Dosbox als Server/virtuelle Umgebung.

Emulatoren, Virtuelle Maschinen und Source Ports

Dosbox als Server/virtuelle Umgebung.

Beitragvon Shockwav3 » Mi 29. Okt 2008, 23:22

Besteht die möglichkeit das irgendwie einzurichten?
Bin grade dabei ein BBS/Mailbox aufzuziehen, welche ja oftmals Dos-Applikationen aufruft. Um die Kompatibilität zu sichern, möchte ich, dass externe Applikation nicht von der Windows "dosbox" ausgeführt werden, sondern von Dosbox dem Programm. Zum anderen werden mir dann nicht immer irgendwelche neuen Dos-Fenster aufgemacht, wenn jemand die Mailbox benutzt, sondern würde gerne Dosbox minimiert dauerhaft laufen lassen.

Weiss wer wie man das bewerkstelligen kann?
SYS1: Asus VL/I-486SV2GX4, DX2 @ 66MHz, 32MB RAM, 1GB CF HDD, Cirrus Logic 542X, GUS CD3, SB16, Stereo Covox, DOS 6.22 + Win 3.11
SYS2: Gigabyte GA5HX512, P1MMX @ 233MHz, 128MB RAM, <div. sich ständig wechselnde Hardware>, Win98SE
Benutzeravatar
Shockwav3
DOS-Übermensch
 
Beiträge: 1359
Registriert: Mi 9. Mai 2007, 15:42
Wohnort: Berlin XBerg

Beitragvon elianda » Do 30. Okt 2008, 08:58

Soweit ich weiss, kann man in DosBox die UARTs durchmappen lassen. Damit koenntest du die Mailbox komplett unter Dosbox laufen lassen.

Ich sehe aber trotzdem noch nicht das Problem mit direkt in der Windows NTVDM, da dort auch die UARTs durchgemappt werden.
Dort geht bei einem Tochterprozess auch kein neues DOS-Fenster auf, nur wenn du es parallel ueber den Befehl START spawnst. Mit Parallelen DOS-Fenstern koennte aber eine aeltere Mailboxapplikation Probleme haben und das ist daher nicht zu empfehlen.
Genaugenommen waren damals die Multitasking OS fuer Mailboxbetreiber ein Segen, da man nicht mehr fuer jeden Port einen eigenen Rechner im LAN brauchte. Klassisch wurde da OS/2 verwendet, wegen des performanten UART Mappings. Da das heutzutage Performance ausreicht, kann man auch einfach ein NT basiertes Windows nehmen...


Wenn du es wirklich anders haben willst, probiere mal folgendes:
Frontdoor in der NTVDM
COMSPEC lokal vorher setzen, dass es DosBox startet mit START und /WAIT

Das geht aber nur einmal, weil du fuer einen Tochter Commandlineprozess in Dosbox nicht nochmal Dosbox (mit WAIT) spawnen lassen kannst (ausser du hackst den Dosbox Source).
Nachteil der ganzen Geschichte ist, dass du deine DOS-Umgebung nicht mit uebernimmst. Das koennte fuer variable Settings problematisch sein. Waehrend man Umgebungsvariablen aus der NTVDM noch mit Klimmzuegen in den DOSBox Emulator kopieren koennte, geht das sobald du ein TSR in der NTVDM laufen hast schon nicht mehr so einfach.
Diverse Retro-Computer vorhanden.
elianda
DOS-Übermensch
 
Beiträge: 1140
Registriert: Mi 31. Jan 2007, 19:04
Wohnort: Halle


Zurück zu Emulation

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast