Ich baue eine DOS-Kiste

Ich baue eine DOS-Kiste

Beitragvon Örg » So 31. Mai 2009, 00:36

Hallo, heute möchte ich euch zeigen, wie ich heute mir wieder eine DOS-Kiste gebaut habe.

Da ich hier oben gerade kein altes AT-Gehäuse hatte, musste ein altes, bisher unnützliches ATX-Gehäuse und ein herumliegendes AT-Netzteil (also mit bereits enthaltenem An/Ausschalter) herhalten.

Bild

Dass das nicht ohne Modifikationen geht, war klar. Das Gehäuse ist in Punkto Front-Panel recht angenehm. Dieses enthält nämlich auch den Power-Knopf und lässt sich bequem abschrauben und entfernen. Da ich den Knopf nicht mehr brauche, habe ich den einfach mit einer Zange *sorgfältig* entfernt. Danach den Schalter vom Netzteil dort (verkertherum, damit's passte) angebracht und befestigt. Das war allerdings zu hoch, sodass ich die 4 Pole des Schalters zur Seite biegen musste. So passte das auch mit etwas Drücken wieder in das Gehäuse und sah garnicht mal so schlecht aus.

Von aussen:
Bild

Von innen:
Bild

Nun musste ich das Mainboard verschrauben. Das Board ist übrigens ein MSI MS5146 und, mit einem Pentium MMX 166 bestückt, ging es dann auch schon in das Gehäuse herein.

Bild
Bild
Bild

Die USB-Anschlüsse des Frontpanels kamen mir in diesem Fall recht Nützlich vor (Anschlüsse, die man auf die Rückseite schrauben kann, habe ich leider keine mehr übrig...). USB-Tastaturen unterstützt das BIOS übrigens :) (Nur mäuse, um die es mir eigentlich ging, nicht :()

Damit der Front-USB-Anschluss passte, musste der Pin abgebrochen werden, der dem geblockten des Steckers entspricht.

Bild

Als nächstes musste der RAM her. Da sich über die Jahre so einiges ansammelt, gab es entsprechend große Auswahl.

Bild

Ich habe mich letzten Endes für diese Kombination entschieden

Bild

Das sind 4 Riegel á 16MB, je zwei baugleich. Insgesamt also 64MB.

Bild

Bild

Die CPU ließ sich übrigens ohne Probleme und, ohne erst nach den Definitionen bei TH99 zu suchen, konfigurieren. Die Daten stehen nämlich in schönen Tabellen auf dem Board. (Intel, AMD und Cyrix haben jeweils eigene Tabellen)

Bild

Danach habe ich, für einen ersten Test, meine (neulich erst von einem eBay Händler namens "Goniema" erworben) Miro Crystal DVD PCI-Grafikkarte (Benutze die darin wegen S-Video out, damit ich keinen zweiten Monitor brauche) hereingesteckt.

Bild
Bild

Als Soundkarte nehme ich die ESS Solo-1 PCI, da ich eh gerade über DOS-Kompatibilität von PCI-Soundkarten "forsche" - bis jetzt gibt es ganz Gute Nachrichten ;) - Mehr dazu irgendwann mal...

Bild

Für den Fall der Fälle habe ich hier noch ein paar Soundblaster- und ESS-Karten rumliegen (Vibra 16C, 16, 2.01 ohne CMS..., AudioDrive (1)688), für die ich auch nicht mal einen Treiber aus dem Internet laden müsste :)

Bild

Natürlich darf mein geliebtes Heiligtum, das Yamaha DB50XG, nicht fehlen. Da die Solo-1 zufälligerweise trotz PCI-Schnitstelle einen Wavetable-Anschluss hat, was man wirklich nicht oft sieht, kommt das Ding eben da dran. Hier musste ich, da die Karte sonst durch fehlende Löcher auf der Karte für die Halterungsteile leicht rausrutschen kann, etwas Befestigung mit Tesa-Film anbringen.

Nun mussten die Platten ausgewählt werden. Ich habe mir gedacht, dass die folgende Kombination sinnvoll wäre:

1. Quantum Fireball 540AT mit 540MB
2. SAMSUNG WA32543A mit 2.5GB

Bild

Die Quantum dient quasi als Platte für alles und die Samsung wird halt benutzt, wenn auf der Ersteren kein Platz mehr ist.

Gejumpert wurde die Quantum, auf der ich schon vorher DOS6.22 installiert habe (Über VMWare, danach die Daten der virtuellen Festplatte rauskopiert und mit einer 6.22 Startdiskette auf CD-Gebrannt und anschließend auf Festplatte kopiert und mit SYS C: bootfähig gemacht.) als Master, die Samsung als Slave.

Bild

Da das Gehäuse nur auf *eine* Festplatte ausgelegt ist, musste ich auch hier mit etwas Tesafilm und ungewöhnlichen Schraubkünsten nachhelfen ;)

Bild
Bild

Das Zwischenergebnis sah schon recht befriedigend aus.

Bild

Auf ein Diskettenlaufwerk verzichtete ich, da das einzige, was ich da hatte schon irgendwie hier seit 6 Jahren rumgammelt, schon 17 Jahre auf dem Buckel hat und verbäult und ohne Front einfach nur hässlich aussieht.

Aber! Ein CD-Laufwerk musste dennoch her.

Bild

Man soll es kaum glauben, aber hinter diesem Rechnerstapel soll sich tatsächlich was finden lassen ;)

Bild

So, die Wahl fält also auf dieses schicke LG-Laufwerk.

Was blöd ist, allerdings, ist, dass das Laufwerk nur PIO4 kann. Das spielt aber keine Rolle, weil das Board auch nur maximal dieses unterstützt. Ist also gebongt :)

Bild

Ruckzuck war das Ding verschraubt :)

Nun musste jedes Laufweerk mit Strom versorgt werden.

Bild

Nun mussten zwei IDE-Kabel her. Es tat jedes 40-polige Kabel, da das Board ja kein UDMA kann. Und selbst dann bräuchte man kein 80-poliges, denn das braucht man erst ab UDMA3, und das kann das Teil erst recht nicht *g*

So, tada, und jetzt ist das Ding also fertig und leistet seine Dienste :)


Bild
Örg
 

Beitragvon Dadys_Toy » So 31. Mai 2009, 01:19

Als "Brücke" in die Moderne sei statt Festplatte (diese haben ja auch schon Jahre auf dem Buckel) ein CF-Reader mit slotblech empfohlen. Somit kann man bis 4GB (wegen DOS werden das dann 2x2GB) ansprechen und jederzeit wechseln.
Weiterhin würde ich bei dem CD-ROM das Tool CDBQ hier aus dem Forum empfehlen. Wenn das Laufwerk es unterstützt, kann man so für Ruhe bei eingelegter CD sorgen.

Ansonsten eine sehr schöne Anleitung! Da kann jeder Newbie viel lernen.

mfg :)
Minimig -Winners dont use AGA!-
SNI PCD-4H ; i486 DX2/66, 16MB RAM, 540MB-CF, Mitsumi FX400, VLB, SB16-MCD, Orchid WaveBooster 4, DOS6.2/Win3.11
Home: http://www.a1k.org/forum/
Benutzeravatar
Dadys_Toy
Kommandozeilenfetischist
 
Beiträge: 173
Registriert: Di 21. Apr 2009, 19:54
Wohnort: /DE/SN/TDO

Beitragvon Metalmorphosis » So 31. Mai 2009, 09:32

Sehe ich auch so. Sehr anschaulich und gut erklärt. Und was mir positiv auffällt, ist daß es schön aufgeräumt wirkt. Noch besser wäre es mit Rundkabeln statt mit Flachbandkabeln (wegen Luftzirkulation), aber ich denke, das ist bei dem hier nicht so wild. Ich hoffe nur, daß die "Tesaarbeiten" *g* auch gut und lange halten.
Tötungstrainingssoftwarebenutzer Bild
Metalmorphosis
Norton Commander
 
Beiträge: 118
Registriert: Fr 15. Apr 2005, 20:47

Beitragvon Dosenware » So 31. Mai 2009, 09:35

Ich haette (habe) Stattdessen Slotbleche angebohrt und die Festplatte damit an den Laufwerkskaefig geschraubt... - ist wenigstens Transportsicher...
Benutzeravatar
Dosenware
DOS-Gott
 
Beiträge: 3529
Registriert: Mi 24. Mai 2006, 19:29

Beitragvon Örg » So 31. Mai 2009, 12:56

Dadys_Toy hat geschrieben:Als "Brücke" in die Moderne sei statt Festplatte (diese haben ja auch schon Jahre auf dem Buckel) ein CF-Reader mit slotblech empfohlen. Somit kann man bis 4GB (wegen DOS werden das dann 2x2GB) ansprechen und jederzeit wechseln.


Ja, das wäre vielleicht eine Idee. Allerdings fehlt dazu gerade das nötige Taschengeld :roll:

Dadys_Toy hat geschrieben:Weiterhin würde ich bei dem CD-ROM das Tool CDBQ hier aus dem Forum empfehlen. Wenn das Laufwerk es unterstützt, kann man so für Ruhe bei eingelegter CD sorgen


Ja, das habe ich mit manchen Laufwerken schon erfolgreich testen können. Ich müsste mal gucken, wie Laut das Ding wird. Mein 48x von TDK war ja fast schon eine Säge, schnurrte aber dann bei CDBQ wie ein Kätzchen :)

Dadys_Toy hat geschrieben:Ansonsten eine sehr schöne Anleitung! Da kann jeder Newbie viel lernen.

mfg :)


Vielen Dank! :)

Metalmorphosis hat geschrieben:Sehe ich auch so. Sehr anschaulich und gut erklärt. Und was mir positiv auffällt, ist daß es schön aufgeräumt wirkt. Noch besser wäre es mit Rundkabeln statt mit Flachbandkabeln (wegen Luftzirkulation), aber ich denke, das ist bei dem hier nicht so wild. Ich hoffe nur, daß die "Tesaarbeiten" *g* auch gut und lange halten.


Rundkabel habe ich schonmal selber gemacht (also mit sehr dünnem Messer und großer Sorgfalt in 5 Teile gesplittet). Die müsste ich noch irgendwo rumliegen haben. Ich meine aber eh, dass der Kühler da schon sein übriges tut -- der kommt nämlich von einem ausgedienten Pentium III.

Und die Tesaarbeiten halten ;)

Dosenware hat geschrieben:Ich haette (habe) Stattdessen Slotbleche angebohrt und die Festplatte damit an den Laufwerkskaefig geschraubt... - ist wenigstens Transportsicher...


Hmm, da bin ich aber neugierig, kannst du das nochmal näher erläutern?

Gruß,
Örg
Örg
 

Beitragvon Dosenware » So 31. Mai 2009, 13:19

Örg hat geschrieben:Hmm, da bin ich aber neugierig, kannst du das nochmal näher erläutern?


Bild

Mein K6 ...aufgenommen mit nem Akoya Mini...

(das gute an slotblechen ist: mit ein paar mal biegen kann man die auf beliebige Laengen bringen)

im 486er gibts soetwas nochmal + eingeklebter Winkel mit montierter Festplatte ^^

Zum Thema Luftzirkulation:

Jungens, das ist ein Pentium 1 kein Quadcore Extreme Edition mit Triple SLI, Flutlichtanlage, Lavalampe und Duftkerze fuers kompensieren... :roll:
Benutzeravatar
Dosenware
DOS-Gott
 
Beiträge: 3529
Registriert: Mi 24. Mai 2006, 19:29

Beitragvon Örg » So 31. Mai 2009, 14:11

Aaah, verstehe.

Ist wohl eine Überlegung wert, obwohl ich, glaube ich jedenfalls, kein Slotblech überhabe :S
Örg
 


Zurück zu Allgemeines

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast