Maximale HDD-Größe

8R0TK4$T3N

Maximale HDD-Größe

Beitragvon 8R0TK4$T3N » Di 1. Nov 2005, 01:16

Halllo,
mich würde mal interessieren, wieviel Mb ich maximal in meinen 286-Laptop reinkloppen kann.

GRuß,
Broti

PS: Meine DOs Zeit liegt mittlerweile 10 Jahre zurück, also habt rücksicht. :D :wink:
ConiKost
CONFIG.SYS-Autor
Beiträge: 255
Registriert: So 8. Mai 2005, 21:29

Beitragvon ConiKost » Di 1. Nov 2005, 12:51

In einen 286 würde ich mal 512MB sagen ...
Shuttle HOT-433 | AMD Am5x86 @ 133 MHz | 4x Kingston 64MB EDO-RAM
Matrox G200 + DVI Module | Miro Hiscore 3D | Creative SB AWE64 Gold, Creative 24MB RAM
Toshiba Libretto 110CT | Pentium MMX @ 266 MHz | 96MB RAM| NeoMagic MagicGraph 128XD | Yamaha OPL3SA
Benutzeravatar
CptKlotz
Site Admin
Beiträge: 3020
Registriert: Mo 7. Mär 2005, 23:36
Wohnort: Dorsten
Kontaktdaten:

Beitragvon CptKlotz » Di 1. Nov 2005, 13:24

Hi Leute,

ich würde sagen, das kommt sehr stark auf das verbaute BIOS an. Der Prozessortyp ist wohl eher uninteressant dafür.

Am besten wäre es wahrscheinlich, mit der genauen Bezeichnung des Rechners oder der BIOS-Version zu googlen.

Gruß,
Stephan
“It is impossible to defeat an ignorant man in argument.” (William G. McAdoo)
Benutzeravatar
Locutus
Site Admin
Beiträge: 1426
Registriert: Mo 7. Mär 2005, 23:33
Wohnort: NRW

Beitragvon Locutus » Di 1. Nov 2005, 13:24

Hi Brotkasten,

das kommt letztendlich auf das BIOS an und nicht auf die CPU. Bei der Frage, was damals so Gang und Gebe war bin ich etwas überfragt, aber 512 MB eher nicht. ;-) Wahrscheinlich eher so bis 100 MB, was nicht heißen muß, daß nicht auch 512 MB erkannt würden. Sicherer fährt man aber mit weniger.

Gruß,
locutus
ConiKost
CONFIG.SYS-Autor
Beiträge: 255
Registriert: So 8. Mai 2005, 21:29

Beitragvon ConiKost » Di 1. Nov 2005, 18:06

Naja ok, mit einem Bootmanager (Ontrack) kann man auch mehr als 100GB einbauen :D
Shuttle HOT-433 | AMD Am5x86 @ 133 MHz | 4x Kingston 64MB EDO-RAM
Matrox G200 + DVI Module | Miro Hiscore 3D | Creative SB AWE64 Gold, Creative 24MB RAM
Toshiba Libretto 110CT | Pentium MMX @ 266 MHz | 96MB RAM| NeoMagic MagicGraph 128XD | Yamaha OPL3SA
bttr

Beitragvon bttr » Mi 2. Nov 2005, 09:39

In 286ern war damals z.B. die Quantum ProDrive LPS 52AT mit 52 MB sehr häufig vertreten. 100 oder 120 MB gehörten dann schon eher in 386er. 250 MB dann in High-End-486er.

Die tatsächliche BIOS-Grenze dürfte wegen der CHS-Adressierung bei 504 MiB bzw. 528 MB liegen: 1.024 Zylinder x 16 Schreibköpfe x 63 Sektoren pro Spur x 512 Byte.

@ConiKost:

100 GB machen bei üblicherweise 2 GB-Partitionen (DOS, FAT16) ja auch unheimlich viel Sinn. Nach nicht einmal der Hälfte der Kapazität gehen DOS die Laufwerksbuchstaben aus.
ConiKost
CONFIG.SYS-Autor
Beiträge: 255
Registriert: So 8. Mai 2005, 21:29

Beitragvon ConiKost » Mi 2. Nov 2005, 10:35

@bttr
Ich weis doch dass 100GB nicht viel Sinn machen wuerden ^^[/quote]
Shuttle HOT-433 | AMD Am5x86 @ 133 MHz | 4x Kingston 64MB EDO-RAM
Matrox G200 + DVI Module | Miro Hiscore 3D | Creative SB AWE64 Gold, Creative 24MB RAM
Toshiba Libretto 110CT | Pentium MMX @ 266 MHz | 96MB RAM| NeoMagic MagicGraph 128XD | Yamaha OPL3SA
bttr

Beitragvon bttr » Mi 2. Nov 2005, 11:00

Ach, verstehe. Du wolltest nur mal das Forum füllen...
ConiKost
CONFIG.SYS-Autor
Beiträge: 255
Registriert: So 8. Mai 2005, 21:29

Beitragvon ConiKost » Mi 2. Nov 2005, 13:35

bttr hat geschrieben:Ach, verstehe. Du wolltest nur mal das Forum füllen...



o.O wie soll ich jetzt das verstehen ...
Shuttle HOT-433 | AMD Am5x86 @ 133 MHz | 4x Kingston 64MB EDO-RAM
Matrox G200 + DVI Module | Miro Hiscore 3D | Creative SB AWE64 Gold, Creative 24MB RAM
Toshiba Libretto 110CT | Pentium MMX @ 266 MHz | 96MB RAM| NeoMagic MagicGraph 128XD | Yamaha OPL3SA
becki

Beitragvon becki » Mo 10. Apr 2006, 20:15

ich schreib dasjetzt einfach mal hier dazu, auch wenn es nicht unbedingt zum topicgehört^^
wieviele festplatten unterstützt dos? soviele wie laufwerksbuchstaben oder ist schon eher sense?
Benutzeravatar
CptKlotz
Site Admin
Beiträge: 3020
Registriert: Mo 7. Mär 2005, 23:36
Wohnort: Dorsten
Kontaktdaten:

Beitragvon CptKlotz » Mo 10. Apr 2006, 20:37

Hallo "becki",

ich schreib dasjetzt einfach mal hier dazu, auch wenn es nicht unbedingt zum topicgehört^^
wieviele festplatten unterstützt dos? soviele wie laufwerksbuchstaben oder ist schon eher sense?


So etwas nennt sich "Threadjacking" und ist kein guter Stil. Bitte stelle neue Fragen auch in einem neuen Thread!

Gib Dir bitte außerdem etwas mehr Mühe mit Deinem Schreibstil. Nachlässig hingeworfene Postings mit konstanter Kleinschreibung und vielen Tippfehlern sind mühselig zu lesen und daher recht störend.
Du magst das in Deinem Forum anders handhaben, wir legen aber Wert auf vernünftiges Deutsch und sauber formulierte Postings.

Dies hier ist ein Diskussionsforum und kein Chat. Anstatt gleich vier oder fünf hastig erstellte Postings zu erstellen, solltest Du lieber *ein* vernünftig durchdachtes Posting schreiben.

Ansonsten wünsche ich noch viel Freude im Forum!

Gruß,
Stephan
“It is impossible to defeat an ignorant man in argument.” (William G. McAdoo)
elianda
DOS-Übermensch
Beiträge: 1141
Registriert: Mi 31. Jan 2007, 19:04
Wohnort: Halle
Kontaktdaten:

Beitragvon elianda » Fr 9. Feb 2007, 02:11

Bei einem 286er ist das im Prinzip unbegrenzt mit der HDD Groesse, wie eigentlich an jedem PC.
Nutzbar ueber das BIOS sind mit CHS Adressierung 504 MB.
Das heisst, man macht auf die Festplatte vorne eine maximal 500 MB Grosse Partition und legt dort einen Diskmanager ab, der das BIOS um die erweiterten Int 13h Funktionen ergaenzt. Das kann man zB mit einem Zweitrechner machen.
Damit kann man dann auf den Rest zugreifen. Normal wenn das mit dem IDE Controller und LBA Adressierung klappt bis 120 GB.
Alles darueber was LBA48 betrifft, wird nichtmehr durch die BIOS Aufrufe abgedeckt und da muss man dann per Hand ran. Das geht aber technisch auch.
Benutzeravatar
Dosenware
DOS-Gott
Beiträge: 3598
Registriert: Mi 24. Mai 2006, 20:29

Beitragvon Dosenware » Fr 9. Feb 2007, 16:27

elianda hat geschrieben:Alles darueber was LBA48 betrifft, wird nichtmehr durch die BIOS Aufrufe abgedeckt und da muss man dann per Hand ran.


das macht dann dein erwaehnter Diskmanager - sofern das Bios das nicht selbst kann...
elianda
DOS-Übermensch
Beiträge: 1141
Registriert: Mi 31. Jan 2007, 19:04
Wohnort: Halle
Kontaktdaten:

Beitragvon elianda » Sa 10. Feb 2007, 00:38

Das stimmt so nicht.

Die erweiterten DOS Funktionen decken den normalen LBA 28 ab. LBA 48 kam erst viel spaeter und es gibt keine BIOS API dafuer.
Falls ein Diskmanager eine eigene API bietet, stellt sich sofort die Frage ob das direkt mit DOS funktioniert.
Benutzeravatar
Dosenware
DOS-Gott
Beiträge: 3598
Registriert: Mi 24. Mai 2006, 20:29

Beitragvon Dosenware » Sa 10. Feb 2007, 01:15

um ja, kleiner Denkfehler meinerseits...LBA 48 ist unter Dos moeglich... nur halt nicht auf dem normalen Weg... direkter Hardwarezugriff machts moeglich...

immerhin scheint ein Zugriff dennoch moeglich zu sein - zumindest mit ntfsdos gibts scheinbar keine Probleme...

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast