Fragen zum Schneider Euro PC

Re: Fragen zum Schneider Euro PC

Beitragvon drzeissler » Do 15. Dez 2016, 00:15

RobertK hat geschrieben:P.P.S. bzgl. Hercules-Grafik bastle ich gerade an einer netten Spielerei. Mehr dazu irgendwann in den nächsten Tagen/Wochen in der Rubrik "Programmierung". Ich möchte nicht zu viel versprechen, aber ich glaube, das wird euch gefallen. :-)


Das klingt verlockend, hab den EuroPC schonmal rausgekramt :)
CPU: 486 DX2/66 MOBO: SNI-D882 RAM: 3x16MB - FDD: 3,5" 1,44MB HDD: 6,4GB Seagate ISA(1): Audican32Plus PCI(1): 3com TX 905 OS: MsDos622 - Win95a - WinNT 3.51
drzeissler
DOS-Gott
 
Beiträge: 3045
Registriert: Mo 8. Feb 2010, 16:59

Re: Fragen zum Schneider Euro PC

Beitragvon RobertK » Di 3. Jan 2017, 10:44

Zu Punkt 2 (Uhrzeit nach dem Booten von DOS 5.0 immer auf 00:00) habe ich nun einen Workaround gefunden: es gibt kleine Tools, die Datum und Uhrzeit der Hardware-Uhr in die Betriebsystem-Uhr übernehmen (oder bei Bedarf auch umgekehrt). Das ging nämlich in der DOS-Frühzeit noch nicht automatisch, damals hatten die XT-Motherboards noch keine batteriegestützte Uhr, sowas war nur optional per Steckkarte erweiterbar.

Hier gibt es eine Sammlung solcher Tools, ich verwende "GENERIC: David_M's clock reader" und habe in die AUTOEXEC.BAT meiner DOS 5.0-Bootdiskette einfach den Aufruf "CLOCK S" hinzugefügt.

Scheinbar hat die Uhr des Euro PC irgendeine Besonderheit, sodass sie unter DOS 5.0 nicht korrekt unterstützt wird.

Noch eine kleine Anekdote: bei meinem ersten XT in Jugendjahren hatte ich es als gottgegeben angesehen, dass er keine batteriegestützte Uhr hat und dass meine Dateien immer das Datum 1.1.1980 haben - mich hat das aber auch nicht allzusehr gestört. Ganz sicher war ich mir aber nicht, denn auf der Schnittstellenkarte war eine Varta-Batterie drauf (die dann viele Jahre später ausgelaufen ist und das Motherboard beschädigt hat). Ich hätte aber einfach nur so ein Tool gebraucht! Aber damals gab es einfach niemanden, der mir das gesagt hätte, und Internet gab es auch keines, und leider habe ich es auch nicht zufällig in einer Zeitschrift erfahren...
Benutzeravatar
RobertK
MemMaker-Benutzer
 
Beiträge: 55
Registriert: Do 17. Nov 2016, 11:14
Wohnort: Wien

Re: Fragen zum Schneider Euro PC

Beitragvon matze79 » Mi 8. Feb 2017, 14:23

Es gibt sehr viele CGA Emulatoren ^^ ich würde einfach mal einen anderen testen.
Natürlich haben wir nichts zu verbergen, dennoch machen wir auf dem Klo die Türe zu!
matze79
DOS-Gott
 
Beiträge: 7770
Registriert: So 9. Sep 2012, 19:48

Re: Fragen zum Schneider Euro PC

Beitragvon RobertK » Mi 8. Feb 2017, 15:38

Ich hatte total vergessen, mich bei drzeissler zu bedanken, was ich hiermit nachholen möchte: mit deinen Batch-Dateien funktioniert die CGA-Emulation unter Hercules fast immer tadellos.
Benutzeravatar
RobertK
MemMaker-Benutzer
 
Beiträge: 55
Registriert: Do 17. Nov 2016, 11:14
Wohnort: Wien

Re: Fragen zum Schneider Euro PC

Beitragvon drzeissler » Mi 8. Feb 2017, 16:09

bidde :)

Es bleibt natürlich das Problem, dass nach EMU0 ein Reboot meistens nötig ist, da der Textmode nach EMU0 nicht mehr geht,
das ist auch bei CGA Spielen mit Textmodeanzeige im Spiel problematisch (man sieht dann nix).

Wenn Du noch Tipps und Tricks hast, habe ich da immer Interesse dran.

Leider kann ich derzeit nix mit dem EuroPC machen, da ich keinen Platz mehr habe, den aufzubauen, daher habe ich noch
nix mit Deinen Hercules-Sachen testen können. Ich denke ab Sommer/Herbst habe ich Platz geschaffen :)
CPU: 486 DX2/66 MOBO: SNI-D882 RAM: 3x16MB - FDD: 3,5" 1,44MB HDD: 6,4GB Seagate ISA(1): Audican32Plus PCI(1): 3com TX 905 OS: MsDos622 - Win95a - WinNT 3.51
drzeissler
DOS-Gott
 
Beiträge: 3045
Registriert: Mo 8. Feb 2010, 16:59

Vorherige

Zurück zu Allgemeines

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste