EMS in Novell / DR-DOS

DOS-Konfiguration, Anwendungen, Treiber und TSRs

EMS in Novell / DR-DOS

Beitragvon Roman78 » Mi 9. Nov 2016, 19:19

Bin gerade am basteln mit meiner Novell Dos 7 Installation. Hab mir ein Spiel installiert und das meckert das es kein EMS Speicher finden kann. Wie kann ich unter diesem Betriebssystem EMS ansprechen.

/edit: habe jetzt vom emm386.exe die erweiterungen DPMI=OFF und FRAME=NONE entfernt, nun habe ich EMS, dafür sind etwa 20 kb vom Convertional Memory verschwunden.

/edit 2: es ist das FRAME=NONE

Bin gerade im Buch am lesen, blicke da aber nicht ganz durch.
Schaut doch mal in meinem Blog vorbei.
Benutzeravatar
Roman78
BIOS-Flasher
 
Beiträge: 363
Registriert: Di 6. Jan 2015, 11:38

Re: EMS in Novell / DR-DOS

Beitragvon Lotosdrache » Mi 9. Nov 2016, 22:06

DPMI=OFF unbedingt so stehen lassen.
Bei mir steht FRAME=AUTO, damit stellt EMM386 EMS automatisch zur Verfügung, wenn ein Programm diesen anfordert. Meist genügt das. Der Parameter gibt die Speicheradresse des EMS-Fensters im oberen Speicher an.

Auf meinem PII-400 sieht es folgendermaßen aus:
DPMI=OFF USE=B000-B7FF USE=F000-F6FF FRAME=AUTO /R=AUTO

USE konfiguriert UMBs.
Ich werde mich von keinem einzzzigen Prozzzessor trennen.
Jedoch lockt es mich beinahe, ihn Dir zu überlassen, nur um zu sehen, wie er Dich in den Wahnsinn treibt :twisted:

Meine Begehren
Lotosdrache
Kommandozeilenfetischist
 
Beiträge: 172
Registriert: Sa 9. Jan 2016, 23:25

Re: EMS in Novell / DR-DOS

Beitragvon Roman78 » Do 10. Nov 2016, 06:01

Gibt es eine Art von memmaker in Novell DOS? Im Buch steht nichts davon.

Woher weiß ich was ich bei USE eingeben müsste.

Da ich FRAME=NONE habe wird dies der Grund sein das ich kein EMS habe, gut zu wissen. AUTO hab ich noch nicht getestet, werde es aber mal ausprobieren.

Allerdings gab gestern emm386 sehr oft Fehler, z.b. beim starten von Duke Nukem oder bei der SB16 Installation. Habe dann MS-DOS 6.22 installiert, da bekam ich dann von HIMEM Fehlermeldungen. Ich glaube das mein Speicher ein Schatten hat. Muss heute mal memtest86 laufen lassen um mal diverse Module zu testen. Hab ja genügend 72-pins Module da. Hatte die Module gestern 2 mal getauscht, bei den 1. Tausch kam die gleiche Meldung, beim 2. Tausch nicht mehr. Könnte das eventuell auch am Cache liegen? Hab ein 256k Modul drin, was gestern auch auf einmal nicht mehr angezeigt wurde. Habe es dann einmal entfernt und wieder rein gesteckt da gib es wieder.
Schaut doch mal in meinem Blog vorbei.
Benutzeravatar
Roman78
BIOS-Flasher
 
Beiträge: 363
Registriert: Di 6. Jan 2015, 11:38

Re: EMS in Novell / DR-DOS

Beitragvon Lotosdrache » Do 10. Nov 2016, 14:10

Eine Art memmaker bei DR-DOS ist mir nicht bekannt.

Die freien Speicheradressen für USE bekommt man, wenn man sich in die Organisation des Upper Memory einarbeitet
http://encyclopedia2.thefreedictionary. ... emory+Area
und ein bißchen rumprobiert :ugeek:

FRAME=NONE heißt kein EMS, richtig!
Ich werde mich von keinem einzzzigen Prozzzessor trennen.
Jedoch lockt es mich beinahe, ihn Dir zu überlassen, nur um zu sehen, wie er Dich in den Wahnsinn treibt :twisted:

Meine Begehren
Lotosdrache
Kommandozeilenfetischist
 
Beiträge: 172
Registriert: Sa 9. Jan 2016, 23:25

Re: EMS in Novell / DR-DOS

Beitragvon Roman78 » Do 10. Nov 2016, 19:24

Einarbeiten...? Solange die spiele laufen ist mir das Wurst... oder Käse.

So ich bin schon mal weiter und beschuldige das COASt modul, arbeitsspeicher scheint in ordnung zu sein. Ich installiere jetzt mal wieder Novell DOS (diesmal auf ner anderen platte) und werde es mal testen.
Schaut doch mal in meinem Blog vorbei.
Benutzeravatar
Roman78
BIOS-Flasher
 
Beiträge: 363
Registriert: Di 6. Jan 2015, 11:38

Re: EMS in Novell / DR-DOS

Beitragvon Roman78 » Mi 16. Nov 2016, 13:10

Mir ist neulich aufgefallen, also ich Duke3d testen wollte, das dieses nicht läuft wenn emm386 geladen wird. Der DOS/4GW Crashed mit einer langen reihe von Fehlern und dann hängt der ganze Computer. Starte ich mit der SHIFT-taste gedrückt, also so das er die Config.sys und Autoexec.bat nicht ausführt, startet Duke3d ohne Probleme. Das seltsame ist, dass der Extended Speicher ansprechbar ist, auch ohne Treiber. Ich kenne es von MS-DOS nur so das er dann nur die 640k zur Verfügung hat.

Hier mal ein Screenshot:

DRDOSmem.png
DRDOSmem.png (6.04 KiB) 1401-mal betrachtet
Schaut doch mal in meinem Blog vorbei.
Benutzeravatar
Roman78
BIOS-Flasher
 
Beiträge: 363
Registriert: Di 6. Jan 2015, 11:38


Zurück zu Software

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast