Suche Gleichgesinnte für ein DOS GUI Projekt

Suche Gleichgesinnte für ein DOS GUI Projekt

Beitragvon nevasca » Mo 2. Jun 2008, 20:54

Hallo,

vielleicht kennen einige unter euch die DOS GUI "SEAL". Als DOSfan frage ich mich, weshalb die einzige kostenlose Windows Alternative Linux ist.

Nur weil DOS "aus der Mode" gekommen ist, ist es doch nicht untauglich. Ich habe daher Kontakt mit Owen Rudge, dem ehemaligen Besitzer von SEAL aufgenommen und mit ihm über die Idee gesprochen, aus FreeDOS und der SEAL GUI ein Betriebssystem zu bauen (ähnlich Windows 95-ME, wo DOS als Grundlage diente und Windows nur das GUI darstellte). Vordergründig soll die Verschmelzung, wie bereits angesprochen, von SEAL und FreeDOS stehen, ein neues Design, wenige kleinere Verbesserungen am Kernel und die Integration diverser alter Konsolenemulatoren (C64, Atari etc.), die es (bei entsprechender Rechenleistung) möglich machen, auch Konsolenklassiker zu spielen. Das Projekt (welches momentan den Titel "nevasca" trägt) soll auf einem alten Rechner genauso wie auf einem Neueren laufen. Je nach Rechenleistung soll der Benutzer wählen können, wieviele grafische Effekte die Oberfläche bieten soll (3D, verwischte Farbübergänge, Glaseffekte etc.). SEAL hat in diesem Bereich gute Vorarbeit geleistet, weshalb ich hoffe, dass eine Modifikation nicht allzu komplex ist.
Ein solches „Experiment“ fertigt sich jedoch nicht von alleine. Ich suche daher in den verschiedensten Bereich verschiedenste Leute zusammen, um einen Überblick zu gewinnen, ob das Projekt überhaupt zu realisieren ist. Daher werde ich die ehemaligen SEAL-Entwickler, diverse Foren und Einzelpersonen, die ich über das Internet oder persönlich kenne, kontaktieren. Ich weiß, worauf ich mich da einlasse und dass man so was nicht in 4 Wochen schaffen kann. Mir ist das ganze jedoch ziemlich ernst und ich freue mich über jeden, der bei diesem Versuch mitarbeiten möchte. Wie gesagt, das ganze soll keine Arbeit werden, die in kürzester Zeit fertig werden soll, sondern auch Spaß machen.
Ich würde mich freuen, wenn sich einige Verrückte bei mir melden würden. Meine E-Mail für das Projekt ist nevasca@live.de .

SEAL kann hier gedownloadet werden: http://sealsystem.sourceforge.net/about.php
nevasca
 

Beitragvon SharpClaw » Do 5. Jun 2008, 17:13

hawooo!! ^^

Das klingt ja interessant, was Ihr da vorhabt. Habe mit einmal des GUI spaßeshalber gezogen.

Ich wollte aber fragen, welchen Vorteil es bringen würde, diesen GUI zu verwenden? Sollte das Ganze dann für 'bessere' Maschinen gedacht sein, wo dann mehr Resourcen übrig bleiben für das, was man eigendlich machen will?

Würde dieser GUI denn im Hintergrund weiterlaufen, während ein DOS-Programm (oder Spiel) läuft, sodaß es das Feeling vereinfacht? Denn sonst würde sich mir nicht so ganz der Sinn erschließen, denn dann wäre es ja nur eine Art Startmenu...
Doch bräucht' es ganze Scharen Von Zauberern, und Zeit
Das Schöne zu bewahren Und die Gerechtigkeit.

Nun will ich nicht mehr weinen. Komm, führ mich in dein Land!
Will mich mit ihr vereinen In deiner sanften Hand...

ASP - Zaubererbruder (Am Ende)
Benutzeravatar
SharpClaw
DOS-Kenner
 
Beiträge: 409
Registriert: So 23. Jul 2006, 18:09

Beitragvon nevasca » Fr 6. Jun 2008, 10:18

Ich wollte aber fragen, welchen Vorteil es bringen würde, diesen GUI zu verwenden? Sollte das Ganze dann für 'bessere' Maschinen gedacht sein, wo dann mehr Resourcen übrig bleiben für das, was man eigendlich machen will?


Das mit der Performance soll je nach Belieben anpassbar sein. Ein 486er, wie ihn schon Seal benötigte, sollte aber Vorraussetzung sein. Wenn du einen langsameren Computer hast, kannst du das Design so anpassen, dass es keine Animationen, Farb/Glaseffekt gibt und so Recourssen schonen. Wer einen "Vistatauglichen" Computer hat, der kann alle mehr oder weniger sinnvolle Effekten aktivieren. Gedacht ist das GUI eigentlich, um DOS aus der "Uraltecke" ein wenig rauszuholen. Es soll schon eine ernstzunehmende Alternative zu Linux sein, die natürlich auch auf moderneren Rechnern genutzt wird. Gerade für UMPCs (UX-50, Q1, OQO, ASUS EEE und seine Clone), die meist eher die Performance eines Pentium 2 haben, ist Vista tötlich. Alte Konsolen- und DOS-Spiele und ein optisch etwas ansprechendes OS eignen sich da schon besser.

Würde dieser GUI denn im Hintergrund weiterlaufen, während ein DOS-Programm (oder Spiel) läuft, sodaß es das Feeling vereinfacht?


Bei einem DOS-Programm wird das GUI beendet und das DOS Programm alleine gestartet. Später wird das GUI einfach an der Stelle fortgesetzt, wo es gestoppt wurde. Es wird jedoch auch (hoffentlich) möglich sein, Flashprogramme (sofern die benötigte Rechenleistung vorhanden ist) in Fenstern multitaskingfähig auszuführen.
nevasca
 

Beitragvon kruger » Mi 18. Jun 2008, 20:59

Sehr interessant! Einige Anmerkungen:

- FreeDOS ist zwar durchaus brauchbar.

- Aber ich glaube das FreeDOS Projekt ist ziemlich eingeschlafen. Und hat nicht vor mit Linux auf einer Ebene zu liegen?

- Allerdings wäre FreeDOS eine gute Basis da das Projekt einigermaßen bekannt ist. Es müsste aber enorme Einschnitte geben, komplett überarbeitete Webseite dafür brauch man Webentwickler. Du müsstest mal den Projektleiter anschreiben oder auf der Mailingliste anfragen wie viel er noch mit dem Projekt vor hat und was außerhalb des zugelassenen Bereiches ist.

- Einen Fork würde ich nur im Notfall empfehlen.

- Ist DOS eine gute Basis für ein zeitgemäßes Betriebssystem? Ich meine es ist ja noch ein 16 bit System das seinen Treibern und Programmen direkten Zugriff auf die Hardware erlaubt.

- Windows ist auch erst so richtig stabil geworden mit XP als man auf NT und nicht mehr auf DOS aufgebaut hat. Bluescreens und so haben dann rapide abgenommen. Nur halt der DOS Emulations Code ist bei XP nicht so die Priorität gewesen.
kruger
 

Beitragvon nevasca » Fr 20. Jun 2008, 18:52

Da es bei dem Projekt hauptsächlich um das GUI geht, wird an FreeDOS selbst nur wenig geändert. Wir werden auch eine eigene Website dafür benutzen. Natürlich ist DOS nicht mehr das neuste und aktuellste Betriebssystem, doch gerade dieses Vorurteil soll mit dem Projekt ein wenig genommen werden. Es soll am Ende ein modernes DOSbasiertes OS rauskommen, dass optisch mit MAC OS oder Vista mithalten kann und sich ebenso für den täglichen Einsatz eignet. Was die Stabilität angeht muss ich dir leider rechtgeben und das ist auch ein Problem hier, es gibt oftmals unerklärliche Crashs... mal sehen, was sich da machen lässt.
nevasca
 

Beitragvon SharpClaw » Fr 20. Jun 2008, 21:05

hawooo!! ^^

Also einen CLI zu dem man zurückkehren kann, wäre schon nicht schlecht für ein DOS-basiertes System; jedoch würde ich eher den schmaleren Pfad ins Auge greifen, da man sonst swangsläufig wieder mit ReactOS und Konsorten kollidiert...

Also das wäre genau das, was ich für meinen Compaq LTE5000 suchen würde, wenn es denn darauf zufriedenstellend laufen würde (dann würd ich sogar aktiv nach einem neuen Festplattenrahmen dafür suchen) :D
Doch bräucht' es ganze Scharen Von Zauberern, und Zeit
Das Schöne zu bewahren Und die Gerechtigkeit.

Nun will ich nicht mehr weinen. Komm, führ mich in dein Land!
Will mich mit ihr vereinen In deiner sanften Hand...

ASP - Zaubererbruder (Am Ende)
Benutzeravatar
SharpClaw
DOS-Kenner
 
Beiträge: 409
Registriert: So 23. Jul 2006, 18:09

Beitragvon nevasca » Di 8. Jul 2008, 19:01

Hi,

also, das Projekt startet "langsam aber sicher". Ich habe eine professorische Website sowie Forum erstellt, die unter www.nevasca.co.nr sowie www.nevasca-forum.co.nr zu erreichen sind. Wenn es noch einige Helfer hier gibt würde ich mich freuen, denn für die meisten ist DOS alt und uninteressant.

da man sonst swangsläufig wieder mit ReactOS und Konsorten kollidiert


Ja, ich denke, wenn ReactOS in einigen Jahren brauchbar und stabil ist, würde ich auch kein DOS Projekt mehr starten, sondern eine Abwandlung von ReactOS mit eingebauter DOS-Emulation.

Also das wäre genau das, was ich für meinen Compaq LTE5000 suchen würde, wenn es denn darauf zufriedenstellend laufen würde (dann würd ich sogar aktiv nach einem neuen Festplattenrahmen dafür suchen) :D


Du kannst dich ja mal in dem professorischen Forum anmelden, selbst wenn du keine Programmiersprache beherrschst, du bist an DOS interessiert und hast vielleicht die ein oder andere gute Idee :wink: .
nevasca
 

Beitragvon kruger » Sa 12. Jul 2008, 17:08

nevasca hat geschrieben:
da man sonst swangsläufig wieder mit ReactOS und Konsorten kollidiert


Ja, ich denke, wenn ReactOS in einigen Jahren brauchbar und stabil ist, würde ich auch kein DOS Projekt mehr starten, sondern eine Abwandlung von ReactOS mit eingebauter DOS-Emulation.

ReactOS will ja 100 % kompatibel mit XP werden. XP hat ja auch eine gewisse DOS-Emulation mit bei (zwar nicht besonders gut...). ReactOS will aber auch nicht die Bugs von Microsoft nachbauen, also bezeichnen wir die Einschränkungen der DOS-Emulation bei XP einfach mal als Bugs.

Ich denke mit dem ReactOS Projekt zu fusionieren, falls die es wünschen wäre eine gute Idee. FreeDOS als eigenständiges Betriebssystem könnte als Addon verfügbar gemacht werden und sich wunderbar in das Bootmenü integrieren.

Würde man FreeDOS portieren könnte man es auch von ReactOS (oder auch echtem XP) direkt ausführen (ähnlich wie CoLinux).
kruger
 


Zurück zu Allgemeines

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste