Dieser PC als DOS-PC ratsam?

Hier dürfen auch unregistrierte Gäste posten.

Dieser PC als DOS-PC ratsam?

Beitragvon YammBC » Di 16. Jul 2013, 20:04

Ich spiele mit dem Gedanken einen halbwegs modernen Keyboard PC zu kaufen um daraus einen reinen DOS-PC zu machen. Derzeit liebäugel ich mit dem Modell: http://www.conrad.de/ce/de/product/8738 ... 50-4096-MB

Anschließend möchte ich FreeDOS auf spielen. Ist das eurer Meinung nach ok oder wird es da Probleme geben, wenn man alte Spiele spielen und Demos anschauen will?
YammBC
 

Re: Dieser PC als DOS-PC ratsam?

Beitragvon Mystery » Mi 17. Jul 2013, 07:36

Du dürftest alleine schon größere Probleme mit dem Sound bekommen, da ich nicht glaube dass der verbaute Soundchip auch nur ansatzweise unter DOS funktionieren wird.
Benutzeravatar
Mystery
DOS-Guru
 
Beiträge: 670
Registriert: Sa 6. Mär 2010, 17:56
Wohnort: NRW

Re: Dieser PC als DOS-PC ratsam?

Beitragvon drzeissler » Mi 17. Jul 2013, 07:55

Alte Spiele und Demos unter Dos ?

Dann ganz klare Empfehlung:

- Rechner kleiner 200Mhz (wegen TP-Bug)
- Soundkarte ISA
- Grafikkarte ISA/PCI (AGP in Ausnahmefällen; eine GF3-TI-200 ist recht Doskompatibel, auch eine Voodoo3 ist gut unter Dos. Mit Matrox MGA200/400 habe ich auch gute Erfahrungen gemacht (Gibt ein Bios-Patch für Dosauflösungen)

Du wirst nicht alles mit einem Rechner machen können, dafür ist die Spanne einfach zu groß. Ein WingCommaner1 läuft schon mit einem 386/40 viel zu schnell. Bei einem P-166 rennt das natürlich unspielbar, während ein P-166 für DukeNukem3D in Vesa-Highres fast schon wieder zu langsam ist.

Ich würde Dir einen Pentium 100 oder 133 empfehlen. Eine ISA-Soundblasterkarte (bspw. AWE64-Gold), dazu noch eine GUS und ggf. ein Midi-Interface.

Es gibt sehr schöne kleine Rechner, aber Achtung, die haben meist wenig bis keine Steckplätze. Wenn Du was kleines mit vielen Steckplätzen suchst, dann empfehle ich Dir einen Siemens Pro D5/D6/D7, das sind Desktops, wo richtig was reingeht 6-7 Erweiterungskarten. Soll es kleiner sein, gibt es noch die Thinclients, die haben in der Regel 3 Steckplätze.

Mit so einem Thinclient habe ich auch angefangen.

Bei mir hatte der dann: 166 Mhz / 64MB Ram / 8 GB HDD / AWE64-Gold / GUS-Ace und entweder Voodoo1 (Win95), oder Netzwerkkarte.

Wenn Retro dann echt Retro!
Doc
CPU: 486 DX2/66 MOBO: SNI-D882 RAM: 3x16MB - FDD: 3,5" 1,44MB HDD: 6,4GB Seagate ISA(1): Audican32Plus PCI(1): 3com TX 905 OS: MsDos622 - Win95a - WinNT 3.51
drzeissler
DOS-Gott
 
Beiträge: 3045
Registriert: Mo 8. Feb 2010, 16:59

Re: Dieser PC als DOS-PC ratsam?

Beitragvon YammBC » Mi 17. Jul 2013, 08:05

Danke für die Antworten. Irgendwie habe ich mir das schon so gedacht und mir nun in den Hintern getreten, weil ich zum Teil noch sehr gute DOS Hardware (Gravis GamePad und eine GUS mit 1MB) verramscht habe, weil ich damals schlicht keinen Platz mehr hatte. :-(

Irgendwie habe ich gehofft, das FreeDOS wäre in der Lage moderne Hardware anzusprechen um als "Schnittstelle" dazwischen zu dienen.

Auch jetzt ist mein Problem der Platz. Habe zwar im Computerzimmer 4 PCs und einen Amiga 500, aber für einen DOS-PC wird es eng. Na ja, muss mir noch etwas schlaues überleben.

Die vorgeschlagene Konfiguration klingt vernünftig. Bis Quake 2 sollte die Mühle flüssig spielen können, aber Voodoo muss meiner Meinung nach nicht sein. Mit Matrox-Karten hatte ich vor allem bei Demos immer wieder Probleme. Manche hatten sogar einen extra Matrox-Modus, damit das Bild mittig war.

An der Stelle noch zwei Fragen: ich lese immer wieder, dass FreeDOS auch nicht alles super handhaben kann, es wird gerne MS-DOS 6.22 empfohlen. Wo bekommt man das legal her? Außerdem: kann man mit so einer Kiste noch über ein modernes Netzwerk ins Internet?
YammBC
 

Re: Dieser PC als DOS-PC ratsam?

Beitragvon drzeissler » Mi 17. Jul 2013, 08:58

Ich denke ich habe einen Diskettensatz 6.22 oder zumindest 6.2 über...muss mal nachsehen.
CPU: 486 DX2/66 MOBO: SNI-D882 RAM: 3x16MB - FDD: 3,5" 1,44MB HDD: 6,4GB Seagate ISA(1): Audican32Plus PCI(1): 3com TX 905 OS: MsDos622 - Win95a - WinNT 3.51
drzeissler
DOS-Gott
 
Beiträge: 3045
Registriert: Mo 8. Feb 2010, 16:59

Re: Dieser PC als DOS-PC ratsam?

Beitragvon S+M » Mi 17. Jul 2013, 13:40

YammBC hat geschrieben:Außerdem: kann man mit so einer Kiste noch über ein modernes Netzwerk ins Internet?

Generell funktioniert das,ist jedoch relativ langsam und vieles funktioniert nur bedingt/gar nicht (z.B. Flash). Auch hat man auf vielen Seiten bei der Anmeldung wegen der Verschlüsselung Probleme (Unter win95 wäre es noch halbwegs brauchtbar mit KernelEx und modernem Browser, aber du wolltest ja etwas älteres?!).
S+M
DOS-Guru
 
Beiträge: 703
Registriert: Mo 10. Jun 2013, 16:04
Wohnort: BW

Re: Dieser PC als DOS-PC ratsam?

Beitragvon Shockwav3 » Mi 17. Jul 2013, 16:31

Naja, die Kiste die du oben verlinkt hast sollte eigentlich genug Leistung für DOSBox haben.
Ist dann zwar "lediglich ein sehr guter Emulator" und mit späteren DOS Spielen (Quake, Carmageddon, Tomb Raider, etc.) könntest du von der Performance Probleme kriegen aber sonst könnte der alles was ein richtiger DOS PC auch kann (mehr oder minder obskure Hardware mal ausgenommen).

Für ein echtes DOS ist der Rechner allerdings viel zu modern. Da dürften nicht nur die Soundkarte und Festplatte Probleme machen sondern je nachdem auch die Grafikkarte und das RAM.
SYS1: Asus VL/I-486SV2GX4, DX2 @ 66MHz, 32MB RAM, 1GB CF HDD, Cirrus Logic 542X, GUS CD3, SB16, Stereo Covox, DOS 6.22 + Win 3.11
SYS2: Gigabyte GA5HX512, P1MMX @ 233MHz, 128MB RAM, <div. sich ständig wechselnde Hardware>, Win98SE
Benutzeravatar
Shockwav3
DOS-Übermensch
 
Beiträge: 1359
Registriert: Mi 9. Mai 2007, 15:42
Wohnort: Berlin XBerg

Re: Dieser PC als DOS-PC ratsam?

Beitragvon Yamm » Do 18. Jul 2013, 05:41

Nachdem ich auf eBay und Ricardo (lebe in der Schweiz) geschaut habe schwanke ich noch mehr als sonst. Einerseits hätte ich gerne einen rein rassigen DOS PC, aber wie schon beschrieben, wird wohl auf keinem DOS Rechner alles laufen. Dann kommen Boot-Menüs mit der richtigen Speicherkonfiguration (vor rund 15 Jahren habe ich mir dafür selber ein Tutorial geschrieben), ein vergleichsweise grober Klotz als Rechner...

Auf der anderen Seite, wie Shockwav3 richtig bemerkt, könnte man das mit dem Rechner auch über DOSBox laufen lassen, auch wenn hier manche vielleicht "Blasphemie!" schreien werden. Zurecht.

Windows XP als Unterbau, DOSBox drauf und am besten so booten, dass man von Windows nichts sieht (kein Logo, keine Fenster) dann wäre es zumindest brauchbar hin geschummelt. 8-)
Yamm
Windows 3.11-Benutzer
 
Beiträge: 2
Registriert: Di 16. Jul 2013, 19:15

Re: Dieser PC als DOS-PC ratsam?

Beitragvon Dekay » Do 18. Jul 2013, 05:55

Blasphemie!

:-)

wo kommen da die Original ISA Karten rein? tz, tz, tz...
Benutzeravatar
Dekay
Norton Commander
 
Beiträge: 148
Registriert: Mi 15. Jun 2005, 08:32
Wohnort: München

Re: Dieser PC als DOS-PC ratsam?

Beitragvon drzeissler » Do 18. Jul 2013, 06:03

Sorry, geht kein Weg an einem echten DOS-PC vorbei.
CPU: 486 DX2/66 MOBO: SNI-D882 RAM: 3x16MB - FDD: 3,5" 1,44MB HDD: 6,4GB Seagate ISA(1): Audican32Plus PCI(1): 3com TX 905 OS: MsDos622 - Win95a - WinNT 3.51
drzeissler
DOS-Gott
 
Beiträge: 3045
Registriert: Mo 8. Feb 2010, 16:59

Re: Dieser PC als DOS-PC ratsam?

Beitragvon matze79 » Mi 25. Sep 2013, 11:08

Wie wärs denn mit einen alten Notebook ?
Platz sparend. Klein.

Gibt X gute Notebooks mit ESS Soundkarte oder Crystal Audio die perfekt unter Dos laufen.

Z.b. ein Thinkpad 600
Natürlich haben wir nichts zu verbergen, dennoch machen wir auf dem Klo die Türe zu!
matze79
DOS-Gott
 
Beiträge: 7770
Registriert: So 9. Sep 2012, 19:48

Re: Dieser PC als DOS-PC ratsam?

Beitragvon Mystery » Mi 25. Sep 2013, 11:11

Thinkpad 600 kann ich für DOS auch sehr empfehlen. Aber drauf achten dass die Variante mit gutem Display eingekauft wird, sonst machts keinen Spaß ;)
Benutzeravatar
Mystery
DOS-Guru
 
Beiträge: 670
Registriert: Sa 6. Mär 2010, 17:56
Wohnort: NRW

Re: Dieser PC als DOS-PC ratsam?

Beitragvon Dosenware » Mi 25. Sep 2013, 15:52

Oder ein K6 III+: der Multiplikator lässt sich per Software ändern (2x-6x), die Doskompatibilität ist sehr gut (für den TurboPascal-Bug (den ich bisher nur einmal in Aktion gesehen habe) gibts einen Patch), Speicher vertragen die Boards auch ganz ordentlich und auch XP läuft darauf noch ganz gut (solange man nicht DosBox startet ;-) ).

siehe auch:
viewtopic.php?f=1&t=5534

und im Speziellen: viewtopic.php?p=13962#p13962

Also damit ließe sich dann eine schöne Spanne von den Dosspielen bis hin zu Half Life/WC Prophecy/Vampire - The Masquerade abdecken. (besonders mit einer Kombination aus Geforce+Vodoo)
Benutzeravatar
Dosenware
DOS-Gott
 
Beiträge: 3529
Registriert: Mi 24. Mai 2006, 19:29

Re: Dieser PC als DOS-PC ratsam?

Beitragvon drzeissler » Mi 25. Sep 2013, 20:13

TP-Bug

den gibt es recht häufig. Ich konnte bisher nichts patchen.
Versuch doch bitte mal CrystalDreamII zu patchen, danke!

http://www.pouet.net/prod.php?which=462
CPU: 486 DX2/66 MOBO: SNI-D882 RAM: 3x16MB - FDD: 3,5" 1,44MB HDD: 6,4GB Seagate ISA(1): Audican32Plus PCI(1): 3com TX 905 OS: MsDos622 - Win95a - WinNT 3.51
drzeissler
DOS-Gott
 
Beiträge: 3045
Registriert: Mo 8. Feb 2010, 16:59

Re: Dieser PC als DOS-PC ratsam?

Beitragvon Dosenware » Mi 25. Sep 2013, 20:42

Benutzeravatar
Dosenware
DOS-Gott
 
Beiträge: 3529
Registriert: Mi 24. Mai 2006, 19:29

Nächste

Zurück zu Gästeforum

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste