Nächstes DOSen-Projekt: Compaq 286 Notebook + Extras

Bilder von Geräten, Projekten und Sammlerstücken der Forenmitglieder

Nächstes DOSen-Projekt: Compaq 286 Notebook + Extras

Beitragvon Darius » Sa 12. Dez 2015, 02:03

Grüß euch,

vielleicht werden mich einige für Verrückt erklären, vor allem auch wegen der Uhrzeit - Aber eben vom RL gekommen und noch fix vor'm Betthupferl fix einen Beitrag schreiben - schon wieder ein neues DOSen-Projekt aufzumachen und eigentlich habe ich schon von mindestens zwei bzw. maximal drei Personen zu "Hören" bekommen, dass meine Hardware zu Hause doch völlig ausreicht :mrgreen: Aber ich denke, dass mich ein paar "Default" - User schon mittlerweile kennen UND ich leider bei diesem Gerät schwach geworden bin :-)

Schön langsam könnte ich über meine ganze Retro-Hardware einen eigenen Blog bauen! ;-)

Es handelt sich um den wie ich finde wirklich sehr schönen Compaq SLT 286/12 Notebook, und da ich schon immer mal ein 286er Notebook haben wollte, ... konnte ich leider nicht anders. Zu meinem Pech habe ich noch die originale Docking-Station mit zwei sehr schönen (!) 16-Bit ISA Slots und internem Netzteil bekommen und ich denke die Dockingstation lässt sich wohl noch weiter aufrüsten - Evtl noch eine HDD dazu oder so. Und zu guter Letzt wurde mir noch die original Tragetasche mitgegeben - die wie frisch aus dem Laden aussieht. Im Allgemeinen sieht die komplette Hardware wie frisch aus dem Laden aus! Verdammt ich konnte nicht anders ;-)

Als Grunddaten hat das schöne Gerät folgendes intus:

Intel C286 Low Power mit 12 MHz
1 MB RAM + 1 MB RAM-Erweiterung (1664 kB + 384 kB die nicht angezeigt werden) - Das Mainboard hat RAM Aufrüststeckplätze (2 von 3 frei - Leider propritäre Compaq Module - Kein SIMM oder SIPP und nur ein Modul - 16 Bit)
41 MB Conner IDE Festplatten - Shock Mounted - Stromversorgung über kleinen weißen 3-Pin Stromanschluss wohl. Standard 40 Pin IDE Kabel - Molex-Poweranschluss der Conner nicht benutzt - Power wohl über 3 Pin
1.44 MB HD Diskettenlaufwerk - Kein Standard-Laufwerk - Stromversorgung über Flachbandkabel-Anschluss. Keine Molex-Stromversorgung.
VGA Grafikkarte von Paradise (256 kB RAM) - B/W Display - wirklich hochwertig in meinen Augen - Externer VGA anschließbar und in Voll-Farbe :-)

Hier das schöne Schmuckstück in der Dockingstation:
Bild

Hier im ausgeklappten Zustand - Das S/W Display ist wirklich eine Augenweide - Im Vergleich gegen meinen Commodore C386SX-LT mit B/W DSTN Display stinkt es so richtig gegen das tolle Display ab!:
Bild
(Das Display hat kaum Störstreifen und ist wohl qualitätsmäßig wirklich Top - Aber wer weis wie die Elkos im Display aussehen - Wird demnächst mal geprüft - Hintergrundbeleuchtung ist sehr hell und der Kontrast und Helligkeitsregler haben überhaupt keine Probleme - Es ist wohl ein High End DSTN Display)

Hier in der Schräg-Ansicht auf die Tastatur + Dockingstation - Und ja die Tastatur ist abnehmbar und kann simpel herausgezogen werden und wie eine PC Tastatur irgendwo hingelegt werden:
Bild
(Das Tastaturkabel sieht auch noch Super aus, bis auf den Knick links in der Ecke wo das Kabel geknickt ist - Hier hat die Kunststoffisolierung versagt und bröckelt ab - Hier muss ich mir was einfallen lassen da dies unschön aussieht - Mal sehen in wie Weit ich hier mit Schrumpfschlauch arbeiten kann - Aber dafür muss ich hier das Kabel zerlegen. Die Tastatur ist intern absteckbar von Außen! Sieht aus als wäre es ein PS/2 Tastaturanschluss - Sieht auch so aus - Aber ob auch dasselbe Protokoll läuft?)

Hier in der direkten Draufsicht + Dockingstation:
Bild

Hier die Rückseite der Dockingstation:
Bild

Diese Ansicht lässt das ISA-Herz höherschlagen - Zwei vollwertige 16 Bit ISA Slots - Eine Soundkarte ist hier schon mal Pflicht :-):
Bild

Hier die Seitenansicht der Dockingstation:
Bild

Hier die Rückseite des Notebooks ohne Dockingstation:
Bild

... und weiter gehts
Zuletzt geändert von Darius am Sa 12. Dez 2015, 02:50, insgesamt 8-mal geändert.
Darius
 

Re: Nächstes DOSen-Projekt: Compaq 286 Notebook + Extras

Beitragvon Darius » Sa 12. Dez 2015, 02:15

... und weiter gehts:

Im nächsten Teil mal die inneren Werte :-) Absolut feinste SMD-Technik! Und das in dem Produktionsjahr! Ich war erstaunt, in welchen sehr guten Zustand alles war. Natürlich war alles Super - alles funktionierte, auch die 40 MB Festplatte hörte sich nicht an, als hätte diese einen Lagerschaden und ist Flüsterleise, aber, und jetzt kommt das Aber - die CMOS Batterie ist leer - und zu meinem Glück keine NiCd Säuretonne - sondern ein DALLAS RTC. Aber zu meinem Pech nicht Gesockelt - Doch dazu später mehr. Eben dass das CMOS leer ist konnten keine Systemeinstellungen gespeichert werden oder von Festplatte gebootet werden - Ohne CMOS Power ist dieses Schlepp--Notebook noch ein "Brick" :-)

Das System hat 1 MB OnBoard RAM (640 kB RAM + 384 kB Adapter RAM/ROM - HiMem läuft ohne Probleme und der DOS Kernel kann in den HIGH UMB Modus geschoben werden. Wunderschöne 629 kB RAM Free :like:

Hier eine sehr schöne Überraschung - Einen i287XL Co-Prozessor (Das Mainboard hat feinste SMD-Technik! Sieht sogar aus als wäre es mehrlagig):
Bild

Und hier das 1.44 MB Diskettenlaufwerk + Conner 40MB IDE Festplatte - Die Festplatte ist Shock-Mounted - Sprich Erschütterungsgedämpft - Und das zu dem Baujahr - Wahnsinn - Als Stromanschluss wird wohl ein damals üblicher und wohl ein weniger-Standard-Stromanschluss verwendet, wahrscheinlich aus Platzgründen. Ich glaube, dass diese Stromversorgung früher IDE Platten hatten. Die Conner hat zwar eine Molex-Power-Buchse aber dann würde sich die HDD nicht verbauen lassen - Mal sehen was ich mache, wenn ich die HDD gegen eine IDE Platte tausche - Sollte die Conner irgendwann mal das Zeitliche segnen:
Bild

Hier das Citizen 1.44 MB Diskettenlaufwerk von unten - Wunderbar - Keine SMD Elkos die auslaufen können wie bei den Epson SMD 400 Laufwerken - würg -:
Bild

Hier das Notebook DC-DC Netzteil - Die Elkos sind sogar unten versiegelt - Alles trocken! - Aber den Elkotyp hatte ich noch nie gesehen - 3 Anschluss-Pins!:
Bild

Also das nenne ich mal Qualitäts-Elkos. Die sind tatsächlich vergossen und somit mehr auslaufgeschützt:
Bild

Und hier nochmal Elkos:
Bild

Und hier die Tragetasche im geschlossenen Zustand - Natürlich auch mit original Netzteil:
Bild

Und hier die Tragetasche im offenen Zustand:
Bild

... und weiter gehts
Zuletzt geändert von Darius am Sa 12. Dez 2015, 02:56, insgesamt 3-mal geändert.
Darius
 

Re: Nächstes DOSen-Projekt: Compaq 286 Notebook + Extras

Beitragvon Darius » Sa 12. Dez 2015, 02:22

... und weiter gehts:

Und mit tiefergründigen inneren Werten:
(Wirklich feinste SMD Technik!)

Hier die Hauptplatine in der ganzen Pracht - Vorderseite:
Bild

Hier die Hauptplatine in der ganzen Pracht - Rückseite:
Bild

Hier haben wir den Übeltäter - Den Dallas RTC Clock-Chip mit total entleerter Zelle - DAS wird ein Spass den Chip rauszuschmeißen ohne Schaden zu verursachen:
Bild

Der RTC ist NICHT Gesockelt! Dieser wurde direkt auf das Mainboard verlötet. Und wenn ich es schaffe den RTC ohne Zerstörung und ohne Schaden von VIAs oder Mainboard runterzubekommen, kommt da ein Sockel rein, umbedingt!:
Bild

Nach vielen Schweißperlen habe ich es geschafft das Ding aus der Platine zu ziehen (Phew - Don't try this again):
Bild

Hier die Unterseite der Hauptplatine - Gottseidank - Alles wunderbar (Phew):
Bild

Hier die Vorbereitung um den RTC in den Sockel zu pflanzen. Theoretisch sollte ich keine Platzprobleme im Alu-Abschirmgehäuse bekommen - aber es war sehr sehr sehr knapp - Aber der RTC passte doch:
Bild

Und hier den Sockel passend gemacht, damit man diesen auch auf das Mainboard schmeißen kann:
Bild

... und weiter gehts
Darius
 

Re: Nächstes DOSen-Projekt: Compaq 286 Notebook + Extras

Beitragvon Darius » Sa 12. Dez 2015, 02:35

... und weiter gehts:

Ein schöner Sockel für einen wechselbaren RTC! Es gibt nichts besseres als dass man das RTC wechseln kann. Ich bin nicht so verrückt und bohre an einem am Board festgelöteten RTC rum - Rutsche möglicherweise mit dem Bohrer ab und verletzte das Mainboard und mache den schönen Rechner zu einem schönen Briefbeschwerer ? Kein Bock drauf!:
Bild

Schöne "Glänzige" Lötkontakte:
Bild

Juhuu, ein RTC der gesockelt ist und somit austauschbar für den Fall der Fälle (Der Spass dort wieder Energie reinzupumpen wird noch lustig werden):
Bild

Und jetzt der harte Teil - Freilegen der Kontakte der internen Batterie des RTC und Trennung der Masse-Pols + Kontakt und 3V Knopfzellenhalter:
Bild

Hier finde ich, dass ich eine schöne Lösung für den Knopfzellenhalter gefunden habe. Manche haben versucht die Batterie auf dem Mainboard irgendwo zu befestigen aber dafür ist nicht mal 0 mm Platz! Man hat nicht mal Platz die Knopfzelle auf dem RTC zu fixieren - No Way - Keine Chance - Vergesst es. Die Metallplatte liegt richtig auf dem RTC auf aber so, dass man gerade noch so die Alu-Abschirmung aufschrauben kann. Hinter dem Floppylaufwerk ist idealer Platz für die Knopfzelle. Manche haben die Knopfzelle im Batteriefach gelegt - Aber ich finde das ist keine gute Lösung. Sollte ich es schaffen das alte Akkupack zu öffnen und die NiCd (!) Batterien gegen NiMh Batterien auszutauschen - denn theoretisch kann man auch NiMH Batterien verwenden, wo früher die giftigen NiCad Batterien verbaut waren - Cadmium ist hoch giftig und das Akkupack hat es hintersich, aber dazu mehr im nächsten Bild:
Bild

Hier der original Akkupack - Leider wohl verklebt - Wie schaffe ich es das Akkupack ohne Zerstörung aufzumachen und alle Zellen da drin rauszuwerfen ? Und wer weis ob die nicht schon ausgelaufen sind und eine eventuelle Ladeelektronik intern beschädigt haben ? Man weis es nicht - Aber ich spiele mit dem Gedanken irgendwann da drinn NiMH Zellen zu sehen!:
Bild

So und dann kam der Smoke-Test (TM) - Notebook einschalten - Setup BIOS Diskette starten und hoffen dass es der RTC überlebt hat! Vor dem Mod hat das Setup Utility gemeckert dass keine Spannung im CMOS vorhanden ist und ich mich doch bitte beim Compaq Service melden sollte - Was ich nicht gemacht habe :mrgreen: - Als das Setup startete hat es nicht mehr gemeckert, dass keine Spannung im CMOS drin ist und das Setup lief durch - CMOS Speichern - Super! Die Festplatte wird erkannt und das Ding bootet endlich von Festplatte inkl. Datum und Uhrzeit:
Bild

Hier noch ein Festplatten-Wipe + Formatierung - 0 Fehlerhafte Sektoren der Conner HDD:
Bild

So! Wie ihr sieht war das ein größeres Update und habe da schon ein paar Tage verbracht. Ich finde ein wirklich schönes System wo man viel machen kann, auch wegen den ISA Slots. Ich muss verrückt sein aber so bin ich nun mal - So etwas kann ich nicht abschlagen :mrgreen:

Gruß
Darius
 

Re: Nächstes DOSen-Projekt: Compaq 286 Notebook + Extras

Beitragvon Dosenware » Sa 12. Dez 2015, 06:47

Sehr feines Gerät und sehr schöne Vorstellung :like:

NiCd gegen NiMh tauschen... die Ladekurven sind leicht unterschiedlich, kann sein dass die Ladeelektronik den Akkus zu viel Energie reindrückt...
Benutzeravatar
Dosenware
DOS-Gott
 
Beiträge: 3529
Registriert: Mi 24. Mai 2006, 19:29

Re: Nächstes DOSen-Projekt: Compaq 286 Notebook + Extras

Beitragvon LoWang87 » Sa 12. Dez 2015, 08:58

Cool !

Ich habe fast den Gleichen, ich habe den SLT 386s
Leider komme ich damit nicht voran, weil ich keine Docking-Station habe, aber vielleicht kannst du mir ja aushelfen :-)

Wäre es nicht toll, wenn man etwas basteln könnte um die Soundkarte direkt hier anzustecken ?

IMG_0740.JPG
IMG_0740.JPG (83.13 KiB) 1734-mal betrachtet


Fakt ist ja wohl, das der ISA-Bus durch diesen Stecker fährt, leider habe ich keine Docking-Station sonst könnte man die Belegung durchklingeln. Dann könnte man sich ein feines Acrylglasgehäuse mit ISA-Slot bauen :-) Das wär mein Traum !

Meinst du wir kommen da irgendwie zusammen ? Würde dann selbstverständlich zwei Exemplare basteln.
Oder mit Bauanleitung hier einstellen.
Ancient Chinese Secrets
Highscreen: AT 286-16, Colani T tx486DLC-40 VL, KIS i486DX2-66 VL, Colani D Am5x86, Mini P54C-120
Andere: Euro PC VGA+OPL2, Siemens Nixdorf PCD-3M i386DX-33, Escom iDX4-100 SP3G, Monsoon DPR100
Benutzeravatar
LoWang87
DOS-Kenner
 
Beiträge: 437
Registriert: Fr 31. Aug 2012, 13:03

Re: Nächstes DOSen-Projekt: Compaq 286 Notebook + Extras

Beitragvon wolfig_sys » Sa 12. Dez 2015, 10:52

Uhh. Neice!
Bei so einem gelecktem Gerät könnte ich auch nicht mehr stand halten.

Beim Akku könntest du vorsichtig im Notfall noch mit einem Skalpell ran und drum herum
einen graden schnitt machen.

Aber zu dem Ding mit der Ladekurve hat Dose schon recht.
Deswegen lade ich meine Zellen Extern.
Hab sowiso kein Netzteil zu meinem Chico.

Aber Gratulation zu diesem feinem System :like:
Jetzt müsstest du warscheinlich langsam andere Geräte wieder rausgeben um Platz zu schaffen.
Oder du gräbst einen neuen Keller aus :D
When there's no more room in RAM programs will reflash the ROM.
Benutzeravatar
wolfig_sys
DOS-Übermensch
 
Beiträge: 1634
Registriert: Mo 21. Jul 2014, 17:32
Wohnort: Zwickau

Re: Nächstes DOSen-Projekt: Compaq 286 Notebook + Extras

Beitragvon Darius » Sa 12. Dez 2015, 14:39

Grüß Euch,

@Dosenware:

Vielen Dank dir. Ja aber du sagtest ja auch mal, dass du das kennst, wenn man eigentlich beschließt, dass man genug Hardware hat, kommt immer noch wieder was dazu,... ;-)

AAaaaahhh ja genau die Ladekurve, da war ja was. Aber wir bzw. ich habe halt das Problem, dass halt keine NiCD Akkus mehr produziert werden, wegen dem Cadmium (oder halt nur in dunklen Ecken bestellbar). Kann gut sein, dass ein NiMH Akku dann etwas überladen wird und dadurch halt die Zellen schneller altern, wenn man die nicht auch regelmäßig wieder entladen tut :-) Wäre halt für den "Coolness" Faktor. Tasche ausgepackt, den weißen schweren Kasten hingelegt, Monitor aufgeklappt und eingeschaltet :like: Die Blicke möchte ich sehen :mrgreen:

@LoWang87:

Sehr cool!
Ja da könntest wirklich Recht haben. Der Expansion Port führt wohl garantiert den ISA Bus heraus und auch die Spannungsleitungen für das Notebook und auch wohl noch für eine Peripherie oder so.
Na dann machen wir das halt doch so :mrgreen:

Ich packe mir bei Zeiten einfach mal meinen Pieper heraus und piepse mal die ISA Bus Leitungen an und vergleiche diese mit den Stiften an der Dockingstation. Würde dann so vorgehen, dass ich erst die obere ISA Kontakt-Reihe, erst 8 Bit Teil von Links und zum Schluss der 16 Bit Teil ganz Rechts durchklingle und dasselbe dann mit der unteren Leiste. Sollte es wirklich so sein dass da nichts dahinter verschaltet ist könnte man Glück haben.

Ich werde versuchen, was ich kann :-) Vor allem soll die Dockingstation ja nicht gerade oft verkauft worden sein, hihi 8-)

@wolfig_sys:

Hihi, eben, dann sind wir ja schon zu Zweit :mrgreen:
Muss ich wirklich mal schauen, dass ich per Skalpell mal in den Akku schneide bzw am Deckel am Falz rein, denn die Cadmium Zellen MÜSSEN raus. Muss mich mal genauer informieren, wie Schlimm es mit der NiCD - NiMH Ladekurve ist bzw. in wie weit eine NiCD Ladekurve die Zellen durch eine Überladung schädigen kann bzw. wie es sich auf die Lebenszeit auswirkt.

Aber jetzt hast du es erwähnt! Mit diesem schönen System muss ich mir jetzt wirklich ernsthafte Gedanken machen, wohl ein paar Geräte wieder abzugeben, um Platz zu schaffen, denn einen neuen Keller wird es wohl in der nächsten Zeit und auch danach wohl nicht mehr geben, ...

Gruß
Darius
 

Re: Nächstes DOSen-Projekt: Compaq 286 Notebook + Extras

Beitragvon LoWang87 » Sa 12. Dez 2015, 15:33

Darius hat geschrieben:Ich packe mir bei Zeiten einfach mal meinen Pieper heraus und piepse mal die ISA Bus Leitungen an und vergleiche diese mit den Stiften an der Dockingstation. Würde dann so vorgehen, dass ich erst die obere ISA Kontakt-Reihe, erst 8 Bit Teil von Links und zum Schluss der 16 Bit Teil ganz Rechts durchklingle und dasselbe dann mit der unteren Leiste. Sollte es wirklich so sein dass da nichts dahinter verschaltet ist könnte man Glück haben.

Ich werde versuchen, was ich kann :-) Vor allem soll die Dockingstation ja nicht gerade oft verkauft worden sein, hihi 8-)
Gruß


MEGA !!! Supergeil :like: vielen Dank, aber lass dir wirklich Zeit, eilt überhaupt nicht, mach wie du Lust und Laune hast. :-)
Ich muss bei meinem auch erstmal den Dallas-Mod machen.

Es wäre vielleicht eh schlauer, sich nur auf den 8-bit-Teil zu beschränken. Das sind schon genug Strippen und für ordentlichen Sound reichts allemal. Zudem schadets nicht, wenn die Soundkarte so kurz wie möglich ist, sonst, je nach Bauart des Gehäuses werden Anschlüsse des Compaqs verdeckt, andersrum steht hinten links dann halt was raus.

Ich finde Karten wie die Aztech Sound Galaxy BX II wären ideal.

Das wäre wirklich der Hammer, wenn das funktioniert. Bleibt nur zu hoffen, dass der Steckverbinder zur Docking-Station bei 2- und 386er gleich belegt sind.

Ich habe mir auch überlegt, vielleicht ein anderes Display zu verbauen. Dick genug wäre das Gehäuse ja. Da könnte man so nen Car-Hi-Fi TFT mit VGA-buchse reinquetschen. Dann gäbs auch noch Farbe.
Das werde ich vielleicht auch mal probieren, mein SLT schaut nicht so gut aus wie deiner, dann tuts auch nicht weh, wenn etwas gepfuscht wird. Netzteil dafür muss man ja auch noch unterkriegen.

Das artet gerade wieder in ein Mega-Projekt aus. Wird wohl etwas Zeit in Anspruch nehmen.
Ancient Chinese Secrets
Highscreen: AT 286-16, Colani T tx486DLC-40 VL, KIS i486DX2-66 VL, Colani D Am5x86, Mini P54C-120
Andere: Euro PC VGA+OPL2, Siemens Nixdorf PCD-3M i386DX-33, Escom iDX4-100 SP3G, Monsoon DPR100
Benutzeravatar
LoWang87
DOS-Kenner
 
Beiträge: 437
Registriert: Fr 31. Aug 2012, 13:03

Re: Nächstes DOSen-Projekt: Compaq 286 Notebook + Extras

Beitragvon Darius » Sa 12. Dez 2015, 15:53

Hey LoWang87,

kein Thema :mrgreen: Freue mich ja wenn ich auch anderen helfen kann, vor allem wenn dieser noch die selbe PC-Baureihe hat und eine Dockingstation nicht gerade an jeder Straßenecke alle 1000 km zu haben ist ;-)

Der Dallas-Mod ist eigentlich fast Stressfrei. Würde aber auch hier empfehlen, das Dallas IC vom Board zu entfernen, einen Zwischensockel einzubauen und den Dallas IC draufzustecken. Es ist zwar überhaupt keine Luft mehr zwischen Dallas IC und dem oberen Alu-Gehäuse, und das Gehäuse liegt auch direkt an, deshalb die oberen drei Schrauben nicht zu fest anziehen, eher lockerer dann passt das. Noch dazu habe ich Verrückte im Netz gefunden, die den Dallas Mod im eingelöteten Zustand fabriziert haben. :sick: :shock:

Man braucht nur mit dem Dreml oder dem China Clone dazu ausrutschen und schön in die mehrlagige Leiterbahn reinlöchern - Ich wette da hast auch keinen Bock drauf :mrgreen:

Was mir aber schon etwas Nerven gekostet hat ist dies, dass der Masseanschluss wohl wirklich filigran dünn bei meinem Dallas war. Also kein breiter Kontakt. Als ich mit dem Bohrer das Zeug ausgebohrt hab, hab ich unwissentlich die ganze Verbindung weggefräst und hatte als Massefläche unten nur einen 1x1 mm kleinen Kontakt :sick: Musste erst innen den Kontakt erweitern, sodass ich der Länge nach, nicht der Höhe das Massekabel anlöten konnte. Der Plus-Teil war auch nicht ganz ohne, da daneben auch noch eine Leiterbahn stehend verbunden war und ich plötzlich zwei Kontakte intern hatte. Aber der ganz linke war dann +. Hihi so muss ich mir keine Gedanken machen, ob die interne Batterie deaktiviert ist ;-)

Das Wichtigste Heute: Alle CMOS Einstellungen + Datum und aktuelle Uhrzeit laufen auch, wenn das Teil abgeschaltet und Stromlos über Nacht gestanden ist ;-)

Achja heute kam meine Soundblaster 2.0 und eine Soundblaster 16, beide non Plug and Play. Ich bin sehr stark am überlegen ob ich da nicht die SB 2.0 in die Dockingstation reinklatschen soll. Denn ich finde eine Sound Blaster 16 macht erst ab einen 386DX-40 mehr Sinn.

Stimmt! Der TFT Mod klingt echt nicht schlecht. Stromversorgung intern klauen und einen kleinen VGA Stecker aus dem Gehäuse führen und am VGA Port drauf wäre doch was. Das interne Signalkabel kann man sicherlich nicht verwenden und wird sicherlich kein LVDS sein :-)

Dann muss ich mich ja schlau machen, ob ich nicht noch eine Speichererweiterung für den SLT bekommen könnte. Ist ja bis 12,5 MB erweiterbar :D

Gruß
Darius
 

Re: Nächstes DOSen-Projekt: Compaq 286 Notebook + Extras

Beitragvon wolfig_sys » Sa 12. Dez 2015, 17:27

Sieht bestimmt gewöhnungsbedürftig aus, wenn Herr Darius früh in die Firma kommt
die Kofferbombe von Compaq auspackt und mit Lotus 1-2-3 die Finanzen überprüft.
WordStar oder Word Perfect, Lotus 1-2-3 und D-Base müssten doch die Nr. 1
Büroanwendungen für einen 286er aus dieser Zeit schlecht hin sein.

Die Blicke sind dir Garantiert gewährleistet :D
When there's no more room in RAM programs will reflash the ROM.
Benutzeravatar
wolfig_sys
DOS-Übermensch
 
Beiträge: 1634
Registriert: Mo 21. Jul 2014, 17:32
Wohnort: Zwickau

Re: Nächstes DOSen-Projekt: Compaq 286 Notebook + Extras

Beitragvon Darius » Sa 12. Dez 2015, 20:36

@wolfig_sys:

SO sieht das nämlich aus! Vor allem kann ich ja nicht nur DOS Programme sondern auch Windows 3.1 Anwendungen komplett laufen lassen. 2 MB RAM sind ja schon mal nicht schlecht :-) Dazu fehlt mir noch so ein schwerer HP Portabler Tintenstrahldrucker der fast mindestens genau so schwer ist wie das Laptop selber - Und wenn dann der Ausdruck kommt fallen alle im Büro um :mrgreen:

Gruß
Darius
 

Re: Nächstes DOSen-Projekt: Compaq 286 Notebook + Extras

Beitragvon Darius » Sa 12. Dez 2015, 20:44

So,

natürlich geht es bei meinem Projekt natürlich wieder weiter. Heute habe ich mir das Tastatur-Kabel vorgenommen, denn am Knick am Kabel ist die Isolierung regelrecht "zerbröselt". Das ist kein Gummi mehr, das ist so etwas wie Zement, das extrem brüchig ist. Und schön sieht das ganze auch nicht aus, wenn die Schirmung zu sehen ist. Und ich möchte nicht wissen, wie die Litzen im Inneren aussehen und womöglich demnächst einen Kurzschluss verursachen, da die Tastatur sicherlich mit 5V bestromt ist...

Also was macht man nicht alles, wenn man ein Perfektionist ist ? Klar - Man versucht sich ein Austausch-Tastaturkabel zu basteln :mrgreen:

Gesagt, getan:

Unter uns DOSianer milde ausgedrückt - Das sieht doch Sche***e aus, oder ?:
Bild

Hier der Wahnsinn in Nahaufnahme! Ich wette ich bin nicht der einzige User, der bei einem SLT dasselbe Problem hat:
Bild
(So ein tolles und wirklich ansehnliches Schlepp-Topp - Und so ein Kabel geht mal garnicht)

Hier das Tastaturkabel im Stück:
Bild

Hier werde ich was wirklich böses tun - Aber es muss sein:
Bild

Wir klingeln uns die Drähte vom alten Kabel raus und adaptieren uns ein "Austausch"-Kabel - Made by Siemens (R) RJ11 Tastatur-PS2 Anschlusskabel:
Bild

Bei der Tastatur sind ein paar Schrauben versteckt - Um die Tastatur abnehmen zu können, müssen die drei Schrauben gelöst werden:
Bild
(Das Beste an der Tastatur bzw an den Tastenkappen ist, dass die Kunststofftasten im Zweifach-Spritzguss gegossen sind, sprich weißer Kunstsoff und schwarzer Kunststoff für die Beschriftung - Daher kann man die Beschriftung nicht abrubbeln - Ist ja schon Commodore-Style wie die Brotkasten-Tasten :mrgreen: - Auch ist das Rubberdome absolut wie Neu und nicht Rissig oder Spröde - Gottseidank - Sonst hätte ich ein Kontakt-Problem :))

Es geht doch nichts über eine vernünftige Isolierung und Fixierung des Kabels:
Bild

Hier die fast fertige Tastatur - Und das Kabel ist Zugentlastet:
Bild

... und weiter gehts im nächsten Teil
Zuletzt geändert von Darius am Sa 12. Dez 2015, 20:54, insgesamt 1-mal geändert.
Darius
 

Re: Nächstes DOSen-Projekt: Compaq 286 Notebook + Extras

Beitragvon Darius » Sa 12. Dez 2015, 20:48

... und weiter gehts:

Und hier die Tastatur komplettiert - Das Beste an der Original Tastatur ist, dass es schon einen PS/2 Stecker hat und innen im Schlepp-Topp eine PS/2 Buchse ist. Die Frage ist halt ob dort wirklich ein PS/2 Protokoll durchläuft. Ich habe jetzt nicht nachgeschaut welches Protokoll darüber läuft aber egal - Die Pins sollte ich theoretisch richtig getroffen haben:
Bild

Hier nochmal das Original Kabel - Es löst sich schon das Spiralkabel am Anfang ab! Wie man sieht habe ich schon mit Schrumpfschlauch anfangs gearbeitet aber das sah "Sche***e" aus und dann bröselte mir die Spirale ab:
Bild

Und hier der Smoke-Test (TM):
Bild

Alles Super - Das Kabel passt schön im Kabelschacht und die Tastatur lässt sich ausreichend platzieren:
Bild

Operation erfolgreich - Tastatur lebt :mrgreen:

Gruß
Darius
 

Re: Nächstes DOSen-Projekt: Compaq 286 Notebook + Extras

Beitragvon hofinger » Sa 12. Dez 2015, 21:00

Gute Reparatur :-) das Kabel von meinem Compaq Portable 386 sieht genauso aus und bröselt vor sich hin, scheinbar ne Spezialität von Compaq :mrgreen:
Power to the pixel!
Benutzeravatar
hofinger
DOS-Guru
 
Beiträge: 520
Registriert: Sa 22. Nov 2014, 22:56
Wohnort: BA

Nächste

Zurück zu Galerie

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste