Duke Nukem 3D - nicht mehr auf dem Index

Duke Nukem 3D - nicht mehr auf dem Index

Beitragvon MIG » Di 14. Feb 2017, 06:55

https://www.heise.de/newsticker/meldung/Duke-Nukem-3D-Nach-20-Jahren-vom-Index-genommen-3623699.html

Heise schreibts: Der Duke ist nicht mehr pöööhse. ;)
Meine Güte... das war eines meiner letzten DOS-Ballerspiele. Dann kam schon irgendwo, irgendwie Half-Life (1) ;)
Benutzeravatar
MIG
Solitärspieler
 
Beiträge: 19
Registriert: Di 7. Feb 2017, 10:19
Wohnort: D-64750

Re: Duke Nukem 3D - nicht mehr auf dem Index

Beitragvon CptKlotz » Do 30. Mär 2017, 09:24

An solchen Beispielen sieht man, wie unfähig und ahnungslos die Zensoren sind, die uns Bürgern vorschreiben, was wir sehen dürfen und was nicht.

Ist die Schwere von Gewaltdarstellungen oder anderen potentiell jugendgefährdenden Inhalten von der Grafikqualität abhängig?

Doom war 1993 ein brutales Ballerspiel, in dem man Lebewesen mit der Kettensäge zersägen und in Stücke sprengen kann. Daran hat sich nichts geändert, außer dass die Grafik nicht mehr auf dem aktuellen Stand der Technik ist. Wenn es damals sinnvoll war, das zu verbieten, wieso ist es dann heute ok?

Duke3D ist ein Spiel mit sehr problematischen Inhalten. Die Brutalität ist noch etwas "geschmackloser" als in Doom, aber vor allem zeichnet das Spiel ein recht problematisches Frauenbild. Die Frauen, die in dem Spiel vorkommen sind entweder Sexobjekte (Prostituierte, Filmplakate) oder Opfer (letztere fordern den Duke sogar auf, sie zu töten).
Mir ist klar, dass das alles Satire ist, aber ich sehe schon, dass diese Inhalte etwas fragwürdig sind.

Folglich verstehe ich noch weniger, wieso Duke3D jetzt vom Index genommen wird. Geht es auch hier nur wieder um die schlechte Grafik? KZ-Manager für den C64 müsste nach der Logik eigentlich auch vom Index genommen werden, weil dort nur mit Text Späße über den Holocaust gemacht werden.


Was mich zunehmend richtig wütend macht, ist, dass der Staat uns wie kleine Kinder behandelt. In einer Demokratie sind immer noch wir der Souverän und nicht unsere gewählten Vertreter und Staatsdiener mit ihrem Größenwahn. Das scheint aber in weiten Teilen von Politik und Bevölkerung in Vergessenheit geraten zu sein.

Der Staat sollte sich besser um seine eigentlichen Aufgaben kümmern, die er mehr schlecht als recht erledigt (funktionierende Straßen, genügend Polizisten, vernünftige Schulbildung etc.) und aufhören, die Bevölkerung belehren und gängeln zu wollen.

Gleichzeitig sollte die Bevölkerung wieder lernen, dass es so etwas wie Eigenverantwortung gibt. Dazu gehört auch die Erziehung von Kindern und die Frage, welche Medien wem zugänglich gemacht werden sollten.

Wenn überhaupt, sollte man die Eltern dabei praktisch unterstützen oder für vernünftige soziale- und Freizeitangebote sorgen. Das Geld dafür könnte man bei "Klugscheisser-Behörden" wie der BPjM einsparen, die jede Woche eine andere subjektive Meinung dazu hat, was denn nun "jugendgefährdend" ist (früher waren das z.B. auch mal Tarzan-Comics...).

"Die Macht geht vom Volke aus und kehrt nie wieder dahin zurück" (Dieter Hildebrandt)
“It is impossible to defeat an ignorant man in argument.” (William G. McAdoo)
Benutzeravatar
CptKlotz
Site Admin
 
Beiträge: 3002
Registriert: Mo 7. Mär 2005, 23:36
Wohnort: Dorsten

Re: Duke Nukem 3D - nicht mehr auf dem Index

Beitragvon wobo » Sa 1. Apr 2017, 16:21

Ich fürchte, ich bin der einzige hier im Forum, der die Indizierung von Doom & Co. damals nachvollziehen konnte und auch die jetzige Freigabe zumindest als nachvollziehbar ansieht ;-).

Jedenfalls tue ich mir - damals wie heute - sehr schwer, die Indizierung als eindeutig falsch oder eindeutig richtig einzuordnen.

Ist die Schwere von Gewaltdarstellungen oder anderen potentiell jugendgefährdenden Inhalten von der Grafikqualität abhängig?

Bei einer rein ethisch orientierten Beurteilung hast Du sicher Recht. Aber ich weiss nicht, ob bei einer solchen Beurteilung nicht auch ganz praktische Gesichtspunkte eine Rolle spielen dürfen, wie die Frage, wieviele Jugendliche heute noch durch 20-25 Jahre alte Games "in den Bann gezogen" werden können.

Alte Technik dürfte wahrscheinlich auch per se weniger eine unkritische Begeisterung bei den Jugendlichen hervorrufen als Titel in neuer Technik.

Vielleicht hat man jetzt auch nur erkannt, dass die damalige Zensurpolitk erfolglos war. Schließlich hat Doom & Co. wahrscheinlich jeder gespielt, der es wollte - egal in welcher Alter man war.

Doom war 1993 ein brutales Ballerspiel, in dem man Lebewesen mit der Kettensäge zersägen und in Stücke sprengen kann. Daran hat sich nichts geändert, außer dass die Grafik nicht mehr auf dem aktuellen Stand der Technik ist. Wenn es damals sinnvoll war, das zu verbieten, wieso ist es dann heute ok?


Du hast natürlich Recht, dass damals die selben Pixelhaufen und die selben Gewaltdarstellungen in Doom verboten wurden, die jetzt ganz offiziell erlaubt sind. Tatsächlich dürfte es jedoch noch schlimmer sein: Durch Texture-Interpolation etc. ebenso wie auch durch die Verwendung echter 3D-Engines anstelle von ID tech 1 und build engine (so Heise zum neu aufgelegten Duke3D) dürfte die Darstellung ja heute eher noch besser sein als damals.

Aber auch wenn sich der Inhalt von Doom nicht geändert hat, hat sich meines Erachtens im Vergleich zu damals schon etwas geändert – nämlich die Gesellschaft bzw. das Gesellschaftsbild, das sich die Gesellschaft in den 80ern/90ern noch gegeben hatte. In der gesellschaftlichen Selbstdarstellung wollte sich die BRD so gerne als pazifistisch darstellen. Bundeswehreinsätze z.B. im Ausland gingen ebenso wenig wie solche im Inland. Jetzt sieht man beides pragmatischer. Auch hing damals der Kalte Krieg bzw. in den 90ern dann die Erinnerungen daran noch wie ein „Damoklesschwert“ über die Gesellschaft.


So ganz verstehe ich die Aufregung über die Indizierung auch nicht: Soweit ich das verstanden habe, bestand infolge der Indizierung halt keine Altersfreigabe bis 18 Jahre. Jugendliche unter 18 Jahren konnten Doom & Co. daher nicht käuflich erwerben, Erwachsene aber schon. Da ich persönlich mir weder vorstellen kann, dass das Spielen von EGO-Shootern für die Entwicklung eines Jugendlichen von Nachteil noch von Vorteil ist, sehe ich auch kein Problem, wenn einem minderjährigen Staatsbürger ein Kulturgut bis zur Volljährigkeit vorgehalten wird und er solange warten muss, bis er es käuflich erwerben darf.

Wie gesagt, ich will Dir eigentlich gar nicht groß widersprechen. Mir ist halt beim Lesen Deines Posts nur aufgefallen, dass ich damals - entgegen der Meinung aller, die ich kannte - nicht sagen konnte, dass ich die Indizierung von Doom und Duke3D falsch fand. Und ich jetzt auch nicht sagen kann, dass ich die Freigabe der Titel widersprüchlich finde.
wobo
DOS-Guru
 
Beiträge: 555
Registriert: So 17. Okt 2010, 13:40

Re: Duke Nukem 3D - nicht mehr auf dem Index

Beitragvon Dosenware » Sa 1. Apr 2017, 16:50

CptKlotz hat geschrieben:]An solchen Beispielen sieht man, wie unfähig und ahnungslos die Zensoren sind, die uns Bürgern vorschreiben, was wir sehen dürfen und was nicht.


wobo hat geschrieben:Du hast natürlich Recht, dass damals die selben Pixelhaufen und die selben Gewaltdarstellungen in Doom verboten wurden, die jetzt ganz offiziell erlaubt sind.


Kleiner Einwand: Praktisch ist es nur das verkleinern von Datenbanken - mangels Jugendfreigabe darf es auch Heute noch nur von Volljährigen gekauft werden.

Insofern: Wayne.

Im übrigen ist das aktuelle Doom (wie viele andere Spiele auch) ab 18 freigegeben - durch die USK: d.h. die BPJM musste das Spiel nicht indizieren.
Benutzeravatar
Dosenware
DOS-Gott
 
Beiträge: 3526
Registriert: Mi 24. Mai 2006, 19:29

Re: Duke Nukem 3D - nicht mehr auf dem Index

Beitragvon CptKlotz » Mo 10. Apr 2017, 08:50

Bei einer rein ethisch orientierten Beurteilung hast Du sicher Recht. Aber ich weiss nicht, ob bei einer solchen Beurteilung nicht auch ganz praktische Gesichtspunkte eine Rolle spielen dürfen, wie die Frage, wieviele Jugendliche heute noch durch 20-25 Jahre alte Games "in den Bann gezogen" werden können.


Das stimmt wohl. Die Kids von heute würden so einen "alten Schrott" nicht mit der Kneifzange anfassen.

Aber auch wenn sich der Inhalt von Doom nicht geändert hat, hat sich meines Erachtens im Vergleich zu damals schon etwas geändert – nämlich die Gesellschaft bzw. das Gesellschaftsbild, das sich die Gesellschaft in den 80ern/90ern noch gegeben hatte. In der gesellschaftlichen Selbstdarstellung wollte sich die BRD so gerne als pazifistisch darstellen. Bundeswehreinsätze z.B. im Ausland gingen ebenso wenig wie solche im Inland. Jetzt sieht man beides pragmatischer. Auch hing damals der Kalte Krieg bzw. in den 90ern dann die Erinnerungen daran noch wie ein „Damoklesschwert“ über die Gesellschaft.


Das könnte auch ein Faktor sein. Ich hätte es eigentlich auch nicht schlecht gefunden, wenn Deutschland sich weiterhin aus diesen Kriegseinsätzen herausgehalten hätte, die eigentlich auch wenig bringen außer das Bankkonto der Rüstungsindustrie zu füllen. Aber ich schweife ab :-)

So ganz verstehe ich die Aufregung über die Indizierung auch nicht: Soweit ich das verstanden habe, bestand infolge der Indizierung halt keine Altersfreigabe bis 18 Jahre. Jugendliche unter 18 Jahren konnten Doom & Co. daher nicht käuflich erwerben, Erwachsene aber schon. Da ich persönlich mir weder vorstellen kann, dass das Spielen von EGO-Shootern für die Entwicklung eines Jugendlichen von Nachteil noch von Vorteil ist, sehe ich auch kein Problem, wenn einem minderjährigen Staatsbürger ein Kulturgut bis zur Volljährigkeit vorgehalten wird und er solange warten muss, bis er es käuflich erwerben darf.


Da widerspreche ich auch nicht generell. Damals war aber teilweise das Problem, dass Zeitschriften sich nicht mehr getraut haben, über Spiele zu berichten, weil der Testbericht evtl. als "Bewerben" des Spieles gewertet worden wäre. Teilweise waren ganze Auflagen einer Zeitschrift am Kiosk unverkäuflich.
Das ist dann praktisch gesehen (gewollte?) Zensur.
Wie es die Spielemagazine heute handhaben, kann ich mangels Beschäftigung damit nicht sagen.

Wie weit die "Schere im Kopf" geht, sieht man daran, dass man hier ein Vierteljahrhundert immer noch Dinge wie "Hundefelsen 4E" liest.

Computerspiele mit Hakenkreuzen sind natürlich auch schlimm. Dass Flüchtlingsheime abgefackelt werden und es "national befreite Zonen" gibt, ist ja quasi ein "dummer Jungenstreich". Aber Spiele, in denen man gegen Nazis kämpft... das ist der Gipfel der Verrohung und des moralischen Verfalls.

Da sind wir wieder bei meiner Kernaussage. Der Staat sollte sich um seine Kernaufgaben kümmern und Eltern sollten sich vielleicht mal wieder für den Scheiß interessieren, den ihre Kinder konsumieren.
“It is impossible to defeat an ignorant man in argument.” (William G. McAdoo)
Benutzeravatar
CptKlotz
Site Admin
 
Beiträge: 3002
Registriert: Mo 7. Mär 2005, 23:36
Wohnort: Dorsten

Re: Duke Nukem 3D - nicht mehr auf dem Index

Beitragvon Brueggi » Mo 10. Apr 2017, 21:10

100% Zustimmung
Brueggi
 


Zurück zu Spiele

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste