"DOS-Scanprogramm" zum Triggern einer Aktion

Hier dürfen auch unregistrierte Gäste posten.
sabine

"DOS-Scanprogramm" zum Triggern einer Aktion

Beitragvon sabine » Mo 26. Nov 2018, 19:26

Hallo zusammen,

hätte da mal eine etwas exotische Frage:
Gibt es für DOS-Rechner ein Programm, mit dem man einen frei wählbaren Bildschirmbereich in regelmäßigen Zeitabständen "scannen" und beim Erscheinen eines bestimmten Signals (z.B. das Wort "Stopp") auf dem gewählten Bildschirmbereich, eine Aktion, wie z.B. den Neustart des Rechners, veranlassen kann?

Freue mich über jede Hilfe :)

Grüße
Sabine
DOSferatu
DOS-Übermensch
Beiträge: 1163
Registriert: Di 25. Sep 2007, 12:05
Kontaktdaten:

Re: "DOS-Scanprogramm" zum Triggern einer Aktion

Beitragvon DOSferatu » Di 27. Nov 2018, 18:13

Ich könnte so etwas programmieren. Geht es um Textmode oder Grafik?
sabine

Re: "DOS-Scanprogramm" zum Triggern einer Aktion

Beitragvon sabine » Di 27. Nov 2018, 18:50

Hallo DOSferatu,

danke für Deine Antwort. Es geht wahrscheinlich um Grafik, muss aber nochmal nachschauen
Evtl. könnte man da mittels TSR selber etwas programmieren?
nach einem Schema wie bei - http://www.fysnet.net/tsrdemo.htm#below1 - aufgeführt
sieht für mich recht schwierig aus...

Grüße
Sabine
DOSferatu
DOS-Übermensch
Beiträge: 1163
Registriert: Di 25. Sep 2007, 12:05
Kontaktdaten:

Re: "DOS-Scanprogramm" zum Triggern einer Aktion

Beitragvon DOSferatu » Di 27. Nov 2018, 19:16

Ja, es wäre eine TSR, die sich in einen der Ticker einklinkt (am einfachsten natürlich IRQ0, also INT8).
Grafisch wäre natürlich viel schwieriger - weil man da je nach Grafikmodus verschiedene Speicheranordnungen hat und natürlich außerdem ggf. aufwendiges OCR betreiben müßte, wenn es nicht gerade irgendeine standardisierte Schriftart wäre. Da könnte es dann schon sein, daß´das TSR recht groß werden würde und Speicher klauen würde.

Und, nur zur Erklärung: Jemand hat hier schon einmal so etwas haben wollen (eine TSR), was während laufender "Grafik-Demos" arbeitet (weiß gerade nicht mehr genau, worum es da ging).
Aber: Das ist meist eine schlechte Idee. Solche Demos sind sehr effizient programmiert und nutzen viele Tricks aus, um performant zu laufen. Eine TSR im Hintergrund eines solchen Demos macht wahrscheinlich entweder nichts, oder behindert das Demo oder beides stürzt ab. (Oft laufen so Grafik-Demos auch im Protected Mode oder Flag4G-Mode oder ähnlichem.)
Das nur, falls Du so etwas vorhaben solltest.
sabine

Re: "DOS-Scanprogramm" zum Triggern einer Aktion

Beitragvon sabine » Do 29. Nov 2018, 11:36

Hallo DOSferatu,

danke für die Infos.
Der Hintergrund meiner Anfrage ist folgender:
Mein DOS-Messrechner muss nach dem Beenden einer Messroutine bisher immer manuell neu gestartet werden, um die Messdaten in einer Datenbank ablegen zu können. Es wäre daher praktisch wenn man die Neustarts automatisiert durchführen könnte.
Eine mögliche Lösung wäre evtl. ein TSR zu schreiben, das in regelmäßigen Zeitabständen den Messrechner abfrägt, ob er mit seiner Messroutine fertig ist. Dazu müsste einfach auf einem bestimmten Bildschirmbereich gescheckt werden, ob blaue Pixel angezeigt werden (wenn die Messroutine fertig ist wird auf einem Bildschirmbereich ein "Stopp"-Wert mit blauer Farbe eingerahmt, also blaue Pixel angezeigt...)
Und es wird übrigens Textmode verwendet.
Könntet Ihr mir ein paar Tipps / Stichworte geben wie dazu die Vorgehensweise wäre und worauf geachtet werden muss?

Grüße
DOSferatu
DOS-Übermensch
Beiträge: 1163
Registriert: Di 25. Sep 2007, 12:05
Kontaktdaten:

Re: "DOS-Scanprogramm" zum Triggern einer Aktion

Beitragvon DOSferatu » Do 29. Nov 2018, 19:21

Wenn es wirklicher Textmode ist (nicht Grafikmode, der nur wie Textmode aussieht), sind da keine Pixel abzufragen.
Bei farbigem Textmode liegt der Speicher des Bildinhalts in Segment $B800. Wenn Seite 0 (was Standard ist) benutzt wird, sind dann ab Offset 0 zeilenweise die Zeichen gespeichert. Immer im Wechsel ein Zeichen (0-255) und der Farbwert. Beim Farbwert ist standardmäßig Bit 0-3 die Zeichenfarbe (0.15), Bit 4-6 die Hintergrundfarbe (0-7) und Bit 7 gibt an, ob das Zeichen blinkt. Wenn Blinken ausgeschaltet ist, gibt es 16 Hintergrundfarben (0-15) in Bits 4-7.
(Daß Bit 3 eigentlich auch noch eine andere Funktion hat, ist jetzt nicht so wichtig. Die meisten Programme nutzen das nicht so.)
Wenn die Auflösung z.B. 80x25 Zeichen ist, braucht also jede Zeile 160 Bytes, die direkt hintereinander gespeichert sind.
Damit sollte es leicht sein, einen Text, eine Farbe oder beides an einer bestimmten Position im Textspeicher zu scannen.
Um einen Reset auszuführen, muß meines Wissens an Adresse $F000:$FFF0 gesprungen werden - das löst den Systemreset aus.

Falls gewünscht, kann ich das "Einklinken" in den Timer-IRQ auch noch erklären.
sabine

Re: "DOS-Scanprogramm" zum Triggern einer Aktion

Beitragvon sabine » Fr 30. Nov 2018, 09:50

Hallo DOSferatu,

vielen Dank für die ausführlichen und informativen Erklärungen.
Woran könnte ich einen "versteckten Grafikmode" erkennen, falls es doch kein Textmode wäre?
und ja, wäre super wenn Du das einklinken in den Timer-IRQ auch noch beschreiben könntest :)
Gibt es zu der TSR-Programmierung Literatur die Du evtl. empfehlen könntest?

Beste Grüße
DOSferatu
DOS-Übermensch
Beiträge: 1163
Registriert: Di 25. Sep 2007, 12:05
Kontaktdaten:

Re: "DOS-Scanprogramm" zum Triggern einer Aktion

Beitragvon DOSferatu » So 2. Dez 2018, 15:04

sabine hat geschrieben:Woran könnte ich einen "versteckten Grafikmode" erkennen, falls es doch kein Textmode wäre?

Kommt drauf an. Man kann zwar im Textmode auch die "9. Pixelspalte" der Buchstaben ausschalten, aber standardmäßig macht das kaum einer. Im Grafikmode wird, der Einfachheit halber, meist mit 8 (statt 9) Pixel breiten Buchstaben gearbeitet. Das wäre so ein grober Anhaltspunkt. Aber - man kann einen Grafikmodus auch genau wie einen Textmodus aussehen lassen.
"Normalen" Textmode kann man erkennen, indem bei $0040:$004B eine 3 (16farb) oder 7 (Herc-Mono) steht - ein sicherer Garant ist das aber auch nicht - das gilt nur, wenn der Mode per BIOS-Funktionen gesetzt wurde. (Man kann die Register der Grafikkarte bekanntlich auch komplett manuell beschreiben.)
Grafikmodus speichert seine Daten ab $A000:$0000 (außer CGA), Textmodus ab $B800:$0000 (wenn 16farb EGA/VGA) oder $B000:$0000 (wenn Hercules-Mono). Sollte der Grafikmode über VESA gesetzt sein, sind die Abfragen da noch etwas anders... Naja, es ist 'ne Wissenschaft für sich, weil durch die vielen Neuerungen damals ein ziemliches Gefrickel entstanden ist. Wenn man Pech hat, haben die Programmierer des betreffenden Programms da etwas komplett eigenes hingeschustert (selten, kommt aber vor) - dann hilft nur Ausprobieren.

sabine hat geschrieben:und ja, wäre super wenn Du das einklinken in den Timer-IRQ auch noch beschreiben könntest

Was ich jetzt schreibe, gilt für den 16bit Mode (Real Mode und V86-Mode) :
Eigentlich ist es simpel. Die zu IRQ0 bis IRQ7 gehörenden ISRs liegen an INT8 bis INT15 (dezimal) und die zu IRQ8 bis IRQ15 (dezimal) liegen an INT128 (dez.) bis INT135 (dez.)
Der Ticker ist hardwaremäßig an IRQ0 gelegt, sein Software-INT (ISR = Interrupt Service Routine) liegt also an INT8. Dieser wird standardmäßig ca. 18,2x pro Sekunde aufgerufen (Aufruffrequenz kann man ändern, wäre für die vorliegende Aufgabe aber nicht nötig). Dieser Aufruf eines INT sichert die derzeitige Position im Programm (also Register CS und IP) und das Statusregister auf dem Stack und springt dann zu der für INT8 in der Interruptsprungtabelle angegebenen Adresse (die ebenfalls aus Segment und Offset besteht, d.h. lädt daraus IP und CS). Diese Interruptsprungtabelle hat 256 Einträge (sog. "Interruptvektoren") und liegt ab $0000:$0000, also direkt am Speicheranfang und jeder Eintrag braucht 4 Bytes (bzw 2 Words). Ist eine Interrupt-Routine beendet, wird mit IRET zurückgesprungen - dies holt Statusregister und Position zurück und fährt an der aufgerufenen Stelle im Programm fort, als wäre nichts gewesen.

Das war jetzt etwas lang - aber diese Erklärung war nötig, um das Folgende zu verstehen.

Das "Einklinken" funktioniert nun so, daß man den in der Interruptsprungtabelle eingetragenen Sprungvektor erst mal irgendwohin sichert, dann durch die Adresse ersetzt, wo die eigene Routine liegt, die das macht, was man im Ticker 18,2x pro Sekunde ausführen will. Am Ende macht man keinen IRET, sondern springt zu der vorher "irgendwohin" gespeicherten Adresse. Dieses Einklinken macht man einmalig - danach "ist der Vektor verbogen" auf die eigene Routine - diese wird dann immer zuerst ausgeführt, dann zur ursprünglichen Routine gesprungen (die ja auch abgearbeitet werden muß - den Ticker gibt's ja nicht umsonst).
Achja, wie springt man an eine "far" Adresse? Am einfachsten, indem man Segment und Offset (in dieser Reihenfolge!) auf den Stack schiebt und danach RETF ausführt.
Um wieder "auszuklinken", schreibt man einfach die "irgendwohin gesicherte" Adresse wieder zurück an die Stelle in der Vektortabelle. (Die Stelle ist in dem Fall übrigens $0000:$0020, weil INT8 und 4*8=32, also hex $20.)

WICHTIG: Bevor man IRGENDWAS an der Tabelle murkst immer mit CLI die Interrupts kurz sperren, danach dann mit STI Interrupts wieder zulassen. Das muß sein, weil ja theoretisch während des Änderns an der Vektortabelle ein Interrupt passieren kann, der dann vielleicht auf eine "halb geänderte" Adresse zugreift.

Ich hoffe, ich habe das einigermaßen verständlich erklärt.

sabine hat geschrieben:Gibt es zu der TSR-Programmierung Literatur die Du evtl. empfehlen könntest?

Eigentlich habe ich mein Wissen dazu eher aus irgendwelchen Tutorials, als Foren, aus der SWAG und RBIL.

Ich programmiere ja auch eigentlich in Turbo-Pascal, mit Assembler drin. Da würde ich im Falle einer TSR alles in Assember machen und am Ende in Pascal den KEEP-Befehl benutzen. Der beendet ein Programm, ohne es aus dem Speicher zu entfernen (das ist es ja, was eine TSR ist: Terminate, Stay Resident).

Bislang habe ich noch nichts programmiert, um eine einmal gestartete TSR wieder zu entfernen. Ich weiß, daß es gehen muß, habe mich damit aber noch nicht so sehr beschäftigt.
sabine

Re: "DOS-Scanprogramm" zum Triggern einer Aktion

Beitragvon sabine » Mo 3. Dez 2018, 21:14

Hallo DOSferatu,

vielen lieben Dank für die ausführlichen und guten Erklärungen :)
Muss mich wohl noch etwas tiefer mit der Materie beschäftigen bis ich das TSR umsetzen kann...
Werde mich dann gerne nochmal melden sobald neue Fragen auftauchen.

Beste Grüße
Sabine

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste