Warum habt ihr damals DOS "verlassen"?

Benutzeravatar
Dosenware
DOS-Gott
Beiträge: 3666
Registriert: Mi 24. Mai 2006, 20:29

Re: Warum habt ihr damals DOS "verlassen"?

Beitragvon Dosenware » Sa 20. Apr 2019, 12:39

Arachne läuft auch noch - übersichtlich ist es aber nicht.
BluesmanBGM
MemMaker-Benutzer
Beiträge: 79
Registriert: Fr 10. Aug 2018, 10:46

Re: Warum habt ihr damals DOS "verlassen"?

Beitragvon BluesmanBGM » Do 25. Apr 2019, 09:34

GMBigB hat geschrieben:Das ist schon echt bewunderswert. Wahnsinn, wie sich die Zeiten ändern. Heute werden die meisten fragen, wie man denn ohne die ganze Technik leben kann... vor 30 Jahren, als ein 386er das höchte der Gefühle war, hätte man dich gefragt, was du denn mit dieser ganzen Technik willst, die eigentlich keiner braucht. :-).


Genau, bewunderswert. Huldigt mir. Das erinnert mich an ein Zitat aus den Simpsons: "What´s normal to him amazes us. He shall be our new God..." ;-).

Ernsthaft - ich sehe an einer gepflegten Zeitgeistverweigerung eigentlich nichts Besonderes. Man muß sich halt nur mit den Möglichkeiten der 80er/90er Jahre wohlfühlen, und auch immer wieder neue Dinge damit versuchen und entdecken. Dann gibt das auch keine Stagnation. Und viele von den Dingen, die man heute angeblich unbedingt für zeitgemäßen Komfort oder Lebensqualität braucht, sind doch künstlich erzeugte Bedürfnisse.

Da kommt mir bisweilen manchmal sogar der Gedanke von der digitalen Sklaverei, wenn einem z.B. mal wieder jemand vor das Auto stolpert, weil die Person nur auf den Smartphone-Bildschirm starrt. Oder wenn Leute ungeduldig drängeln und gar nicht mehr warten können, weil sie von der Technologie gewohnt sind, daß alles gefälligst sofort und bequem und automatisch zu funktionieren hat. Aber gut, das wäre ein ausschweifendes, soziales Thema und gehört nicht hierher.

Ein Wort vielleicht noch zu der Aussage, daß viele damals auch wegen neuer Spiele von DOS "umgestiegen" sind. Da ist schon was dran, der Spielemarkt für DOS brach irgendwann ein. Aber mit einer Handvoll guter Emulatoren für 8- und 16-Bit-Rechner/Konsolen (Vice, kgen, Meka, ZSNES, No$GBA etc.) hat man doch auch unter DOS im Prinzip viel mehr Spiele, als man jemals spielen kann. Bisweilen gibt es dort ja auch noch neue Entwicklungen, und man ist nicht nur auf die Vergangenheit angewiesen. Das ist im Prinzip ein kleiner Ausweg aus der Mangel-an-Spielen-Misere unter DOS.

Chris
Benutzeravatar
schubl
Solitärspieler
Beiträge: 10
Registriert: So 17. Mär 2019, 19:14

Re: Warum habt ihr damals DOS "verlassen"?

Beitragvon schubl » Do 25. Apr 2019, 13:17

BluesmanBGM hat geschrieben:Ein Wort vielleicht noch zu der Aussage, daß viele damals auch wegen neuer Spiele von DOS "umgestiegen" sind. Da ist schon was dran, der Spielemarkt für DOS brach irgendwann ein. Aber mit einer Handvoll guter Emulatoren für 8- und 16-Bit-Rechner/Konsolen (Vice, kgen, Meka, ZSNES, No$GBA etc.) hat man doch auch unter DOS im Prinzip viel mehr Spiele, als man jemals spielen kann. Bisweilen gibt es dort ja auch noch neue Entwicklungen, und man ist nicht nur auf die Vergangenheit angewiesen. Das ist im Prinzip ein kleiner Ausweg aus der Mangel-an-Spielen-Misere unter DOS.

Chris

Nicht die Menge an Spielen war für mich der Grund, sondern welche Spiele...
Wing Commander 4 DVD und Prophecy, Civilisation 2, Quake 2, Half Life / Counterstrike, GTA2 um nur die "wichtigsten" zu nennen, die es nicht mehr unter DOS gab...
Und neuer ist in den Fällen nicht immer gleich besser, oder habenmuss...
Civ2 und Q2 sind immer noch die beiden Spiele die mir von den Serien am besten gefallen, bei CS bin ich auf das aktuelle CS:GO umgestiegen...

schubl
Soviel Retro und nur sowenig Zeit... laufender WIP...
8086, 386, 486, P1, P2, P3, P4 und dann noch Amiga, Atari, C64/128,...

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste