausgekommen, DOS Portierung von ClamAV

ClamAV 0.94.2 - antivirus for FreeDOS
2008-12-11 19:12 - The FreeDOS Project
Blair Campbell writes: "The port of ClamAV (clamconf, clamscan, freshclam, and sigtool) has been updated from 0.92 to 0.94.2. From my testing, clamscan seems to work well. I still haven't tested freshclam because I don't have a DOS computer on the internet. People who are able to test should let me know if it works or not. The DOSDIR environment variable needs to be set so that clamscan can find the virus database and freshclam can find the configuration file. The packages are at: http://www.ibiblio.org/pub/micro/pc-stu ... til/system as clamavx.zip (binary) and clamavs.zip (source)."
Read More »
Benutzeravatar
shakky4711
Kommandozeilenfetischist
 
Beiträge: 193
Registriert: Di 5. Aug 2008, 08:21

Re: Suche Virencsanner für DOS

Beitragvon Heilbar » Do 29. Sep 2016, 18:42

Ich wollte nur mal einen Link zeigen, der sehr gezielte Viren-suche zu lässt.

Mich plagt ja seit einiger Zeit der Delwin und diese Seite stellt unter anderem den k_delwin zur Verfügung. Ein genialer Scanner, der beim Entfernen nie eine Datei zerstört.
Die Arbeit die sich da die Beiden gemacht haben ist schon beachtlich.
Auch die weiterführenden Links sind gut.

http://www.virushelpmunich.de/info/remover/
Benutzeravatar
Heilbar
DOS-Übermensch
 
Beiträge: 1678
Registriert: Mi 5. Mär 2014, 07:25
Wohnort: Hamburg

Re: Suche Virencsanner für DOS

Beitragvon Daryl_Dixon » Do 29. Sep 2016, 20:43

Heilbar hat geschrieben:Ich wollte nur mal einen Link zeigen, der sehr gezielte Viren-suche zu lässt.

eine sehr gute Seite die sich jeder in seine Favoriten legen sollte!
Danke Toddy für den Link! :like:

vG; Daryl_Dixon
Benutzeravatar
Daryl_Dixon
DOS-Übermensch
 
Beiträge: 1304
Registriert: Di 30. Jun 2015, 18:35

Re: Suche Virencsanner für DOS

Beitragvon Roman78 » Sa 1. Okt 2016, 19:40

Gibt es eigentlich noch Leute die für DOS, Win9x und W2K ein Virenscanner nutzen?

Ich gehe mal davon aus, das man zum ersten: alles was man selbst hat schon, Viren frei ist. Zum zweiten: es für diese Systeme keine Viren mehr produziert werden. Und zum dritten: man doch meistens auf einer anderen Maschine Downloadet, weil die meisten Seiten ohnehin auf diese Betriebssysteme nicht mehr richtig dargestellt werden können.

Oder nicht?

Ich habe zumindest auf diese Systeme kein Virenscanner mehr laufen.

Schlimmer ist, das ich auf meiner XP Kiste auch keinen mehr habe, weil die neuen Scanner die Maschine Grotten langsam machen. Aber ich bin mit der auch sehr sehr selten im Internet unterwegs, meist nur wenn ich im Spiel was ich gerade darauf spiele nicht weiter komme....
Schaut doch mal in meinem Blog vorbei.
Benutzeravatar
Roman78
BIOS-Flasher
 
Beiträge: 363
Registriert: Di 6. Jan 2015, 11:38

Re: Suche Virencsanner für DOS

Beitragvon Heilbar » Sa 1. Okt 2016, 20:00

Ich betreibe Software so ab 1980. Die damals entwickelten Viren greifen bei heutiger Software nicht mehr und in Folge sind aktuelle Virenscanner auch nicht mehr auf der Suche danach.

Das es überhaupt noch alte Viren gibt liegt daran, dass nicht ganz klar ist mit welcher Software die überhaut ausgeliefert worden sind. Da hängt also irgend ein Programm in irgendeiner Shareware oder einem Game oder auch auf einer vor 30 Jahren selbst erstellten Disk/Bandlaufwerk/Festplatte und schlummert so lange vor sich hin, bis wir es dann auf einem Retro-Rechner installieren.
Bei dem Delwin...der ist noch nicht so alt (1994?) erkennt mein aktueller Virenscanner (Avira) den sogar noch als Bootsektor Virus, kann den aber nicht mehr einzeln von Dateien ablösen. Die Heuristik ist nicht mehr gespeichert.

Es gibt zum Glück noch Anitvirenscanner mit den alten Datenbanken......deshalb mal den Link von mir.

Du musst dir den Scanner, wie ein althergebrachtes Reinigungsmittel für Staub (Virus) an Materialien in einem Mittelalter-Dorf vorstellen, die es schon lange nicht mehr gibt und auch nicht mehr geben wird. Trotzdem erhalten wir das Dorf :-)
Benutzeravatar
Heilbar
DOS-Übermensch
 
Beiträge: 1678
Registriert: Mi 5. Mär 2014, 07:25
Wohnort: Hamburg

Nächste

Zurück zu Anfängerfragen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast