IBM PC-DOS 2000 Download Deutsche Version

DOS-Konfiguration, Anwendungen, Treiber und TSRs
Delphis1982
Solitärspieler
Beiträge: 18
Registriert: Mo 8. Jul 2019, 11:11

Re: IBM PC-DOS 2000 Download Deutsche Version

Beitragvon Delphis1982 » Di 12. Nov 2019, 13:11

HAR HAR HAR HAR HAR !!!
Ju mäid mai däi. :-D (Happ isch das jäzt rischtick geschrihben?
Geil... ich könnt' NUR noch so lästern. Macht richtig Laune.

In der Schule habe ich a priori gelernt, nicht in den Hausflur zu scheißen, sondern es wenigstens bis zum Lehrerzimmer zu schaffen.
Tippen habe ich an einem IBM XT gelernt, Schreibmaschine war zu teuer, EDV gab es bei uns in der Schule nicht.
Auf der Realschule 1998, als Windows 98 raus kam, hatten wir eeeeendlich nagelneue PCs bekommen... DREI STÜCK !!!
Sie liefen allesamt unter Windows 3.11. Fand ich langweilig, kannte ich ja schon.
Nene... die Linux User sind quasi die Sachsen unter den PC Nutzern: immer streng nach Vorschrift und oberkorrekt. Weiß Gott nicht ALLE, aber doch die meisten. Gefühlt 80% sind auch ganz schön militant
und wollen nichts von Software wissen, die nicht open source ist, egal wie gut die ist. Das hat da schon faschistoide Grundzüge.
Irgendwie scheinen das alles gescheiterte Persönlichkeiten zu sein, bei denen im Leben NICHTS nach deren Nase läuft
und die deswegen im Internet ihrem Unmut Luft verschaffen.
Kann man die vielen Jahre, in denen man als aktiver Forist die ganze geistige Diarrhö ertragen muss,
eigentlich als "Berufserfahrung" anerkennen lassen für eine Ausbildung zum Psychotherapeuten?
Dann hätte ich jetzt ja immerhin einen Abschluss vorzuweisen. :-D

MemMaker Benutzer ist doch eigentlich fast eine Beleidigung. :-)
Immerhin steht bei mir Windows 3.11 Benutzer, das finde ich ja wieder charmant.
Die Ränge haben schon etwas amüsantes, was die Bezeichnungen betrifft.
Bei den Programmierern müsste man mal einen BTM Check machen. :-)
Compaq Armada 7800 mit 160MB RAM, 8GB IDE SSD und Docking Station
MS-DOS v6.22 (inkl. Sound, TCP/IP, Arachne Browser und Email) + Windows 3.11
Windows 95C
Benutzeravatar
Phoenix
MemMaker-Benutzer
Beiträge: 76
Registriert: Do 3. Okt 2019, 06:37

Re: IBM PC-DOS 2000 Download Deutsche Version

Beitragvon Phoenix » Di 12. Nov 2019, 18:00

Es is egal wie du es schreibst, Hauptsach man versteht was gemeint ist.
Leider sind heut zu Tage so sachen immer eingedeutscht, Dialekte werden elider mit Füßen getreten und Framdsparchen auch.
Wenn ich dran denk wieviel Letein in den alten Obelix waren oder gar komplett in einer toten Sprache geschrieben.
Tippen hab ich nie gelert, ich bin seit Jahrzenten standhafter zwei Finger Tipper.
Ok Ich gebst zu, manchmal kommen auch drei oder vier zusammen aber das sind Ausnahmen.

Also ich weis ned, Psychoterrapoint, hört sich an wie eine krankhafte Programm Version von Kleinstweich.
Nein im Ernst, echt jetzt, na wenn das dein Berufswunsch ist, dann kannste gleich mal bei mir anfangen.
Und damit du gleich mal weist, was auf dich zukommt, hier mal ein Link zu einem KURZEN Läd's Pläy von mir.
https://www.youtube.com/watch?v=gbriVXKIX6g

Auf jedenfall bin ich gespannt, was nach dem aktuellen Rang kommt.
Ich geh davon aus, daß der wo damals Memmaker gebastelt hat, wegbefördert wurde und sich an Windows ME vergehen durfte.
Eigentlich für die DAU's ein gutes Tool, funktionieren hätte es nur dürfen.

Linux User#?! Darüber möcht ich jetzt nicht mehr reden. Mich wunderts, daß noch keiner da war.
Benutzeravatar
Bird
Babelfisch
Beiträge: 42
Registriert: Mo 17. Dez 2012, 08:59

Re: IBM PC-DOS 2000 Download Deutsche Version

Beitragvon Bird » Fr 15. Nov 2019, 08:31

Nun... wir sollten einen Tag der Diskussion mit dem Meinungsgegner einführen. Dann würden Linux-User sich diese Beiträge hier ansehen und hoffentlich mal selbst bewerten, wie fa-fa-fa-faschistoid sie sind.

Delphis1982 hat geschrieben:Nene... die Linux User sind quasi die Sachsen unter den PC Nutzern: immer streng nach Vorschrift und oberkorrekt. Weiß Gott nicht ALLE, aber doch die meisten. Gefühlt 80% sind auch ganz schön militant
und wollen nichts von Software wissen, die nicht open source ist, egal wie gut die ist. Das hat da schon faschistoide Grundzüge.


Ein Teil des Kriegs zwischen Windows und Linux wäre schon entschäft, wenn die die Computer von heute noch so wären wie vor 20 Jahren. Der ganze Spionagemist ist es doch, der die Nutzer hin zu Linux bringt. Und die unnötig aufgeplusterten Betriebssysteme. Also echt mal, diese Frechheit, ein Produkt absichtlich schlechter zu machen als den Vorgänger, die verzeihe ich dieser Firma M$ nicht.

Linux sehe ich im Internet, bei der Tiefenkonfiguration des Systems, den Hardwaretreibern, der Stabilität und beim Medien kopieren vorne. Aber Windows 98 hat bessere Schreibprogramme, Spiele, Grafikbearbeitung und vor allem eine bessere Handhabbarkeit (was aber Gewöhnungssache ist). Eigentlich macht beides je nach Anwenungsfall Sinn.

Zum Oberthema: Helfen vielleicht FTP-Suchmaschinen weiter? Z.B. vroosh.ca (FTP Search auswählen). Da habe ich schon die dollsten Dinge auf alten Servern gefunden. Nur muss man den Dateinamen vorher wissen.
Delphis1982
Solitärspieler
Beiträge: 18
Registriert: Mo 8. Jul 2019, 11:11

Re: IBM PC-DOS 2000 Download Deutsche Version

Beitragvon Delphis1982 » Fr 15. Nov 2019, 09:08

@Bird

Ich glaube, das kam falsch rüber.
Ich bin absolut nicht GEGEN Linux, ich benutze es selber. Habe mit Mint abgefangen und erfreue mich so langsam immer mehr an Debian.
Aber ich benutze nunmal eben auch closed source, wenn sie denn gut ist.
Ich bin auch der Meinung, dass Office 2003 die letzte noch BEDIENBARE Office Version war
und Windows eigentlich seit XP immer aufgeblähter wurde. Was war so verkehrt an der zugrundeliegenden Technik von Windows 2000???
OK, das System hat recht lange gebraucht zum Booten, aber WENN es denn mal geladen war, war es schlank und flott.
Egal, was ich angeklickt habe, es war schnell geöffnet ohne großartige Bedenkzeiten,
weil irgendwelche Animationen und sonstiger Schischi berechnet werden musste.
Dann kam XP, hat mir für meinen Geschmack ein bisschen zuviel Automatismen an Board gehabt
und mein Großhirn hat sich bei der Teletubby Optik schreiend hinter meinen 9 Persönlichkeiten versteckt.

Ganz ehrlich: die Handhabung eines Betriebssystems IST Gewöhnungssache.
Damals konnte jede Sekretärin mit MS DOS umgehen und am Ende mit Windows 3.11, meiner Meinung eigentlich ein recht unübersichtliches System.
Aber man hat sich doch daran gewöhnt.
Das lag daran, dass man MUSSTE, also hat man sich wohl zwangsläufig damit beschäftigen müssen, sonst wäre man den Job los.
So einfach ist die Schose.
Hätte man statt DOS einfach Linux Bash genommen, wäre es einfach anders gelaufen.
Dann wäre DOS der Außenseiter. Von daher... ich bin weder GEGEN, noch FÜR Linux, und das selbe gilt für DOS/Windows.
Beides hat eine Daseinsberechtigung und beide haben ihre Vor- und Nachteile.
Ich meine, Geldautomaten laufen noch heute mit NT4, die Infobildschirme im Lufthansagebäude in Köln an der Deutzer Brücke
liefen bis 2012 noch mit Windows for Workgroups.
Die Zugangskontrollrechner in unserer Firma laufen unter Linux, der Domänencontroller unter Windows.
Alles hat irgendwie Licht und Schatten.

Es ist für mich daher kein Krieg zwischen Windows und Linux, sondern zwischen militanten Opensource nutzern
und denen, die nichts dagegen haben, auch mal closed source zu nutzen, WENN sie denn gut ist.
Ich KANN und WILL mich nicht mit Software rumquälen, die zwar open source ist, sich aber mies bedienen lässt
und absolut instabil läuft und dessen Einrichtung auf einem jeden Linux Rechner immer zu Problemem mit Bibliotheken führt.
Windows Programme und closed source Programme bringen die Bibliotheken meistens (nicht immer) bereits mit
und packen sie dann einfach in den jeweiligen Programmordner.
Es wäre in der Tat wirklich schön, wenn die heutigen PCs so wären, wie vor 20 Jahren, nur halt mit mehr Leistung.
Dieser ganze UEFI Mist macht die Rechner nur noch anfälliger, weil jetzt nicht nur WINDOWS geupdates werden muss (was aber meist recht gut läuft),
sondern nun auch auf BIOS-Ebene Sicherheitsupdates notwendig sind.
Und gerade beim BIOS ist es ja nicht gerade so, dass man mit Updates rechnen kann.
Die meisten Leute kaufen sich doch einen PC von der Stange, allen voran Medion.
Medion ist allerdings eher bekannt dafür, Rechner rauszubringen, aber BIOS-Updates gibt es in 9 von 10 Fällen NICHT.

OK, genut OT.
FTP Suchmaschinen sind da echt eine gute Hilfe, aber ich denke, IBM PC DOS ist doch schon gefunden.
Na gut, Vetus Software ist vielleicht Grauzone (manchmal durchaus Dunkelgrau), aber doch recht zuverlässig und bis jetzt waren die Dateien vondort sauber.
Compaq Armada 7800 mit 160MB RAM, 8GB IDE SSD und Docking Station
MS-DOS v6.22 (inkl. Sound, TCP/IP, Arachne Browser und Email) + Windows 3.11
Windows 95C
Benutzeravatar
Phoenix
MemMaker-Benutzer
Beiträge: 76
Registriert: Do 3. Okt 2019, 06:37

Re: IBM PC-DOS 2000 Download Deutsche Version

Beitragvon Phoenix » Fr 15. Nov 2019, 12:26

Bird hat geschrieben:Zum Oberthema: Helfen vielleicht FTP-Suchmaschinen weiter? Z.B. vroosh.ca (FTP Search auswählen). Da habe ich schon die dollsten Dinge auf alten Servern gefunden. Nur muss man den Dateinamen vorher wissen.

Naja, die FTP Suche bringt mich beim eigentlichen Thema nicht weiter.
Natürlich gibt es aus verschiedenen "Quellen" downloads von IBM PC-DOS 2000 zum download.
Das klärt aber nicht die Frage ob die Benutzung des Systems erlaubt ist oder nicht und ob IBM das System
vor einigen Jahren kostenlos zum Download angeboten hat oder nicht.

Zu Linux:
Niemand hat die Absicht einen Keil zwischen Linux Benutzern und Benutzern anderer Systeme zu treiben.
Denn diesen Keil treiben sich die Linux Foren selbst unter die Nägel.

Linux hat sich die letzten 20 Jahre gut entwickelt. Es hat sich von einem System für "Insider" zu einem System entwickelt
das jederzeit in der breiten Anwendung Microsoft ablösen kann und dank Windows 10 hoffentlich auch wird.
Es ist auch sehr gut für absolute DAU's (keine Beleidigung) geeignet die ihren Computer einschalten, Firefox benutzen
und gelegentlich einen Brief schreiben. Ein Rundum sorglos Paket.
Wer etwas mehr will, ob umsteiger oder nicht, der scheitert an der Unfreundlichkeit und unflexibilität der Foren.

Ich selbst hab vor jahren versucht von XP auf Linux um zu steigen und bin einfach daran gescheitert, daß
zum einen mein Bilschirm sich immer ausgeschaltet hat wenn ich mir ein Video in Youtube oder mit einem Player angeschaut habe und zum anderen führte die Foren Sachlage dazu, daß ich einfach bis vor zwei Jahren bei meinem
XP blieb und dann auf ein geschenktes Seven umgestiegen bin.

Da denkt man, ne einfache Konfigurationssache! Von wegen.
Daß bei Multimedia Anwendungen der Bildschirm ausgeht wenn es nicht erwünscht ist, ist ein alter Hut.
Windows 95 hatte das Problem und es wurde gelöst (oder war es 3.11).
Linux hat das Problem bis heute (Stand Anfang 2018) und es gab auch mal Lösungsansätze wie Coffein (oder so),
nur daß zur damaligen Zeit dieses Tool nicht mehr gepflegt wurde und zwar installiert werden konnte aber nicht funktionierte.
Selbst MAC OS 9 konnte das händeln bis OSX kam, dann wars vorbei (Linux halt ;-).

Die Lösungsvorschläge im Ubuntu Forum waren:

Schalt doch die Energiesparfunktionen aus (das kommt gar nicht in Frage, vor allem in der heutigen Zeit)
Bewege gelegentlich deine Maus (Ernsthaft? Ich lieg auf der Couch)
Lern programieren und machs selbst (Ich bin schon mit Batch überfordert, ich bin Anwender)

Ganz ehrlich, so kann man nicht mit seien evtl. zukünftigen Kunden umgehen.
Ja Kunden! Denn ist gibt genügend Menschen die ein Ubuntu auch mal kaufen oder spenden um die Sache zu unterstützen.

Und da denkt sich dann der unbedarfte Nutzer, boahhr echt jetzt? Da bleib ich lieber bei dem was ich hab.
Da weis ich wo ich "hinklicken" kann, blos nicht! Was los wenn ich wirklich mal ein Problem habe?

Meinen letzten installaltionsversuch hatte ich mit der damals neuen UBUNTU 18.
Das ganze Zeug installiert, samt Mediaplayern Office, bla bla bla...
DVD Laufwerk gehöffnet, ne Video-DVD eigelegt und ne Meldung bekommen daß ich irgendwas installaieren soll.
In die Dingens reingegangen wo man alles installieren kann und des was ich installieren soll nicht gefunden.
Festplatte gelöscht, Seven installiert, Mediaplayer installiert, DVD Rein, Play gedrückt fertig.

Noch was zu XP
XP war geil, wenn man den bunten ScheiB abgeschaltet hat. Allerdings nur bis SP 2 und Pre SP3.
Alle Updates vor SP3 waren gut, mit SP3 gings bergab. Leider absichtlich zu Tode gepatcht damit die Leute was neues kaufen.
Nur was soll man kaufen, darf man 10 aufgrund des Datenschutzes in Deutschland überhaupt verkaufen oder kaufen?! Mancht man sich strafbar wenn man das jetzt kauft und später rauskommt daß es illegal ist (unwissenheit schützt ja bekannlich nicht). Fragen über Fragen... lieber doch ne Schreibmaschine besorgen, die geht auch ohne Strom
und wenn mal ein "Solarwind" kommt, kann man damit sicherlich gut Kohle machen...
Ich sag nur Bleistift, Bleistift, Bleistift!
Benutzeravatar
Bird
Babelfisch
Beiträge: 42
Registriert: Mo 17. Dez 2012, 08:59

Privatschwatzrunde

Beitragvon Bird » Sa 16. Nov 2019, 09:22

Möge die Webseite "Vetusware" noch lange gedeihen. So viel tolle, alte Software hinter der heute kein Hahn mehr kräht! Ob illegale Kopien von Word 97 durch's Netz geistern, dürfte Microsoft ziemlich egal sein. Die Kunden, die ausdrücklich nach 22 Jahre alter Software suchen, haben sie eh schon verloren.

Ist zwar total OT (aber das ist doch jetzt eh egal. Markiert den Thread als Privatschwatzrunde).

Delphis1982 hat geschrieben:Ich glaube, das kam falsch rüber.

Meine Herren: Reden wir die Angelegenheit nicht schön. Wenn ich mal als Insider einer 8-köpfigen Linux-Bande, einer studentischen Gemeinschaft, berichten darf, um gewisse faschistoide Tendenzen zu bestätigen. Bei manchen der Kandidaten schwand die Freundschaft durch den ersten Funken Kritik an OpenSource & Linux. Windows 98 durfte man loben, das war eh zu abgedreht (aber es ist ja auch nachhaltig, seinen Kram zu benutzen, bis er auseinanderfällt). Doch dann wagte es ein anderer, mit einem Iphone anzukommen und die "Usability" von GIMP, dem freien Bildbearbeitungsprogramm, zu kritisieren. Autsch, ab da hatten sie einen Streit...
Radikale sind eben in jeder Gruppe vorhanden, tja. Man müsste ihren Drang nach totaler Kontrolle auf den Computer-Bereich lenken. Denn das Betriebssystem zu nutzen, was man will, das ist schon eine wichtige Freiheit, die zum Glück immer noch nicht komplett eingeschränkt werden konnte.

Phoenix hat geschrieben:Ich selbst hab vor jahren versucht von XP auf Linux um zu steigen und bin einfach daran gescheitert, daß zum einen mein Bilschirm sich immer ausgeschaltet hat wenn ich mir ein Video in Youtube oder mit einem Player angeschaut habe

Zumindest im VLC gibt es eine Option "Bildschirmschoner deaktivieren". Zu Webvideos weiß ich jetzt nichts desbezügliches.

Delphis1982 hat geschrieben:Ich bin auch der Meinung, dass Office 2003 die letzte noch BEDIENBARE Office Version war
und Windows eigentlich seit XP immer aufgeblähter wurde.

Ich stimme dem auch zu. Office 2003 ist für mich auch der Schnitt, ab dem alles unnötig kompliziert wurde. Aber was war denn davor? Wurde Windows 95 nicht auch dafür kritisiert, bloß ein teures Update von Windows 3.11 zu sein? Und Windows 98, naja, das sah ja genau so aus wie Windows 95 (aber ein deutlich Verbessertes). Hardwareanforderungen stiegen auch damals. Aber wie sah es mit der Mehrleistung aus? Würd' mich mal interessieren, was ihr dazu meint.

Phoenix hat geschrieben:Nur was soll man kaufen, darf man 10 aufgrund des Datenschutzes in Deutschland überhaupt verkaufen oder kaufen?! Mancht man sich strafbar wenn man das jetzt kauft und später rauskommt daß es illegal ist (unwissenheit schützt ja bekannlich nicht). Fragen über Fragen... lieber doch ne Schreibmaschine besorgen, die geht auch ohne Strom

Haha! Wir müssen wohl mit den alten Kisten auskommen, wenn wir noch mit ordentlichen Computern arbeiten wollen. Dazu inspirieren vielleicht ein paar Threads auf msfn.org, einem internationalen Windows-Forum. Eine ganze Reihe von Enthusiasten versteht es, sich mit Windows XP sicher im Netz zu bewegen. Und zumindest von Windows 98 kann ich es für mich selbst sagen: Viren gab es für mich nur zu der Zeit, als Windows 98 noch von Microsoft supportet wurde. Der Virusgrund war schlicht und ergreifend grünschnäbelige Unwissenheit im Internet.
Benutzeravatar
Phoenix
MemMaker-Benutzer
Beiträge: 76
Registriert: Do 3. Okt 2019, 06:37

Re: IBM PC-DOS 2000 Download Deutsche Version

Beitragvon Phoenix » Sa 16. Nov 2019, 13:32

Also seit ich Immunet verwende, habe ich nur noch Fehlarlarme oder der is so gut, daß er gar nix findet. Har Har!
Ja, der Mensch ist ein Gewohnheitstier und paßt somit eigentlich gar nicht in die Marketingschine der großen Softwareschmieden, hat man an Windows 8 gesehen.
Neuerungen ja und gut, Verbesserungen, ja sehr gut aber in wirklichkeit hat sich doch bei Windows nicht viel getan.
Der Kunde will seinen Startbutton haben fertig.

Meine Erfahrung:
Als WfW 3.11 rauskam wurde DOS madig gemacht, als Windows 95 kam wurde WfW 3.11 madig gemacht.
Als Windows 95 rauskam hat damals keiner verstanden warum das nicht auf NT 3.5 Basis entwickelt wurde.
Wenn du dir die Treiber ansiehst steht da zum Teil noch Windows 3.0 drinnen.
Windows 98 war einfach nur schlecht, wir haben damals nur Windows 95 OSR 2.5 mit den USB Treibern von 98
verwendet oder NT 4.
Als Windows 2000 rauskam, (Siehe oben).

Bis zum 486er war alles schön und gut, und man freute sich daß alles schneller wurde.
Dann kamen die ersten Pentium und es dauerte nich lange, da kam Windows 95 auf gefühlten 500 Disketten raus.
Und alles wurde schön langsam, kaum wird die Hardware zu schnell kommt ein neues aufgeblähtes System raus
um den Kunden zu animieren neue Hardware zu kaufen damit alles geschmeidig läuft.
So ist das auch heute noch, gut einige Treiber, Neuerungen und Verbesserungen brauchen auch Platz aber als
die ganze Sache noch auf unter 10 Diskette passen mußte, durfte man beim Programieren auch noch darauf acht geben
den Platz auf den Disketten nicht zu verschwenden.
Schlimm ist es seit DOTnet, da lädt man sich ne Anwendung runter, die bei Vollbildanwendungen (Spiele) die Windows Taste deaktivieren soll und das ganze braucht für diese eine Funktion fast 10MB RAM.
Ja so funktioniert das, neue Hardware, neues OS; neues OS, neue HW,... damit der Kunde brav weiter kauft.

Linux ist da auch nicht besser, anstatt mal eine Oberfläche vernünftig und mit gemeinsamen Kräften zu schaffen,
das System auf Benutzerfreundlichkeit und Barrierefreiheit zu trimmen, alte Anwendungen anzupassen, so daß
alles endlich mal ein einheitliches Bild ergibt und ein eine runde Sache wird, basteln alle an ihren eigenen Distributionen oder Oberflächen rum.
Weil des was ihr macht is scheiße und des was wir machen ist das Beste und Überhaupt.

Da passieren dann auch so Sachen, na gut man kann davon denken was man will, aber ich find es Super.
Da geht jemand wie Google mit seinen Steam "Zeugs" hin und steckt Manpower, Zeit und Geld in eine OpenSource
Sache wie Wine und Ubuntu rein, damit die Leute all die ganzen alten Spiele auch auf Linux spielen können
und natürlich hat Google auch seinen Nutzen davon für SteamOS und Einnahmen durch Leute die Linux verwenden
und plötzlich Windows Spiele kaufen, gar keine Frage.
Die sehen auch genau was abgeht, Windows 10 über 76%, 7 keine 17% und Linux 0,83%.
Warum machen die das? 0,83% und die stecken da Geld rein.
Das bedeutet für mich, die wollen unabhängiger werden von Windows oder die sehen bereits, daß Windows 10 Microsoft um die Ohren fliegt oder oder oder...
Und was machen die Jungs von Ubuntu, die kündigen an, die 32 Bit Libarys rauszuwerfen und Google sucht sich ne andere Distribution. Absicht um die los zu werden, blödheit oder das Ding mit der unwissenden anderen Hand?

Ja, so war des schon immer, alle schimpfen über Windows 10. Trotzdem bei Steam 76% Anteil.
Weltweit 10: 54%; Seven: 27%; XP: 1,37%, Linux: 1.11%
https://de.statista.com/statistik/daten ... -weltweit/

Har Har Har Har Har! Har Har! XP hat immer noch 0,26% mehr Marktanteil als Linux.
Nur ein Prozent mehr und XP überholt noch OSX.

Der Weg geht eindeutig in eine Richtung mit der ich nichts anfangen kann, werd ich wohl bei 7 bleiben und irgendwann das internet rechtzeitig abbestellen bevor der Vertrag 2 Jahre weiter läuft.
Bin ich unflexibel? Ja, teilweise, aber ich hab einfach keinen Bock mehr auf deren Mist. Kostet alles kraft und Zeit
und je älter man wird... naja ihr wisst schon.
Wie auch immer, ich hab auch bis vor 4 Jahren Firefox 3.6.28 verwendet und ihn als Version 99.99 ausgeben lassen.
Hat prima funktioniert.

Die Leute werden auch immer bescheuerter, da schreien die rum weil man zu gibt, daß man sich bei EPIC die kostenlosen Spiele holt.
Boahr spinnst du, der Epic Client ist ein Trojaner (genau, und der Stem nicht oder), die machen alles kaputt und die
Entwickler haben es verdient daß man für die Spiele bezahlt und sie dran etwas verdienen (genau, die Entwickler sind selber Schuld wenn sie Verträge mit denen machen), und überhaupt, gehört EPIC zu 50% den "Skinesen", die sind böse und wer weis was die mit deinen Daten machen (bin ich jetzt ein Volksverräter?!).
Da denkt man sich WOW! Schaut mal ins Internet und merkt, daß die besch... Discord Plattform von den selben Skinesen
finanziert wird, wenn sie ins Auto steigen und ihr Navi benutzen das auch von den selben Skinesen ist und das schlechte Blizzard Spiel, das sie grade selber Streamen auch zum Teil diesen Skinesen gehört und überhaupt, das Handy kommt aus China, der Computer, die Elektonik im Auto, die Legos iher Kinder werden auch nicht mehr in Dänemark produziert.
Man geht doch Schei..., wie blöd sind die.

Achso, VLC, ja den gibts. Mag ich nicht, will ich nicht und ja, man merkt er kommt von Linux.
Sieht irgendwie (ich schreibs jetzt nicht) aus und alles so klein und ich komm nicht klar damit.

Ich bin überzeugter SMPlayer benutzer, ja, der ist Furchtbar aber auf 3 Meter Entfernung trifft man mit der Einfinger Wischpadmaus wenigstens die Buttons.
Und da meine Soundkonfiguration eher kompliziert ist, macht es mir auch nichts aus einen eher recht seltsammen Player zu verwenden, bei dem man Häckchen setzt, die dann nicht funktionieren und man am ande eh alles in den Erweiterten Einstellungen per Konsolen Optionen an den MPV übergibt.
Benutzeravatar
Bird
Babelfisch
Beiträge: 42
Registriert: Mo 17. Dez 2012, 08:59

Re: IBM PC-DOS 2000 Download Deutsche Version

Beitragvon Bird » Mo 18. Nov 2019, 15:53

Schön, dass das hier niedergeschrieben wurde. Und damit wir das mal geklärt haben: Geld regiert die Welt. Hoffentlich gibt es in der Zukunft irgendwo da draußen noch Wesen mit Verstand, die werden sich über diese Zeit kaputtlachen...

Phoenix hat geschrieben:Der Weg geht eindeutig in eine Richtung mit der ich nichts anfangen kann, werd ich wohl bei 7 bleiben und irgendwann das internet rechtzeitig abbestellen bevor der Vertrag 2 Jahre weiter läuft.

Uiiii, das ist aber pessimistisch. Mit den alten Kisten kommst du auch in 10 Jahren online, solange bis dahin noch kein Computer-TÜV eingeführt wurde (vielleicht gibt es aber ein H-Kennzeichen...). Schmeiß dir jedenfalls mal 'nen "New Moon" Browser drauf mit der alten NoScript Version 5. Das läuft. Ein paar Freaks haben vor kurzem einen neuen Browser für Windows 95 (Retrozilla) rausgebracht, der HTTPS kann. Das läuft auch (zumindest meistens). Ah, das ist ja hier das DOS-Forum! Dann erwähnen wir der Vollständigkeit halber auch Dillo for DOS, mit dem dein Oldtimer auch wieder internetfähig ist. Aber erwarte keine 4K-Auflösung.

Es muss nur einer die Quellen (msfn.org/board ist gut) kennen und Englisch hilft auch ungemein. Somit artet das Nicht-Befassen mit diesem neuartigen Krams auch nicht in Arbeit aus. Im Gegenteil, man kennt ja schon seinen Computer und muss nur ein bisschen was den aktuellen Gegebenheiten anpassen.

SMPlayer ist von den Ressourcen besser als VLC, kann auch fast alle Formate abspielen, aber Manches nimmt nur der VLC. Sehr gute Erfahrungen damit unter Computern von 1999-2000. Noch besser ist vielleicht dieses in Assembler programmierte QuickView, das unter DOS MP4-Dateien abspielen kann.
Benutzeravatar
Phoenix
MemMaker-Benutzer
Beiträge: 76
Registriert: Do 3. Okt 2019, 06:37

Re: IBM PC-DOS 2000 Download Deutsche Version

Beitragvon Phoenix » Mo 18. Nov 2019, 17:05

Das ist nicht ganz richtig Bird, Geld wäre eigentlich ne gute Sache aber mit dem "mir fällt kein passendes Wort ein" Wirtschafts-/Geldsystem müßte es in der heutigen Zeit eher heißen: Geld vernichtet die Welt.
Egal andere Sache, ich glaub eher, die in der Zukungt werden sagen; wie konnten die nur, warum wurde nichts gemacht?
Was ist Geld? Versteh ich nicht, vermutlich ein Fruchtbarkeitssymbol oder ein Ritualgegenstand?!

Naja, Seven wird definitiv mein letztes Windows sein, entweder ich komm dann mit Linux klar, ReactOS hat sich bis dahin gemausert oder wie auch immer. Wer weis schon was sich bis dahin ändert.

Das mit den Browsern hört sich doch schon mal gut an.

Ja VLC spielt alles ab was andere Player nich spielen, ich hatte beim SMPLayer nie ein Video das nicht ging.
Hab wohl keine Exoten bzw. das meiste schau ich eh über die Tube oder über Mediatheken.
Solange ich nen m3u8 Link bekomme hat das immer funktioniert.
Mich stört beim SMPlayer nur, daß man da viel Häckchen setzen kann die dann anscheinend nur mit MPLAYER funktionieren
und mit MVP nicht, deswegen mach ich Einstellungen meist direkt über die Erweiterten Einstellungen.

Ach stimmt, DOS Forum hier, ich seh das nicht so eng, wenn man ein W raus nimmt, wird auch WIN zum DOS ;-)
Delphis1982
Solitärspieler
Beiträge: 18
Registriert: Mo 8. Jul 2019, 11:11

Re: IBM PC-DOS 2000 Download Deutsche Version

Beitragvon Delphis1982 » Mo 18. Nov 2019, 18:22

Ach, ist das schön, wie Diskussionen völlig entarten können. :-)))
Ich bin also nicht allein, wenn es darum geht, vom Thema zu entgleisen.

Also, QuickView kann ich empfehlen, habe die aktuelle Version als Vollversion gekauft, die paar Kröten ist dieses Assemblerschätzchen definitiv wert. Hätte auch mehr gezahlt.
Das Ding spielt unter purem DOS sogar manche HD Videos, wenn auch nur ganz knapp an der CPU Grenze. Ist halt bei mir nur ein Laptop, aber es FUNKTIONIERT.
Apropos Pessimismus:
Ich würde mich halbwegs beeilen, eine Vollversion zu bestellen, der Programmierer dürfte bestimmt nicht mehr der jüngste sein.
Und jetzt gehe ich besser in Deckung.

Das Problem mit den Kenntnissen von solchen primitiven, aber robusten Betriebssystemen nennt sich BIOLOGIE:
Es wird im Laufe der Jahre immer schwieriger, jemanden zu finden,
der sich damit auskennt und der noch LEBT.
Aber dieses Aussterben ist bestimmt gewollt,
da diese alten Systeme NICHT von Sicherheitslücken durchlöchert sind,
über die man sie out of the box kapern und fernsteuern (oder durchsuchen) könnte.
Dass die Betriebssysteme Löcher haben, hat mit der Anfälligkeit der Hardware ja nichts zu tun.
Bei den aktuellen Systemen lauert die Gefahr ja schon auf Hardwareebene.
Das UEFI bekommt immer mehr Funktionen und klicki blinki bunti und sonstigen Schischi,
was mit dem Begriff BIOS (Basic Input Output System) nichts mehr zu tun hat.
Noch schlimmer ist ja dann auch Intels AMT, die sogar nich VOR dem BIOS aktiv ist
und Fernsteuerung bietet... über das VNC Protokoll.
Ich denke daher, ob nun Windows, Linux oder sogar Hackintosh ist völlig egal.
Die Lücken liegen viel tiefer. Und das gefällt mir auch nicht.
Von daher... JA, man darf pessimistisch sein.
VLC nimmt tatsächlich so ziemlich alles an, keine Frage,
aber ich bevorzuge dennoch einen Player, der DirectShow oder Video for Windows Codecs nimmt, denn die gelten dann immerhin systemweit.
Ich benutze tatsächlich den stinknormalen Media Player (Version 6.4),
der hat bis jetzt noch alles geschluckt, wenn die Codecs korrekt installiert waren.
Ich versuche seit jeher wenn möglich mit Bordmitteln auszukommen.
Compaq Armada 7800 mit 160MB RAM, 8GB IDE SSD und Docking Station
MS-DOS v6.22 (inkl. Sound, TCP/IP, Arachne Browser und Email) + Windows 3.11
Windows 95C
Benutzeravatar
Phoenix
MemMaker-Benutzer
Beiträge: 76
Registriert: Do 3. Okt 2019, 06:37

Re: IBM PC-DOS 2000 Download Deutsche Version

Beitragvon Phoenix » Mo 18. Nov 2019, 19:32

Wieso entgleisen, über irgendwas muss man sich doch unterhalten wenn IBM es seit 14 Tagen nicht schaft zurück zu schreiben.
Vermutlich suchen die grad nen Praktikanten der das für sie macht. ;-)

Ja irgendwie hängt man schon an seinen alten Programmen, Media Player hab ich nie benutzt. Und ja ich benutz noch immer den immer kleiner werdenden WINAMP (Scheinzwerg).
Irgendwie schon komisch, die Displays werden immer größer aber der Winamp wird irgendwie immer kleiner ;-)

UEFI hab ich erst letztes Jahr kennen gelernt, liegt mir gar nicht, aber BIOS ist ja schon lange nicht mehr das was es mal war. So manches 286er BIOS bietet mehr Einstellunge als so manch moderneres, vor allem bei Schläpptops sind die
Möglichkeiten im Bios auch sehr eingeschränkt.
Die guten Freaks von früher sterben auch langsam aus, was haben wir früher modifizirte ROM's geflasht für DVD Laufwerke und Motherborads.

Ach in Deckung brauchste doch nicht gehen, das bringt die Zeit mit sich und es sind bestimmt wegen der gekommenen Zeit schon so einige Perlen verschwunden.
Delphis1982
Solitärspieler
Beiträge: 18
Registriert: Mo 8. Jul 2019, 11:11

Re: IBM PC-DOS 2000 Download Deutsche Version

Beitragvon Delphis1982 » Di 19. Nov 2019, 11:38

Hach ja,... die BIOS Mods.
Was hatte ich da für einen Spaß mit meinem P55TP4XE samt Pentium 166MMX und dem passenden MR BIOS.
Damals hat es einem ja jedes Mal den Angstschweiß auf die Stirn getrieben, wenn man ÜBERHAUPT ein BIOS geflasht hat.
Da wurden erstmal alle aus dem Zimmer geprügelt, auf dass sich die Luft blos nicht in die falsche Richtung bewegt und der Flashvorgang abbricht.
Da wurde das Telefonkabel durchgeschnitten, damit in dem Moment kein Anruf reinkommt
und sich das Flashtool vom Klingeln erschreckt. :-)))
Wenn dann das BIOS dabei nichtmal vom jeweiligen Hersteller kommt sondern von einer fremden Firma zusammengeschustert wurde,
dann ist der Adrenalinpegel erst so RICHTIG durch die Decke geschossen.
Ich bin mir sicher, selbst das Rumpeln der Straßenbahn zwei Straßen weiter hätte zm Herzinfarkt geführt. :-)
Aber dieses BIOS von denen war echt der Hammer, da hat man ja so ziemlich jede Kleinigkeit einstellen können.
Am Ende hatte ich fast 200MHz CPU Takt und der Bus lief mit knapp 75 statt 66MHz, was damals VIEL war.
Oder eine RPC1 Firmware für das DVD Laufwerk, damit es den Ländercode ignoriert,
oder Firmwareupdates für den Brenner, damit dieser auch 8to14 Modulation beherrscht,
da einige Spiele sogenannte "Schwache Sektoren" benutzt haben.
Wer kennt denn heute noch Begriffe wie SecuROM, SafeDisc, StarForce, illegal TOC, usw usw...

Was hat man sich damals auch für Gedanken gemacht über die Position von Erweiterungskarten.
Je nachdem, auf welchen Slots sie waren, wurden unterschiedliche I/O-Adressen oder IRQs zugewiesen,
die dann wiederum woanders fehlen. Dann war eine Karte stur und unkonfigurierbar
und alle anderen Karten mussten dann quasi um diese eine Karte "herumkonfiguriert" werden.
Es war ja schon ein Abenteuer unter DOS/Win3.11 eine Soundkarte zu installieren, wenn schon eine LPT-Karte drin steckt.
Richtig eklig wurde es, wenn dann noch ein Scanner dazukam und ebenfalls einen LPT-Port haben wollte, der Scanner aber nicht durchschleifen will.
War 'ne schöne "unbeschwerte" Zeit.
Und zum Alter der Personen von damals...
ich bin zwar erst 37, habe aber mit 5 meinen ersten DOS-Rechner in Einzelteilen bekommen,
damit "Klein-David" den 150cm Fernseher von Papa in Ruhe lässt und nicht mit Phasenprüfer und Schraubendreher an den Ablenkspulen herumfunkt.
Tja,... das Ding war damals von der BFAI in Köln ausgemustert, aber voll funktionsfähig.
Die PCs die diese Behörde ausgemustert hat, wurden früher einfach vor dem Gebäude neben die Glascontainer abgestellt.
Jeder konnte und durfte sich bedienen. Den Rest hat nach 1 Woche die Kölner Müllabfuhr abgeholt.
Tja, und so hat klein David mit 5 Jahren DOS gelernt (Mäuse waren damals ja teuer).
Nebenbei auch englisch, da das Betriebssystem auf englisch war.
Ich habe keine Ausbildung genossen, die war unbezahlbar, ichhabe mir alles selber angeeignet.
Aber ich dürfte eher die Ausnahme sein.
Gefühlt liegt das Durchschnittsalter der DOS-Hasen um einiges höher.
Korrigiert mich jemand, falls ich falsch liege.
Über kurz oder lang ist das leider eine aussterbende Spezies.
Wenn man sich zu DOS-Zeiten mit PCs befasst hat, hat man zwangsläufig die Funktionen kennengelernt.
Man hat sich ZWINGEND damit befassen müssen, wie was wann wohin geladen werden musste,
was sind TSR, IRQ, DMA, E/A-Adressen,... was ist ISA, PCI, VLB, usw...
Das haben Sekretärinnen alles lernen müssen, denn im Zweifel wurde von ihnen verlangt,
an der config.sys oder autoexec.bat einen Eintrag zu ändern, sonst musste für teuer Geld der Ingenieur raus.
Meine Frau kann noch heute mit MS DOS umgehen, als wäre es ihre Muttersprache,
mittlerweile streiten wir uns, wer den Laptop benutzen darf. :-)))
Das ganze Geschehen auf einem Computer war transparent, mann musste alles selber machen,
dann lief aber alles wenigstens stabil und hat sich NIE von selbst verändert.
Heute ist die ganze Technik versteckt hinter einer Teletubby Oberfläche, die mich das Kotzen lehrt.
Der User hat heute KEINE Ahnung, wie ein PC funktioniert, wenn was nicht funktioniert,
gibt es ein "schlaues PDF", wenn da aber nicht die Lösung drin steht, kann das Ding in den Müll.
Früher ist man auf Fehlersuche gegangen und hat am Ende alles zum Laufen gebracht.
DAS war mal NACHHALTIG, aber soweit können diese wohlgepamperten Rotzlöffel von heute nicht denken.
Ressourcen, die EINMAL investiert wurden, wurden solange wie möglich genutzt.
Schimpfen sich Master oder Bachelor of Industries oder was auch immer, aber wenn die Maus streikt, heißt es erstmal BBLBBLBBLBBLBBLBBLBBL. *mit dem finger an den lippen spiel*
Ist doch alles mehr Schein als Sein. "Facility Manager" hieß früher auch nur "Hausmeister".
Die Leute verblöden, dass man richtig ANGST bekommt, und sowas darf wählen gehen.
Genug, ich werdesonst zynisch und bitterböse.


Bei Winamp,... nunja, ich habe glaube ich zwei oder drei mal versucht, mich mit dem Ding anzufreunden:
es hat nicht wirklich gefunkt.
Es ging mir auch immer gegen den Strich, Drittanbieterprogramme zu nutzen,
obwohl man alles auch mit Bordmitteln erreichen kann,... und wenn es einfach nur ein Klick mehr ist
oder die Oberfläche grafisch einfach mal NICHT so auswendig ist, sondern eher funktional.
Aus ähnlichen Gründen habe ich WinZIP nie wirklich gemocht. Habe mich immer mit PKZIP und PKUNZIP abgemüht.
Habe irgendwann zwei Batches geschrieben, die über "Senden an" entweder GE- oder ENTpackt hat.
Ich mochte aber früher immer das Cabinet-Format. ^^
Hatte immer wieder mal die ein oder andere EXE-Datei oder ganze Ordner komprimiert,
und in 9 von 10 Fällen war die CAB-Datei kleiner als die ZIP- oder RAR-Datei.

So, genug Wehleidigkeit, schnappe mir jetzt erstmal den Laptop und mache ein Triple-Boot daraus.
Compaq Armada 7800 mit 160MB RAM, 8GB IDE SSD und Docking Station
MS-DOS v6.22 (inkl. Sound, TCP/IP, Arachne Browser und Email) + Windows 3.11
Windows 95C
Benutzeravatar
Phoenix
MemMaker-Benutzer
Beiträge: 76
Registriert: Do 3. Okt 2019, 06:37

Re: IBM PC-DOS 2000 Download Deutsche Version

Beitragvon Phoenix » Do 21. Nov 2019, 12:03

WinZip igit, freezip oder PKzip, heute nur noch 7z.
CAB Datei super auf jedem Windows Rechner zu entpacken, hab ich auch oft verwendet.
Aber unter DOS? Nä gibt es da überhaupt tools? Entpachen ja mit geklauten extract win Windows 9x aber komprimieren
gibts doch nur unter Windows oder?

Ja, ich erinnere mich an die angespannten Nerven und die Angst die beim Flashen immer gegenwärtig war. Selbst mit USV
gab es keine Garantie, daß es klappte und ohne USV hab ich immer das Flashen gestartet und ging einen rauchen.
Wollt des gar nicht sehen.
Delphis1982
Solitärspieler
Beiträge: 18
Registriert: Mo 8. Jul 2019, 11:11

Re: IBM PC-DOS 2000 Download Deutsche Version

Beitragvon Delphis1982 » Mo 25. Nov 2019, 11:58

:-)))))))))))))))))))))))))))))
Ans Rauchen war mit 9 noch nicht zu denken, aber ich wusste damals schon um die Gefahren des Flashens.
Ich habe erstmal ebenfalls das Zimmer verlassen und meinem Vater den Espresso weggesoffen (was auch nicht gerade zur Beruhigung beitrug).
USV??? Ich war froh, dass die Batterien von meiner Casio-Uhr geladen waren. Das war schon genug Strom für mich.
Die Dinger waren damals unbezahlbar. Ich rede hier vom Ende der 80er und Beginn der 90er Jahre.

CAB entpacken über Extract von Windows 9x, richtig.
Das PACKEN habe ich damals unter Windows gemacht.
Da habe ich lediglich eine Winstart.bat angelegt und @echo off und command.com drin stehen gehabt.
Dann konnte ich die makecab.exe verwenden.
Zu dem Zeitpunkt waren schon die API-Funktionen von Windows geladen, aber der DOS-Modus noch nicht verlassen.
Wenn ich fertig war, habe ich dann rundll32 User,ExitWindows eingegeben und war in wenigen Sekunden wieder im reinen DOS-Modus.
Heute benutze ich den HX DOS-Extender, damit kann man Win32 Kommandozeilentools unter purem DOS nutzen,
solange sie recht simple Funktionen nutzen. Zumindest makecab funktioniert damit, aber es müssen LFN-Treiber geladen sein.
Macht aber alles eine Bitch-Datei, die die Treiber lädt und ENTlädt.
Vereinzelt gehen sogar grafische Programme, wenn sie DirectDraw, GDI oder OpenGL benutzen, habe ich aber noch nicht probiert.
Der Originalentwickler scheint verstorben zu sein, aber offenbar hat sich eine Community angeschickt, das Tool weiter zu entwickeln.
Aktuell ist Version 2.17.



PS.:
@Phoenix
Ab dem 100. Beitrag (warscheinlich) bist Du wohl ein "Norton Commander".
Ich dagegen werde ab meinem 25. Beitrag ganz ganz übel beleidigt. Man nennt mich dann "HELP.COM Benutzer".
PFUI !!!

Wann welche Ränge beginnen und enden, kannst du selber nachschauen.
Klick mal einfach auf "Mitglieder" oben recht weit links und rufe damit die Mitgliederliste auf.
Sortiere sie nach Beiträgen, dann siehst Du ungefähr, wann sich die Ränge ändern.
Compaq Armada 7800 mit 160MB RAM, 8GB IDE SSD und Docking Station
MS-DOS v6.22 (inkl. Sound, TCP/IP, Arachne Browser und Email) + Windows 3.11
Windows 95C
Benutzeravatar
Phoenix
MemMaker-Benutzer
Beiträge: 76
Registriert: Do 3. Okt 2019, 06:37

Re: IBM PC-DOS 2000 Download Deutsche Version

Beitragvon Phoenix » Mo 25. Nov 2019, 14:00

Die USV hab ich aus der Arbeit mit genommen oder umgedreht.
Weis ned, was die Leute immer gegen die Help.com haben, gut man darf sie ein wenig editieren und leider werden viel zu viele Wörter verwendet aber was solls.

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast