Vorstellung eines Retro Music Liebhabers

Stellt Euch der DOS-Forum Community vor!

Vorstellung eines Retro Music Liebhabers

Beitragvon FM_Midi-Freak » Mo 18. Feb 2013, 15:35

Hallöchen!

Ich bin 34 Jahre und bin mit Mitte der 90'er mit mit einem ersten Pc, einem 4'86'er DX II mit 3 mb RAM, 400mb
Festenplattespeicher und ausgelifert mit dem exotischen OS / 2 Warp, wenig später dann auf DOS und WIn 3.1
gewechselt, in Berührung gekommen.Wenig später gabs dann die ersten Soundkarte mit
erweiterter FM Synthese, es war war die ISA ESS Audio Drive mit dem Chip 1869F welcher ich meiner zunehmenden
Musikentwicklung verdanke, die ich bisdahin nicht wirklich hatte.

Mit ihr begann die Fasziniation der Midi und Adlibtracker Song Welt, so hab ich zunächst lange Zeit mit den Sound Setup Programmen für Midi Testings exotische Midiclone angespielt (HMI,HMP, XMI) Inzwischen hab ich eigens für FM Synthese einen Intel 233 Mhz mit 4 Isaslots zusammengestellt auf dem Win98 und der Volkov Commander installiert sind.
Programmieren kann ich nicht, ich würde mich hier wenn es möglich wäre der musiktechnischen Seite der DOS Zeit widmen, sei es FM Synthe Produktionen oder Midi Werke.

Aber ich rippte damals noch, wenn nicht gerade verpackt / oder in compalierten Dateien versteckt, die
Midisongs aus ihren großen Datein, mittel Hexeditor, lernte ich Header und Ende der Datei erkennen, bei allen möglichen Abarten von Midisongs gibt es einen typischen Header und die meisten enden mit einem Slash.

Folgendes Equimpent liegt mir vor:

Eine kürzlich erworbe ISA ESS Audio Drive, weil meine Original Audiodrive, nicht mehr vom Bios erkannt wird
aber sie macht die gleiche Perfektion wie die Orginale, welche mir noch immer vorliegt

- ESS Solo
- Soundblaster 2.0
-Audioblaster Pro 4.0 damals vertrieben durch CPS Hamburg (relativ lange Karte) darauf ist glaube ein OPL III

1999 kaufte ich mir meinen ganzen Stolz, die Sw1000XG aus der Familie der MU Tonegerator Serie, sie ist nachwievor ein leistungstarker Synthesizer mit all seinen schwächen aber auch stärken.

Zu guter letzt Weihnachten 2011 die Workstation Motif XF, das aktuelle Flaggschiff eines Yamaha Keyboards, welcher mir als Midiexpander dient und wenn ich eines Tages Klavier / Keyboard spielen kann, auch für eigene Kreationen. ;)

Ich sammle ja alle mögliche DOS Game Midi Soundtracks und programmierte sie auf die Sw1000XG um, das ging
jetzt praktisch 12 Jahre so, nun muss ich teilweise viele Songs auf den Motif XF umprogrammieren, Ich würde schon sagen das ich viel und lange mit Dos gearbeitet hab, eine windowsoberfläche kam erst später und ich hielt mich oft in DOS auf, weil es in Windows
immer Probleme mit FM Synthese und Midimusik gab, desweiteren klangen die Song im DOS besser, weil die
Treiber für viele songs einen eigenen FM Timbre hatten.

Ansonsten erstmal allen nette Grüße in die Retro Welt.

Matthias
FM_Midi-Freak
 

Re: Vorstellung eines Retro Music Liebhabers

Beitragvon CptKlotz » Mo 18. Feb 2013, 23:36

Hallo und danke für die sehr ausführliche Vorstellung!

Ich denke, Du bist hier genau richtig - Sound-Geeks gibt's hier genug, mich eingeschlossen. Ich interessiere mich neben Synthesizern auch für Lautsprechertechnik.

Einen Yamaha Motif besitze ich auch, allerdings den älteren ES7 - der ist für mein musikalisches Können immer noch mehr als ausreichend (man könnte auch sagen: überdimensioniert :-) ). Ach ja, die alten Motifs (bis zum ES) konnte man noch Plugin-Boards hineinstecken (so wie auf deine SW1000XG). In meinem steckt ein PLG-150-DX-Board (Tongenerator sehr ähnlich dem guten alten DX7). Das Ding zu programmieren ist eine Quälerei und keineswegs so intuitiv wie die Bedienung eines analogen, subtraktiven Synthesizers, aber einige der Sounds, vor allem E-Pianos und andere obertonreiche Sounds klingen wirklich super.

Wenn ich mal ganz viel Geduld habe, muß ich mal ein paar Tracks auf dem Ding arrangieren. Dafür habe ich den Synthi eigentlich auch angeschafft :-)

Ich wünsche Dir viel Spaß im Forum - Dein Account ist jetzt aktiv!

Gruß,
Stephan
“It is impossible to defeat an ignorant man in argument.” (William G. McAdoo)
Benutzeravatar
CptKlotz
Site Admin
 
Beiträge: 3002
Registriert: Mo 7. Mär 2005, 23:36
Wohnort: Dorsten

Re: Vorstellung eines Retro Music Liebhabers

Beitragvon FM-OPL-Midi-Freak » Di 19. Feb 2013, 00:32

Danke Stephan!

Vorweg, es kann sein das diese Antwort / Post hier ungünstig ist, eventuell besteht die Möglichkeit sie dorthin zu verschieben wo sie auffälliger / besser gefunden wird ;)

Schön das du auch nen Motif hast, vielleicht kann man sich hin und wieder austauschen, über Programming, Sequencing was Midis angeht, mein Hauptanliegen, was ich selbst in den 12 Jahren des Besitzes der Sw1000XG noch nicht hin bekommen habe, sind Midis ordentlich für einen Mixingprozess in einer DAW vorbzubereiten, diesen dann proffessionell zu mischen, da mit sie ich auf allen Anlagen der Welt vernünftig anhören.

Früher probierte ich Aufnahmen des puren Midiplaybacks aber das reichte mir nie, da war der Bass zu dominant, die Drums zu schwach etc. , da es ohne echten Mixingprozess nur zu einem Frequenzbrei kommt.

Ich könnte fast heulen wenn ich die ganzen Midsongs höre, was in Studioqualität allles möglich wäre.

Daher werde ich in Zukunft zusätzlich Seminare in Mixing absolvieren.

Für einige Juwelen wie Doom1 bis 2 werd ich auch VST Instrumente für E Gitarren erwerben müssen (Prominy), für Orchestrale Songs, wie Lucas Arts Tie Fighter, X Wing, Dark Forces etc. besorge ich mir EWQL Symphonic Orchestra Gold, darin enthalten sind nicht nur edle String Ensembles sondern auch rotzende Trumpeten und Pasounen etc. diese sind schon notwendig für diese unvorstellbaren Arrgangements.

Die Sw1000XG zum Bsp hat zum Teil erheblich bessere GM Voices als der Motif aber in den Motif muss ich mich noch weiter einarbeiten ist ja auch recht umfangreich.

Das glaub ich gern das der Motif ES nachwievor ein leistungsstarker Synth ist, dieser ist ja nachwievor eine andere Liga als die Sw1000XG und selbst diese hab ich mit dem Erwerb des Motif XF erst recht so richtig schätzen gelernt.

Was soll ich sagen, ich kann gar kein Piano / Keyboard spielen und hab das Flaggschiff von Yamaha aber ich lerne derzeit Piano und werde noch viele Jahre unterricht nehmen, in ca 5 Jahren erhoffe ich mir soweit zu sein langsam was einspielen zu können.

Neben Midis hab ich bereits einige Aufnahme von FM Synthese Songs in meiner Sammlung und arbeite noch an der Zusammenstellung der mit der Deutschen Ausgabe der PC Games mit den jeweils mitgeliferten Loudness Menü Music Songs im LDS Format.

Mir liegen noch eine ganze Reihe weiterer Pc Games CD's vor, welche ich noch zusammentragen muss. Das Loudnessystem durch einen deutschen glaube Martin mit Vornamen, ist teilweise völlig ungenutzt und nur in einer Hand voll Spielen der DOS Zeit genutzt worden, leider, da äußerst kristallklarerer FM Sound ermöglicht wurde.

Als kleinen Einblick hier mal als Bsp für Pc Game Sounds / Songs, der Theme Song der Pc Games, welcher Original mit eine FLI - Animation abgespielt worden ist.

Die Information über Song ist als Tag in der Mp3 zu finden.

https://dl.dropbox.com/u/62653611/PcGames-Theme.mp3

Als weiteres Beispiel ein Menu Song der Pc Games Ausgabe von Juli 1997.

https://dl.dropbox.com/u/62653611/PcGames97-7-MichaelStumpf.mp3

Und noch das End Jingle, wenn man das PC Game Menu verlässt. ein schöner rauher FM Sound, direkt von einem kompatiblen OPL II bis III Soundchip meiner im Jahre 1996 gekauften ESS Audiodrive ISA, von dem ich einige Aufnahmen machte.

https://dl.dropbox.com/u/62653611/PcGames-EndThemes.mp3

So an der Stelle muss ich aufhören, sondern kann ich nicht aufhören.

Es grüßt ganz nett!

Matze
Benutzeravatar
FM-OPL-Midi-Freak
Solitärspieler
 
Beiträge: 18
Registriert: Mo 18. Feb 2013, 01:29

Re: Vorstellung eines Retro Music Liebhabers

Beitragvon Doctor Creep » Di 19. Feb 2013, 01:15

FM_Midi-Freak hat geschrieben:Aber ich rippte damals noch, wenn nicht gerade verpackt / oder in compalierten Dateien versteckt, die
Midisongs aus ihren großen Datein, mittel Hexeditor, lernte ich Header und Ende der Datei erkennen, bei allen möglichen Abarten von Midisongs gibt es einen typischen Header und die meisten enden mit einem Slash.


Kommt mir bekannt vor. Hab daaamals (TM) auch viel Midis gerippt... Ich sach nur MThd ;)

Willkommen! Bin auch ein absoluter Midi-Freak (siehe Footer *g*) :)
Benutzeravatar
Doctor Creep
DOS-Guru
 
Beiträge: 970
Registriert: Di 27. Jan 2009, 19:33

Re: Vorstellung eines Retro Music Liebhabers

Beitragvon FM-OPL-Midi-Freak » Di 19. Feb 2013, 01:38

Hört sich gut an Doctor Creep :)

Jo, Mthd, HMIMIDIP, HMIMIDIP013195, HMI-MIDISONG061595, FORM XDIRINFO  CAT ¢XMIDFORM –XMIDTIMB, MUS->

Ich muss noch heute Midis und ihre Klone in einem Editor öffnen, weil ich nicht anders kann, weils so schön aussieht, das so viele Hyroglyphen schöne Musik sein können, nungut... Mp3s sind im Hexeditor auch Hyroglyphen aber denoch ! ;)

Was meinstn mit "Footer" ? ;)

Gruß
Matze
Benutzeravatar
FM-OPL-Midi-Freak
Solitärspieler
 
Beiträge: 18
Registriert: Mo 18. Feb 2013, 01:29

Re: Vorstellung eines Retro Music Liebhabers

Beitragvon Doctor Creep » Di 19. Feb 2013, 01:52

FM-OPL-Midi-Freak hat geschrieben:Was meinstn mit "Footer" ? ;)


Na ihn hier :-)

Benutzeravatar
Doctor Creep
DOS-Guru
 
Beiträge: 970
Registriert: Di 27. Jan 2009, 19:33

Re: Vorstellung eines Retro Music Liebhabers

Beitragvon FM-OPL-Midi-Freak » Di 19. Feb 2013, 11:24

Geilen Pc haste dir da zusammgenstellt, die Kompositionen von Wing Commander Music ist zweifelsohne kinotauglich und hört sich sehr nett über einen deiner Midi Expander an, Roland Lapc ?

Matze
Benutzeravatar
FM-OPL-Midi-Freak
Solitärspieler
 
Beiträge: 18
Registriert: Mo 18. Feb 2013, 01:29

Re: Vorstellung eines Retro Music Liebhabers

Beitragvon Doctor Creep » Di 19. Feb 2013, 13:23

FM-OPL-Midi-Freak hat geschrieben:hört sich sehr nett über einen deiner Midi Expander an, Roland Lapc ?


Roland CM-300 (=SC-55 (habe ich auch ;)) ohne Display)
Benutzeravatar
Doctor Creep
DOS-Guru
 
Beiträge: 970
Registriert: Di 27. Jan 2009, 19:33

Re: Vorstellung eines Retro Music Liebhabers

Beitragvon VenomST » Di 19. Feb 2013, 19:11

Ich wollte schon sagen, der Privateer Klang kam mir sehr bekannt vor :-)
Ich bin ja auch so ein Midifan und habe auch etliche Soundmodule im Einsatz (Roland, Korg, Yamaha - alles vorhanden)
Davon mal abgesehen, du hast oben geschrieben, dass die SW1000 teils bessere GM Voices als der Motif hat, hast Du da mal ein Beispiel? Ich habe die gleiche Karte und extern einen MU128 mit diversen PLG (DX, VL, VH). Ich bin der Meinung, dass die aktuellen Synthies von Yamaha wie der Motif usw alle anders klingen als zb der EX5 oder die MU-Serie. Vielleicht sind die Voices der "alten" Teile einfach mehr als die neuen auf ihre Durchsetzungsfähigkeit im Mix hin optimiert. Wie siehst Du denn das?
Benutzeravatar
VenomST
Kommandozeilenfetischist
 
Beiträge: 169
Registriert: Di 13. Mär 2012, 17:23

Re: Vorstellung eines Retro Music Liebhabers

Beitragvon DOSferatu » Di 19. Feb 2013, 19:27

Oh, jemand der auf DOS-PC Mucke macht...
Hmm... Sollte ich also mal jemanden brauchen, der meine Games vertont...
(Naja, so denn meine neueren Games jemals fertig werden...)
achja,
@FM_Midi-Freak:
Hier im Forum gibts jemanden namens zatzen, der auch Musik macht/gemacht hat auf DOS-PCs.
DOSferatu
DOS-Übermensch
 
Beiträge: 1095
Registriert: Di 25. Sep 2007, 11:05

Re: Vorstellung eines Retro Music Liebhabers

Beitragvon FM-OPL-Midi-Freak » Di 19. Feb 2013, 22:00

Hallo DOSferatu!

Nunja, ich bin leider noch nicht im Stande Songs selbst zu arrangieren, dazu fehlt mir die Musiktheorie und die Fähigkeit mit einem Midicontroller komplexe Arrangements einzuspielen.

Meine Aufgabe konzentrierte sich vielmehr darauf, bestehende DOS Midisoundtracks auf die mir vorliegenden Midi fähigen Instrumente zu programmieren um das best mögliche herauszuholen, bisher ausgeblieben ist ein Audio Mixingprozess in Studioqualität, welcher unabdingbare Vorrausetzung ist, um letztlich und entgültig auf einem Album für das eigenen Genuss zu landen.

Eine handvoll interessanter Juwelen werde ich in nächster Zeit darbieten, welche zunächst noch keinen Anspruch auf gemasterte Final Versionen darstellen ;)

Als kleines Bsp eine hier Rohfassung des Songs: "Tracks6" des Deutschen wunderschönen Grafik Adventures: "Die Höhlenwelt Saga" aus dem Jahre 1994, veröffentlicht durch Software 2000, entwickelt durch: "Weltschmiede"

komponiert von Harald Evers

Auch wie bei vielen anderen Songs gilt, es mag für ungewohnte Ohren ein simpler oder vielleicht fader Song sein aber ich assoziere damit ein wunderschöne virtuelle Welt, die ich mit diesem Adventuere eintauchen durfte, das dürfte anderen mit anderen Spielen ähnlich ergehen. Bei mir ist das auch so intensiv geprägt das ich unzählige Songs auch komplett unabhängig vom Spiel genießen kann.

Gleichzeitig bin ich in der glücklichen Lage einen sehr weitreichenden Musikgeschmack zu haben, liebe alle Genre der Musik.

Nun der Song, dieser ist nicht komplett, da er nur als Preview dient, über die gewählte Trumpete kann man sicherlich streiten, sollte ich neue VST Instrumente in die Hände bekommen, wird die vor finalisierten Aufzeichnung eh noch ersetzt, gleichzeitig werden wahrscheinlich Epressions Fahrten eingesetzt, alles andere wird der Mixingprozess machen um, Fretless und Drums sowie ihre Frequenz weiter zu veredeln.

Folgendes MIdiplayback roh ein bissel angepasst, wurde vom MOTIF XF gespielt / aufgezeichnet.

https://dl.dropbox.com/u/62653611/Track6_Motif.mp3

Und zu guter letzt weil es nicht lassen kann ein Audio Mix Test, von einer bekannten Legende, von keiner anderen also als jener als Doom II - Running From Evil - Bobby Prince

Wie man hier hört gäbs noch viel zu tun was mixing angeht aber man darf ja wohl mal rumprobieren.

Rock Organ (Sw1000XG)
Slap Bass (FM8)
Drums (Mischung aus Batery & MT-PowerDrumkit-V1)
Scarbee Bass

https://dl.dropbox.com/u/62653611/RunningFromEvilTest.mp3

Die Lead Overdrive musste ich weglassen, weil mir derzeit keine passable Overdrive als Instrument vorliegt, selbst im Motif XF finde ich keine welche akzeptabel wäre, jaja Midi hats nicht leicht mit E Gitarren aber "Prominy" wartet schon auf mich ;-)

Überhaupt muss ich mit Doom Tracks warten bis ich richtige VST E Gitarren hab.

Es grüßt

Der Matze
Zuletzt geändert von FM-OPL-Midi-Freak am Di 19. Feb 2013, 22:30, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
FM-OPL-Midi-Freak
Solitärspieler
 
Beiträge: 18
Registriert: Mo 18. Feb 2013, 01:29

Re: Vorstellung eines Retro Music Liebhabers

Beitragvon FM-OPL-Midi-Freak » Di 19. Feb 2013, 22:28

VenomST hat geschrieben:Ich wollte schon sagen, der Privateer Klang kam mir sehr bekannt vor :-)
Ich bin ja auch so ein Midifan und habe auch etliche Soundmodule im Einsatz (Roland, Korg, Yamaha - alles vorhanden)
Davon mal abgesehen, du hast oben geschrieben, dass die SW1000 teils bessere GM Voices als der Motif hat, hast Du da mal ein Beispiel? Ich habe die gleiche Karte und extern einen MU128 mit diversen PLG (DX, VL, VH). Ich bin der Meinung, dass die aktuellen Synthies von Yamaha wie der Motif usw alle anders klingen als zb der EX5 oder die MU-Serie. Vielleicht sind die Voices der "alten" Teile einfach mehr als die neuen auf ihre Durchsetzungsfähigkeit im Mix hin optimiert. Wie siehst Du denn das?


Hallo Venom!

Da haste ja auch einige schöne Geräte am Start, ich hatte eigentlich als bestes nur die Sw1000XG die war aber ausch schon ganz gut, die dürfte zur den Höhepunkten der MU Serie zählen und das als PCI Midisoundkarte.

Dein Mu128 dürfte sich wohl wie meine Sw1000XG anhören, bei den DRUms gefällt mir die aggressive Snare im GS Modus nicht, die "Tighte", bei der Sw1000XG liegt einem zum Glück im XG Modus eine bessere vor.

Ja jetzt wo du es sagst, könnte da was dran sein, die Sw1000XG Voices fügen sich besser in das Midimixing, allein der mumpfige Klang der GM Disortion Gitarre des Motifs ist sehr mittel auch tieffrequent.

Ich werd mal demnächst einen kleinen Vergleich darbieten. Auf jedenfall ist es schon eine ganze schöne Umstellung von Sw1000XG zu Motif, natürlich besitzt der Motif hinreichend bessere akkustische Voices, nur hier muss man sich tatsächlich komplett umstellen, auch reverbtechnisch ist nun alles anders. Auch reagieren Cut Off und Resonanz erheblich sensibler, Filterfahrten von XG Songs kann man für das Playback am Motif nicht mehr benutzen, müsste man neu reinregeln.

Aus diesen genannten Erkenntnissen werde ich wohl auch einen Kompromiss aus bisher erfolgreichen programmierten XG Songs der lezten 12 Jahre und Motif Voices machen, welche zusammen im Audio Sequenzer gemixt und gemastert werden.

Das Zusammenspiel beider Synthesizer + edler VST Instrumente ist eigentlich das optimum für alle beteiligten Synths, keiner braucht sich benachteiligt fühlen und ich sowieso nicht.

Nicht alle GM Voices aber eine ganze Reihe sind in meinen Augen besser (Sw1000XG)

EPiano 1 <- wahrscheinlich auch weil sich in meinen Midimixings so gut einfügt und gut spielen lösst)
E Piano 2 (FM Voice) ich hab zu sehr liebengelernt, nicht ansatzweise im Motif zu finden
Rock Orgel (im unteren Bereich noch kraftvoll und gut einsetzbar, GM Voice des Motifs für mich nicht tragbar)
Synth Bass 2 (lässt sich gut mit Cut Off Frequenzen btw Resonanzfilter anpassen.
Synth String1
Synth String2 (hier vorallem bessere Attackverhalten, was ich noch nicht beim Motif hinbekam)
Coir Aahs (Motif Voices, anstrengend im Ohr)
Square Lead (erheblich besser ,mehr analoger Sound)
Saw Lead (unvergleichbar kraftvoller Sagezahn, von natur die perfekt eingestellte Hüllkurve)

Und noch etliche mehr.

Im Grunde viele Analoge Voices sind besser, rein von den GM Voices ausgehend.

Bei Zeiten werde ich einen kleinen Vergleich einleiten aber auch stärken aufzeigen.

Es grüßt
Matthias
Benutzeravatar
FM-OPL-Midi-Freak
Solitärspieler
 
Beiträge: 18
Registriert: Mo 18. Feb 2013, 01:29

Re: Vorstellung eines Retro Music Liebhabers

Beitragvon VenomST » Di 19. Feb 2013, 23:15

Hi Matthias,

habe mir den Doom Remix mal angehört, klingt schon sehr gut. Aber das mit den Distortion Guitars versteh ich nicht. Die SW1000XG hat doch einige exzellente Effekte eingebaut, mit denen man Gitarren sehr gut verzerren kann, das in Kombination mit den Variationen des GM Instruments 31 (Distorion Guitar) sollte locker ausreichen. Das war ja auch ein Grund warum ich damals XGfähige Klangerzeuger gegenüber den Roland GS Modulen vorgezogen habe: die Möglichkeit Inserteffekte einzuspielen gab es erst mit dem Roland SC88 Pro, der SC55 und der SC88 hatten das leider nicht. Ich habe mittlerweile auch einen SC88 Pro bekommen, er ist komplizierter als die Yamahas zu programmieren, bietet aber einige faszinierende Sounds, die der MU Serie überlegen sind (umgedreht aber auch). Ich finde Yamahas Sounds etwas härter, böser, optimiert auf elektronische Musik, während Rolands Stärken eher in den Akustischen, ausgewogenen Instrumenten und damit eher konventioniellerer Musik liegen. Um ehrlich zu sein, das French Horn aus dem SC88pro klingt besser als alle Versionen die ich in den Yamaha Modulen oder meinem Korg NX5R drin habe.

Aktuell habe ich mir mal den Spaß gemacht wieder mal "Dune 2" zu spielen und probiere der Reihe nach alle Soundmodule durch. Komischerweise klingt mal der Roland (der SC88 pro ist abwärtskompatibel, ein SC55 ist "eingebaut") und mal der Yamaha (der MU128 und die SW1000XG klingen identisch zum DB50XG) intensiver, je nach verwendetem Musik Stück - gut klingen sie beide. Unterschiede zu den bei Dos-Spielern gebräuchlichen Wavetable Soundkarten sind teilweise aber hörbar, da einzelne Samples anders gefiltert sind. Ich probiere noch diverse Dream Karten wie die EWS64XL etc. mal sehen wie die sich anhören.
Benutzeravatar
VenomST
Kommandozeilenfetischist
 
Beiträge: 169
Registriert: Di 13. Mär 2012, 17:23

Re: Vorstellung eines Retro Music Liebhabers

Beitragvon FM-OPL-Midi-Freak » Mi 20. Feb 2013, 01:12

re Venom!

Naja irgendwie brauch ich bei E Gitarrenparts schon die die richtige Authenzität, die Sw1000XG Disortion und Overdrive ist an sich als eigenes Voice ganz nett, bei Rhythm Parts ist die Disortion eigentlich ganz gut aber bei richtigen rockigen Songs, sehnt es mich doch eher schon nach richtigen E Gitarren Feeling.

Bei schnelleren Parts sin die Overdrive und Disortion aber immer sehr stabil, praktisch jede Geschwindigkeit bzw kurze Noten spielt die Sw1000XG sauber, hingegen beim Moif die Attacks zu langsam sind.

Beim Song Sign Of Evil, das letzte Level in Doom 1, ist der Overdrive Lead Part von Bobby schon äußerst brilliant eingespielt
da ist mir auch ein für Sw1000XG Verhältnisse passabler "Drive" gelungen. Ein Overdrive Insert Effekt nur dezent eingesetzt, weil zu viel würde zu viel zermatschen.

Die Reverbvergabe und sonstige Einstellungen für eine engültige Version ist hier natürlich noch offen.

https://dl.dropbox.com/u/62653611/TechnikForumUploads/SignOfEvil.mp3

Und hier noch Track30 eines herrlichen Pianowerkes mit Streichern unterlegt, vom Spiel Dungeon Master II, veranwortlich für diesen tollen Titel ist Allister Brimble und Rick Jackson

https://dl.dropbox.com/u/62653611/TechnikForumUploads/DungoenMaster_Track30.mp3

Und noch Song aus dem Spiel Terminator Skynet von Andy Warr, eines meiner Lieblingssongs, allerdings spielte ich das spiel nie, ich entdeckte die Original HMI Songs auf diversen Shareware CD's, welche ich jahrelang nach Midisongs durchsuchte. ;)

Mischtechnisch gibts wie bei allen songs natürlich nachwievor dann noch viel zu tun, als Grundgerüst gefällt mir das schon sehr gut, ganz zu schweigen von der Gesamt Komposition, wo findet man sowas im Radio, ich bin war und bin begesteiert.

https://dl.dropbox.com/u/62653611/TechnikForumUploads/T302_XG.mp3

Und noch rasch eine sehr schöne Version des Terminator Theme Songs, in diesem Fall ebenfalls von Andy War für das DOS Spiel Terminator Future Shock realisiert und sehr wahrscheinlich der Titel Song ;)

Der melodische Theme Part ist orginal ein Synth String, er wurde durch ein XG Instrument "Click Pad" ausgehend von der GM Voice -> Poly Synth Pad auf XG Bank NR 65 ersetzt. Der passt an dieser Stelle doch ganz gut für diesen Song.

https://dl.dropboxusercontent.com/u/62653611/TechnikForumUploads/Terminator_FuturShock.mp3

Hast du eigentlich die Sw1000XG bzw MU Module?

Das French Horn hat immer bissel resoniert aber das liegt wohl eher an meinen Boxen, allerdings finde ich das Motif GM French Horn sehr schön das brüllt sehr hübsch.

Bläser ist dann auch wieder Fall für sich, einige fette Bläser werde ich wohl ergattern wenn ich mir das VST Instrument Symphonic Orchestra Gold hole.

Dann kann sich wie am folgenden Beispiel zu hören die Tie Fighter Music schon so anhören, allerdings hat dieser talentierte junge Mann, sich die Original Midi genommen, die Noten ausgedruckt und mit seinem Midi Controller neu eingespielt, ich hatte ihn kontaktiert, daher weiß ich das ;)

Diese Möglichkeite hab ich natürlich noch nicht aber ich denke ich belasse den Original Midi Score sowieso unberührt, außer natürlich einige Anpassungen der Velocties sind nötig, ebenso humansieren von Drum Tracks, was sehr zeitaufwendig ist.

Dieses Niveau möchte ich letztlich erreichen, ehe fertig gemischte Songs entgültig als Aufnahme in einem Album als Audio und bzw. als Flacc Archive auf DVD / USB Sticks / HDD'S für immer gesichert werden.

http://www.youtube.com/watch?v=kZCVgJq9sKc

So dann erstmal Gute Nacht und bis bald.

Matze
Benutzeravatar
FM-OPL-Midi-Freak
Solitärspieler
 
Beiträge: 18
Registriert: Mo 18. Feb 2013, 01:29


Zurück zu User-Vorstellungen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast