FreeDOS - Version 1.0 Final - Test

Welches DOS-System benutzt ihr? (bitte Hinweis am Ende des Threads beachten!)

MS-DOS
9
90%
FreeDOS
0
Keine Stimmen
Andere
1
10%
 
Abstimmungen insgesamt : 10

FreeDOS - Version 1.0 Final - Test

Beitragvon Odin » Di 6. Nov 2007, 22:09

Hallo zusammen,

Zuerst ein kleiner Hinweis an unsere Admins: ich habe gesehen, dass schon so ein Thread existiert, aber der bezieht sich auf eine alte Version von FreeDOS. Deshalb halte ich es für sinnvoll, einen neuen Thread anzufangen.

Seit ca. 1 Jahr gibt es jetzt die Final-Version 1.0 von FreeDOS und ich habe mich entschlossen, sie einmal auszuprobieren. Das fing damit an, dass ich mir vor ein paar Tagen einen kleinen Rechner zusammengeschraubt habe (ich hatte ein bisschen Langeweile). Nur hatte ich mir nicht überlegt, was ich denn damit anstellen könnte. Da kam mir heute die Idee, dass ich eine aktuelle FreeDOS-Version testen könnte. Und das habe ich dann auch gemacht.

Zunächst einmal die Rechner-Konfiguration:
    - Mainboard: Asus TX97-E
    - CPU: Intel Pentium MMX, 200MHz
    - RAM: 64MB PS/2 (2x 32MB von HP)
    - Grafikkarte: ATI Mach64VT
    - Soundkarte: SoundBlaster AWE64
    - Netzwerkkarte: D-Link DE220
    - Festplatte: 1,25GB Quantum Fireball
    - Laufwerke: 32x-CD-ROM, 3.5"-Floppy

Vorbereitungen:

Als erstes braucht man natürlich FreeDOS selbst. Auf der Projekt-Webseite
http://www.freedos.org/ kann man sich ein CD-Image von rund 150MB herunterladen. Wenn der Rechner nicht von CD booten kann (was bei mir nicht der Fall war), kann man sich auch noch ein Image für eine Bootdiskette herunterladen. Wenn man die CD gebrannt hat, hat man schon alles, was man braucht.


Die Installation:

Über das Hauptmenü der CD, welches nach dem Booten erscheint, kann man die Installation starten. Man wird dabei vorher gefragt, ob man die Festplatte partitionieren möchte. Sobald die Festplatte vorbereitet ist, kann man auch schon die Installation starten. Es werden verschiedene Sprachen angeboten, darunter auch Deutsch. Also kein Problem für die Leute, die Problemem mit Englisch haben. Da FreeDOS einen sehr großen Umfang hat, empfiehlt es sich, dass man hier entweder viel Zeit mitbringt oder nur die nötigsten Grundpakte auswählt. Ich habe alles ausgewählt, weil ich dachte, dass es mit dieser Auswahl getan ist. Dann kommt aber das, was zwar einerseits gut ist, aber andererseits auch wieder schlecht ist. Man wird nach und nach gefragt, welche Programme man installieren möchte, dabei ist fast jeder Punkt der "Vorauswahl" eine Kategorie. Dadurch dauert die Installation sehr lange. Wer sich vorher einen Überblick über die in FreeDOS integrierten Programme schaffen möchte, findet auf der FreeDOS-Webseite eine Übersicht: http://www.freedos.org/freedos/software/. So kann man sich schon im Vorherein überlegen, was man braucht und was nicht.


Der erste Start:

Das System bootet ganz normal und auf dem Rechner sogar recht flott. Wobei ich dazu sagen muss, dass noch keinerlei zusätzliche Treiber geladen werden. Das wird sich also noch ändern. Die Software wird komplett im Ordner des Betriebssystems installiert (bei mir C:\FDOS\). Die Auswahl der vorhandenen Programme ist wirklich riesig, von daher muss man sich erst einen Überblick darüber schaffen, was man wo findet.

So alles in allem finde ich, dass FreeDOS sich zu einem ansehnlichen Betriebssystem entwickelt hat (die letzte Version, die ich mir angesehen hatte, war glaube ich 0.7 Beta - das ist aber schon eine Weile her). Auch wenn es durch die vielen Zusatzfunktionen ein bisschen was von einem Unix/Linux-System hat, ist es dennoch ein super System. Und wen die ganze Zusatz-Software stört, der kann sich auch ein CD-Image von der Basis-Version holen oder die nicht gewünschten Programme bei der Installation abwählen. Es wird bei mir wahrscheinlich darauf hinauslaufen, dass ich langsam weitestgehend auf FreeDOS umsteige, weil ich freie Software befürworte und auch gerne unterstütze (soweit es möglich ist).

Zum Schluss habe ich noch eine Umfrage, um zu sehen, wer hier eigentlich FreeDOS nutzt. Ich gehe stark davon aus, dass die meisten MS-DOS benutzen, aber wir werden sehen... da viele Leute mehrere Rechner haben, die eventuell verschiedene DOS-Systeme nutzen, dann tragt bitte euer meistgenutzes System ein. Bei mir ist das derzeit übrigens MS-DOS.


So, ich hoffe, mein Test ist für den Einen oder Anderen nützlich. Ich werde in den nächsten Tagen noch weiteres schreiben, nur ich habe für heute Abend keine Lust mehr...

Gruß, Lars
"640k ought to be enough for anybody." - Bill Gates (1981)
"Windows 95 needs at least 8MB RAM." - Bill Gates (1996)
... also braucht niemand Windows 95 !!!
Benutzeravatar
Odin
DOS-Guru
 
Beiträge: 740
Registriert: Fr 3. Feb 2006, 16:52

Der Begriff "Distribution" ist evtl. angebracht

Beitragvon Locutus » Di 6. Nov 2007, 22:39

Hi Lars!

Cooler Bericht. In etwa zu dem selben Schluß bin ich auch gekommen, als ich mir FreeDOS letztens zu Gemüte geführt habe. Das mit den vielen verschiedenen Software-Paketen erinnert tatsächlich an eine Linux-Distribution.

Am Anfang ist das ganze Installieren dadurch recht unübersichtlich. Ich würde wahrscheinlich erstmal das Basissystem installieren und mir dann selbst zusammensuchen, was ich benötige. Dann weiß ich wenigstens was genau "drin ist". ;)

Leider lief FreeDOS auf meinem 486er nicht wirklich stabil, aber das kann auch an der Hardware liegen, von der ich nicht sicher bin, ob sie nicht doch defekt ist. Bei Gelegenheit muß ich das nochmal auf meinem richtigen DOS-Rechner testen. Schön, daß es auf dem TX97 zu laufen scheint. So eins steckt nämlich in jenem Rechner.

Ansonsten kann ich nur sagen, daß es eine schöne freie Alternative zu kommerziellen DOS-Versionen ist.

Gruß,
Christoph
Benutzeravatar
Locutus
Site Admin
 
Beiträge: 1347
Registriert: Mo 7. Mär 2005, 23:33
Wohnort: NRW

Beitragvon CptKlotz » Di 6. Nov 2007, 22:49

@Odin: Danke für den Bericht!

In der Umfrage fehlt mir noch "mehrere DOS-Varianten"... Oder willst Du nur wissen, was jemand *primär* nutzt? Das wäre bei mir MS-DOS 6.22.
“It is impossible to defeat an ignorant man in argument.” (William G. McAdoo)
Benutzeravatar
CptKlotz
Site Admin
 
Beiträge: 3002
Registriert: Mo 7. Mär 2005, 23:36
Wohnort: Dorsten

Beitragvon Odin » Mi 7. Nov 2007, 06:39

@Locutus: Bisher konnte ich keine Probleme mit dem Board feststellen. Die Kompatibilitätsprobleme sollten inzwischen auch weitestgehend beseitigt sein, sodass FreeDOS auf den meisten Rechnern stabil laufen sollte.

@CptKlotz:
In der Umfrage fehlt mir noch "mehrere DOS-Varianten"... Oder willst Du nur wissen, was jemand *primär* nutzt? Das wäre bei mir MS-DOS 6.22.


Dazu zitiere ich mich einfach mal selbst :lol:

da viele Leute mehrere Rechner haben, die eventuell verschiedene DOS-Systeme nutzen, dann tragt bitte euer meistgenutzes System ein.
"640k ought to be enough for anybody." - Bill Gates (1981)
"Windows 95 needs at least 8MB RAM." - Bill Gates (1996)
... also braucht niemand Windows 95 !!!
Benutzeravatar
Odin
DOS-Guru
 
Beiträge: 740
Registriert: Fr 3. Feb 2006, 16:52

Beitragvon CptKlotz » Mi 7. Nov 2007, 12:42

Ups... Da war ich gestern wohl geistig nicht ganz auf der Höhe, sorry. Das kommt davon, wenn man die Windows-Kiste neu installiert und nebenbei noch flüchtig im Forum liest

Ich habe jetzt gestimmt...
“It is impossible to defeat an ignorant man in argument.” (William G. McAdoo)
Benutzeravatar
CptKlotz
Site Admin
 
Beiträge: 3002
Registriert: Mo 7. Mär 2005, 23:36
Wohnort: Dorsten

Beitragvon bttr » Mi 7. Nov 2007, 20:29

Falls jemand Probleme mit FreeDOS 1.0 hat, kann er sich hier informieren, ob und wie es Abhilfe gibt: http://fd-doc.sourceforge.net/wiki/inde ... .FdInstall
bttr
 


Zurück zu Allgemeines

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot] und 2 Gäste