Nikotinverseuchte Gehäuse reinigen / restaurieren

Nikotinverseuchte Gehäuse reinigen / restaurieren

Beitragvon YangMimpi » Do 12. Dez 2013, 22:25

Aus aktuellem Anlass eröffne ich hier mal einen Threat, der sich ausschließlich mit der Reinigung / Restuarierung von "verseuchten" Gehäusen beschäftigen soll.

Ich habe ja ein solch nikotinverseuchtes Gehäuse bekommen, aber zum Wegwerfen ist es mir zu schade. Also frisch ans Werk und versuchen das Gehäuse (Metallgehäuse & Hartplastikfront) wieder herzurichten. Ein gewisses DOTT-Gehäuse hier im Forum und bei Youtube war der letzte Tropfen Motivation für mich es einfach zu versuchen. Schlimmer werden kann es ja nicht. Außerdem ist Winter, da brauch ich was zu tun, wenns draussen schon ab 16 Uhr finster ist. ;-)

Ich werde morgen mal Bilder reinstellen vom Jetzt-Zustand. Ich habe bis jetzt die Plastikfront vom Gehäuse getrennt und alle Schalter, das MHZ-Display inkl. Controller sowie das Schloss entfernt, damit beim Reinigungsprozess keine elektrischen Bauteile beschädigt werden. Einzig die eingelassenen LED's bekomme ich nicht raus, aber die sind so gut vergossen, dass nix passieren sollte.

Eure Erfahrungen bei der Reinigung bzw. Restaurierung sind ausdrücklich erwünscht!
Benutzeravatar
YangMimpi
617K-Frei-Haber
 
Beiträge: 333
Registriert: So 8. Dez 2013, 18:31
Wohnort: Leipzig

Re: Nikotinverseuchte Gehäuse reinigen / restaurieren

Beitragvon plentus » Do 12. Dez 2013, 22:30

"anlauger" heißt die waffe - gibts als pulver zum auflösen in wasser in jedem baumarkt bei den Farben. Entfettet wie sau, also handschuhe tragen, sonst wird die haut rissig.
http://www.ebay.de/bhp/anlauger

und am besten nicht scheuern, sondern einweichen und mit nem weichen pinsel oder schwamm den fettschmutz entfernen, dann gibts weniger kratzer auf der plaste
plentus
CONFIG.SYS-Autor
 
Beiträge: 290
Registriert: Mo 6. Dez 2010, 15:23

Re: Nikotinverseuchte Gehäuse reinigen / restaurieren

Beitragvon drzeissler » Fr 13. Dez 2013, 07:09

Vergilbungen die im Plastik sind, gehen damit vermutlich nicht weg ?
Im Forum Atari-Home schreibt jemand von sowas, da wird eine Lampe
mit einem speziellen Licht benötigt...ist aber was anderes.

Ich hätte schon das eine oder andere mehr oder weniger stark vergilbte Gerät rumstehen.
CPU: 486 DX2/66 MOBO: SNI-D882 RAM: 3x16MB - FDD: 3,5" 1,44MB HDD: 6,4GB Seagate ISA(1): Audican32Plus PCI(1): 3com TX 905 OS: MsDos622 - Win95a - WinNT 3.51
drzeissler
DOS-Gott
 
Beiträge: 3045
Registriert: Mo 8. Feb 2010, 16:59

Re: Nikotinverseuchte Gehäuse reinigen / restaurieren

Beitragvon rique » Fr 13. Dez 2013, 11:45

drzeissler hat geschrieben:Vergilbungen die im Plastik sind, gehen damit vermutlich nicht weg ?
Im Forum Atari-Home schreibt jemand von sowas, da wird eine Lampe
mit einem speziellen Licht benötigt...ist aber was anderes...
:lol: Erst die Anlauger-Chemie-Keule, danach die Spezial-Strahlenkur und das Ergebnis ist dann vermutlich bröseliger Kunststoff. :wink:
Benutzeravatar
rique
DOS-Guru
 
Beiträge: 995
Registriert: Sa 9. Apr 2011, 11:29
Wohnort: Stadtrand Berlin

Re: Nikotinverseuchte Gehäuse reinigen / restaurieren

Beitragvon plentus » Fr 13. Dez 2013, 12:25

so schlimm ist das zeug nicht - eher so wie sehr starke seife. Teer bekommt man damit jedenfalls gut weg - habs in diversen gemieteten wohnungen zur reinigung von steckdosen und lichtschaltern eingesetzt. Abbauen, einweichen und mit nem pinsel teer und fett und so abpinseln - danch gut unter wasser abwaschen - wie neu. - Vor allem ohne verkratzte / beschädigte Oberflächen.
Von den nicht so giftigen / schlimmen sachen gibts ja noch acton und alkohl/spiritus, die sich gut gegen fette und öle eignen. Insbesondere Acton greift aber tatsächlich die Oberflächen an und löst platik teilweise auf - daher würde ich das nicht nehmen und spiritus geht nicht so gut.
Eine Alternative wäre veilelicht noch die Spühlmaschine - aber so ein Spühlgang ist auch nicht die schonenste Variante.

Vergilbtes plasik bekommt man dadurch aber auch nicht wieder hell. Der Gilb entsteht ja durch die degeneration des Kunststoffes und ist ja im Plastik drinne - da kannste entweder bleichen, was das plastik weiter schädigt oder überpinseln, was schnell mal übel aussieht, wenn es nicht gut gemacht wird.

Gebleicht wird üblicherweise mit wasserstoffperoxid - h2o2 und uv licht zur beschleunigung der reaktion ... hab ich noch nicht gemacht, gibts im frisörfachhandel oder sonstwo. Würde ich ehrlich gesagt nicht bei sachen machen, die ich länger behalten will, weil das ist alles andere als schonend und definiv substanz schädigend - ausserdem kommt das gelb eh irgendwann wieder.

Daher beschränke ich mich aufs reinigen und erhalten.
Zuletzt geändert von plentus am Fr 13. Dez 2013, 13:08, insgesamt 2-mal geändert.
plentus
CONFIG.SYS-Autor
 
Beiträge: 290
Registriert: Mo 6. Dez 2010, 15:23

Re: Nikotinverseuchte Gehäuse reinigen / restaurieren

Beitragvon YangMimpi » Fr 13. Dez 2013, 12:53

Na da sind ja schon einige Erfahrungen zusammen gekommen.

Ich werde es nachher erstmal mit Ofenreiniger probieren - mal schauen, ob da was passiert.

Sollte alles nichts helfen: Wie tief sind diese Vergilbungen im Plastik idR denn drinne? Könnte man nicht einfach physikalisch die Oberfläche abschleifen?

Sollte selbst schleifen nix bringen, habe ich schon Plan B in der Tasche. Das Gehäuse wird dann in einer Farbe, die ich mir noch auswählen muss, matt lackiert oder foliert.


PS: Fotos habe ich gemacht, aber man sieht die Verfärbungen sehr schlecht. Deshalb habe ich sie auch hier nicht reingestellt.
Benutzeravatar
YangMimpi
617K-Frei-Haber
 
Beiträge: 333
Registriert: So 8. Dez 2013, 18:31
Wohnort: Leipzig

Re: Nikotinverseuchte Gehäuse reinigen / restaurieren

Beitragvon plentus » Fr 13. Dez 2013, 13:03

Ich bin nicht so der experte fürs bleichen ... hier kann man mal schauen:

http://www.a1k.org/forum/showthread.php?t=9661
plentus
CONFIG.SYS-Autor
 
Beiträge: 290
Registriert: Mo 6. Dez 2010, 15:23

Re: Nikotinverseuchte Gehäuse reinigen / restaurieren

Beitragvon YangMimpi » Fr 13. Dez 2013, 13:22

Wow. Danke für den Link. Also bei den Ergebnissen ist diese Vorgehensweise echt einen Versuch wert :-)
Benutzeravatar
YangMimpi
617K-Frei-Haber
 
Beiträge: 333
Registriert: So 8. Dez 2013, 18:31
Wohnort: Leipzig

Re: Nikotinverseuchte Gehäuse reinigen / restaurieren

Beitragvon plentus » Fr 13. Dez 2013, 13:44

Wasserstoffperoxid, mit ein paar zusätzen, damit es eher sowas wie eine creme wird, wenn ich das richtig verstanden habe:
->
http://retr0bright.wikispaces.com/
plentus
CONFIG.SYS-Autor
 
Beiträge: 290
Registriert: Mo 6. Dez 2010, 15:23

Re: Nikotinverseuchte Gehäuse reinigen / restaurieren

Beitragvon drzeissler » Fr 13. Dez 2013, 20:33

Ich hatte mal ne versifte Atari-ST Tastatur, da hab ich die einzelnen Tasten in einen Sack in die Waschmaschine gepackt und ein wenig von dem Gardinenweiß als Weichspüler dazugegeben. Das Ergebnis war super, leider hatte ich 95Grad eingestellt und alles war verformt :-(
CPU: 486 DX2/66 MOBO: SNI-D882 RAM: 3x16MB - FDD: 3,5" 1,44MB HDD: 6,4GB Seagate ISA(1): Audican32Plus PCI(1): 3com TX 905 OS: MsDos622 - Win95a - WinNT 3.51
drzeissler
DOS-Gott
 
Beiträge: 3045
Registriert: Mo 8. Feb 2010, 16:59

Re: Nikotinverseuchte Gehäuse reinigen / restaurieren

Beitragvon LoWang87 » Sa 14. Dez 2013, 11:16

Ich bin nach wie vor, Anhänger der radikalen Kur :-)

Das ist ein Mega ST4, den ich aufgrund seines schlechten äußeren Zustands, recht günstig bekommen habe.
Auf dem Bild mag das nicht so gravierend rüberkommen, ich kann nur sagen, die Verunreinigungen waren Vielseitig und leider auch nicht konstant. Nach einer Reinigung hätte man also immer noch schemenhaft, Farbunterschiede/Ränder sehen können.

Also: Abschleifen, Grundieren, Sprühen, Polieren ;-)

vorher.jpg
vorher.jpg (80.49 KiB) 2725-mal betrachtet


Was mir beim Kunststoff der Atari-Gehäuse aufgefallen ist, dass sie ohne einmal behandelt worden zu sein, schon sehr porös sind. Die Teile sind unglaublich schlecht gealtert. Die Mega STE und Aufwärts sind vielleicht nicht so stark betroffen.

frischgestrichen2.jpg
frischgestrichen2.jpg (61.74 KiB) 2725-mal betrachtet


Ist natürlich Geschmackssache, wie das Endprodukt einmal aussehen soll. Wer "Creme" treu bleiben will, kann bei Metallgehäusen einfach die helle Rostschutzgrundierung von Motip mit Klarlack übersprühen. Das sieht zu 90% original aus :-)

nachher.jpg
nachher.jpg (57.82 KiB) 2725-mal betrachtet


Der Kamerad hier ist noch nicht ganz fertig, ein paar kleine Details wie dünne weiße Ränder um das Plexiglas fehlen noch.

Was ich sagen will, "Restauration" kann vielseitig sein.
Es gibt Geräte, die finde ich so kultig, dass sie einfach Original aussehen müssen, aber andere Teile wiederum, sind in einem so schlechten Zustand, dass ich mich ohne Überlegung, gerne von diesem Anblick trenne.
Ancient Chinese Secrets
Highscreen: AT 286-16, Colani T tx486DLC-40 VL, KIS i486DX2-66 VL, Colani D Am5x86, Mini P54C-120
Andere: Euro PC VGA+OPL2, Siemens Nixdorf PCD-3M i386DX-33, Escom iDX4-100 SP3G, Monsoon DPR100
Benutzeravatar
LoWang87
DOS-Kenner
 
Beiträge: 437
Registriert: Fr 31. Aug 2012, 13:03

Re: Nikotinverseuchte Gehäuse reinigen / restaurieren

Beitragvon drzeissler » Sa 14. Dez 2013, 11:32

Ein Atari muss Atari grau oder weiss sein ;-)
CPU: 486 DX2/66 MOBO: SNI-D882 RAM: 3x16MB - FDD: 3,5" 1,44MB HDD: 6,4GB Seagate ISA(1): Audican32Plus PCI(1): 3com TX 905 OS: MsDos622 - Win95a - WinNT 3.51
drzeissler
DOS-Gott
 
Beiträge: 3045
Registriert: Mo 8. Feb 2010, 16:59

Re: Nikotinverseuchte Gehäuse reinigen / restaurieren

Beitragvon rique » Sa 14. Dez 2013, 12:03

LoWang87 hat geschrieben:...Es gibt Geräte, die finde ich so kultig, dass sie einfach Original aussehen müssen, aber andere Teile wiederum, sind in einem so schlechten Zustand, dass ich mich ohne Überlegung, gerne von diesem Anblick trenne.
Dito!
Vergilbt Gehäuse sehen ja auch nicht mehr so wie damals im Prospekt aus und sind demnach vom Anblick auch nicht mehr original. Die hätte sich so vermutlich auch niemand gekauft und den Anblick langfristig ertragen. Von daher finde ich deine Frischzellenkur auf die du dich anscheinend inzwischen spezialisiert hast fantastisch. Ob man nun Gehäuseumbauten/Mods und frische Faben mit einfließen lässt, oder sich am Auslieferungszustand bei der Restaurierung orientiert, ist sicherlich Ansichts-/Geschmacksache.
Ich finde, dass was ich auf deinen Bilder sehe prima und der blau-weiße Atari hat echt etwas! :-)

Ich glaube, ich muss so etwas auch mal an einem Probanden ausprobieren. :cheesygrin:

drzeissler hat geschrieben:Ein Atari muss Atari grau oder weiss sein ;-)
In manchen Universen bestimmt, aber eben nicht in allen. ;)
Benutzeravatar
rique
DOS-Guru
 
Beiträge: 995
Registriert: Sa 9. Apr 2011, 11:29
Wohnort: Stadtrand Berlin

Re: Nikotinverseuchte Gehäuse reinigen / restaurieren

Beitragvon YangMimpi » Sa 14. Dez 2013, 12:29

Das Atari-Gehäuse gefällt mir persönlich sehr gut! :-)

Ein erster Schritt meines Projektes ist schonmal erledigt: Die total verkeimte Metalloberfläche hat hervorragend auf die Behandlung mit dem Ofenspray reagiert. Sie sieht jetzt aus, wie aus dem Ei gepellt (siehe Foto)

Gehäuse nach Reinigung.JPG
Gehäuse nach Reinigung.JPG (111.02 KiB) 2706-mal betrachtet


Jetzt bleibt lediglich die Hartplastikfront als Problemfeld. Hier werde ich zwangsläufig härtere Geschütze auffahren müssen.. das wird ein Spaß! :-)
Benutzeravatar
YangMimpi
617K-Frei-Haber
 
Beiträge: 333
Registriert: So 8. Dez 2013, 18:31
Wohnort: Leipzig

Re: Nikotinverseuchte Gehäuse reinigen / restaurieren

Beitragvon LoWang87 » Sa 14. Dez 2013, 15:09

Das ist ja ein wirklich cooles Gehäuse !

Zum Aufklappen ! Das ist richtig praktisch. Sieht ziemlich massiv aus, ich spinne eh total auf Desktop-Gehäuse :-)
Den hast ja mal wirklich blitzsauber bekommen.

drzeissler hat geschrieben:Ein Atari muss Atari grau oder weiss sein ;-)

Nun, ich dachte blau/weiß wäre ganz witzig, vor allem im Königsblau, dann wäre es sozusagen ein
"Royal ST" :-) (nicht mit einem McDonalds Produkt verwechseln !!! :cheesygrin: )

Keine Angst, ich bin totaler ST(E) fan. Ich habe noch einen 1040 STE und einen MEGA STE, die beide noch wirklich "frisch" aussehen. Die gefallen mir auch so wie sie sind, kann leider kein Bild von den Beiden machen, das Tageslicht lässt mich gerade im Stich.


@rique


Danke dir vielmals für so viel Zuspruch ! Freut mich sehr, wenn er dir gefällt.

rique hat geschrieben:Ob man nun Gehäuseumbauten/Mods und frische Faben mit einfließen lässt, oder sich am Auslieferungszustand bei der Restaurierung orientiert, ist sicherlich Ansichts-/Geschmacksache.

Mir gefällt es, wenn eine 20+ Jahre alte Kiste in neuem Glanz erstrahlt und man sich wirklich immer wieder in Erinnerung rufen muss, dass sie wirklich schon so alt ist. Das kommt meistens auch ganz gut bei Leuten an, die mit dieser Materie nicht viel am Hut haben.

rique hat geschrieben:Ich glaube, ich muss so etwas auch mal an einem Probanden ausprobieren. :cheesygrin:

Na das ist doch ein Wort ! Mit viel Geduld kann nichts schiefgehen ;-)
Das ist eigentlich wirklich nicht schwer. Die schwierigste Aufgabe ist wohl einen geeigneten Platz für solche Arbeiten zu finden. Der Rest ist ein Geduldsspiel :-)
Ancient Chinese Secrets
Highscreen: AT 286-16, Colani T tx486DLC-40 VL, KIS i486DX2-66 VL, Colani D Am5x86, Mini P54C-120
Andere: Euro PC VGA+OPL2, Siemens Nixdorf PCD-3M i386DX-33, Escom iDX4-100 SP3G, Monsoon DPR100
Benutzeravatar
LoWang87
DOS-Kenner
 
Beiträge: 437
Registriert: Fr 31. Aug 2012, 13:03

Nächste

Zurück zu Allgemeines

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste