Neuer User: DOSferatu

Stellt Euch der DOS-Forum Community vor!

Neuer User: DOSferatu

Beitragvon DOSferatu » Di 25. Sep 2007, 22:35

Guten Tag, hier ist DOSferatu.

Erklärung zum Nick, um das gleich hier abzuhaken:
Ist ein Wortspiel (ach nee...)
DOS = Mein benutztes (Lieblings-)Betriebssystem. Notgedrungen oder für Testzwecke benutze ich auch mal was anderes, aber wenn's nicht sein muß, dann nicht.
Nosferatu = Der Vampir der gleichnamigen Geschichte, auch bekannt aus dem Film. Düstere Gestalt, so wie ich. (Gehöre zum schwarz-tragenden Teil der Bevölkerung.)

Zuerst mal: Ich neige dazu, lange Texte zu schreiben. Ich neige gelegentlich zu Schachtelsätzen und Parenthese (nachfolgende Erläuterungen in Klammern). Außerdem habe ich die Erstens-Zweitens-Drittens-Krankheit. (Was das ist, werdet Ihr erkennen, wenn Ihr's seht...) Das heißt: Bereitet Euch schonmal drauf vor, daß das hier etwas länger wird. Da es nur mein persönlicher Vorstellungs-Thread ist, finde ich das nicht so schlimm, kann man ja auch ignorieren. In anderen Threads werd ich versuchen, mich kürzer zu fassen.
Anmerkung: Ich befürchte, daß mich manche für meine langen Texte hassen werden.

F: Wenn ich fürchte, daß mein Text zu ausführlich ist, warum schreibe ich dann nicht weniger?
A: Weil ich eine möglichst umfassende Info über mich und das, was ich so tue geben will, um hier evtl Gleichgesinnte zu finden. Es würde mir nichts ausmachen (und wäre mir MEHR ALS RECHT), wenn ich auf diesem Wege auch Leute finden würde, mit denen ich z.B. etwas zusammen programmieren könnte.

Hier noch etwas angenehmes: Aber wenigstens benutze ich niemals Smileys und ebenfalls auch keine "Skript Kiddie" Sprach-Elemente oder Chat-Gebell (diese Abkürzungen) - all das überlasse ich den lieben Kleinen. (Anmerkung: Leute, die DOS noch aus der Zeit kennen, in der es sozusagen "im Laden stand", sollten mittlerweile auch aus diesem Alter heraus sein...)

Kurzdaten:
Jahrgang 1975, Wohnort: Ostzone, Computerfreak seit 1986
Hobbys: Programmieren, sonst eigentlich nix.
(Hab mich früher mal etwas für Anime/Manga interessiert. Hat aber nachgelassen.)
Musik: Höre nur so ca. 1-2mal/Monat etwas Musik. Wenn, dann Zeug aus 80ern, Metal, Rock, Pop. Sehr wenig aktuelle Sachen.
Internet: Über Arachne (DOS).
Meine Website: www.imperial-games.de

Rechner:
1) Hauptrechner:
486/133 MHz/16MB RAM, 2x8GB HDD, VGA/VESA 1MB, SB-AWE32, MSDOS 6.22
(Auf diesem Rechner programmiere ich hauptsächlich und mache auch sonst fast alles. Bin damit auch im Netz.)
(Anm.: Schnellstes 486er Board, das ich je gesehn hab.)

2) Laptop:
486/75 MHz/8MB RAM, 2GB HDD, VGA(+VESA) 1MB, MSDOS 6.22
(kann unterwegs nicht tagelang auf Programmieren verzichten, wenn ich mal unterwegs bin)

3) Nebenrechner:
Cyrix/333 MHz/128MB RAM, 10GB HDD, Onboard VGA+VESA 4MB(shared), WIN98SE/DOS 7.1
(Ein Kumpel schickte mir den, weil er 5 identische davon hatte. Ich benutze ihn hauptsächlich als schnelle DOS-Kiste oder zum Testen von Dingen wie z.B. ob mein Zeug in Win rennt. Oder um im Auftrag für Leute Dinge in Win zu tun.)

Andere (Nicht-PC) Rechner:
3x C64 (4x Floppy), 1x KC85/4 (Ost-Computer)

Lieblingstools:
- Turbo-Pascal
- Norton Commander
- PicView

Ich arbeite nicht mit so vielen Tools anderer Leute. Habe vieles selbstgeschrieben.
- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Zum Forum:

Ich kann gar nicht sagen, wie froh ich bin, dieses Forum entdeckt zu haben (Google) - entweder vor 3 Jahren gab es das noch nicht oder ich war damals zu doof zum Suchen.

1) Ich mag das einfache und elegante Seitendesign. Ich mag, daß es ohne Probleme auf Arachne läuft. Kein unordentlicher, Java-verursachter "Datenmüll" mitten auf der Seite, der auf Nicht-Java-Browsern das Seitendesign kaputtmacht. Einfache Anmeldung, einfacher Login. -> Riesenlob an die verantwortlichen Leute.

2) Ich mag das Thema der Seite. Endlich mal eine Seite, die "DOS only" ist. Habe da an anderer Stelle leider schon negative Erfahrungen sammeln müssen - ich denke mal, das ist auch für andere Forenteilnehmer hier nichts neues.

War jetzt jahrelang auf dem Coding-Board, habe mir dort auch schon so etwas wie "bescheidenen Ruhm" verdient. - Gelte da als Experte und Ansprechpartner, wenn es um Programmierung unter DOS in Pascal+ASM, sowie harwarenahe Programmierung/Ansteuerung von Schnittstellen u.ä. geht. Das ist gut für das Forum. Aber schlecht für mich. Denn wenn ICH mal eine Frage habe, passiert meist eins der drei Dinge:
1) Niemand antwortet - weil keiner mehr Bescheid weiß oder sich daran erinnern kann.
2) Jemand antwortet, der aber (leider) weniger Bescheid weiß als ich, so daß es mir nicht wirklich hilft.
3) (Und das ist das Schlimmste!) Ich werde darauf hingewiesen, daß es heute bessere Rechner, neuere Betriebssysteme und andere Programmiersprachen gibt und mir wird nahegelegt, mir etwas davon zu besorgen. Nicht ohne drauf einzugehen, wie alt und aus der Mode und nicht zu vergessen ***** DOS wäre.
(Wobei ***** bedeutet: "Hier beliebiges unflätiges Wort einsetzen.")

Nichts gegen das Coding-Board im Allgemeinen! Werde da auch weiterhin schreiben und lesen. Aber bin froh, daß ich auch endlich mal eine Seite gefunden habe, in der man sich nicht jedesmal dafür rechtfertigen muß, daß man mit DOS arbeitet/programmiert.

Warum bin ich hier?

1) Um Gleichgesinnte zu finden. Leute, die in Turbo-Pascal und Assembler unter DOS programmieren. Eventuell könnte man Programmier-Erfahrungen usw austauschen. Eventuell kann jemand auch meine in den letzten 11 Jahren entstandenen Pascal-Units gebrauchen. Wäre eigentlich viel zu schade, wenn ich der einzige wäre, der etwas davon hätte.

2) Um "Kunden" zu finden. Keine Sorge! Mein Zeug ist total unkommerziell - also Freeware. Und das soll es auch bleiben. Aber für einen Coder ist es immer schön, zu sehen, daß es auch Leute gibt, die das Zeug brauchen/benutzen. Eventuell kann ich hier auch "im Auftrag" für Leute kleine Dinge coden. - Manchmal gibt es Leute, die ein wirklich interessantes Problem haben. Finde so Herausforderungen gelegentlich ganz gut.

3) Um Hilfe zu bekommen. Manchmal habe ich auch selbst ein Problem oder eine Frage. In Nicht-DOS-Foren muß man sich allerhand (schwachsinniges) anhören, wenn man es wagt, eine DOS-spezifische Frage zu stellen oder auch nur zu erwähnen, daß man DOS benutzt oder es unter anderem unter DOS laufen soll. Das ist hier dann wohl (hoffentlich) nicht der Fall.


So. Das war NICHT der ganze Text. Ich habe eigentlich noch weitere 15kB + 19kB Text, die ich hier posten wollte.

* 8kB, die meine Programmier-Tätigkeit etwas genauer beschreiben. Dient dazu, evtl Gleichgesinnte zu finden.

* 7kB, die erklären, was meine Pascal-Units so können. Kann sein, es ist etwas brauchbares dabei.

* 19kB, die (fast) alle Tools, Spiele und sonstigen Programme, die ich je geschrieben habe. Vieles davon gibts auf meiner Webseite.

Ich frage mich, ob ich das hier posten soll, oder lieber nicht.
Und das frage ich lieber auch die anderen im Forum, vorzugsweise natürlich vor allem die Moderatoren.
Es liegt mir eigentlich völlig fern, hier mit nutzlosen Informationen zu nerven.
DOSferatu
DOS-Übermensch
 
Beiträge: 1095
Registriert: Di 25. Sep 2007, 11:05

Beitragvon CptKlotz » Di 25. Sep 2007, 23:10

Hallo und Willkommen im Forum!

Danke für die ausführliche Vorstellung - Du darfst hier gern auch lange Postings und Sätze schreiben - dies hier ist ja ein Forum und kein Chat. Die Scriptkinder, deren Aufmerksamkeitsspanne dafür nicht mehr ausreicht, weil sie vom Privatfernsehen geschädigt sind, können ja zu www.knuddels.de gehen :-)

Ich neige selbst auch dazu, lange Texte zu schreiben, aber mit "Ich Tarzan - Du Jane" kann man nunmal keine komplexeren Inhalte übermitteln.

Smileys und gelegentliche Abkürzungen finde ich persönlich ok, solange es nicht Überhand nimmt. Beiträge, die nur noch aus Rechtschreibfehlern, Smileys und Chatsprache bestehen, erzeugen bei mir allerdings schon physische Schmerzen :-)

Beim Programmieren bist Du mir allerdings sicherlich weit voraus. Mehr als ein paar simple Zeilen BASIC oder Pascal zusammenhacken kann ich nicht. Ich gebe offen zu, daß ich meine DOS-Kisten eher für Spiele, alte Soundkarten und wegen der Nostalgie nutze :-)

Freut mich, daß unser Forum gut ankommt und daß es auch unter Arachne gut funktioniert (ich habe das, ehrlich gesagt, noch nie probiert...).

Die Texte und Beschreibungen zu Deinen Pascal-Sachen darfst Du natürlich gerne posten - vielleicht findet sich ja jemand, der damit arbeiten, sie verwenden oder weiterentwickeln möchte.

Am einfachsten und übersichtlichsten wäre vielleicht ein Link auf Deine Homepage (dort scheinen die Inhalte ja bereits vorhanden zu sein). Aber wenn Du magst, kannst Du's auch gerne in ein Posting packen (entweder hier oder im "Programmierungs"-Bereich).

Viel Spaß noch in unserem Forum!

Gruß,
Stephan
“It is impossible to defeat an ignorant man in argument.” (William G. McAdoo)
Benutzeravatar
CptKlotz
Site Admin
 
Beiträge: 3002
Registriert: Mo 7. Mär 2005, 23:36
Wohnort: Dorsten

Einiges über meine Programmier-Tätigkeit.

Beitragvon DOSferatu » Mi 26. Sep 2007, 00:13

Über meine Programmier-Tätigkeit.

Laufbahn:
1986-1989:
Arbeitsgemeinschaft "Computer". Habe dort an KC85/1 programmiert. Hatte damals noch keinen eigenen Computer. Habe immer Programme (BASIC) auf Papier geschrieben und diese dann dort eingegeben.
1989-1990:
Erster eigener Computer, ein KC85/4. (Ja, ein Robotron.) Habe dort auch in BASIC programmiert. Über Assembler wußte ich damals noch nichts. Nur daß es Assembler gibt. Es gab damals im Osten kaum Doku zu dem Thema. Den KC habe ich im Moment aber nicht aufgebaut.
1990-1996:
Mein zweiter eigener Computer, ein C64. Habe dort anfangs in BASIC, später auch in Assembler programmiert. (Assembler selbstgeschrieben. Erst in BASIC, und dann damit einen in Assembler...) Das waren noch Zeiten... Seufz. Habe meinen C64 auch heute noch, steht hier direkt neben dem PC.
1993/1994:
Das Fach "Informatik" wurde an Gymnasien eingeführt. Dort erste Berührung mit PCs (286er, Monochrom) und mit Turbo-Pascal. Faszinierend. Habe damals als "Projekt" einen 2D-Raumschiffshooter in Textmode gebaut. Mann war das Ding lame...
1996-1998:
Erster eigener PC, von Kumpel zusammengebaut. Gebraucht-Monitor, 286er mit 1MB RAM, 160MB Festplatte, ohne Soundkarte. (Später ne SBpro-kompatible "Schubert" dafür gekauft.) Zu Anfang eigentlich nur als Zweitrechner zum C64 benutzt, zum Testen der seriellen Schnittstelle (bis 38400 Baud), die ich auf C64 ASM-handgecodet hatte. (Auf PC mit Term95.) Aber wenn man Pascal kann, fängt man nach 'ner Weile auch auf einem "so herumstehenden" PC an, rumzuprogrammieren.
1998:
Von anderem Kumpel zusammengebauter 486er/66MHz. Später auf 100MHz, dann auf 133MHz upgegradet. Motherboard auch schon 3x ausgetauscht. Benutze den heute noch als Hauptrechner. (Anmerkung: Ich habe noch nie einen PC oder Teile dafür neu gekauft. Meine PCs sind immer gebraucht oder bestehen aus gebrauchten Teilen.)
Später:
Da kamen dann noch irgendwann der Laptop dazu und dieser andere "Lica-Thintune" Rechner, aber nur als Zweit- und Drittrechner, die ich nur gelegentlich benutze.


Wie programmiere ich?

1) In Turbo-Pascal mit eingebautem Assembler. Benutze auch 386er-Code. Geht auch in TP, wenn man eben alles, was >=386er ist, als Bytecode schreibt. Ja, ich weiß. Manche sagen mir schon ne leicht masochistische Ader nach...

2) Habe auch schon (im Auftrag) in C programmiert. Mittlerweile fällts mir nicht mehr schwer, eine neue Programmiersprache zu erlernen. Allerdings gibts in C nichts, das ich nicht auch in Pascal+ASM tun könnte - und in Pascal habe ich mittlerweile über die Jahre zusammengebaute "Units" (siehe dort)

3) Programmiere auch gelegentlich PHP. Im Auftrag oder für mich. Aber eigentlich fasziniert mich das kaum so wirklich. (Skripte sind nunmal nicht so performant wie z.B. reiner ASM-Code..) Aber für Server-basierte Aufgaben mögen kleine PHP-Skripte durchaus mal nützlich sein.

4) "Fremde" CPUs in Assembler. Als da wäre Microcontroller oder PICs, die ich - vor allem im Auftrag - programmiert habe. Habe z.B. erst neulich einen Assembler/Disassembler für eine Fujitsu/Siemens-CPU geschrieben.


Was programmiere ich eigentlich so?

1) Hauptsächlich Tools (Kommandozeile, manchmal auch Textoberfläche, selten grafisch). Das liegt nicht daran, daß ich Tools am meisten mag, sondern daß ich die am häufigsten brauche. Meist gibts nichts, das exakt das macht, wonach ich suche. Achja: Und im Auftrag von Leuten habe ich auch schon Tools für deren Probleme gemacht.

2) Meine eigentliche Passion sind aber Spiele. Nicht so sehr, sie zu zocken, als vielmehr, sie zu programmieren. (Obwohl ich gegen eine gelegentliche halbe Stunde entspanntes Zocken auch nichts einzuwenden habe.) Habe bei mir nur folgenden Effekt beobachtet: Während ich zocke, passiert es öfter, daß ich mich nicht so sehr aufs Spiel konzentriere, sondern mich stattdessen frage, wie das wohl programmiert wurde und wie ich selbst so etwas umsetzen würde. Ja ich weiß - ich bin ein Freak...

3) Und als drittes (und eigentlich Interessantestes) sind "Experimente" zu nennen. Ich probiere viel herum, schreibe auch viele "Test-Tools" für meine Units usw - die aufgrund ihres "Test" und "Alpha" Charakters nie wirklich das Licht der Öffentlichkeit erblicken, obwohl ich darin oft wirklich interessante Dinge tue. Vielleicht bekommt meine Homepage irgendwann eine "Zeug" oder "Alpha" Sektion, in der ich sowas veröffentliche wie meine "Hotkey-verseuchten Testprogramme", "Nur-für-den-Eigengebrauch-Tools" und "Ohne-Garantie-Experimente".


Was programmiere ich NICHT?

1) Bisher kein Protected Mode. Ich weiß theoretisch ein wenig darüber, wie er funktioniert, kenne das Format der GDT usw. Habe aber noch nie was in Protected Mode (32bit) gemacht. Kann aber durchaus sein, daß ich eines Tages PM programmiere.

2) Kein OOP (objektorientierte Programmierung). Habe es bisher bei nichts, das ich getan habe, jemals vermißt. Bezweifle daher, daß ich's wirklich brauche.
Und ja - Ich weiß, daß es zu dem Thema mehrere divergierende Religionen gibt und Anhänger der einen Religion die jeweils anderen unbedingt von ihrem Kram überzeugen wollen. Ich halte mich da völlig heraus. Wer OOP macht, wird dafür seine Gründe haben. Und wer nicht, ebenfalls.

3) Habe zwar schon ein Tool für (und unter) Windows programmiert. Aber das geschah eher aus der Not heraus. Eigentlich programmiere ich nicht für und unter Windows.

4) Linux. Bisher ist mir Linux total egal gewesen und wird es wohl auch weiterhin bleiben.


Wo sind meine (DOS) Tools und Spiele zu finden?

Auf meiner Webseite (siehe oben). Direkter Link: http://igames.inside1.net/html/dosa2.htm

Auf der Webseite habe ich auch viele nützliche Dinge und Programmier-Tips zu liegen, in der "Coding"-Sektion: http://igames.inside1.net/html/dosd2.htm
Zum Beispiel die ASM86FAQ.TXT oder "Ralph Brown's Interrupt List".


Worauf bin ich besonders stolz:

1) Mein 3D
Ein völlig selbstentwickeltes Programm, das Levels in 3D-Darstellung (!) anzeigen kann. Habe da auch Laderoutinen eingebaut, die WAD-Levels (DOOM,HERETIC,HEXEN) laden und konvertieren können.
Habe mir den ganzen Kram total selbst erarbeitet, mit allem, was ich über Mathe und Vektorrechung etc wußte. Hatte da keine Sourcen von anderen Leuten dazu.
(Müßte das mal verbessern, z.B. alle inner Loops in ASM umsetzen und paar kleine Bugfixes.)
ABER:
a) Man kann da schon völlig selbständig durch korrekt dargestellte und "beleuchtete" texturierte DOOM (etc) Levels laufen.
b) Man könnte damit glatt ein 3D-Spiel schreiben, wenn man wollte...
Als ich das fertig hatte (war ca. 2000), fühlte ich mich wie Batman oder so.

2) Mein 2D
Mein 4-Ebenen-Scrolling, das sogar "halbtransparente" Pixel in jeder Ebene zuläßt. Plus Darstellung von skalier-/dreh-/spiegelbaren "Sprites" (Spielfiguren).
Die Subroutinen dazu sind fast 100% ASM.
Damit könnte man wirklich n gutes 2D-Arcade-Spiel schreiben. Deswegen heißt die Unit dazu auch ARCADE.

3) Mein Internet/Netzwerk
Völlig selbstgebautes TCP/IP und PPP, sowie Aufsatz für Packet Driver und auf TCP aufsetzendes eigenes "Multiplayer"-Protokoll.

4) Mein Spiel XPYDERZ: http://igames.inside1.net/html/prea1.htm
Ist jetzt schon spielbar und enthält auch Routinen aus 2) und 3). Ist ein Arcade-Ballerspiel (für DOS) für bis zu 16 Spieler.
Ein Level-Editor ist direkt ins Spiel integriert!
An der Multiplayer-/Internet-Geschichte arbeite ich gerade noch, aber im Singleplayer und "Multiplayer auf demselben Rechner" (Splitscreen) ist es schon spielbar.
Ich sollte wirklich bald mal eine spielbare Version ins Netz stellen - vielleicht mache ich das ja demnächst.
Dieses Teil ist wirklich ein Riesenklotz und ich habe da so ziemlich alles an Wissen reingesteckt, das ich habe. Hoffe nur, die Netzwerk-/Internet-Sachen funzen dann.
(Anm.: Ein funktionierender HTTP-Request wird schon gemacht. - Mit vorherigem DNS natürlich. Dieser dient dazu, sich beim Server (auf meiner Seite) "anzumelden", damit einen andere Spieler finden können und natürlich auch dazu, sich die IPs der anderen Xpyderz-Zocker zu holen. Auf der Webseite läuft dazu ein selbstgebautes PHP, das dies übernimmt.)

Achja: Ich suche Interessenten, die Lust haben, Levels für Xpyderz zu bauen.
Zuletzt geändert von DOSferatu am Mi 26. Sep 2007, 09:34, insgesamt 1-mal geändert.
DOSferatu
DOS-Übermensch
 
Beiträge: 1095
Registriert: Di 25. Sep 2007, 11:05

...

Beitragvon DOSferatu » Mi 26. Sep 2007, 08:48

Meine Programme (Spiele, Tools, Experimente). Teil 1/3
Diesmal nicht ganz alphabetisch. Einige der Tools und Spiele gibts auch auf meiner Webseite.

4GEWINNT
Textmode, Speakersound. Nach dem gleichnamigen Spiel

ANSITXT
Wandelt ANSI-Logfiles in reinen ASCII-Text.

BLACKPCX
Sorgt dafür, daß beim PCX-Bild Farbe 0 (die auch "Rahmenfarbe" ist), auf schwarz oder wählbare Farbe gesetzt wird, indem es diese mit anderen Farben tauscht.

CGATEST
Kleiner Test um in CGA Pixel zu setzen etc.

DEATHLAB
"Pseudo 3D"-Labyrinth im Textmode. Mann ist das alt.

DEMO
Kleine 3D-Demo mit farbigen Figuren mit Farbverläufen in verschiedenen Grafikmodi - auch mit Dither "simulierten" 3840-Farb-Mode ("Unreal-Modus").

DUPEKILL
Vernichtet Dupes (doppelt vorkommende Nachrichten) in den Datenfiles von CrossPoint. (Fido, das waren noch Zeiten.) Als Dupe zählt hier eine Nachricht, deren INHALT gleich ist, selbst wenn der Header unterschiedlich ist.

EX
Führt EXE-Files für ganze Listen von Files aus.

EYT
Sozusagen eine simple, "filegebundene Datenbank", mit einem einfachen Script für die Bildschirmmaske.

FED
Hex-Editor.

GAME3D
Kleiner Test, um 3D-Figuren selbst zu bauen. Wäre noch ausbaufähig.

HEAD
Wieder ein kleines 3D-Demo.

IGOCR
Angefangenes OCR-Tool (Schrifterkennung).

KEYS
Tools, um ASCII- und Scancodes von Tasten zu ermitteln.

KOALA
Zeigt Bilder im Koala-Painter und Amica-Paint Format an. Ja, stimmt. Das sind Bildformate des C64. Sieht dann aus wie auf C64.

LAME
Kleines 2D-Textmode-Spiel-"Demo". Ganz ulkig, aber nix besonderes.

MAKEBAT
Kann ein (BAT-)File erzeugen, das fortlaufende Nummern/Zeichen pro Zeile enthält. Um z.B. ganze numerierte Bildlisten abzuarbeiten.

MAKEDATA
Erzeugt aus einem Binärfile ein Longint-Array in Pascal-Sourcecode. Damit kann man z.B. einen Zeichensatz oder Sprites gleich in ein Programm als vordefinierte Konstante einbauen.

MAKEEXEC
Erleichtert das Starten von DOOM-Multiplayer-Spielen (man braucht sich keine Commandline-Parameter mehr merken).

MUSIX
"Tracker" zum Erstellen der *.MSX-Dateien. Für mehrstimmige Speaker-Musik. Gibt auch eine Unit zum Abspielen im Programm.

NEURO
Schrifterkennungs- und Erlern-Test für neuronale Netze.

PCX24
Zeigt 24bit-PCX auf 8bit-Grafikmodus an (mit "Unreal-Mode").

PICS8050
"Malprogramm" im Textmodus mit 16 Farben. Speichert "Bitmaps". Kann auch PCX laden/speichern, sowie speichern als ANSI. Hab da sogar später ne Mausbedienung eingebaut.

PLASMA
Kleines Demo mit "Plasma"-Effekt.

PLWVSPKR
Play Wav via Speaker. Spielt WAV-Dateien über den PC-Speaker ab.

PRIM
Berechnet Primzahlen.

PRINTPCX
Zum Ausdrucken von PCX-Bildern auf einem EPSON-fähigen S/W-Drucker. Kann Bilder auf verschiedene Arten rastern.

PRNTFILE
Zum Ausdrucken von Textfiles. Druckt im "Grafischen Modus" des Druckers. Zeichensätze kann man laden.

READPACK
Zum Lesen von mit FSYS (*.IGP) gepackten Dateien.

SIGN
Kann *.EXE-Files "signieren", mit Hilfe des "Header-Tricks".

SPEAK
Sprachausgabe über PC-Speaker. Kann auch Texte vorlesen.

SPIN
Kleines Grafikdemo. Sich drehender Texturhintergrund und Scroller.

STARDATE
Kleines TSR, das wahlweise aktuelle Zeit+Datum (Deutsch/Englisch) anzeigen kann oder die aktuelle Sternzeit.

TABULA
Spezielles Tool, das tabulierte Texte umformatieren kann.

TESTVESA
Testet die vorhandenen VESA-Fähigkeiten und alle VESA-Modi der Grafikkarte und gibt eine Liste in ein File aus.

THEGAME
Editor für 2D-Levels.

THEORY
...of Clockwork. Kleines Grafikdemo, das man auch als "Bildschirmschoner" einsetzen könnte.

VICO
Zeigt Icons an. Nur Icons im ganz uralten Format.

VIEWANSI
Zeigt ANSI-Files an. (*.ANS) ANSI ist dieses Format, in dem früher auch diese Textmode-BBS liefen.

WADEXTR
Um Einzel-Files aus WAD-Files rauszuholen.

WANDLER
Wandelt beliebige Zeichenfolgen in einem File in beliebige andere um.
DOSferatu
DOS-Übermensch
 
Beiträge: 1095
Registriert: Di 25. Sep 2007, 11:05

...

Beitragvon DOSferatu » Mi 26. Sep 2007, 08:49

Meine Programme (Spiele, Tools, Experimente). Teil 2/3
Diesmal nicht ganz alphabetisch. Einige der Tools und Spiele gibts auch auf meiner Webseite.

ARCADE
Test für meine Arcade-Unit.

C64I
Mein C64-Emulator.

CENTIPED
Ein Spiel (Centipede) nach einem Vorbild vom KC87.

CROWN
Ein Interpreter für tokensierte "Crown-BASIC" Files. Für einfache GUI-Anwendungen unter DOS.

CUBE
Ein kleines Grafikdemo. Man definiert Vektordaten per Textfile und CUBE berechnet daraus ein 3D-Bild, durch das man durchlaufen kann.

CUTPCX
Um PCX-Bilder zu beschneiden.

DBM
Um Bilder in mein DBM-Format zu wandeln und DBM-Bilder anzuzeigen. Das DBM-Format ist optimiert um transparente Bitmaps in Mode-X anzuzeigen.

DOOMGRP1
Um Bilder/Texturen aus WAD-Files (DOOM,HERETIC,HEXEN) anzuzeigen und abzuspeichern (als PCX).

DSC
Geplantes neues Programm, ähnlich MSX, nur halt erweitert, um digitale Musikfiles zu erstellen.

ENCRYPT1
Tests für eigene Methoden, Files zu verschlüsseln.

EQTEXT
Macht aus "Quoted-Printable" Text wieder normalen Text.

EXMIME
Extrahiert MIME-Daten aus Files (MIME "base64" ist das Format, in dem Mail-Anhänge gesendet werden.

FAQREAD
Lese-Tool für beliebig lange ASCII-Texte. Heißt FAQ-READ, weil es für das Lesen der ASM86FAQ optimiert ist, d.h. hier kann man dann sogar Kapitel/Unterkapitel auswählen. Entstand, weil ASM86FAQ >1MB groß ist und daher das Lesen/Suchen mit normalen Readern zu umständlich.

FIXFILE
Kann Texte anstelle von Platzhaltern in andere Texte einfügen.

FREAKZ
Kleines Spiel ("Tron" Clone) für 2 Spieler über serielle Schnittstelle. War nur ein Test, macht aber u.U. Spaß.

GAMEBOX
Sollte mal ein Domino-Spiel im Textmode werden. Irgendwann mach ich das mal weiter.

GETPARAM
Kleines Programm, das sich sozusagen "dazwischenschaltet", um herauszufinden, welche Parameter von einem Programm an ein anderes übergeben werden.

GRAPHTXT
Wandelt Text in ein PCX-Bild um. Mit Proportionalschrift in meinem ICS-Format.

HANGPKT
Um ausgehende Pakete eines Packet Drivers zu loggen. In Planung auch Loggen von eingehenden Paketen. Läuft als "Quasi-TSR".

HTMLTEXT
Um HTML-Files in reines ASCII-File umzuwandeln. In der Erweiterung sogar mit Tabellen.

I2CPORT
Sehr raffiniertes Programm, um am LPT-Port verschiedene serielle Formate zu simulieren. Kann eigentlich noch viel mehr, da die Funktions-Anweisungen per Skript gegeben werden.

I7P_BDP
Hier gehts darum, eine PSX/PS2 (Playstation/Playstation 2) mit einem Pad-Kabel an den LPT des PCs zu schließen, um sowohl übers PC-Keyboad (statt Pad) die PSX steuern zu können als auch den PC als "Memory Card" zu mißbrauchen. Ist noch in der Entwicklung.

IC
"ImperialGames Commander". Sieht aus wie Norton Commander, bedient sich auch so. Hat bei weitem (noch) nicht alle NC-Features. Dient für mich hauptsächlich als "Aufsatz" für FTP.EXE. Will sagen: Ermöglicht, unter DOS im NC-Style auf FTP-Servern zu arbeiten.

ICHESS
Kleines Schachprogramm.

ICS / MAKE_ICS
Um *.ICS-Zeichensätze zu erstellen. Das sind Proportional-Zeichensätze (unterschiedlich breite Buchstaben). Wandelt ein PCX oder BMP in so einen Zeichensatz. Es gibt ein von einem Kumpel geschriebenes Win-Tool, das Windows-Zeichensätze in die entsprechend benötigten Grafiken wandelt.

IED
Texteditor. Noch nicht fertig. Bekommt einige Spezialfunktionen, durch die er auch als IDE für Programmierung etc eingesetzt werden kann.

IGMENU
Editor für die Menüs in Xpyderz. Eigentlich mittlerweile unnötig...

IRQ
Testet, welche IRQs angesprungen werden (zeigt es rechts oben an).

ISDP,NISDP,ISDP3,ISDP4
"ImperialGames Serial Data Protocol" - verschiedene Protokolle zur seriellen Datenübertragung, die ich entwickelt hatte, bevor ich wußte, wie es per PPP und Internet geht.

ISDP5
Version 5 von ISDP setzt direkt auf TCP auf, hat aber eine automatische Login- und "Direktverbindung" Funktion (für Nullmodem-Betrieb).

KI1 / KI2
"Künstliche Intelligenz". Kleines, einigermaßen lustiges Programm. Lernt, verschiedene Gegenstände anhand von sog. Entscheidungsbäumen zu unterscheiden. War eigentlich eher ne "intellektuelle Fingerübung"...

KILLBILL
Entstand vor dem gleichnamigen Film und wurde wegen des Reims so genannt. Mit "BILL" ist hier "phone bill", also die Telefonrechnung gemeint. Kann nicht wirklich die Rechnung verringern, sondern kann man während des Telefonierens anschalten, um zu sehen, was man gerade und insgesamt so verbraucht. Für bis zu 10 Tarife.

LIFE
Conway's "Game of Life". Spielt das Ganze im 320x200-Modus ab. Gibt da noch etwas (viel) besseres im VESA-Mode...

LINES
Um "Metall-Linien" und Bilder daraus zu erstellen und abzuspeichern. Nicht fragen - war ne Auftragsarbeit.

LINKCOM
Sozusagen ein "Relais". Man kann einen Rechner zwischen zwei andere, mit COM verbundene Rechner hängen, um den Traffic mitzuloggen. Plus Reader für das Logfile.

LOUDER
Macht ein WAV-File lauter.

MAKEFSY
Um FSY-Files zu erstellen. FSY-Files sind meine (Imperial Games) Variante von WAD-Files, um mehrere Files in ein großes zu legen. Man übergibt ihm einfach eine Liste in einem File (Jokers erlaubt). Zu lesen mit den Befehlen der FSYS-Unit.

MAKESITE
Erstellt automatisch eine (z.B. meine) Internetseite anhand von "Template"-HTMLs und Skripten. Kann z.B. Listen von Files oder Bildern verarbeiten und verschachtelte Menüsysteme.

MATH
Verschiedene mathematische Tests (Kleinstes gemeinsames Vielfaches, Größter gemeinsamer Teiler, Primfaktorenzerlegung, Datumstatistik, Palyndrom, Ulamspirale...)

MAUSTEST
Test, hardwarenah (direkt über seriellen Port) eine serielle Maus abzufragen. Funktioniert.

MISC
Verschiedenes. z.B. ein Setup-Programm, um extern die Spiel-Tasten verschiedener Konsolen-Emulatoren einzustellen.

MPL
Testet, was an den seriellen Ports hängt: Maus (2-/3-Tasten), Modem, ISDP4-Device.

NETLINK
Das Tool für Windows, das das Senden von Paketen "aus dem DOS-Fenster heraus" ermöglicht.

PARCOUNT
Sehr nützliches kleines Tool (vor allem, wenn man in C-ähnlichen Sprachen arbeitet). "Zählt" die Klammern verschiedener Art ([{}]) in einem (Quell)text. Gibt aus, wenn die Anzahl geöffneter ungleich der Anzahl geschlossener Klammern ist und wo der Fehler steckt (Zeile, Spalte).

PCX2KOA
Wandelt PCX- oder BMP-Bilder in Bilder im "KoalaPainter", "Amica-Paint" oder "rohe Bitmap" um. (Ja, C64-Formate.) Hat eine Art "Oberfläche" mit Hotkeys, über die man verschiedene Werte einstellen kann (Skalierung, Helligkeit, Kontrast, Farbsättigung) um ein optimales Bild zu erhalten.

PCXEXTR
Sucht in Files (z.B. großen zusammenhängenden Files) nach PCX-Files.

PENTOMIN
Pentomino ist ein Denkspiel. Man muß 12 verschiedene aus jeweils 5 Quadraten bestehende Formen in ein 60 Felder großes Rechteck quetschen.

PHPDAT
"Shop-System" mit Benutzer- und Produkt-Datenbank in PHP. War Auftragsarbeit, ist auch noch nicht ganz fertig.

PI
Neues Malprogramm, 256 Farben, in 320x200, 640x400, 640x480, 800x600, 1024x768. Bedient sich eher wie die Malprogramme auf C64. Genau sowas brauche ich. Hotkeyverseucht und schnell. Wohl nix für Windows-User. Lädt/speichert PCX und verschiedene eigene Formate. BMP und GIF sind geplant.

PIC_ASM
Assembler (und Simulator) für PIC (Programmable Interface Controller) Chips der Firma "Microchip", hauptsächlich PIC16505.

PLAYER
Ein PHP, das den HTTP-Request von Xpyderz und ähnlichen Spielen beantwortet mit der Liste aller IPs, deren Besitzer in den letzten 5 min dieselbe Idee hatten. Dient dazu, um Mitspieler zu finden.

PONG
Das berühmte (fast) erste Computerspiel als Umsetzung für den PC. Für 1 Spieler, mit der Maus zu steuern.

PRPAGES
Zum Ausdrucken von Texten, diesmal im Textmode des Druckers.

PWDLIST
Erstellt eine MD5-verschlüsselte Paßwortliste (und natürlich ein File mit den unverschlüsselten Paßwörtern). Man kann Textfiles vorgeben, damit von dort Paßwörter genommen werden, die leichter zu merken sind.
DOSferatu
DOS-Übermensch
 
Beiträge: 1095
Registriert: Di 25. Sep 2007, 11:05

...

Beitragvon DOSferatu » Mi 26. Sep 2007, 08:53

Meine Programme (Spiele, Tools, Experimente). Teil 3/3
Diesmal nicht ganz alphabetisch. Einige der Tools und Spiele gibts auch auf meiner Webseite.

READGIF
Liest GIF-Bilder, wie der Name schon sagt. Gibts für Text- und Grafikmode.

RECSIZE
Sehr interessant für Pascal-Programmierer. Schreibt für alle Records in einem PAS-File deren Größe dazu, vor jede Zeile des Records den momentanen Offset. Kann auch an anderer Stelle entsprechende, diese Offsets betreffende Daten ändern, wenn sich der Record ändert. Zu kompliziert, um das hier zu erklären.

RENAMER
Komfortables Tool, vor allem, um Listen von Files umzubenennen. Hat (Text)oberfläche, kann auch per Kommandozeile bedient werden.

RR
Kleiner Test für eine 3D-Level-Routine.

SAVESTAT
Lädt/speichert das momentane Verzeichnis. Ich benutz es gern in BAT-Files, damit von Programmen, die das Verzeichnis ändern, nachher wieder zurückgekehrt werden kann.

SBPLAY
Spielt WAV-Dateien auf dem Sound-Blaster ab. Bisher nur Demo für 8Bit Mono WAVs.

SEPARATE
Teilt Dateien an bestimmten Stellen (Bytefolgen).

SFW
Funktioniert ähnlich wie LINKCOM, d.h. als "Relais" zwischen zwei COM-Ports. Überwacht jedoch "alles, was PPP ist" und kann verschiedene TCP/IP und UDP/IP Pakete herausfiltern! Ist also sozusagen eine hardwaremäßige Firewall.

SHIFTER
Ist ein Spiel. Kennt fast jeder. Man hat ein 4x4 Felder großes Quadrat. 15 durchnumerierte Quadrate und ein "Loch". Man kann immer in das Loch ein Quadrat hineinschieben und muß nun solange schieben, bis die Reihenfolge stimmt. Gabs früher als Plastikspielzeug.

SHOWCHS
Zeigt beliebige 8bit breite Zeichensätze an. Die liegen im Format so vor, wie sie in der Grafikkarte (im Textmode) gespeichert wären.

SMS
Programm zum Senden von SMS über ein am seriellen Port befindliches Modem. Ich (der kein Handy hat) benutze das, um Kumpels SMS zu senden. Werd ich vielleicht mal grafisch "veredeln".

SNIPPCX
Schneidet einfarbige Ränder von PCX- oder BMP- Bildern ab.

SPWS
Sprichwort-Skrambler. Aus einem File mit zweizeiligen Sprichworten wird immer eine Zeile eines beliebigen Sprichworts mit der zweiten Zeile eines beliebigen anderen kombiniert und im Grafikmode angezeigt. Kann man z.B. in die AUTOEXEC.BAT setzen, um so eine Art lustiges "Motto des Tages" anzuzeigen.

SQRT
Versuche, in Assembler eine Quadratwurzel zu berechnen. Auf dem C64 habe ich damals wirklich mal ein ASM-Unterprogramm geschrieben, das eine Quadratwurzel berechnet hat. Das war cool.

SYNC / SY
Funktioniert wie "synchronisieren zweier Verzeichnisse" des Norton Commanders. Allerdings mit mehr Features. (Und kann auch seriellen Port.) Allerdings noch nicht fertig.

SNAKE
Wie das normale Snake. Textmode. Schlange frißt Pillen und wird immer länger. Verschiedene Levels, die immer mehr zusätzliche "Hindernisse" enthalten.

T64PATCH
Der C64S (erster vernünftiger C64-Emulator für PC, von Miha Peternel - habe den gekauft) kann Snapshots, sogenante "Freezes" speichern, so'ne Art "Spielstand" des aktuellen Computerzustandes. Leider macht er dabei irgendwie Mist, denn nach Laden stimmen die Farben der Sprites nicht mehr. Dieses Tool patcht die *.T64-Files, so daß dieser Fehler gefixt wird.

READCMOS
Liest und interpretiert die Daten des CMOS.

TESTCOM9
War erst nur ein Test. Benutze das jetzt, um in BBS zu gehen. Ist ein kleines, ANSI-fähiges Terminalprogramm für den seriellen Port. Mit vielen weiteren Features.

TETRIS
Textmode (40x25) Spiel. Hatte auf PC kein Tetris, da hab ich mir schnell selbst eins programmiert.

TEXT2PCX
Noch ein "Text zu Grafik" Wandler. Diesmal allerdings so, daß es aussieht wie im Textmode. Es werden die verschiedenen "EGA"-Zeichensätze benutzt.

TRANSGIF
Macht ein GIF-Bild nachträglich transparent.

ULK
Kleine Testprogramme, die Pixel per Zufall setzen. Allein mit einer logischen Formel, der die Koordinaten übergeben werden, wird entschieden, ob der Pixel Farbe1 oder Farbe2 bekommt. War eher ne "intellektuelle Fingerübung"...

VECCHARS
Kleines Demo mit "Vektor-Buchstaben", die sich ineinander umwandeln ("morphing").

WAV2WAV
Wandelt ein WAV-File, das 16 oder 8bit, Stereo oder Mono mit beliebiger Frequenz sein kann, in ein 8bit Mono WAV mit beliebiger Frequenz.

WIRECOMP
"Wireworld" ist ein anderes "Life"-artiges System mit 4 statt 2 Farben. Man kann damit interessante Dinge bauen, vor allem aus kleinen Logik-Bausteinen bestehende "Computer". Gibt eine Webseite dazu. http://www.quinapalus.com/wi-index.html

WORDS
Programm, mit dem man Text in Proportionalschrift (ICS-Zeichensätze) in ein Bild schreiben und abspeichern kann. Ist vielleicht nützlich, wenn man mal große "Text-Überschriften" auf einer Website braucht. Habe das Ganze aber auch nochmal als "automatisches" Programm.

XPYDERZ
Mein 2D-Baller-Spiel. Ich würde gerne so viel dazu schreiben. Oder man liest einfach http://igames.inside1.net/html/prea1.htm

BLOX
Editor für aus ASCII-Zeichen bestehende Grafik-Elemente. Evtl für Textmode-Spiel.

CMD
Ein "DOS im DOS" Simulator, mit dem man z.B. einige Befehle mit einem Paßwort schützen kann usw. Nicht fragen - war eine Auftragsarbeit. Habe da auch bis zum Schluß noch ein Problem nicht ganz gefixt.

CNTWRD
Zählt Buchstaben und Wörter eines ASCII-Textes.

DISPLAY
Das ist mein CROWN (siehe dort) - nur daß als "Display" sozusagen etwas anderes simuliert wird (mehrere LCD-/TFT-Displays). War Teil eines Projekts (im Auftrag).

DISPLSND
Zeigt rohe Sounddaten (8bit WAV) als grafische ("Oszillator") Welle an.

EXPLIFE
Kleines "Lebensform/Lebensraum" Experiment mit simulierten Lebewesen. Nur zum Zugucken geeignet.

ICM
Simuliert sozusagen ein Netzwerk. Man braucht nur Pins von Ports zum Lesen/Schreiben anzugeben und schon werden Pakete darüber seriell übertragen (mit CRC16). In 100% ASM. War nur ein kleiner raffinierter Test, ob sowas hinzukriegen ist.

LIFEBATL
Ist ein grafisches "Life" in der die Zellen durch verschiedenfarbige grafische 8x8 Patterns dargestellt werden (VESA). Farben vermischen sich bei der "Fortpflanzung" der Zellen. Irrsinnig schnell. Sollte eigentlich mal mehr Lebensformen außer dieser "Zelle" bekommen. Schlangen (wie bei Snake), Hasen, Ameisen...

PAQMAN
Angefangene eigene Version von Pac-Man. Weiß nicht, ob ich das mal veröffentliche. Man könnte Probleme bekommen. (Wer hat eigentlich die Rechte daran? Atari oder so jemand?)

PCX24TO8
Wandelt 24bit-PCX in 8bit-PCX um. Palette wird dabei optimiert. Wenn weniger als 256 Farben benutzt werden, bleiben natürlich die Originalfarben erhalten.

MENSCH-ÄRGERE-DICH-NICHT
Ist eine grafische Version des Spiels. 4 Spielfelder. Bis zu 8 Spieler, menschlich oder Computer. Verschiedene "Würfel-Modi".

SPRITES
Dient dazu, "Blöcke" und "Sprites" automatisch aus Bildern "auszuschneiden" und im für die ARCADE-Unit benötigten Format zu speichern.

SPROING
Ein kleines Demo, in dem farbige Bälle sozusagen den physikalischen Gesetzen gehorchen.

THEGAME2
Neuer Editor für 2D-Levels - für die neue ARCADE-Unit.

ROCKUS
Ein Jump'n'run von mir - für den C64. Habs auch als *.D64-Files hier, für Emulatoren.
DOSferatu
DOS-Übermensch
 
Beiträge: 1095
Registriert: Di 25. Sep 2007, 11:05

...

Beitragvon DOSferatu » Mi 26. Sep 2007, 09:06

Meine Pascal-Units.

Warum überhaupt Erwähnung meiner Pascal-Units? Nun, seit über 10 Jahren programmiere ich Pascal-Units auf dem PC, die ich selbst auch schon jahrelang mit Erfolg verwende und auch immer mal wieder verbessere. Gewiß sind da Dinge dabei, die so manch anderer Pascal-Programmierer ganz gut für eigene Projekte gebrauchen könnte, aus 3 Gründen:

1) Er ist noch nicht so weit in Pascal und möchte aber trotzdem gern mal ein größeres Projekt in Angriff nehmen. Beispiel könnte sein, daß er zwar relativ gut in Turbo-Pascal ist, aber nicht so gut in Grafikprogrammierung oder daß ihm das bißchen, das Borland zu diesem Zweck zur Verfügung stellt, einfach nicht ausreicht. (Mitunter lernt man auch aus dem Code anderer Leute.)

2) Er wüßte zwar theoretisch, wie das Zeug funktionieren würde und könnte es auch selbst programmieren - aber wenn es schon etwas fertiges zum Thema gibt, das einigermaßen den Zweck erfüllt, will er eben nicht unbedingt "das Rad neu erfinden" oder so.

3) Er würde gern mal ein Projekt machen, das einige der Dinge benutzt, hat aber keine Zeit/Lust, sich speziell damit zu beschäftigen. (Ich persönlich code zwar alles am liebsten selbst oder wenn nicht, will ich zumindest 100% verstehen, wie es funktioniert. Aber das geht eben nicht jedem so. Und oft haben Leute, die auch mal Zeug anderer Leute einfach so "as is" benutzen, einen größeren Software-Output - was ja auch nicht unbedingt schlecht sein muß.)

Ich überlege noch, ob ich die Units nur als fertige TPU oder auch mit Quelltext herausgebe.

Einige Beispiele für meine Units sind:
(alphabetisch geordnet, daher natürlich vom Zweck her völlig "durcheinander")

ARCADE01
Kleine feine Unit, die für Darstellung zweidimensionaler, auf quadratischen "Klötzen" basierender Levels (teils mit 4-Ebenen-Scrolling) gedacht ist - ebenso für die Darstellung dreh-, spiegel- und skalierbarer "Sprites", halbtransparente Farben etc.
Ist als Aufsatz für die IGMX2-Unit (ModeX) gedacht.
Habe auch dazu Programme, die diese Blöcke und Sprites aus Grafiken "ausschneiden" und schon im richtigen Format speichern können.
Ideal, um 2D-Spiele á la "Mario", "R-Type" oder "Turrican" zu bauen!

DNS_ARP
Kleine Unit, die DNS- und ARP- Requests/Replys bearbeitet - wird zusammen mit meinem ganzen Internet-/Netzwerk-Zeugs gebraucht.

FSYS
Meine Unit zur Arbeit mit Files. Vermeidet jegliche "Run-Time-Errors" - wen Fehler interessieren, kann sie abfragen, wen nicht, kann sie ignorieren. Benutzt Caches zum Laden/Speichern (=schneller). Kann auch automatisch Files packen/entpacken oder ver-/entschlüsseln. Bietet außerdem eine WAD-ähnliche Filestruktur an, um Files als großes zusammenhängendes File zu speichern.

HICOLOR
Bietet Procedures/Funktions zur Arbeit mit VESA-Modi an, im 8-,15-,16-,24- oder 32-Bit Modus bis 1024x768. Bietet auch Halbtransparenz beim Zeichnen von Pixeln etc. (Farben werden immer als 32bit behandelt, RGB+Alpha) und für andere Modi entsprechend heruntergerechnet.

IG3D0003
Meine 3D-Unit, bisher nur in diesem "Demo" benutzt.

IGBIOS
Für Tastenabfrage (u.a. Keyboard-INT, also mehrere gleichzeitig, gut für Spiele), Mausabfrage, und Timer-Interrupt-Benutzung. Kann auch den PC-Speaker auf "Digitalsound-Modus" umschalten. Demnächst auch Joystick-Abfrage.

IGBUF005
Für Arbeit mit Ringpuffern.

IGCOM015
Alles für die Arbeit mit den seriellen Ports.

IGDATA02
Datenbank-artige Variablen, auch dynamisch erweiterbare mehrdimensionale Arrays.

IGDELAY
Nur ein eigener DELAY-Befehl (der von Pascal macht auf schnellen Rechnern bekanntlich Probleme).

IGGUI
Für VGA/VESA-Modi: Elemente grafischer Benutzeroberflächen, inkl. Fenster, Buttons, Mauspfeil, Texteingabefenster und Proportionalschrift.

IGICB005
Für mein "Crown-Basic". Das ganze wird tokensiert und dann als Byte-Code abgearbeitet. Benutzt IGGUI, IGDATA uvm.
Damit kann man in so'ner Art BASIC in DOS lauffähige kleine GUI-Tools schreiben, die dann wie Windows (Win2000) aussehen. (Damals benutzte ich das, um so Art "EXCEL für Arme" machen zu können.)
Interessanter ist da wohl CROWN.EXE, das all dies eingebaut hat. Man benutzt dann einfach nur CROWN.EXE (die "VM") und das Tokenfile, um sein Tool abzuarbeiten.

IGKEY
Komische Keyboard-Abfrage. Erkennt selber die Codes für ALT+Taste, CTRL+Taste etc und schlüsselt das wieder auf.

IGMEM1
Dynamische Speicherverwaltung. Wird auch von vielen anderen Units benutzt. Man kann einfach Pointern beliebig viel Heap-Speicher zuweisen. Wenn man nachträglich Pointer ändert, werden die anderen automatisch mitverschoben und geändert!

IGMX2
Alles für Mode-X. Grafikroutinen und vor allem welche, um 172 verschiedene Modi einzuschalten - auch selbstgebaute "Tweaked" Modi wie z.B. 384x384 oder 400x300 einzuschalten.

IGPPP015
Enthält alles von IGCOM015 (serieller Port), zusätzlich jedoch alles, was für Arbeit mit PPP-Paketen zu tun hat. Sozusagen ein Software-Packet-Driver für den seriellen Port.

IGREDIR
Um Eingaben/Ausgaben/Fehlermeldungen in Files umzuleiten. (Das, was am DOS-Prompt mit > und < gemacht wird.)

IGSND001
(Noch nicht ganz fertig.) Aus mehrstimmingen "MOD-artigen" Files wird digitaler Sound berechnet und in Soundpuffer abgelegt.

IGTCP004
Alles für TCP/IP. Sozusagen vollständige TCP/IP und UDP/IP-Routinen, inkl. Van-Jacobsen-Header-Compression. Kann als Aufsatz von IGPPP und/oder NETLINK benutzt werden.

IGVESA
Grafik-Unit für 8-bit (256-Farb) VESA-Modi (und ModeX 320x200).

IGVGR002
Zusatz-Unit für VESA-Grafik. Hier sind die ganzen Grafikbefehle drin.

IGXMS
Alles für Arbeit mit XMS (HIMEM.SYS) als einfach zu bedienende Pascal-Unit. Procedures haben Pascal-Header, sind aber 100% Assembler.

ISCRP005
Script-Interpreter. Vereinfacht das Lesen von Quelltexten/Skripts ungemein. Man kann Tokenlisten angeben. Zahlen verschiedener Zahlensysteme automatisch erkannt, usw. Ideal, um zB einen Compiler/Assembler/Tokensierer zu bauen.

IXGR002
Zusatz-Unit für IGMX2 (Mode-X). Hier sind die ganzen Grafikbefehle drin.

MSX_PLAY
(Sehr alt.) Um "MOD-artige" Files auf dem PC-Speaker "analog" abzuspielen. Mehrstimmigkeit durch schnellen Wechsel. (Klingt also wie in XENON 2.)

NETLINK
Unit, um serielle Ports, vorhandene "Crynwr"/"FTP Software"-artige Packet Driver und noch "etwas anderes" als Untersatz zu benutzen, um selbst Netzwerk/Internet damit zu betreiben.
"Etwas anderes" ist in dem Fall ein kleines selbstgebautes Win-Tool. Man startet es im Windows und kann dann im DOS-Fenster das in Windows benutzte Netzwerk/Internet mitbenutzen. Setzt auf Winsock auf und simuliert eine Art "Packet Driver".

NEWTOOL1/2
Einfache alte Unit, die Dinge wie Fenster, Textausgabe, Eingabe usw für Text- und Grafikmode ermöglicht. Neuere Units sind besser, aber komplexer.

NUMBERS
Nur, um Zahlen in Strings und Strings in Zahlen zu wandeln. Für verschiedene Zahlensysteme. Wird immer mal wieder gebraucht.

SPEAK_2
Deutsche Sprachausgabe über PC-Speaker. Sonderzeichen und Zahlen bis 10^66 (oder so) werden automatisch erkannt.

WADREAD
Setzt auf FSYS auf und dient speziell dazu, ID-Software WAD-Files zu lesen (DOOM1+2, HERETIC, HEXEN).
DOSferatu
DOS-Übermensch
 
Beiträge: 1095
Registriert: Di 25. Sep 2007, 11:05

Beitragvon Lode » Mi 26. Sep 2007, 16:09

Hallo DOSferatu. Bin auch erst seit kurzem hier. Bin auch im Osten geboren, allerdings hab ich die DDR nicht wirklich erlebt, da meine geistigen Fähigkeiten noch sehr begrenz waren :wink:
Bin also hier eher einer der Jüngeren.

Würde dich mal darum bitten diesen Thread hier anzugucken, da du Arachne verwendest um ins Inet zu gehen.
http://dos.skillreactor.org/viewtopic.php?t=816

Ich benutze Version 1.9 allerdings gabs das Prob schon in der vorigen Version die ich davon hatte. Vllt hattest du es auch. Vllt liegt es bei mir an freien Speicher. Hab mich noch nicht tiefgründig mit DOS beschäftigt und bin deshalb hier um noch einiges aufzuschnappen :)

MfG
Lode
socialismo o muerte
Benutzeravatar
Lode
MemMaker-Benutzer
 
Beiträge: 91
Registriert: Mi 5. Sep 2007, 18:24

Beitragvon Odin » Mi 26. Sep 2007, 17:22

Kein unordentlicher, Java-verursachter "Datenmüll" mitten auf der Seite, der auf Nicht-Java-Browsern das Seitendesign kaputtmacht.


Mit Java kann man aber so viele tolle Sachen machen. Das geht mit Standard-HTML nicht einmal ansatzweise. Aber das ist halt Ansichtssache. Ich gehöre zu den Leuten, die die Nutzung von Java(-Script) befürworten, besonders weil ich weiß, was man damit alles machen kann und welche Möglichkeiten es für die Nutzung des Internets bietet. Aber ich will darüber nicht streiten...

Was ich sehr interessant finde ist, dass Du Dein gesamtes "PC-Leben" auf einen alten 486er beschränkst. Ich denke, dass man in der heutigen Zeit kaum noch ohne einen halbwegs aktuellen Rechner auskommt. Microsoft hat mit Windows ein Imperium geschaffen, das dazu führt, dass die meiste Software für Windows geschrieben wird. Ich habe schon desöfteren darüber nachgedacht, Windows aus meinem Leben zu verbannen und stattdessen nur noch Linux zu benutzen, allerdings geht das einfach nicht. Das Hauptargument dabei ist, dass ich auch ganz gerne aktuelle Spiele spiele. Und die laufen vielleicht zu 1% auf Linux-Systemen und dann meistens nur mit sehr viel Bastelei. Was ich in jedem Fall nicht könnte, wäre komplett auf eine grafische Oberfläche zu verzichten, weil sie für die alltägliche Nutzung viel angenehmer zu handhaben ist, als eine Konsole.
"640k ought to be enough for anybody." - Bill Gates (1981)
"Windows 95 needs at least 8MB RAM." - Bill Gates (1996)
... also braucht niemand Windows 95 !!!
Benutzeravatar
Odin
DOS-Guru
 
Beiträge: 740
Registriert: Fr 3. Feb 2006, 16:52

Beitragvon bttr » Mi 26. Sep 2007, 20:47

Willkommen DOSferatu!

Man, da haust du uns aber wirklich ein paar lange Texte um die Ohren. :lol: So viel Geduld habe ich einfach nicht (mehr)! Es gibt ja so wenig Leute, die sich mit DOS beschäftigen, aber so viele Projekte, die auf Unterstützung warten...

Abgesehen vom C64 (hatte 'nen ATARI 800XE) sieht dein Werdegang (Informatik, Pascal, Assembler, kein OOP usw.) meinem doch sehr sehr ähnlich. Da könnten wir doch glatt prima Freunde werden. 8-)

Noch ein paar Hinweise:
1. Ein TP-Forum findest du auf http://www.webplain.de/foren/list.php?1. Allerdings hat die Qualität der Beiträge stark nachgelassen. Meist sind es dieselben TP-Schulfragen und jemand, der die Unit Graph initialisieren kann, wird als "Guru" gefeiert.
2. Meine engl. DOS-Seite mit Forum findest du unter http://www.bttr-software.de/. (Ich hoffe, die Admins hier sind mir nicht böse.)
3. Grüße von Berlin (Ost) nach Cottbus.
4. Fritz Langs Nosferatu hab ich mir auf DVD gekauft. Bin aber kein "Schwarzträger". :wink:
bttr
 

Willkommen im Forum

Beitragvon Locutus » Mi 26. Sep 2007, 21:01

Hallo DOSferatu und willkommen im Forum!

Ich bewundere Deine spartanische Einstellung ebenfalls. :-)

Für mich käme DOS als Haupt-OS nicht in Frage, genausowenig wie Linux. Zwischendurch habe ich immer mal wieder probiert auf Linux umzusteigen, aber bis man da ein System hat was seinen Vorstellungen entspricht, bastelt, kompiliert und frickelt man rum und dafür hab' ich einfach keine Zeit. Für Serveraufgaben wie z.B Routing, oder HTTP-Server ist das System allerdings wie geschaffen, finde ich. Bei meinem Internetrouter will ich nicht drauf verzichten.

Ich verwende also auf meinem Hauptrechner Windows, versuche dabei aber soviel Open Source-Software wie möglich einzusetzen. Das fängt z.B. bei OpenOffice an und hört bei einigen Linux-Anwendungen auf, die ich mir per X11-Forwarding von meinem Router auf meinen Windows-Desktop hole.

DOS verwende ich nurnoch für Spiele und alte Soundkarten, ehrlichgesagt. :)

Schön, daß wir einen weiteren Spiele-Programmierer in unserem Forum haben. An dem einen oder anderen Spiel habe ich mich selbst schon probiert, dann allerdings unter C (ohne OOP) und nicht ganz so "systemnah" (d.h. kein Assembler).

Als Hilfe dient mir die Spieleprogrammierungsbibliothek Allegro (www.allegro.cc). Diese nimmt mir die meisten Low-Level Grafik-, Sound- und Eingaberoutinen ab. Ich glaube, die war in den 90ern für DOS auch schon sehr verbreitet. Heutzutage ist sie auch für Windows und Linux verfügbar. So kann man ein Spiel in C recht plattformunabhängig gestalten. Einer meiner Prototypen lief z.B. unter Windows, Linux und DOS mit fast demselben Code, ohne viel #ifdef xyz.

Pascal kenne ich noch aus der Schule, habe da aber eher Grundkenntisse. Vielleicht ergibt sich ja mal ein Projekt, an dem man zusammen arbeiten kann. Ich persönlich code aber lieber in C. Auf OOP kann ich dabei auch verzichten. Ist sicher kein schlechter Ansatz, aber für meine Projekte hat bisher auch der strukturierte Ansatz gereicht.

Ansonsten viel Spaß im Forum!

Gruß,
Christoph
Benutzeravatar
Locutus
Site Admin
 
Beiträge: 1347
Registriert: Mo 7. Mär 2005, 23:33
Wohnort: NRW

Re: Einiges über meine Programmier-Tätigkeit.

Beitragvon Dosenware » Mi 26. Sep 2007, 22:08

Gruß,

Willkommen im Forum.

DOSferatu hat geschrieben: Erster eigener Computer, ein KC85/4. (Ja, ein Robotron.)


Hast du da noch ein paar Informationen zu, gerade was die Programmierung betrifft? (habe noch so einen rumzustehen, der Prozessor war, glaube ich, Z80 Kompatibel)

cu
Benutzeravatar
Dosenware
DOS-Gott
 
Beiträge: 3529
Registriert: Mi 24. Mai 2006, 19:29

Beitragvon elianda » Do 27. Sep 2007, 13:24

Der Prozessor ist ein U880D, ein Z80 Nachbau.

Doku gibts z.B. hier: http://www.kc85.de/Service/doc.html
elianda
DOS-Übermensch
 
Beiträge: 1140
Registriert: Mi 31. Jan 2007, 19:04
Wohnort: Halle

Beitragvon DOSferatu » Fr 28. Sep 2007, 16:58

Lode hat geschrieben:Würde dich mal darum bitten diesen Thread hier anzugucken, da du Arachne verwendest um ins Inet zu gehen.
http://dos.skillreactor.org/viewtopic.php?t=816
Ich benutze Version 1.9 ...

Habe Version 1.71 UE (Eine "User Edition", wurde aus dem 1.70 weiterentwickelt). Bei mir tritt der besagte Fehler nicht auf. Habe dafür ein anderes Problem:
Heutzutage gibts leider einen Cookie-Parameter, der erst mit der Erfindung von Javascript eingeführt wurde - jedoch wird er in Cookies verwendet, die man nur benutzen soll, wenn man kein Javascript kann. Das ist leider nicht abwärtskompatibel.
Ich erklär's mal kurz:
Enthält ein Cookie den Parameter "httponly", so wird nicht nur dieser Parameter, sondern das ganze Cookie von Arachne ignoriert, weil's eben "httponly" noch nicht kennt. (Habe das mit selbstgecodetem Traffic Analyzer rausgefunden.) Will sagen: Cookies, die "httponly" enthalten, schickt er nicht zurück. Eigentlich ist es ja so gedacht, daß die nur geschickt werden, wenn man nichts außer HTTP hat, nehme ich an. Jedenfalls ärgerlich. Das erschwert nun die Benutzung des "Coding-Board"-Forums, weil die halt seit ner Weile diese Art Cookies benutzen.
DOSferatu
DOS-Übermensch
 
Beiträge: 1095
Registriert: Di 25. Sep 2007, 11:05

Beitragvon DOSferatu » Fr 28. Sep 2007, 17:10

Odin hat geschrieben: Zitat (von DOSferatu) :
Kein unordentlicher, Java-verursachter "Datenmüll" mitten auf der Seite, der auf Nicht-Java-Browsern das Seitendesign kaputtmacht.

Mit Java kann man aber so viele tolle Sachen machen. Das geht mit Standard-HTML nicht einmal ansatzweise. Aber das ist halt Ansichtssache. Ich gehöre zu den Leuten, die die Nutzung von Java(-Script) befürworten, besonders weil ich weiß, was man damit alles machen kann und welche Möglichkeiten es für die Nutzung des Internets bietet. Aber ich will darüber nicht streiten...

Die Sachen, die man damit machen kann, sind Animationen und anderer Design-Kram, der den Informationsgehalt der Seite nicht erhöht. Außerdem kann man's damit für alte Browser unbenutzbar machen. Beispiel gefällig? Obwohl's in HTML einen altbekannten Befehl (a href=...) gibt, um einen Link zu gestalten, gibts einige Künstler, die daraus dann sowas machen wie, daß der Link zu "#" geht (damit noch als Link angezeigt), aber dann mit Javascript ein Fenster öffnen, mit dem entsprechenden Link. Doof bis Anschlag. (Und in nem neuen Fenster öffnen lassen kann man übrigens auch mit HTML.) Für den Nicht-Java-Benutzer bedeutet das: Jedesmal in HTML-Quelltext gehen, Link raussuchen und zu Fuß eingeben. Nicht benutzerfreundlich.
Überhaupt nicht.
Das und ähnliches sind halt die Beispiele, die ich meine.

Also:
1) Javascript OK, solange es, wie im Standard vorgesehen, nur für optionale Dinge benutzt wird (d.h. die Seite muß ohne JS immer noch 100% funktionieren).

2) Javascript nicht OK, wenn man dieselbe Funktion auch mit HTML oder PHP erreichen kann - letzteres macht die Webseite auf ner größeren Anzahl Browser lauffähig.

3) Bei der Einbindung von Javascript auf der Seite ist darauf zu achten, daß dies ordentlich geschieht, mit "script" Tags usw bzw mit Auskommentieren. Und exakt das meinte ich mit "Datenmüll": Auf Browsern, die kein Javascript darstellen, sollten eben keine so häßlichen "Reste" auf der Seite herumstehen. Das ist unfein und ließe sich leicht vermeiden.

4) Selbst Leute, deren Browser Javascript kann, schalten es oft aus Sicherheitsgründen aus, da man mit Javascript leider auch "systemrelevante" Dinge tun kann. Dinge wie Spyware/Schadware können mit Javascript einfach Teil der Webseite sein - es ist dann gar nicht mehr notwendig, ausführbare (und bewußt anzuklickende) Mailanhänge aus ausführbaren Binärdaten ("EXE") zu bauen, um "Trojaner" einzuschleusen.

5) HTML ist schon total redundant - viele viel zu lange Befehle und Parameter und alles viel zu umständlich - das hätte man besser und vor allem kürzer machen können (daher verstehe ich auch nicht, warum dieses blöde XML zur Zeit so'n beliebtes Speicherformat ist, man braucht immer n umständlichen Parser, um das zu lesen).
Aber Javascript schießt total den Vogel ab, denn so redundant und so voller überlanger Befehle/Parameter ist keine Sprache, die ich je gesehen habe. Es verlängert die Zeit, es zu interpretieren. Aber vor allem: Bei Leuten, die kein Javascript haben oder es ausschalten, tritt der Effekt auf, daß sie eine 100kB Webseite runterladen, von der sie nur 20kB benutzen und den Rest ignorieren (weil umständlichstes Javascript). Ist mit nem Modem sehr ärgerlich, 80% umsonst runterzuladen.

Anmerkung: Es gibt einige Browser, die sehr fehlertolerant sind.
Das ist eigentlich gut. Aber es ist Mist, wenn man Webseiten baut. Denn dann werden die Seiten manchmal nur auf einem Browser getestet, und der ist auch noch fehlertolerant (d.h. akzeptiert auch den größten Mist: nicht geschlossene Tags, unordentliche script-Tags und Kommentare) und nur weils auf dem einen Browser gut aussieht, gehen die Leute dann davon aus, daß die Seite OK ist. Es kommt auch vor, daß Leute einen ganz neuen Befehl einbauen. Ich find neue Befehle eher Mist. Je neuer ein Befehl, umso weniger Browser unterstützen ihn. Und meist gibts "alte" Befehle, die denselben Zweck erfüllen, aber überall funktionieren. Denn soviele Dinge kann man gar nicht erfinden, daß man dafür ständig neue Befehle braucht.
Manche Leute sind nur einfach zu faul, die konventionelle Methode zu benutzen, da sie manchmal minimal mehr Aufwand erfordert.

Noch eine Anmerkung: Ich seh das so - Das Internet ist international. Es ist für alle Leute, alle Systeme und alle Browser der Welt gedacht. Und nicht nur für PCs und für den einen Browser, den man selber gerade benutzt. (Und ja, es gibt auch Browser für Amiga.)
Gerade bei Internetseiten und überhaupt bei Zeug, das von vielen Leuten benutzt werden soll, benutze ich lieber das "kleinste gemeinsame Vielfache" - auf die Art funktioniert es bei viel mehr Leuten richtig. Und Seiten, die ich baue, sehen deswegen auf jedem (grafischen) Browser gleich aus.
DOSferatu
DOS-Übermensch
 
Beiträge: 1095
Registriert: Di 25. Sep 2007, 11:05

Nächste

Zurück zu User-Vorstellungen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast