Nächstes DOSen-Projekt: TD-20 Turbo XT System

Bilder von Geräten, Projekten und Sammlerstücken der Forenmitglieder

Re: Nächstes DOSen-Projekt: TD-20 Turbo XT System

Beitragvon Darius » Fr 4. Mär 2016, 12:27

@Heilbar:

GENAU dieses weibliche Wesen - Halb Computer - Halb Frau :mrgreen:

Gruß
Darius
 

Re: Nächstes DOSen-Projekt: TD-20 Turbo XT System

Beitragvon matze79 » Fr 4. Mär 2016, 12:34

Und wenn du VGA hast, kannst du den Speicher der HGC Karte sogar behalten wenn du im Grafikmodus bist *g*
Natürlich haben wir nichts zu verbergen, dennoch machen wir auf dem Klo die Türe zu!
matze79
DOS-Gott
 
Beiträge: 7767
Registriert: So 9. Sep 2012, 19:48

Re: Nächstes DOSen-Projekt: TD-20 Turbo XT System

Beitragvon Darius » Fr 4. Mär 2016, 17:29

:peanutbutterjellytime:

Irre, ...

Ja der EMSUMB.SYS ist ja nicht soo schlecht aber leider hat der das "Problem", dass der sich den gesamten EMS
Speicher nimmt und somit nichts mehr per EMS adressierbar ist. Vielleicht gibt es ja ein besseres UMB EMS Driver Dingens...

Muss ein geniales EMS RAM-Disk-Tool buchstäblich loben: EMSDSK.EXE von Franck UBERTO.
Es läuft TOP und es gibt zwei .EXE Versionen, eine Version für den 286er und eine Version für den XT (EMSDSK86.EXE)
Das Beste ist, wenn man eine NEC V20 CPU hat, dann kann man direkt die 286er Version ausführen und Läuft wie Henne.
Führt man die EMSDSK86.EXE aus, stürzt der XT ab :mrgreen:

Was aber Ultra-Mega-Irre ist, dass eine RAM-Disk von 512kB als C: Laufwerk wirklich "Irre" ist, ... Und die EXE frisst ein halbes KB an RAM
vom konventionellen , ....

Damit könnte ich eine neue 5,25" DD DOS-Bootdisk basteln und die Systemdateien in ein LHA File packen und es so stricken, dass eine EMS RAM Disk
als C: erstellt wird und den Inhalt auf C: entpackt. Somit passen mehr DOS Tools auf eine 5,25" DD Disk und dann ist gleich die COMSPEC COMMAND.COM auf C:
passend gesetzt :mrgreen:

So lange ich noch kein XTIDE hab wird dies wohl die Brücke werden. Die Bills of Materials habe ich alle bei Reich*lt finden können BIS auf die 2x40 Pol. IDE Pfostenleiste
und der 74LS33D SOIC-14, den gibt es dort nur als DIP und der Flash SST39SF010A ist dort auch nicht zu haben. Aber ich denke es lässt sich wohl jedes 1MBit Flash ROM
dort in den Sockel stecken. Hätte sogar noch ein Winbond Flash als DIP, ...

Somit erhält dieses geniale Tool mein Prädikat:
Extreme Useful (TM) !

Gruß
Darius
 

Re: Nächstes DOSen-Projekt: TD-20 Turbo XT System

Beitragvon Darius » Fr 4. Mär 2016, 17:49

So,

lustiges XT-Karten umsortieren und umstecken:
:mrgreen:
Bild

Bei der Gelegenheit habe ich auch gleich die vielen COM-Schnittstellen deaktiviert, sodass nun COM1 endlich für eine
Maus nutzbar ist :-) Die Clock-Combo-Karte hat ja 2x Serial per Stiftleiste wo leider keine meiner Flachbandkabel-Stecker
passen, wegen dem Pin9-Pin10 Problem, und deswegen eine zweite 8 Bit Controller-Karte mit COM1 und LPT auf dem
Slotblech den Seriellen und paralellen Takt treibt.

Dann ist ja noch auf der HGC/CGA Karte ein LPT Port vorhanden, der nun als LPT2 fungiert.

Somit habe ich nun LPT1 und LPT2 sowie COM1 :-)

Wie Dosenware mir schon immer wieder beichtet, ist das Mainboard wirklich ein Witz, da ist das Netzteil größer, ...
Ich merke selber, dass mir der XT immer mehr ans Herz wächst, vor allem jetzt durch die tolle EMS Erweiterung.

Somit bin ich am Überlegen, ob ich dem System zusätzlich was "Gutes" tun sollte:
In mir schwebt der Plan, das Netzteil erneut zu öffnen (Achtung! Unerfahrene sollten sowas unterlassen ansonsten
brennt das Haus schlimmstenfalls ab und keine Versicherung ZAHLT bei "Pfusch"
) und die Niedervolt-Spannungs-
ausgänge mit Supressor-Dioden extra abzusichern...

Sollte mal das Netzteil aus irgend einem Grund mehr Spannung als 6.8V bei der 5V Schiene oder mehr wie 13.5 Volt bei
der 12 Volt Schiene ausgeben, sollten die jeweils getrennten 600w Supressor-Dioden "greifen" und das Netzteil zum
Abschalten zwingen. Und fälschlicherweise habe ich schon mal das AT-Netzteil zum Abschalten gezwungen, sprich bin
aus Versehen irgendwie mit nem Molex-Stecker, wo der Pin innen abgerutscht ist auf Masse gekommen und Zack,
das NT schaltete ab, Power Knopf Aus-Ein, und es Lebt wieder. Der Pin wurde wieder gerichtet (Nase zuückbiegen)
und alles gut...

Das spricht für das Seasonic Netzteil! Es hat ja auch die entsprechenden Bauteile innen zum Abschalten, was ja Toll ist.

Mein Plan wäre ja, da das Netzteil ja aus der 5V Spannung eben die 12V generiert jeweils eine PK6E Supressordiode in
Reihe zwischen +/- am Ausgang im Netzteil zu setzen und eine PK13E Supressordiode für den 12V Bereich setzen.
Das lässt sich ja wunderbar an der Platinenunterseite machen und bei Überspannung schließt die Diode den Ausgang
kurz und somit geht das Netzteil in den Schutzmodus.

Problem wird sicherlich die -5V bzw. die -12V Leitung sein, ich weiß nicht wie eine Supressordiode bei negativen Spannungen reagiert.
Evtl. durch Drehen der Diode, sodass der Ring auf Masse anstatt bei + ist? Theoretisch sollte ja, wenn die 5V Supressordiode bei
6.8V im Fehlerfall auf Masse zieht, sollte ja auch das Netzteil ausgehen, und das sollte ja theoretisch auch ausreichend sein,
ohne jetzt die einzelnen Spannungen extra abzusichern.

Ich weis, völlig übertrieben - Das Netzteil sollte sogar selbstständig Überspannung erkennen und sich im Fehlerfall
abschalten durch das IC. Aber man ist ja schließlich Dr. Darius von Bernstein, oder ? :mrgreen:

Gruß
Darius
 

Re: Nächstes DOSen-Projekt: TD-20 Turbo XT System

Beitragvon matze79 » Sa 5. Mär 2016, 15:51

Jaja dein XT, pass gut drauf auf :) das TD20 Mainboard reizt mich ja echt.
Das Rotten Suntac ist aber auch genial, so einen Schaden hab ich noch nie gesehen :)

Hast den jetzt schon deine EMS Disk gebastelt ? ich würd ja glatt 1Mb nehmen.
Den EMS Speicher kannst eh erst wirklich ausnutzen wenn du eine HDD drin hast!
Natürlich haben wir nichts zu verbergen, dennoch machen wir auf dem Klo die Türe zu!
matze79
DOS-Gott
 
Beiträge: 7767
Registriert: So 9. Sep 2012, 19:48

Re: Nächstes DOSen-Projekt: TD-20 Turbo XT System

Beitragvon Darius » Di 10. Mai 2016, 20:41

Grüß euch,

Passend zum O-Ton von matze79:
matze79 hat geschrieben:Den EMS Speicher kannst eh erst wirklich ausnutzen wenn du eine HDD drin hast!

Habe ich nun endlich einen vernünftigen Massenspeicher im TurboXT :-) Der allseits bekannte XTIDE-Controller. Einfach Top, das Teil :like:

So, da ich Bausätze am besten finde, fangen wir mal mit der XT-IDE 8 Bit Platine an:
Bild
(Der Beginn einer Odysee...)

Hier ist der XT-IDE 8 Bit Controller schon fast fertig:
Bild
(Alle Teile ließ sich ohne Probleme verbauen und ich mag Sockel :cheesygrin: )

Und hier die Unterseite der Platine:
Bild
(Vorerst noch ungereinigt, da mir das Isoprop der Platine nicht so gut tut. Es baut sich leicht klebriger Harz auf, ist aber nicht destruktiv)
(Ich habe mich entschlossen den optionalen 8-Bit XT-Mod nicht durchzuführen, da ich den SMD Chip zwar in England bestellt hab aber ich konnte nicht warten)

Das macht am meisten Spaß :mrgreen: Wir stecken die Chips in die Sockel, aber bitte richtig:
Bild

Genau SO muss eine Controllerkarte AUSSEHEN und nicht ANDERS (TM):
Bild
(Moment, was ist mit der HDD-LED und was ist mit dem IDE-Datenkabel?)

Da das HDD-LED-Gehäusekabel viel zu kurz ist, habe ich beschlossen zwei Jumperkabel vom Arduino zu klauen :-) :
Bild
(Passt perfekt und ich muss hier nichts löten. Aber mir gefällt der Verbinder so nicht. Keine Lust dass das + Kabel abrutscht und auf's Gehäuse knallt)

Und hier geht der Verlängerungs-Verbinder nun eine unzertrennliche Ehe ein, bis dass das Skalpell die Bindung trennt:
Bild

Hier bereiten wir uns schon mal auf einen Smoke-Test (TM) vor:
Bild

Weiter im nächsten Teil ...
Darius
 

Re: Nächstes DOSen-Projekt: TD-20 Turbo XT System

Beitragvon Darius » Di 10. Mai 2016, 20:42

... und weiter gehts:

Wir planen, die HDD hier unsichtbar zu verbauen, denn das tolle XT Gehäuse hat hier 3,5" Slots! So bleibt der dritte 5,25" Slot frei:
Bild
(Da fehlt doch was, ...)

Ich traue mich nun das System mit dem neuen Controller einzuschalten:

Und hier der Smoke-Test (TM):
Bild
(Das System startet schon mal, kein Black Screen oder ISA-Error)

Jetzt kommt der wichtigste Teil! Booten des Betriebssystems von der 5,25 DD Disk und starten des Flash-Tools von der 3,5 DD Disk:
Bild
(Der Controller wird erkannt und das XTIDE Bios wird auf die Karte geflascht !!! Smoke-Test nicht bestanden :mrgreen: )

Wir machen nun ein Quick&Dirty FDISK mit max. 32 MB und schauen wie sich die HDD verhält:
Bild
(Es Läuft!!)

Hier machen wir ein Format C: /S:
Bild
(Einwandfrei)

Endlich habe ich einen minimalistischen C> Prompt! Und jetzt ist XT-IDE Tuning angesagt. Wir manipulieren das XT-IDE BIOS mittels eigenem Configprogramm
und schalten diverse Sachen wie LBA NORMAL ein (Max 528 MB) und sagen dem Controller, das zwei Diskettenlaufwerke vorhanden sind. Das erneute Flashen
des BIOS verlief ohne Probleme und das Flashen geht sehr fix an sich. Nun kann ich auch endlich vom B: Laufwerk booten und brauche keinen speziellen Controller
dafür. Das XT-IDE BIOS ist einfach Toll, ...

Und nun werden 33 MB Partitionen bis zur 528 MB Grenze gebastelt und ich muss mich hier überhaupt nicht über Platzprobleme beklagen. Eigentlich ist die Seagate IDE
40 GB (!) HDD eine totale Verschwendung, aber die hatte ich übrig und diese hat nur 770 Betriebsstunden, also fast neu. Für moderne Systeme ist die halt schon zu langsam
wegen 5400 UPM etc. aber für das XT System wirkt die HDD wie eine SSD und das mit deaktiviertem HDD Cache (Macht das XT-BIOS standardmäßig).

Das System scheint top stabil zu laufen, auch ohne den optionalen XT/IDE Mod auf der Rückseite. Anscheinend ist dieser Mod dazu gedacht, wohl auf zickigen IBM XT Mainboards
zu funktionieren. Da hätte ich mir den Chip nicht bestellen müssen, aber egal, schadet ja nicht den auf Reserve zu haben.

Ein CheckIt HDD-Stresstest mit Kopfstress verlief auch schon ohne Probleme. Somit läuft die Karte wohl einwandfrei.

Das XT-IDE ist sehr zu empfehlen, ... Man kann sich auch eine 8 Bit Karte basteln, kann den internen IDE Port deaktivieren und kann einen externen ISA/VLB/PCI IDE Controller damit
betreiben um so die 528 MB Grenze zu überwinden. Man verliert nur einen 8 Bit Steckplatz für das BIOS.

Gruß
Darius
 

Re: Nächstes DOSen-Projekt: TD-20 Turbo XT System

Beitragvon Darius » Di 10. Mai 2016, 22:35

So,

wird Zeit, dass nun ein paar Tools und ein paar Games auf die HDD wandern, denn die Sound Blaster 2.0 ist viel zu Still in diesem Turbo XT, ...
Man glaubt gar nicht, wie wichtig ein großer Massenspeicher ist, ...

Erst mal ein paar MODs und einen Player rüberschaufeln, denn alles läuft stabil ... Der Wahnsinn, was ein paar Logik-Bausteine und eine Firmware alles bewirken.

Gruß
Darius
 

Re: Nächstes DOSen-Projekt: TD-20 Turbo XT System

Beitragvon matze79 » Do 12. Mai 2016, 15:29

Also 40Gb ist schon enorm übertrieben =)

Lieber Darius, wenn du in deinen 486 LBA haben möchtest und dieser ein Award BIOS hat, kannst du das XTIDE auch als ISA Option ROM in das Award BIOS einbauen und sparst dir die gesamte Steckkarte einfach :)
Wieviel ROM Bereich belegt den der XTIDE Mux ? 32Kb ?
Natürlich haben wir nichts zu verbergen, dennoch machen wir auf dem Klo die Türe zu!
matze79
DOS-Gott
 
Beiträge: 7767
Registriert: So 9. Sep 2012, 19:48

Re: Nächstes DOSen-Projekt: TD-20 Turbo XT System

Beitragvon Darius » Do 12. Mai 2016, 16:24

@matze79:

Stimmt, und hier gebe ich dir[url]richtig Recht[/url], und wenn [url]Recht Recht ist ist Recht Recht[/url] und Recht bekommen ist immer so eine Sache
aber in diesem Fall meine vollste Zustimmung :mrgreen: :cheesygrin: Muss sowieso mal schauen ob ich nicht eine alte fehlerfreie und funktionierende IDE Kreissägen-Platte
mit einem richtig extremen Head-Seek auftreiben kann, wo man meint das wäre eine modernere MFM HDD :-)

Also die Binär Größe der XTIDE frisst nur 8096 Bytes, wobei die Frage ist wie sich das im ROM aufbläht, musste ich mal kucken. Stimmt, wenn mein 486er kein LBA
hätte, wäre das als Option ROM in das BIOS mittels den Award Modular Tools und einem tollen Eprommer ja kein Thema :like: :like: :-)

Mein 486 PCI VLB Board kann schon LBA von Haus aus und ist ja sogar durch den Steunebrink gepatched :like:

Gruß
Darius
 

Re: Nächstes DOSen-Projekt: TD-20 Turbo XT System

Beitragvon wolfig_sys » Do 12. Mai 2016, 16:31

Pass auf! Dose und ich haben herausgefunden, das der Controller die Platten nativ anspricht.
Damit haben aber viele (unserer) Platten ein Problem.

Die möchten gern in ihrer standesgemäßer "Sie" Translationsform angeprochen werden.
Ein direktes "Du" wies zum Beispiel die MiniScribe mit Fehlern ab.

UP: Wo auch immer das "t" geblieben ist, jetzt ists da.
Zuletzt geändert von wolfig_sys am Do 12. Mai 2016, 17:10, insgesamt 1-mal geändert.
When there's no more room in RAM programs will reflash the ROM.
Benutzeravatar
wolfig_sys
DOS-Übermensch
 
Beiträge: 1634
Registriert: Mo 21. Jul 2014, 17:32
Wohnort: Zwickau

Re: Nächstes DOSen-Projekt: TD-20 Turbo XT System

Beitragvon Darius » Do 12. Mai 2016, 16:42

@wolfig_sys:

Du meinst nativ ansprechen. Da könntest wirklich nicht unrecht haben, denn zur IDE-Auswahl von HDDs habe ich folgende Festplatten probiert, wobei
nur die 40GB Seagate einwandfrei am Controller funktioniert hatte.

Eine NEC DSE1340A (Sehr laufruhig aber ein extrem harter Head-Seek, ideal als MFM Ersatz) 1,34 GB IDE Festplatte wurde nicht vom Controller erkannt (Leider - Wäre ideal gewesen)
Eine Seagate ST3283A (Kreissäge mit nicht mehr gutem Lager und höherem Einschaltstrom) 245 MB IDE Festplatte wurde nicht vom Controller erkannt.
Eine andere IDE Kreissäge lief aber dann verabschiedete diese Test-HDD mit einem Klackern (Maxtor)

Ende vom Lied, die Seagate 40GB lief einwandfrei :like: Aber ist auch kein Beinbruch, da ich am überlegen bin mir viele 128 MB PQI Disk On Modules zu bestellen, die per Power Pin mit Saft versorgt werden kann wenn's ist.

Gruß
Darius
 

Re: Nächstes DOSen-Projekt: TD-20 Turbo XT System

Beitragvon Darius » Mi 18. Mai 2016, 17:11

So,

es geht natürlich weiter mit dem XT, nachdem mir freundlicherweise ALCarbonara ein paar EPROMS verschickt hat :-) Besten Dank hier nochmals :like:
Es gibt eine tolle Neuigkeit über das quasi c't XT BIOS. Es wird weiterentwickelt! Da ja das Original-Bios sowieso von Jon Petrosky weiterentwickelt wurde und
das Bios von Ya'akov Miles damals Reverse Engineered hat, gibt es aktuelle BIOS-Versionen :-)

Hier die URL:
http://www.phatcode.net/downloads.php?id=101

Da habe ich mir gleich die neueste 2.6 Version gebrannt und mein XT startet und läuft :mrgreen:
Jetzt wird es Zeit, demnächst mal einen Benchmark laufen zu lassen ;-)

Hier der Einbau des nagelneuen BIOSes:
Bild

Hier der einwandfreie Start des neuen BIOSes:
Bild

Gruß
Darius
 

Re: Nächstes DOSen-Projekt: TD-20 Turbo XT System

Beitragvon struuunz » Mi 18. Mai 2016, 18:56

Ja das ist ein tolles Bios! Gar nicht gesehen, dass es schon wieder eine neue Version davon gibt!
Ritter der DOSianer
-- http://www.dos-reloaded.de --
Benutzeravatar
struuunz
DOS-Übermensch
 
Beiträge: 1205
Registriert: Fr 7. Mär 2014, 15:15
Wohnort: Pfalz

Re: Nächstes DOSen-Projekt: TD-20 Turbo XT System

Beitragvon Darius » Mi 18. Mai 2016, 19:12

@struuunz:

*Unterschreib*

Sogar die XTIDE macht keine Zicken und der EMS läuft auch. Und ganz wichtig der C:> Prompt :cheesygrin:
Aber da sieht man wieder, dass das BIOS wirklich weiterentwickelt wird und das c't BIOS schon ein alter Hut ist.
Und es ist auch fein Englisch, so wie es sich eben gehört. Ich finde obwohl German schon cool ist gehört auf
einem XT schon das Denglische ;-)

Und anhand der Versionshistorie wurde schon vieles gebastelt und die letzte Version ist Frisch aus dem Jahre 2016.

Gruß
Darius
 

VorherigeNächste

Zurück zu Galerie

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste